Neuer LT - Viele Fragen

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Neuer LT - Viele Fragen

Beitragvon berni13 » Donnerstag 3. November 2022, 23:11

Guten Abend liebe LT-Freunde!

Ich habe mich bereits hier kurz vorgestellt. Ich habe kürzlich einen LT 35 Kastenwagen, EZ 91, Motor "DW" erworben, und will diesen nun zum Campingmobil ausbauen. Bevor es aber an den neuen Innenausbau geht, will ich mich erst mal um eine funktionierende Technik kümmern. Jetzt stehe ich vor folgenden Herausforderungen:

1.) Problem mit Starterbatterie / Lichtmaschine: Der Vorbesitzer hat mir bereits den Hinweis gegeben, dass die Starterbatterie jeden Morgen leer war und seine Lösung bestand darin, die Batterie bei stehendem Motor immer abzuklemmen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Ladekontrolleuchte nach dem Motorstart im Leerlauf nicht erlischt, sondern erst nachdem man ca. 50 Meter gefahren ist. Danach bleibt sie aus, egal ob Leerlauf oder hohe Drehzahl. Inzwischen ist die alte Batterie jedenfalls tot und lässt sich auch mit externem Ladegerät nicht mehr laden. Also hab ich mir eine neue stärkere Starterbatterie angeschafft, aber das löst ja das Problem nicht. Deuten diese Symptome eher auf ein Problem bei der Lichtmaschine hin (z.B. Diodenplatte oder Laderegler), oder muss ich mich mit dem Multimeter auf die Suche nach Kriechströmen machen? Außerdem ist mir beim Lesen dieses LT-Wiki Beitrags aufgefallen, dass da von einer eigenen Frischluftversorgung für die Lichtmaschine die Rede ist. Übersehe ich etwas, oder fehlt das bei meiner Lichtmaschine (siehe Bild im Anhang)?

2.) Auspuffkrümmer / Abgasrohr undicht: Habe leider vergessen ein Foto zu machen, aber an der Stelle wo der vordere Auspuffkrümmer mit dem Abgasrohr verbunden ist, ist Ruß zu sehen. Als ich zuletzt versehentlich mit nicht ganz verschlossener Motorabdeckung gefahren bin hat sich meine Beifahrerin auch über Abgasgeruch in der Fahrerkabine beschwert (ich selbst hab nichts gemerkt, da das Fenster auf der Fahrerseite offen war). Ich nehme an, eine neue Dichtung (siehe Ebay-Link) würde das Problem beheben, oder? Gibt es etwas was ich beim Erneuern der Dichtung beachten sollte?

3.) Einspritzpumpe undicht: Wie man vielleicht auf dem zweiten Bild erkennen kann, ist unter der Einspritzpumpe Diesel am Motorblock. Ich hab mir die Situation noch nicht bei laufendem Motor angesehen, aber auch der Vorbesitzer ließ mich schon wissen, dass die ESP mal neu abgedichtet werden sollte. Wenn ich das Abdichten professionell machen lasse, muss ich laut Werkstatt mit ca. 600€ rechnen, Ausbau und Wiedereinbau noch nicht inkludiert. Ein Satz neuer Dichtungen ist ja nicht besonders teuer (ca. 30 €), aber ich weiß nicht ob mir das zutraue, denn eine ESP richtig zu zerlegen und wieder zusammenzubauen, scheint doch eine etwas komplexere Angelegenheit zu sein. Der Mittelweg wäre es, meine ESP gegen eine generalüberholte ESP zu tauschen (kostet ca. 460€) und nur das Aus- und Einbauen selbst zu machen. Aktuell tendiere ich zu letzterem. Ich hab mir schon den entsprechenden Beitrag im LT-Wiki durchgelesen, aber hat vielleicht hier noch jemand Erfahrung mit undichten Einspritzpumpen und würde seine Einschätzung diesbezüglich mit mir teilen?

4.) Starke Rauchentwicklung beim Kaltstart: Der kalte Motor springt zwar ohne Probleme an, aber die ersten 15 Sekunden qualmt und stinkt es immer ordentlich aus dem Auspuff. Danach ist der Spuk auch schon wieder vorbei, insofern stört mich das jetzt nicht besonders. Trotzdem frage ich mich, ob das nicht vielleicht ein Hinweis darauf sein könnte, dass ich die Glühkerzen erneuern müsste?

5.) Temperaturanzeige / Kühlmittel in Ordnung? Bei meiner ersten längeren Fahrt mit dem LT (ca. 70 km) ist mir aufgefallen, dass die Kühlmittel-Temperaturanzeige auch bei schnellerem Fahren oder bergauf Fahren eigentlich nie den untersten Bereich verlässt. Die Nadel bewegt sich zwar geringfügig hin und her und ist eindeutig über dem Nullpunkt der Anzeige, aber wenn die Anzeige stimmt, dann scheint es so als würde der Motor auch bei Belastung nie wirklich warm werden. Der Kühlmittelstand ist im passenden Bereich. Ein Blick in den Kühlmittelbehälter bringt eine ziemlich ekelhafte Suppe zum Vorschein (siehe drittes Bild). Ist es normal, dass da Dreck drin schwimmt?

6.) Allgemeines Service - Flüssigkeiten und Filter erneuern: Ich will Öl, Ölfilter, Luftfilter und Dieselfilter erneuern und habe auf die Schnelle dazu dieses Set (Ebay-Link) gefunden. Das Set gäbe es auch inklusive 7 Liter 10W-40 Motoröl, aber da in der Betriebsanleitung 15W-40 empfohlen wird, würde ich das lieber separat kaufen (z.B. Amazon-Link). Irgendwelche Bedenken/Empfehlungen dazu?

Vielen Dank für's Lesen und verzeiht die vielen Neulingsfragen!

Liebe Grüße,
Bernhard
Dateianhänge
DSC04159.jpg
Lichtmaschine
DSC04159.jpg (383.59 KiB) 5799-mal betrachtet
DSC04141.jpg
Einspritzpumpe
DSC04141.jpg (475.63 KiB) 5799-mal betrachtet
DSC04175.jpg
Kühlmittel
DSC04175.jpg (330.29 KiB) 5799-mal betrachtet
Benutzeravatar
berni13
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 19. September 2022, 01:28
Fahrzeug: LT35, EZ 03/91, kurz, DW, 75PS, Selbstausbau WoMo

Re: Neuer LT - Viele Fragen

Beitragvon urmelhorst » Samstag 5. November 2022, 11:57

Die Ladekontrollleuchte geht erst ab über 2000 Umdrehungen aus.
urmelhorst
 
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 19:08
Fahrzeug: LT 28 Syro Ausbau

Re: Neuer LT - Viele Fragen

Beitragvon schaettman » Sonntag 6. November 2022, 14:18

5.Hatte ich neulich auch : Thermostat war hin... Gibt 80° und 87°C , hab einen 87° eingebaut ,dann wirds im Innenraum warm und nicht nur lau... Gruß th
Seit Oktober 1993 haben wir ihn ;-)
Benutzeravatar
schaettman
 
Beiträge: 564
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 15:32
Wohnort: Hohnhorst SHG
Fahrzeug: LT 45 TD, EZ 84, 1G,Selbstausb. Ölofen Vesuv

Re: Neuer LT - Viele Fragen

Beitragvon tiemo » Dienstag 8. November 2022, 02:17

Hallo Berni!

berni13 hat geschrieben:1.) Problem mit Starterbatterie / Lichtmaschine: Der Vorbesitzer hat mir bereits den Hinweis gegeben, dass die Starterbatterie jeden Morgen leer war und seine Lösung bestand darin, die Batterie bei stehendem Motor immer abzuklemmen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Ladekontrolleuchte nach dem Motorstart im Leerlauf nicht erlischt, sondern erst nachdem man ca. 50 Meter gefahren ist. Danach bleibt sie aus, egal ob Leerlauf oder hohe Drehzahl. Inzwischen ist die alte Batterie jedenfalls tot und lässt sich auch mit externem Ladegerät nicht mehr laden. Also hab ich mir eine neue stärkere Starterbatterie angeschafft, aber das löst ja das Problem nicht. Deuten diese Symptome eher auf ein Problem bei der Lichtmaschine hin (z.B. Diodenplatte oder Laderegler), oder muss ich mich mit dem Multimeter auf die Suche nach Kriechströmen machen? Außerdem ist mir beim Lesen dieses LT-Wiki Beitrags aufgefallen, dass da von einer eigenen Frischluftversorgung für die Lichtmaschine die Rede ist. Übersehe ich etwas, oder fehlt das bei meiner Lichtmaschine (siehe Bild im Anhang)?


Batterie leer am Morgen kann schon Diodenplatte sein, aber ebensogut ein Defekt am Autoradio, eine überalterte Batterie, Kriechstrom (Feuchtigkeit) sonstwo.
Wenn du es wissen willst, miss nach.
An der Plusklemme ist ein ganz dickes Kabel, außerdem sind zwei dünnere mit Kabelösen angeschraubt. Das ganz dicke geht zum Anlasser und von dort zur LIMA, die dünnen versorgen die Zentralelektrik, also alles andere. Schraube sie (nach Abnehmen der Masseklemme) ab und miss (nach Wiederanstecken der Masseklemme) nach, beginnend vom 10A-DC-Bereich (meist muss man dafür die Messleitungen umstecken) und dann weiter runter, bis man einen Wert erkennen kann. 5...10mA wären für mich normal (Türen zu, sodass keine Beleuchtung an sein will, und alles andere aus).
Wenn mehr fließt, nacheinander alle Sicherungen ziehen, bis der Strom zurückgeht, dann nachsehen, für was die Sicherung ist (WIKI unter http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.ph ... icherungen ).
Wenn dort kein nennenswerter Strom fließt, die Leitungen wieder anschrauben (Gedöns mit Masseklemme wie oben) und die Masseklemme wieder abnehmen, dort messen. Fließt dort der Strom, ist es am Anlasser oder der LIMA.
LIMA am Anlasser losklemmen (M8-Schraube, für das Abschrauben vorher sicherheitshalber wieder Masseklemme an der Batterie abnehmen). Am Anlasser kommt das dicke Kabel von der Batterie an und geht das dünnere zur LIMA weiter. Das dickere wieder anschrauben, zwischen Masseklemme und Minuspol wieder den Strom messen. Ist der jetzt unterhalb der Grenze, ist es die LIMA, sonst was am Anlasser (defekter Magnetschalter).
Da die LIMA inzwischen nicht mehr lädt, ist vermutlich sie der Übeltäter. Laut Aufkleber schon mal ausgetauschte 90A-Version.
Das Gedöns mit der Masseklemme macht man, weil man beim Hantieren am Pluspol mit dem Werkzeug leicht mal an leitende Teile des Aufbaus kommen kann, diese liegen auf Masse, sodass es dann einen Kurzschluss gäbe. Kommt man beim Hantieren mit der Masse auf Masse, kann dagegen nichts passieren, und wenn die Masse ab ist, sowieso nicht mehr.

Falls der gemessene Ruhestrom unauffällig war, kommt auch ein defekter Akku in Betracht (interner Zellenschluss durch Anodenschlamm bei sehr altem Akku), dann ist das Problem mit der neuen Batterie gelöst, wenn die LIMA wieder geht.

Beim LT ist es relativ normal, dass die Ladekontrolle erst beim Gasgeben erlischt. Der Strom durch das Kontrolllämpchen reicht bei Leerlaufdrehzahl zur Vorerregung der LIMA oft nicht aus, insbesondere, wenn noch eine Zweitbatterie mit Trennrelais vorhanden ist, das ebenfalls über den Vorerregungsanschluss angesteuert wird.

Ja, bei deinem LT fehlt die Frischluftzufuhr. Sie besteht aus einer Kunststoffschale an der Rückseite der LIMA mit einem Schlauchanschluss und Schlauch, der nach vorne auf die Beifahrerseite geführt ist und neben dem Kühler nach unten endet.
Das beeiflusst die Ladekennlinie geringfügig, führt aber nicht zu so krassen Symptomen wie du sie gerade hast.


berni13 hat geschrieben:2.) Auspuffkrümmer / Abgasrohr undicht: Habe leider vergessen ein Foto zu machen, aber an der Stelle wo der vordere Auspuffkrümmer mit dem Abgasrohr verbunden ist, ist Ruß zu sehen. Als ich zuletzt versehentlich mit nicht ganz verschlossener Motorabdeckung gefahren bin hat sich meine Beifahrerin auch über Abgasgeruch in der Fahrerkabine beschwert (ich selbst hab nichts gemerkt, da das Fenster auf der Fahrerseite offen war). Ich nehme an, eine neue Dichtung (siehe Ebay-Link) würde das Problem beheben, oder? Gibt es etwas was ich beim Erneuern der Dichtung beachten sollte?


Schau dir die Dichtfläche genau an, achte beim Abschrauben darauf, ob vielleicht der Stehbolzen lose war. Falls der Krümmer leicht verzogen ist, müsste man ihn etwas planen, was im einfachsten Fall mit einem Bogen Schleifpapier, auf Holz geleimt, geht, indem man den Krümmer über das auf der Werkbank liegende Holz zieht, ohne ihn zu verkanten.

berni13 hat geschrieben:3.) Einspritzpumpe undicht: Wie man vielleicht auf dem zweiten Bild erkennen kann, ist unter der Einspritzpumpe Diesel am Motorblock. Ich hab mir die Situation noch nicht bei laufendem Motor angesehen, aber auch der Vorbesitzer ließ mich schon wissen, dass die ESP mal neu abgedichtet werden sollte. Wenn ich das Abdichten professionell machen lasse, muss ich laut Werkstatt mit ca. 600€ rechnen, Ausbau und Wiedereinbau noch nicht inkludiert. Ein Satz neuer Dichtungen ist ja nicht besonders teuer (ca. 30 €), aber ich weiß nicht ob mir das zutraue, denn eine ESP richtig zu zerlegen und wieder zusammenzubauen, scheint doch eine etwas komplexere Angelegenheit zu sein. Der Mittelweg wäre es, meine ESP gegen eine generalüberholte ESP zu tauschen (kostet ca. 460€) und nur das Aus- und Einbauen selbst zu machen. Aktuell tendiere ich zu letzterem. Ich hab mir schon den entsprechenden Beitrag im LT-Wiki durchgelesen, aber hat vielleicht hier noch jemand Erfahrung mit undichten Einspritzpumpen und würde seine Einschätzung diesbezüglich mit mir teilen?


Es sind nur knapp über 200 Teile in der ESP ;-)
Ich habe aber schon gehört, dass manche Forenmitglieder die Abdichtung vornehmen können, der Eric hier (in ebay unter LT-Doktor zu finden) oder der LT-Pit "drüben" im LT-Forum zum Beispiel.
Wenn die ESP leckt, wird das mit der Zeit eher schlimmer als besser und führt irgendwann zu Startproblemen aufgrund eingedrungener Luft.

berni13 hat geschrieben:4.) Starke Rauchentwicklung beim Kaltstart: Der kalte Motor springt zwar ohne Probleme an, aber die ersten 15 Sekunden qualmt und stinkt es immer ordentlich aus dem Auspuff. Danach ist der Spuk auch schon wieder vorbei, insofern stört mich das jetzt nicht besonders. Trotzdem frage ich mich, ob das nicht vielleicht ein Hinweis darauf sein könnte, dass ich die Glühkerzen erneuern müsste?


Dass er startet, bedeutet, dass noch genügend Kerzen funktionieren, dass er qualmt (und wahrscheinlich stottert), dass eben nicht alle Kerzen arbeiten. Wahrscheinlicher als der Ausfall einiger Kerzen ist der Ausfall einer der beiden 50A-Streifensicherungen für die Kerzen, die in einem Kästchen am Rand des Motorlochs, neben dem Fahrersitz, liegen. Einfach mal rausnehmen, meist zerfällt dabei eine in zwei Stücke.

berni13 hat geschrieben:5.) Temperaturanzeige / Kühlmittel in Ordnung? Bei meiner ersten längeren Fahrt mit dem LT (ca. 70 km) ist mir aufgefallen, dass die Kühlmittel-Temperaturanzeige auch bei schnellerem Fahren oder bergauf Fahren eigentlich nie den untersten Bereich verlässt. Die Nadel bewegt sich zwar geringfügig hin und her und ist eindeutig über dem Nullpunkt der Anzeige, aber wenn die Anzeige stimmt, dann scheint es so als würde der Motor auch bei Belastung nie wirklich warm werden. Der Kühlmittelstand ist im passenden Bereich. Ein Blick in den Kühlmittelbehälter bringt eine ziemlich ekelhafte Suppe zum Vorschein (siehe drittes Bild). Ist es normal, dass da Dreck drin schwimmt?


Es ist nicht normal, dass da Dreck drin schwimmt. Erneuere nach Spülung des Systems mal das Kühlmittel. Falls sich wieder Ölrückstände darin sammeln, deutet das leider auf tiefgreifendere Probleme hin (Ölkühler bei Turbodiesel, Kopfdichtung, Risse in Motorblock/Zylinderkopf).
Dass er nicht auf Temperaturen kommt, hängt vermutlich an einem in Auf-Stellung klemmenden Thermostaten. Auswechseln, am besten beim Kühlmittelwechsel, da dies dabei sowieso teilweise ausläuft. Zu dem Thema gibts auch umfassende Info im WIKI, auch, was das Kühlmittel angeht.
Dass die Anzeige nicht geht, könnte auch sein, allerdings geht dann meist die Tankanzeige auch nicht. Meist liegt es dann an einem Konstanter-Problem oder Verkabelung. Wie man das alles prüft, steht ebenfalls im WIKI, sogar mit Schaltplan.

berni13 hat geschrieben:6.) Allgemeines Service - Flüssigkeiten und Filter erneuern: Ich will Öl, Ölfilter, Luftfilter und Dieselfilter erneuern und habe auf die Schnelle dazu dieses Set (Ebay-Link) gefunden. Das Set gäbe es auch inklusive 7 Liter 10W-40 Motoröl, aber da in der Betriebsanleitung 15W-40 empfohlen wird, würde ich das lieber separat kaufen (z.B. Amazon-Link). Irgendwelche Bedenken/Empfehlungen dazu?


Ich verwende das Diesel-Motoröl von Mannol seit Jahren ohne Probleme. Aber das Universal erfüllt ebenfalls die notwendigen VW-Spezifikationen (insbesondere die 505.00), ich sehe da kein Problem.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 5130
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Neuer LT - Viele Fragen

Beitragvon berni13 » Mittwoch 9. November 2022, 23:20

Vielen lieben Dank für die Antworten, vor allem tiemo für die sehr detaillierten und hilfreichen Erklärungen!

tiemo hat geschrieben:Hallo Berni!
Batterie leer am Morgen kann schon Diodenplatte sein, aber ebensogut ein Defekt am Autoradio, eine überalterte Batterie, Kriechstrom (Feuchtigkeit) sonstwo.
Wenn du es wissen willst, miss nach.

Danke für die gute Anleitung, ich habe heute folgendes gemessen:
  • Zwischen Batterie-Pluspol und der abgeklemmten Batterieklemme zeigt das Amperemeter im ersten Moment ca. 520 mA and und geht dann auf ca. 270 mA zurück. Auf 270 mA bleibt es dann auch.
  • Ich habe dann alle Sicherungen nacheinander aus der Zentralelektrik entfernt. Das Messgerät misst aber weiterhin den genau gleichen Strom von kurz 520 und dann 270 mA.
  • Also denke ich mir dann liegt es an Anlasser oder LiMa. Um sicher zu gehen, trenne ich aber erst das ganz dicke Kabel von den beiden dünneren und messe jeweils noch einmal nach. Und siehe da: der Strom fließt doch zu den dünneren Kabeln obwohl alle Sicherungen entfernt wurden! (zum dicken Kabel sind es 0 mA)
  • Bei einem weiteren Messung messe ich diesmal etwas länger und bemerke, dass sich durch das Messen nach ein paar Sekunden das Radio von selbst einschaltet, obwohl alle Sicherungen entfernt sind!
  • Also stecke ich das Radio ab und siehe da, jetzt messe ich nur noch 120 mA, auch der "Einschaltstrom" von 520 mA, den ich scheinbar zuvor gemessen hatte, ist jetzt weg.
Mein Zwischenfazit: An der LiMa oder dem Anlasser liegt es doch nicht. Leider fehlte mir heute die Zeit, die Anschlüsse des Radios genauer anzuschauen. Aber soviel ist klar: Das Radio ist offensichtlich nicht abgesichert angeschlossen gewesen! Außerdem lässt mich der kurze Blick auf das Kabel-Chaos hinter dem Radio darauf schließen, das hier einiges improvisiert wurde. Also wird ein Teil der Lösung sein, die Verkabelung des Radios genau anzuschauen und zu korrigieren. Wo die verbleibenden 120 mA hinfließen werde ich auch noch eruieren.
DSC04200_c.jpg
Kabelsalat und Kriechströme
DSC04200_c.jpg (134.48 KiB) 5090-mal betrachtet


tiemo hat geschrieben:Beim LT ist es relativ normal, dass die Ladekontrolle erst beim Gasgeben erlischt. Der Strom durch das Kontrolllämpchen reicht bei Leerlaufdrehzahl zur Vorerregung der LIMA oft nicht aus, insbesondere, wenn noch eine Zweitbatterie mit Trennrelais vorhanden ist, das ebenfalls über den Vorerregungsanschluss angesteuert wird.

Gut zu wissen, danke. Trennrelais und Zweitbatterie plane ich einzubauen, sobald ich den Innenausbau in Angriff nehme.

tiemo hat geschrieben:Ja, bei deinem LT fehlt die Frischluftzufuhr. Sie besteht aus einer Kunststoffschale an der Rückseite der LIMA mit einem Schlauchanschluss und Schlauch, der nach vorne auf die Beifahrerseite geführt ist und neben dem Kühler nach unten endet.
Das beeiflusst die Ladekennlinie geringfügig, führt aber nicht zu so krassen Symptomen wie du sie gerade hast.

Hm, das hört sich für nach etwas an, das man auch selbst nachbauen kann, oder? Auf die Schnelle konnte ich leider keine Bilder oder Zeichnungen finden, wie das original aussehen sollte, hätte da jemand vielleicht ein Foto (oder einen Link dazu) für mich? Aber gut, nachdem das Fehlen dieses Teils ja scheinbar nicht kritisch ist, werde ich das auf meiner Prioritätenliste ohnehin vorerst weiter hinten anstellen.

tiemo hat geschrieben:Schau dir die Dichtfläche genau an, achte beim Abschrauben darauf, ob vielleicht der Stehbolzen lose war. Falls der Krümmer leicht verzogen ist, müsste man ihn etwas planen, was im einfachsten Fall mit einem Bogen Schleifpapier, auf Holz geleimt, geht, indem man den Krümmer über das auf der Werkbank liegende Holz zieht, ohne ihn zu verkanten.

Danke! Inzwischen habe ich auch ein Foto von der vermutlich undichten Stelle gemacht.
DSC04180_c.jpg
Abgasrohr / Auspuffkrümmer undicht?
DSC04180_c.jpg (87.21 KiB) 5090-mal betrachtet


tiemo hat geschrieben:Es sind nur knapp über 200 Teile in der ESP ;-)
Ich habe aber schon gehört, dass manche Forenmitglieder die Abdichtung vornehmen können, der Eric hier (in ebay unter LT-Doktor zu finden) oder der LT-Pit "drüben" im LT-Forum zum Beispiel.
Wenn die ESP leckt, wird das mit der Zeit eher schlimmer als besser und führt irgendwann zu Startproblemen aufgrund eingedrungener Luft.

Ok, naja das hört sich für mich jedenfalls nicht nach einer Arbeit für jemanden wie mich ohne Vorkenntnisse an. Wenn ich nur den Aus- und Wiedereinbau der ESP selbst mache, kann dann auch viel schief gehen? Oder sollte ich das auch lieber in einer Fachwerkstatt durchführen lassen?

tiemo hat geschrieben:Dass er startet, bedeutet, dass noch genügend Kerzen funktionieren, dass er qualmt (und wahrscheinlich stottert), dass eben nicht alle Kerzen arbeiten. Wahrscheinlicher als der Ausfall einiger Kerzen ist der Ausfall einer der beiden 50A-Streifensicherungen für die Kerzen, die in einem Kästchen am Rand des Motorlochs, neben dem Fahrersitz, liegen. Einfach mal rausnehmen, meist zerfällt dabei eine in zwei Stücke.

Ah, das sind also die Glühkerzensicherungen. Also bei mir sieht das so aus: Siehe Bild. Die Sicherungen herausziehen hab ich noch nicht versucht, aber die Streifen an sich sehen ja noch ok aus. Ich würde ja erwarten, dass da über den Streifensicherungen irgendeine Art Deckel oder so ist. Ein weiteres Teil, das bei mir fehlt, oder gehört das so?
DSC04202_c.jpg
Glühkerzen Sicherung
DSC04202_c.jpg (130.3 KiB) 5090-mal betrachtet


tiemo hat geschrieben:Es ist nicht normal, dass da Dreck drin schwimmt. Erneuere nach Spülung des Systems mal das Kühlmittel. Falls sich wieder Ölrückstände darin sammeln, deutet das leider auf tiefgreifendere Probleme hin (Ölkühler bei Turbodiesel, Kopfdichtung, Risse in Motorblock/Zylinderkopf).
Dass er nicht auf Temperaturen kommt, hängt vermutlich an einem in Auf-Stellung klemmenden Thermostaten. Auswechseln, am besten beim Kühlmittelwechsel, da dies dabei sowieso teilweise ausläuft. Zu dem Thema gibts auch umfassende Info im WIKI, auch, was das Kühlmittel angeht.
Dass die Anzeige nicht geht, könnte auch sein, allerdings geht dann meist die Tankanzeige auch nicht. Meist liegt es dann an einem Konstanter-Problem oder Verkabelung. Wie man das alles prüft, steht ebenfalls im WIKI, sogar mit Schaltplan.

Alles klar, danke! Also werde ich Kühlmittel und Thermostat austauschen. Die Tankanzeige funktioniert, also wird es wahrscheinlich am Thermostaten liegen. Übrigens ist mir nachträglich noch aufgefallen, dass das derzeit eingefüllte Kühlmittel rot ist, also G12. In der Betriebsanleitung steht aber explizit G11 (blau). Sollte ich also nachdem ich das Kühlsystem gespült habe lieber G11 nachfüllen? Oder doch wieder neues G12 nachfüllen um sicher zu gehen, dass falls trotz Spülung Reste vom alten G12 drin bleiben, dass es dann zu keiner Klumpenbildung mit dem neuen G11 kommt? Weil soweit ich weiß vertragen sich G11 und G12 gemischt nicht...

Liebe Grüße und nochmals vielen Dank;
Bernhard
Benutzeravatar
berni13
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 19. September 2022, 01:28
Fahrzeug: LT35, EZ 03/91, kurz, DW, 75PS, Selbstausbau WoMo

Re: Neuer LT - Viele Fragen

Beitragvon berni13 » Freitag 11. November 2022, 23:16

Kurzes Update:

Am Radio-Anschluss lag es doch nicht. Es schaltet sich zwar ein sobald die Batterie angeklemmt wird, aber sobald man es manuell danach wieder ausschaltet fließt kein Strom in Richtung Radio. Ich denke zwar, dass sich das Radio nicht von selbst einschalten sollte, solange die Zündung aus ist, aber ok, wenn man es weiß und manuell ausschalten kann, ist das ja kein großes Problem. Außerdem habe ich festgestellt, dass das Radio doch abgesichert war und zwar über eine separate Zusatzsicherung. Laut Betriebsanleitung sollte die Sicherung Nr 6 im Sicherungskasten für "Warnlichtanlage, Radio, Zeituhr und Zigarettenanzünder" sein, aber das Radio wurde offensichtlich anders angeschlossen.

Aber ich könnte das eigentliche Problem identifizieren: Es ist die Leitung zum "Nebelscheinwerfer"! Von der Zentralelektrik geht eine Leitung (ebenfalls über eine Zusatzsicherung, die ich beim ersten Mal übersehen hatte) zum Schalter für den Nebelscheinwerfer. Das ganze ist aber in zweierlei Hinsicht seltsam: Erstens ist der Schalter nicht wie in der Betriebsanleitung beschrieben rechts am Armaturenbrett verbaut, sondern links, wo laut Betriebsanleitung eigentlich der optionale Schalter für die Leuchtweitenregulierung sein sollte. Und zweitens habe ich gar keine Nebelscheinwerfer! Es passiert auch nichts, wenn ich den Schalter betätige.

Ich habe aber eine Vermutung: Irgendwann müssen mal Zusatzscheinwerfer oder was ähnliches am Dach installiert gewesen sein, denn es befindet sich eine unbenutzte alte Kabeldurchführung am Dach und am Dachträger sind entsprechende Vorrichtungen montiert. Möglicherweise ist der Schalter dafür gewesen und die Leitungen wurden einfach irgendwo abgezwickt. Dort wird wohl der Kriechstrom entstanden sein.

Jedenfalls ist das Problem mit dem Kriechstrom damit vorerst gelöst! (ich habe einfach die Zusatzsicherung aus der Leitung entfernt). :doppel_top:
Benutzeravatar
berni13
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 19. September 2022, 01:28
Fahrzeug: LT35, EZ 03/91, kurz, DW, 75PS, Selbstausbau WoMo


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 14 Gäste