Erlebnisse mit meinem Karmann LT31 Distance Wide

Alle Themen speziell für die Karmänner unter den LT´s.

Erlebnisse mit meinem Karmann LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Montag 30. Januar 2012, 02:06

Mal ein Update - ich werde versuchen, auch ein paar Fotos dazuzugestellen:

1) Wasserschaden im Dachbereich hinten durch (vermutlich) unsachgemäß entfernte Solaranlage.
Die Aluaussenhaut hatt ein Handtellergroßes Loch sowie weitere kleinere Löcher, die
nur unsachgemäß verschlossen waren.

Dafür haben wir im Bereich des "flacheren Dachs" nahezu alles an Holz und Innenverkleidung
bis auf die Aluaussenhaut herausgenommen und in Bio-Tonne bzw. Styropor-Tonne entsorgt:
1 Biotonne voll Holzreste war es immerhin. ca. 4qm sind das.

Dann von innen alles neu aufgebaut - erschwerenderweise bei eingebauten Möbeln, da diese von aussen
genagelt sind unter der Alu haut. Also erst eine Schicht Birke-Multiplex auf reichlich 3m² an die Aluhaut geklebt,
dann neues Fachwerk eingebacht, dann das Fachwerk ausgedämmt mit Styrodur und dann innen 4mm Kiefer-
SPerrholz
wasserfest verleimt. Dann noch "Krankenhaus-Design-Tapete" von innen ran und alles frisch gestrichen.
Sehr aufwändig.

2) Das Bad saniert - fast alle Möbel raus, alte Tapete ab und Vlies-Tapete ran - alles frisch gestrichen incl. Decke
und neue Sika-Flex-Fugen gezogen. LED-Licht und "kinderfeundlicher Lichtschalter".

3) Das Alkovenfenster war schon ausgebaut vor dem Kauf und aussen verschlossen. Innen war nur Styropor drin.
Da haben wir auch eine gestrichene Kiefer-Sperrholtplatte in 4mm devorgeschraubt(geklebt.

4) Beleuchtung: Umbau auf LED und kindertaugliche Lösungen - also die Einbauleuchten bei der Dachsanierung
gar nicht wieder vorgesehen, sondern warmweisse LED-Zeile eingebaut. Schalter für den Flur blieb, wo er war.
Schalter für Hecksitzgruppe in das Loch der Heckseitigen Steckdose eingebaut -Steckdose verlegt auf die Innenseite.
Zusätzlich noch in der SItzgruppe einen stufenlosen Dimmer eingebaut für die Led-Zeilen. Der Lichtschalter im Bad
ist nun neben dem linken Schrankteil.

4) Boiler besorgt und eingebaut - dabei gleich Umbau auf Generation 2 vom Truma B10.

5) Fussboden knarzt vor der Küche und dem Kühlschrank. Also im Raster von 8x8cm dort ca. 150 Löcher mit 8mm gebohrt
und Epoxid-Giessharz EP-Gießharzsystem E300GB eingefüllt. Dann wieder (fast) alles mit Holzdübeln verschlossen - das muss nun aushärten und ich evtl. noch ein Pack kaufen, da es nicht ganz gereicht hatte.

6) Alle Polster neu bezogen in einem rot-brauen Stoff - hat eine Bekannte in Rumänien gemacht... dafür war das schwierigste die passenden Polsterknöpfe zu besorgen. Auch die Isringhausensitze vorn haben neue Bezüge bekommen.

Noch ausstehend:

Reparatur Trittstufe (Schalter und Rost), Gasflaschenkasten (ROst), Sitzpläze für alle vorn, Fahrradtäger hinten, Solar drauf, Vorderachsfedern, SAT/DVB-T sowie ein paar Kleinigkeiten...

Sonst - naja - ab Mai wollen wir damit 2 Monate durch Europa und (vielleicht) mal Marokko "schleichen"... Elternzeit sei dank.

Viele Grüße

Hendrik
Zuletzt geändert von diesel3 am Montag 17. März 2014, 22:38, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon Holstenbuddel » Montag 30. Januar 2012, 08:53

Moin!
Das hast du ja ordentlich was geschafft, Bilder wären natürlich super. :doppel_top:

Gruß Andreas

P.S. was bekommst du von mir, weißt du das schon?
-wenn es Brüste oder Räder hat - wird es irgendwann Schwierigkeiten machen-
Benutzeravatar
Holstenbuddel
 
Beiträge: 691
Registriert: Freitag 10. Juni 2005, 07:19
Wohnort: Hamburg Kirchwerder, am Deich
Fahrzeug: LT31,EZ 04/91, 1G Motor,Karmann,Distance Wide

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon LT-Maxi » Dienstag 31. Januar 2012, 23:56

Ein Boiler Baureihe 2?
Dann sammel in Zukunft möglichst Ersatzteile, denn du hast dir ein Modell ausgesucht, für das es keine Teile mehr gibt und dessen Reparatur extrem schwierig ist. Die Platine ist mit die einzige, die wirklich nirgends repariert wird.
Vielleicht hast du aber auch Glück und hast eine Baureihe 3 erwischt, dann wäre alles bestens.

Weiterhin viel Spaß beim Restaurieren.

Gruß Jürgen
Gruß Jürgen



www.trumareparatur.de
LT-Maxi
 
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 31. Januar 2012, 23:33
Wohnort: Wetzlar
Fahrzeug: LT28 EZ84, Selbstbau

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Samstag 4. Februar 2012, 00:51

Soo - dann endlich mal die Bilder:

Unser kleiner LT ... mit "Tiefergelegter" Front .. oder "Höhergelegtem" Heck.

Bild

So isser von unten hinten anzusehen:

Bild

EIn Blick in den "geöffneten" Dachhimmel - Hier ist schon wieder die "äussere"
Sperrholzschicht (Birken-Multiplex-Sperrholz) eingebaut/eingeklebt worden - zwischen 3 und 4qm
in 4 Teilen, weil ich die Möbel und das große Heki2 nicht ausbauen konnte/wollte.
Und der überwiegende Teil des Fachwerks ist wieder drin:

Bild

Bild

Nach dem Ausdämmen mit Styrodur kommt nun die Innenverkleidung wieder ran.
Das Fachwerk ist flächig verklebt und mittels ein paar weniger Schrauben sind diese
Flächen-Klebungen fixiert. Die innere Sperrholzschicht ist dann vollflächig auf dem
Fachwerk und mit Kleber-Punkten am Styrodur verklebt. Und bitte lächeln.

Bild

Delamination:
150 Löcher (8mm) im richtigen Raster in den Boden, dann Epoxydharz
eingefüllt (bisher 2,7l) mittels einer 10ml-Plastik-Spritze ... sehr langwierig.
Dann beschweren und aushärten lassen - Topfzeit 300min, Aushärten dauert
jetzt schon über 1 Woche...

Bild

Mein DW hat ein großes Heki hinten und ein kleines vorn. Ich hab die Trasistorleuchten
gleuch weggelassen und stattdessen mit LED-Leisten einen Licht-Rahmen um das das Fenster gebaut:

Bild

Und dann noch die Einbauposition des Monitors/DVD-Players, der nach oben einfach
weggeklappt werden kann:

Bild

Bilder vom überholten Bad fehlen noch - da muss ich mal noch fotofieren...

Soweit erstmal - bin noch dabei - ein bissl was ist ja noch zu tun ;)

So - nun ihr!

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Montag 13. Februar 2012, 01:15

Bild

Wegen der tiefen Temperaturen war meine Heizung im Dauerbetrieb ...
Hierbei habe ich nun erste Ergebnisse - ich habe die Gewichte beseite geräumt und
bin mal probehalber auf dem Fussboden herumgelaufen. Gute Nachricht - nichts
knarrt mehr, nicht wabbelt mehr rum. Herrlich.

Also - falls mal jemand einen delaminierten, knarrenden Fussboden hat -
diese Epoxid-Giess-Harz Lösung ist wirklich machbar und hilfreich.

----------

Eine Mülli-Lösung habe ich auch - Foddo folgt ;)

VIele Grüße
Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Montag 27. Februar 2012, 12:25

So - nochmal ein paar Erfahrungen zur Fussbodensanierung:

1) die Fussbodenreparaturkits, die es in UK gibt, haben nur rund 30min Topfzeit. Dies
bedeutet, dass man die gesamte Menge binnen 30min nach dem Beginn des Mischens
im Fussboden haben muss, weil es danach nicht mehr fliessfähig ist.
Ich habe in meinem Karmann 2 "Runden" mit einem Epoxidgiessharzsystem gearbeitet und
dafür mehrere Stunden gebraucht, die Flüssigkeit in die Löcher zu applizieren.
Unser Epoxidharzsystem hatte 300 min Topfzeit.

2) Es fliesst in die Hohlräume immer wieder Epoxidharz nach, so dass man alle Löcher im
blick haben muss, um immer wieder aufzufüllen. - Das kostet viel Zeit.

3) Der 21 Jahre alter Originalfussbodenbelag im Karmann war mit verfügbaren Mitteln nicht
sinnvoll entfernbar, da der Klebstoff, mit dem er auf der Fussbodensandwichplatte verklebt ist,
inzwischen so fest war, dass er nur Quadratzentimeter-weise ablösbar gewesen wäre. Also haben
wir ihn drin gelassen und nach Ablauf aller Trocknungszeiten oberflächig mit 40er Schleifpapier angeraut
und neuen Fussbodenbelag aufgeklebt. - Ergibt eine Fussbodenerhöhung von ein paar Millimetern.

4) Ich habe im Raster 8x8cm gebohrt und dabei nicht tiefer als 12mm. Die Holzdübel habe ich bis
zum Anschlag (also untere Sperrholzschicht des Fussbodens) eingeschlagen, als der Kleber noch flüssig war.
Ich denke, dass diese rund 180 Dübel zusätzlich Tritt-Stabilität geben, die nicht über die Styropor-Flächen
geleitet werden. (Schlechterer Dämmwert ist IMHO vertretbar).

5) Das Zuschneiden des neuen Fussbodenbelags ist aufgrund der schwierigen Form des Fussbodens
zu zweit zu emfehlen, sonst reisst es mal irgendwo beim Zurechtschneiden ein.

6) Wir werden noch eine Sikaflex-Fuge an den Kanten zu den Möbeln ziehen - damit kann dann auch wirklich keine
Flüssigkeit unter die Möbel "wandern".

7) Ein fester, nicht knarrender, nicht federnder Fussboden ist toll!

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Sonntag 29. April 2012, 22:30

Nächster Schritt:
Sanierung von Original-Schlössern, die sich ohne Schlüssel einfach mit Daumennagel betätigen liessen.

1. Versuch: Caravanhändler 1: - Ersatzschlösser - Fehlanzeige, Umbau nur Komplett mit Einbauten möglich, kann nämlich Schlosseinsatz nicht ausbauen.
2. Versuch: Caravanhändler 2: - Sieht evtl. eine Chance, die Original-Schlösser als Ersatzteil zu beschaffen,
klappt aber auch nicht - Auch nur kompletter Ersatz - kann auch SChlosseinsatz nicht ausbauen.
3.Versuch: - die Lösung:

a) Schlossausbau funktioniert folgendermaszen: 19er Mutter Lösung und Verriegelung mit Schloss herausnehmen
b) Verriegelung demontieren, indem mit einem Schraubendreher die rechteckige kleine Klinke reindrücken und die 2 Teile auseinandergezogen werden
c) kleine Madenschraube finden, säubern, herausdrehen - Schlüssel ins Schloss stecken und das Schloss kommt raus nach vorn.
d) Das Schloss ein paar Stunden in WD 40 einlegen
e) vorsichtig mit Schraubenzieher und Hammer die Plättchen entfernen, alles reinigen
f) Federchen sich vermutlich nicht mehr existent - es passen aber nach dem Reinigen die Federchen aus Doblina-Briefkasten-Schlössern einwandfrei.
g) alles leicht einölen, montieren, Schlüssel ins Schloss stecken - dabei darauf achten, dass keines der Plättchen heraussteht
h) Schloss mit Schlüssel in die Verriegelung stecken, Madenschraube reindrehen
i) Verriegelung wieder zusammenmontieren - testen
j) EInbau am Fahrzeug

-> Original-Schliessung erhalten und pro Schloss irgendwas um die 20€ gespart.

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Donnerstag 3. Mai 2012, 00:43

Und das nächste: Wechsel Federn und Stossdämpfer Vorderachse.

Soo - nun sind die Federn und auch die Stossdämpfer gewechselt - ein paar lieben helfenden Händen sei Dank!

Die alten Federn war bei unten gebrochen - je ca. eine halbe bis eine drei-viertel Windung
gebrochen- der Bruch war schon alt - die Bruchtstellen sind stark korrodiert.

Jetzt zum Umbau selbst: Wenn man die Schrauben des Bremssattel nicht lösen möchte,
kann man einfach die Klammer der Bremsleitung ziehen und diese ausfädeln. Damit erhält man
wirklich ausreichend Baufreiheit und kann den BRemssattel dran lassen.

Der Umbau ist in ca. 1-2h machbar, wenn alle Schrauben einigermaszen zu öffnen sind.
Bei mir ist keine abgebrochen oder überdreht worden.

Mit den neuen Federn steht er nun endlich nahezu gerade ...

Freu,

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Freitag 11. Mai 2012, 23:40

...nach all der Arbeit nun das:

leider sind wir doch nicht rechtzeitig fertig - ich war nach einem Mopedunfall etwas
"gehandicaped" und es ging nur langsamer voran - Ein Federwechsel vorn (beide Seiten
waren gebrochen, Stoßdämpfer, Öl, Ölfilter, FLüssigkeiten, Bremsbeläge. Tw.leider
in Werkstatt und nicht selbst.

Dabei habe ich erst spät erfahren, dass die Bremsentlüfter vom Womo
nicht zu öffnen sind und ich also 2 neue Bremssättel und zwei neue Bremszylinder brauche.

Dann wurde die Lieferung verzögert, statt 1-3 Tagen sinds 6 Tage gewesen.

Dann ausgpackt - Label richtig, Kiste richtig, Bestellung richtig... Aber 2 rechte
Bremssättel geliefert statt einem linken und einem rechten.

Und nun ist unser Abreisetermin weg und wenn ich "Glück habe", passt irgendwas noch nicht,
wenn es dann (hoffentlich?) am Dienstag die neue Lieferung gibt ... grrrr.

Bloss gut, dass wir 2 Monate Zeit haben für die Tour, da sind ein paar Tage noch irgendwie verschmerzbar...

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon Kleberwurst » Samstag 12. Mai 2012, 09:13

Hallo Hendrik!

Wow!

Respekt!

Augen zu und durch!

Wird schon werden, und dann macht es noch einmal so viel Spaß :doppel_top:

Viel Glück und lieben Gruß,

Karo.
Benutzeravatar
Kleberwurst
 
Beiträge: 1943
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 19:50
Wohnort: Wiesbaden
Fahrzeug: LT 31 Distance Wide, Karmann Bj. 94, 95 PS, ACL.

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Dienstag 15. Mai 2012, 13:50

Freufreu: er rollt wieder - Bremsanlage ist wieder heile - nun beladen und los gehts.

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon Manfred Diederich » Dienstag 15. Mai 2012, 18:19

Na dann gute Fahrt und viel Spaß :TOP:
Gruß Manni
Benutzeravatar
Manfred Diederich
 
Beiträge: 218
Registriert: Freitag 24. September 2010, 17:18
Wohnort: 50321 Brühl
Fahrzeug: VW LT 28 Karmann Distance wide Bj.92

Re: Teilsanierung LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Montag 16. Juli 2012, 21:26

Nun mal eine kleine Zusammenfassung ;)

Sooo - nach 11Mm durch 11 Länder sind wir wieder gut zuhause angekommen. 2 Monate sind eine kurze Zeit ;)

Deutschland, Frankreich, Spanien entlang der Ostküste bis Gibraltar und weiter nach Portugal, spanische Nordküste,
Baskenland, Pyrenäen, Andorra, Cote d'Azur bis vor nach Genua, Italien, über die Appeninen in die Po-Ebene,
weiter nach Venedig, dann ins Friaul, über Österreich nach Ungarn an den Balaton, und weiter nach Norden in die
Slowakei - Hohe Tatra und Lomnitzspitze, dann nach Polen, Zakopane und via Breslau nach Hause...

Die recht aufwändige Sanierung des Karmann vorher hat sich gelohnt - das Reisen (Wohnen und Fahren)
war angenehm und ungewohnt komfortabel.
Wir haben niemals externen Strom gebraucht - Solar, LED und auch regelmäßiges Fahren
waren ausreichend für täglich volle Batterien. Vom Gasverbauch her, haben wir eine 11kg-Flasche
geleert, die andere ist etwa halbleer.

Unterwegs sind in den 2 Monaten eigentlich nur 3 kleine Dinge zu reparieren gewesen:

- das Klapptischgestell in der Sitzgruppe war an einer Stelle gebrochen (LKW-Werkstatt für lau)
- die Wasserpumpe im Wassertank musste ich immer mal "anschieben", was bei vollem Wassertank zum Überlaufen desselbigen geführt hätte... Ersatz für 15€ in Gibraltar.
- beim Tempomat war mal die kleine Kette zur Einspritzpumpe gerissen - Ersatz 1,17€

Ansonsten haben wir durch einen gaaaanz leicht undichten Kühler auf der gesamten Strecke etwa
einen halben Liter Kühlwasser gebraucht. Und in beiden Vorderreifen steckte jeweils ein Fremdkörper,
den ich aber erst zuhause herausgenommen/geflickt habe. Einmal habe ich eine Höhenmarkierung
nicht beachtet (Supermarkteinfahrt) und mir die Dachhaube und den Schornstein der Heizung beschädigt.
Schornstein ist schon wieder drauf - die Dachhaube fehlt leider noch - ist aber seit 2 Wochen bestellt...

Insgesamt war ich echt überrascht, wie einerseits die "Wohnmobilerei" da unten reglemeniert ist,
aber sobald man die "großen Wege" verlässt und auf den weissen und kleinen gelben Strassen reist,
wie schöne freie Stellplätze - auch direkt am STrand - man finden kann.

Bzgl. Erreichbarkeit von Stellplätzen ausserhalb des Asphalt, muss es nicht unbedingt 4x4 sein -
die Höhe&Breite sowie das Gewicht begrenzen die möglichen Stellplätze schon soweit, dass
4x4 es auch "nicht schaffen" würde....ein bischen Bodenfreiheit/Bauchfreiheit und ein kurzer Radstand
sowie eine relativ (!) gut verschränkende Hinterachse reichen fast schon aus. Ein kürzerer 1ter Gang
wäre eine große Hilfe (wobei der 1. Gang im LT dem 1. Gang im Galloper in der Unterstetzung
schon entspricht, bei 4km/h Minimalgeschwindigkeit) - oder ein bissl mehr
Motorleistung oder so....

Wir bleiben wohl bis auf weiteres beim Karmann.

Viele Grüße

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Sonntag 21. Oktober 2012, 22:43

Soo - nachdem wir unseren DW mal verborgt hatten, hatte sich ein Aussenspiegel eines französischen Reisebusses
in der rechte Seitenwand gebohrt, weil der an der Markisen eingeklinkt hatte.

Die Folge war, dass es neben einer defekten Markise auch eine defekte Seitenwand gab: Alu durchbrochen auf 5x12cm.

Nunja - erste Idee war, es mit einem Stück Original-Blech zu überkleben - aber das geht leider nicht, da die Sicken
dazu führen, dass die geraden Flächen nicht bündig aufliegen würden.
Also haben wir zwei Stempel erdacht, gebaut und uns ein Reparaturblech selbst geprägt.

Das "böse" Loch in der Seitenwand:
Bild

Der Deckel, um das Loch flächig auszuschäumen:
Bild

Vor dem Ausschäumen mit "Backpapier" als Trennmittel bezogener PAssdeckel:
Bild

Ausgeschäumt mit Brunnenschaum:
Bild

Probeanhalten:
Bild

Blech aufgeklebt - Sika 252:
Bild
Bild

So sieht er nun wieder aus - mit Markise:
Bild

Hachja - Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon Kleberwurst » Montag 22. Oktober 2012, 19:23

Ja Hendrik!

Frauen und LT verleiht man auch nicht!!!

Böser Bube du!

Aber du hast trotzdem mein volles Mitgefühl.
So ein scheußliches Loch im LT tut im Herzen weh!
(schön gereimt, gell :-)

Lieben Gruß,

Karo.
LT fahren, ist immer für eine Überraschung gut......auch im restlichen Leben.
Benutzeravatar
Kleberwurst
 
Beiträge: 1943
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 19:50
Wohnort: Wiesbaden
Fahrzeug: LT 31 Distance Wide, Karmann Bj. 94, 95 PS, ACL.

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon syncromat » Montag 22. Oktober 2012, 20:09

Oh mann,das ärgerlich.Hat der Franzmann wenigstens gut dafür bezahlt?Sieht doch wieder gut aus.Die Optik paßt sich mit der Zeit von selbst an,bis auf die Streifen.
Öhm,habt ihr da wirklich Bauschaum reingespritzt?

Gruß Frank
LG Frank

Ich bin nicht wie die anderen,ich bin SCHLIMMER!
Ab sofort mit einem Concorde 790 XR auf 96er Iveco Daily 2,8TD 122PS unterwegs.
syncromat
 
Beiträge: 1271
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 13:03
Fahrzeug: LT 35 Alkoven-Womo EZ:09.76 2,0ltr.75PS

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Montag 22. Oktober 2012, 21:35

Leider wurde vom Franzosen die Versicherung bisher nicht ermittelt - das
läuft noch, sieht aber nicht gut aus momentan.

JA - wir haben Schaum genommen. Nach langer Ideensuche haben wir
uns für sog. Brunnenschaum entschieden. Damit haben wir die Original-Form
wiedergeformt und dann flächig mitm Sika 252 ca. 4cm überlappend
aufgeklebt.

WIr hatten hier angefragt - fachgerechte Instandsetzung mit Blechaustausch (komplett)
wäre rund 1300€ gewesen... aber ohne Sicherheit, dass es eine Versicherung übernimmt...
Insofern: Zeitwertgerechte Instandsetzung ;)

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon syncromat » Dienstag 23. Oktober 2012, 15:21

Ohoh,dieser Schaum zieht Wasser wie ein Magnet.Das Zeug war in meinem Fiat im Alkoven auf dessen Boden zum auffüllen aufgetragen worden.Alles Pladdernass,und das ganze Holz vermodert.Ich würde es wieder rausholen,da das neue Blech ja eh von aussen aufgeklebt wurde,kann man das innenleben auch anders auffüllen.Aber das ist meine Meinung,ansonsten ist ja,wie gesagt,ganz gut geworden.

Gruß Frank
LG Frank

Ich bin nicht wie die anderen,ich bin SCHLIMMER!
Ab sofort mit einem Concorde 790 XR auf 96er Iveco Daily 2,8TD 122PS unterwegs.
syncromat
 
Beiträge: 1271
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 13:03
Fahrzeug: LT 35 Alkoven-Womo EZ:09.76 2,0ltr.75PS

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon Stephan Brechlin » Dienstag 23. Oktober 2012, 20:26

Brunnenschaum hätte ich auch genommen. Ist für den Kanal-,Schachtbau und Wasserdicht.
Brunnenschaum eignet sich hervorragend zum Abdichten, Verbinden und Verkleben von
Schachthälsen, Betonringen und Brunnenschachtringen.
Brunnenschaum ist geschlossenzellig, unverrottbar, feuchtigkeits- und alterungsbeständig. Brunnenschaum
ist im ausgehärteten Zustand ungiftig und beständig gegenüber Abwasser

Quelle http://www.i-m.de/webtools_content/comm ... tik_pd.pdf
MfG Stephan

____________________________________________________________________________________
Benutzeravatar
Stephan Brechlin
 
Beiträge: 185
Registriert: Samstag 7. Januar 2012, 23:28
Wohnort: Hansestadt Wismar
Fahrzeug: LT 40 4x4 ,DL, EZ 87, 15tkm

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Dienstag 23. Oktober 2012, 21:14

Wasseraufnahme maximal 0,3Vol%....war auch ein Grund
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Sonntag 3. Februar 2013, 20:12

Weils gerade um die Duschwannen ging:

... also ich habe heute mein komplettes Bad innen ausgebaut - Waschbecken, alle Unterschränke,
Spiegelschrank und dann die Toilette raus. Dann kam ich an die Duschwanne ran und habe
sie rausgenommen.
Darunter sah der Fussboden noch sehr gut aus - keine weichen Stellen oder irgendwas feuchtes
- ABER die Wand unterhalb und hinter der Toilettenkassettenklappe war
völlig morsch - da habe ich soeben mal die Wand restauriert (aus Holz neu aufgebaut) - sehr nette Sonntagsarbeit.
Den letzten Tapezierversuch im Bad haben wir auch entsorgt und werden nun das Bad nochmal ganz von
Anfang an neu "Einkleiden".
DIe Duschwanne ist zwar nicht "neuwertig", aber noch in gutem Zustand. Da werde ich glücklicherweise nicht
Sanieren müssen.
Die Heizungsleitungen sind aber ziemlich angegammelt - die werde ich vermutlich tauschen.
Das Abwassersystem ist bei mir wirklich mittels eine grünen Schlauchs nach vorn und dann durch den
Boden in die Abwassertank...

Nunja - erstmal Pause.

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Sonntag 10. Februar 2013, 22:31

So - nun haben wir hoffentlich zum letzten Mal unser Bad "saniert" - beim
Entfernen der alten Tapetenreste kamen neben der (vermutlichen) Original-Beschichtung
auch noch mindestens 2 weitere Tapetenschichten zum Vorschein.

Nun habe ich einen 1,2mm "starken" PVC-Belag mit neutralem Muster damit
http://www.dichtshop.de/SOUDAL-FIX-ALL- ... 4-kg-weiss
aufgebracht - man ist das schwierig, so große Flächen (ich habe das gesamte
Bad mit 3 Teilstücken - Wand mit Fenster, Schrankseite, Sitzgruppenseite)
am Stück in kurzer Zeit (10min Topfzeit) einzu"streichen" und dann den Wandbelag
blasenfrei anzubringen.

Die Fugen würde ich mit Sika 521 zu ziehen - oder meint ihr, dass Bad-Silikon besser wäre?
Wie verhält sich Bad-Silikon bei Frost?

Nunja - Fotos mach ich, wenns wieder alles zusammen ist.

Viele Bastelgrüße

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Dienstag 12. März 2013, 12:43

Mal das (B)Log der Arbeiten des letzten Winters:

- Ölwechsel, Filterwchsel
- Auspuff hintere Halterung geschweisst
- obere Querlenkerlager Vorderachse gewechselt
- Bremsdruckregler gepflegt/instandgesetzt
- Starterbatterie erneuert (Ucar Energizer 10Ah)

- Bad komplett ausgeräumt
- Seitenwand unter und neben der Luke für die Toilettenkassette instandgesetzt
- seitliche Toilettenluke neu eingedichtet
- Bad auf Einhebelmischer umgebaut.
- Bad komplett mit neuem Wandbelag versehen

- Gasanlage von alter Duomatic auf Einzelregler umgebaut
- neuer Kocher (beim alten kam manchmal eine kurze Flamme aus dem Luftansaugloch)
- Heizungsrohre von Truma-Vent an unterm Bad durch bis in die Sitzgruppe erneuert
- neue Tauchwasserpumpe
- Frischwasserablasshahn ersetzt - war undicht und nicht mehr 1:1 erhältlich - Umbau auf Baumarkt-Hahn
- Nach-Abdichtung Heckscheibe, Badfenster

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon diesel3 » Montag 18. März 2013, 21:59

So, wir sind nun schon wieder seit ein paar Tagen unterwegs.
Am Abend vor ser Abreise gabs noch eine unschoene Ueberraschung, als
das Steuerteil(aReglerteil) meiner Warmluftanlage (Truma Vent TEB1)
Mal ebenso aufgegeben hat. Da es am naechsten Tag aber nach 370km
um 14h einen fixen Termin gab, blieb neben dem Einladen nicht mehr viel
Zeit. Also habe ich mal schnell eine eigene "Reglerbox" erdacht und zusammengeloetet
(aus, Vollgas und eine Zwischenstellung ueber einen 10Ohm 25watt Vorwiderstand)
und die gesamte Lueftung zerlegt und gereinigt...
Wir sind jetzt 2 Tage in Norddeich am Wattenmeer gewesen und jetzt in Bremerhaven.
Die Heizung tut es gut und das boese Salz haben wir auch runtergekaerchert.
Der LT laeuft wie ein Bienchen und uns vier wird auch nicht kalt, trotz Schnellfall und kurzzeitig
bis minus 10Grad...
Gruss,
Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1111
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Teilsanierung und "Nutzung" LT31 Distance Wide

Beitragvon der Dritte » Dienstag 19. März 2013, 22:40

Low Tech 4 Hi Life - LT-Fahrer seit 1990...
mangels gescheiter Alternativen wohl auch noch länger...

Altes Auto? Kennst mein anderes Auto ja nicht...
Benutzeravatar
der Dritte
 
Beiträge: 655
Registriert: Donnerstag 17. November 2011, 16:20
Wohnort: wesel
Fahrzeug: LT 35 DWG-acl´96 exLT 31 DW ´92 exLT 28 Eigenbau

Nächste

Zurück zu LT-Karmannecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste