Kein Öldruck beim Kaltstart

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: Kein Öldruck beim Kaltstart

Beitragvon Maverick » Montag 16. August 2021, 10:11

Neues von der Fehlersuche :)
Hallo Matthias,
für mich sieht es so aus, dass wir beide das gleich Problem haben.

Bisher habe ich noch folgende weitere Tests durchgeführt: (Test 1 und 2 siehe weiter oben)
3. Test: Für diesen Test habe ich mir für das Überdruckventil eine Verschlussschraube (bei mir M22x1,5, es gibt auch andere Durchmesser) mit einem 8mm Röhrchen angefertigt, um über diesen Anschluss das Öl mit einer kleinen elektrischen Ölpumpe (Dieselpume) aus der Ölwanne zu ziehen. Also Ölfilter wieder drauf, Überdruckventil raus, angefertigte Verschlussschraube drauf, Unterdruck erzeugt und ...... => nix
4. Test: über den Stopfen Luft mit dem Mund eingeblasen -> bei starkem Pusten blubberte es in der Ölwanne, bei leichtem Pusten ging die Luft woanders hin weg
5. Test: Ölwanne runter, Ansaugrohr weg, Ölfilter weg, Gummistopfen auf Loch im Ölfilterflansch, Gummistopfen auf Loch an der Ölpumpe (zum Ansaugrohr), die 2 kleinen Löcher unter der Ölpumpe mit dem Finger zugehalten, dann mit der elektrischen Pumpe Unterdruck an der Verschlussschraube erzeugt ..... => nix, kein Effekt am Auslass der Unterdruckpumpe erkennbar.

Jetzt meine Frage an die Motor-Experten:
Ich denke, wenn die Ölpumpe korrekt (dicht) auf dem Motorblock montiert ist, hätte ich im Test 5 Unterdruck erzeugen müssen. Ich gehe daher davon aus, dass der innere Teil der Ölpumpendichtung defekt ist und so Luft ins System kommt, die dafür sorgt, dass das Öl wieder aus dem Ansaugrohr zurück läuft, bzw. bei geringer Drehzahl nicht genug Unterdruck aufgebaut wird, um das Öl aus der Wanne zu ziehen. -- oder habe ich hier einen Denkfehler ???

Der Motor ist jedenfalls seit gestern raus :grin: :) ...... mal sehen, was ich finde, wenn ich die Ölpumpe abschraube

Viele Grüße
Andreas
Benutzeravatar
Maverick
 
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 20. Mai 2014, 19:57
Fahrzeug: LT28, Bj. 11/83, DW

Re: Kein Öldruck beim Kaltstart

Beitragvon tiemo » Montag 16. August 2021, 10:49

Hallo Andreas!

In einem der Foren hatten wir mal den Fehler, dass die Stahlrückplatte in der Pumpe selbst nicht richtig angeschraubt war bzw. sich gelöst hatte.
Und bei billigen Ersatzpumpen gab es das Problem, dass sich die Förderräder in die ungehärtete Platte sehr schnell eingearbeitet hatten und dann kein Druck mehr aufgebaut wurde.
Also nach dem Abbauen der Pumpe prüfen, ob die 6 Schrauben fest sind, und die Platte abnehmen un ihre Rückseite begutachten.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4995
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Kein Öldruck beim Kaltstart

Beitragvon Matthias475 » Montag 16. August 2021, 12:44

Hallo und danke Andreas das du deine Tests hier mitteilst.
Ich bin schon sehr gespannt ob du an deiner Ölpumpe einen Defekt feststellen kannst und (ich sag’s mal so) ich wünsche es dir, dann wäre dein Problem gefunden.
Ich komme erst am 28.8. aus dem Urlaub, hoffentlich auf eigener Achse und werde dann mit der Probleme suche weiter machen.
Jetzt kurz für meine Überlegungen.
Das Ölsaugrohr zieht ja das Öl hinten in der Wanne in der Vertiefung an.
Also wenn ich versuche nach dem nächsten Motor Start direkt die Steigung vor unserem Stellplatz hoch fahre, sollte ja der Ölstand am Saugrüssel steigen und es vielleicht der Pumpe einfacher fallen das Öl anzusaugen :-?
Mir war ja auch schon aufgefallen wenn ich den Ölstand etwas über Max fülle, das der Druck schneller aufgebaut wurde.
Ich denke mir das wie bei einer Wasserpumpe, je besser die vorgefüllt ist umso besser zieht die das Wasser an.

2 Starts muss er noch, dann bin ich zuhause.

Viele Grüße.
Matthias

PS. Habe heute morgen hier am Achensee 4 LT entdeckt, da gehe ich später nochmal hin und schildere mal mein Problem.
Benutzeravatar
Matthias475
 
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 13. Juli 2019, 10:46
Wohnort: Heidenrod
Fahrzeug: LT EZ 05/88 Karman H

Re: Kein Öldruck beim Kaltstart

Beitragvon Matthias475 » Donnerstag 19. August 2021, 13:23

Hallo, ich wollte kurz Berichten.
Ich habe vorhin die Schraube mit Feder und dem Regelkolben an der Ölpumpe ausgebaut. Der Kolben ist auf einer Seite sauber, fast wie poliert und auf der anderen Seite eher matt, nicht unbedingt rauh und leichte Riefen.
Habe alles gereinigt und den Kolben mit einem Fett Öl Gemisch eingerieben und alles wieder eingebaut.
…gestartet und nach ca 5 Sekunden war Druck da.
Ich vermute das der Kolben einfach verschlissen ist und das Öl bei längerem stehen, kalten Bauteilen die sich ja minimal zusammen ziehen, alles zurück in die Ölwanne läuft.
Bei warmen Motor war auch nach 2-3 Stunden der Öldruck Aufbau kein Problem.

Viele Grüße

Matthias
Benutzeravatar
Matthias475
 
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 13. Juli 2019, 10:46
Wohnort: Heidenrod
Fahrzeug: LT EZ 05/88 Karman H

Re: Kein Öldruck beim Kaltstart

Beitragvon Maverick » Sonntag 29. August 2021, 20:20

Von mir auch noch ein weiterer Test-Bericht :)

Nachdem der Motor jetzt in der Garage auf dem Tisch liegt, wurden erst einmal die Einspritzanlage, Vakuumpumpe und Nockenwelle, Ölwanne und Ölansaugrohr abgebaut.
An den Schwingungsdämpfer habe ich eine Kurbel montiert und das Ölansaugrohr durch eine Platte mit Schlauchanschluss ersetzt. Daran ist ein transparenter PVC Schlauch in ein ölgefülltes Glas angeschlossen.
Test 6: zuerst Motor mit ca. 60 bis 80 U/min für ca. 30 Sek. gedreht --> kein Unterdruck erkennbar
dann mit einer Ölkanne Öl in den Schlauch gegeben und Öl unter Drehen in die Pumpe laufen lassen
danach wieder so schnell gekurbelt, wie ich konnte (s.o.) --> Öl wurde ca 5 cm in den Schlauch gezogen (ohne nennenswerten Höhenunterschied), mehr war nicht möglich !!!
dann noch einmal mit der Ölkanne nachgeholfen und recht viel Öl durchgezogen --> das Öl kam nun am Ölfilterflansch an, aber auch im Kurbelgehäuse,
wahrscheinlich von der Öffnung an der Kurbelwelle

Test 7: Ölpumpe vom Block entfernt: --> Dichtung absolut intakt, keine Beschädigung an der Dichtung zu erkennen
Ölpumpe geöffnet (Platte abgeschraubt): Die Schrauben waren alle fest, die Platte hat von innen sichtbare, aber nicht fühlbare Schleifspuren, die Mitnehmer-
Nuten sind etwas ausgeschlagen, so dass ca. 2mm Spiel entsteht
ABER: das kleine Zahnrad (Rotor-Pumpe 069115109), welches auf der Kurbelwelle sitzt, ist fühlbar dünner als das große Zahnrad, welches mit dem Gehäuse (gefühlt) plan ist.

Für mich heißt dass, das die Pumpe über den Spalt zwischen Abdeckplatte und innerem Zahnrad undicht ist und dort Luft zieht bzw. Öldruck verliert.
Was ich mir aber nicht erklären kann, ist das schlagartige Auftreten des Problems. Wenn das Zahnrad (oder das Alu-Gehäuse) verschlissen ist, passiert das ganz allmählich und nicht innerhalb von 500 km. Es ist auch sonst überhaupt nichts zu erkennen, was auf ein kurzzeitiges Ereignis hindeutet.

Test 8: Wiederholung von Test 6 mit einer anderen gebrauchten Original-Pumpe (Sichel-Pumpe), die optisch völlig in Ordnung scheint --> gleiches Ergebnis (vielleicht ein klein wenig besser)

Test 9: Wiederholung von Test 6 mit einer fabrikneuen Pumpe (069115105J von Ridex - Sichelpumpe mit recht grober Verzahnung) --> nach Fluten der Pumpe wurde Öl durch eine einzige Umdrehung aus dem ca. 70cm tiefer liegenden Glas gezogen, nach längerem Kurbel kam Öl über die Ölkanäle im Kurbelgehäuse an, an der Kurbelwelle war aber kein Ölaustritt wie in Test 6 und 8 erkennbar

Test 10: Wiederholung von Test 3 mit der neuen Pumpe --> Das Öl wurde aus der Pumpe gezogen, nicht aber aus dem provisorischen Pumpensumpf ==> Dieser Test hat also keinerlei Aussagekraft und ist leider vollkommen sinnlos :(


Fazit:Ich habe keine Möglichkeit gefunden, Im eingebauten Zustand die Ölpumpe auf Dichtigkeit zu testen. Einzige (Test-)Möglichkeit wäre evtl. der Austausch des Regelkolbens vom Überdruckventil.
Nach meiner Beobachtung läuft auch bei einer neuen Pumpe das Ansaugrohr bereits nach kurzer Standzeit bis zum Öl-Füllstand im Pumpensumpf vollständig leer !!!
Beim Starten des Motors sind bei einer intakten Pumpe aber nur sehr wenige (schätzungsweise 30) Umdrehungen notwendig, um das Öl dann wieder aus dem Pumpensumpf anzusaugen und damit sofort (1 bis 2 Sek.) Druck aufzubauen.


Viele Grüße
Andreas
Benutzeravatar
Maverick
 
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 20. Mai 2014, 19:57
Fahrzeug: LT28, Bj. 11/83, DW

Vorherige

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste