Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Hier sollte alles das rein was mit dem LT im allgemeinen zu tun hat. Auch die Themen Steuern und Versicherung gehören hier her.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon DMLT35DWG » Donnerstag 6. Februar 2020, 21:09

Hallo zusammen,

ich möchte meinem treuen Wohnmobil eine Solaranlage verpassen.

Beratung und Montage möchte ich durch einen Fachmann bzw. Fachbetrieb vornehmen lassen.

Sofern mir jemand einen Tipp im Kölner Raum geben kann, sehr gerne auf mich zukommen.

Besten Dank vorab
Dirk
Benutzeravatar
DMLT35DWG
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 28. Januar 2020, 00:24
Fahrzeug: LT35 Distance Wide Gold 1996

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon frarit » Donnerstag 6. Februar 2020, 21:28

Hallo Dirk

das erste was ich dir gerne auf den Weg mitgeben möchte ist das wir uns eigentlich hier im Forum vorstellen bevor wir zu konkreten Fragen übergehen.

Aber das nur mal so nebenbei.

Also was im Raum Köln von Fachmännern angeboten wird weiss ich nicht.

Aber du kannst ja erst mal schreiben was für ein Bedarf du überhaupt brauchst.

Wichtig ist ob du irgendetwas umgerüstet hast oder mehr eingebaut. Wie z.b. Kompressor Kühlschrank oder Box.

Vielleicht auch ein Spannungswandler mit ????W

Alles kann man davon abhängig machen.

Ich zum Beispiel werde mir dieses Jahr meine Anlage auf 460W erweitern um auch im Schatten noch einiges an Energie zu bekommen.

Also du siehst es ist nicht so einfach.

Gruß Frank
"Zornige Ameise"
LT 40 Niessmann & Bischoff von 1983.
"Der Weg ist das Ziel"
seit 2015 auch mit H
Benutzeravatar
frarit
 
Beiträge: 202
Registriert: Montag 29. Februar 2016, 22:49
Fahrzeug: LT 40 Niessmann & Bischoff Clou 1983,DV102 PS

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon DMLT35DWG » Donnerstag 6. Februar 2020, 22:22

Hallo Frank,

danke für den Tipp - muss mich wohl erst einmal hier auf dieser Plattform orientieren ;-).

Dann ein freundliches Hallo in die Gemeinschaft.

Meinen Disti fahre ich inzwischen im 11. Jahr und möchte ihm Autarkie verpassen, da wir immer öfter fernab von Landstrom unterwegs sind.

Im Wesentlichen geht es um die Versorgung des Originalumfangs, d.h. es sind bis dato keine weiteren Gerätschaften dazu gekommen.

Versorgt werden sollen Kühlschrank, Lichtquellen (weitestgehend auf LED umgestellt), mal einen Laptop bzw. Handy aufladen, Heizung etc...Kaffeemaschine oder sonstige Geräte mit höherem Energie Anspruch haben wir nicht.

Grob denke ich so an 200Wp, Wandler auf 230V ist ebenfalls interessant.

Gruß
Dirk
Benutzeravatar
DMLT35DWG
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 28. Januar 2020, 00:24
Fahrzeug: LT35 Distance Wide Gold 1996

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon Kleberwurst » Freitag 7. Februar 2020, 08:46

Herzlich willkommen Dirk!

Unfassbar!

Du fährst deinen Disti schon 11 Jahre und bist bisher OHNE UNS ausgekommen :shock: :shock: :shock:

Spaß beiseite, ich wünsche dir weiterhin gute Fahrt und viel Erfolg beim Aufrüsten.

Bei mir scheitert das Thema Solar schon daran, dass ich mich nicht entscheiden kann, ob das Modul fest verbaut
werden soll, oder ob ich lieber wegen dem Schattenstehen, eine mobile Matte haben möchte :-(
Hat alles sein Für und Wider.....
Ich warte noch, bis es Strom aus Abfall gibt. Dann stelle ich mir einen Fluxgenerator auf`s Dach und gut ist :grin:

Du siehst, ich habe super Tipps was das Thema angeht 8-)

Viele Grüße aus Wiesbaden,

Karo.
LT fahren, ist immer für eine Überraschung gut......auch im restlichen Leben.
Benutzeravatar
Kleberwurst
 
Beiträge: 2128
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 19:50
Wohnort: Wiesbaden
Fahrzeug: LT 31 Distance Wide, Karmann Bj. 94, 95 PS, ACL.

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon masmat21 » Mittwoch 12. Februar 2020, 22:58

Hi und ein freundliches Hallo!
Also ich habe 280W auf dem Dach und einen 600W Stromwandler mit echter Sinuskurve! (AUFPASSEN beim Kauf!)
Ich kann bei guter Sonneneinstrahlung tatsächlich alles Versorgen Kühlschrank Fernseher Ladegeräte etc! Aber man beachte das sind bei mir 13AH die dauerhaft ziehen! Alleine der Kühlschrank zieht davon fast 10AH deswegen wenigstens 200AH Verbraucher Batterien!
Ich bin soweit wenn der Kühlschrank auf Gas und nicht auf 220V läuft, Autark!
Du kannst vieles selber machen eigentlich alles wenn du dir das zu traust und du dich fachlich einliest..

Teile Liste: kann auch was vergessen haben...
-Dach durchfühung zu kleben mit Sika 10€
- Solarmodule würde diir 2 Stück empfehlen 150W ca 140€ Stück
- Y Verbinder 6mm² Kabel 30-40€ je nach Länge
- Solarladeregler auf jedenfall mppt Regler!!! 30-100€ je nach dem was du willst..
- Solarmodule Halter oder aufkleben wie du magst 20-50€..
- Solarbatterien 2x100AH 90€ das Stück aber Bleisäure, AGM und co viel teurer!
- Selber machen UNBEZAHLBAR!!

Ja und Stromwandler mit echter Sinuskurve ab 100€ je nach Wattzahl
..
Verbessert mich wenn ich was falsches geschrieben habe!
:grin:
Gruß Mathias
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 316
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon tiemo » Donnerstag 13. Februar 2020, 01:23

Hallo Mathias!

Was du da schreibst, kommt schon so hin, allerdings hast du glaub ich die physikalischen Einheiten etwas durcheinander gebracht?
Das ist bei Beiträgen im Internet ganz oft der Fall und macht es Anfängern nicht gerade leichter, die Geschichte mit Strom, Ladung etc. zu verstehen.

Also, du hast installierte 280W Leistung auf dem Dach.
Da rechnet man in unseren Breiten im Sommer, dass über den Tag durchschnittlich ca. 4h mit dieser vollen Leistung auftreten, also 280W mal 4h ergibt dann 1120Wh Energie pro Tag.

Das kann man auf die 12V runterrechnen, denn die Leistung ist ja Strom mal Spannung, also der Strom Leistung durch Spannung. Damit werden aus den 1120Wh durch 12V gleich 93Ah Ladung am Tag. Dabei setzen wir einen verlustarmen Regler mit MPPT-Technik voraus.
Damit wären die 2 x 100Ah Akku schnell überfordert, weil man die Ladung ja nicht 100% nutzen darf, ohne dass der Akku ganz schnell kaputt geht.
Aber du hast ja noch deine Dauerverbraucher, die gleich schon einen Teil der Energie verbrauchen, hier schreibst du "13Ah dauerhaft" (Ah ist eine Ladung), meinst aber vielleicht 13A dauerhaft (einen Strom), oder? Sonst müsstest du schreiben "13Ah am Tag", also 13Ah in 24h, ergibt durchschnittlich 0.5A.

Das schafft ein extrem sparsamer Kühlschrank, eine gute Kompressor-Kühlbox zB. Engel MT-27-F. Über diese berichten User, dass sie nur ca. 20% der Zeit aktiv ist, die übrige Zeit schaltet der Thermostat sie aus. In der Beschreibung ist eine Leistungsaufnahme von 32W angegeben, also bei 12V ein Strom von 32W / 12V = 2.7A in aktivem Zustand, also durchschnittlich bei 20% Aktivität ein Strom von 2.7A * 20/100 = 0.53A, käme also knapp hin mit den von dir genannten 13Ah pro Tag.

Jetzt weist du aber darauf hin, dass du auch mit Gas kühlen kannst, das können nur Absorber. Diese benörigen allerdings ein Mehrfaches an Energie, wenn sie elektrisch laufen. Als Beispiel habe ich mal die relativ große (38l), daher natürlich ein etwas unfairer Vergleich zur kleinen Engel (21l), Dometic Combicool ACX40 angenommen, weil die auch Gas kann. Diese hat als 12V-Absorber eine Leistungsaufnahme von 85W, also bei 12V fließen im aktiven Zustand 85W / 12V = 7A. Leider hat die Box für den 12V-Betrieb keinen Thermostaten, läuft also ständig, 100% der Zeit. Da kommt dann in 24h eine verbrauchte Ladung von 7A * 24h = 168Ah zusammen, das stemmen deine Module schon mal nicht mehr dauerhaft autark, und in Verbindung mit den Batterien für knappe 24h. Da muss man auf Gas gehen (da gibts dann auch zumindest eine Leistungsregelung, einen Thermostaten gibt es nur im 230V-Betrieb). Diese Betriebsparameter würden dann eher auf 13A Dauer-Gesamtstrom passen, wenn auch noch der Fernseher und die Handies und Kameras geladen werden.

Die in den LTs verbauten Kühlschränke haben meist ähnliche Leistungsmerkmale wie diese Absorberbox und der 12V-Betrieb ist eigentlich nur für die Dauer der Fahrt gedacht, wenn Strom aus der Lichtmaschine zur Verfügung steht und Gasbetrieb früher nicht erlaubt war (es gibt wohl moderne Absorber, die man auch unter der Fahrt mit Gas betreiben kann, wenn man eine entsprechende Gasanlage hat). Damit während der Fahrt so viel wie möglich runtergekühlt wird, laufen die dann die ganze Zeit volle Pulle. In vielen LTs werden sie dann nach dem Abstellen des Motors automatisch vom Strom getrennt, um die Batterie zu schonen (sog. "Tremat").

masmat21 hat geschrieben:Du kannst vieles selber machen eigentlich alles wenn du dir das zu traust und du dich fachlich einliest..


Kann man unterschreiben, bei sorgfältiger Arbeit an der Autoelektrik.

masmat21 hat geschrieben:Teile Liste: kann auch was vergessen haben...
-Dach durchfühung zu kleben mit Sika 10€
- Solarmodule würde diir 2 Stück empfehlen 150W ca 140€ Stück
- Y Verbinder 6mm² Kabel 30-40€ je nach Länge
- Solarladeregler auf jedenfall mppt Regler!!! 30-100€ je nach dem was du willst..
- Solarmodule Halter oder aufkleben wie du magst 20-50€..
- Solarbatterien 2x100AH 90€ das Stück aber Bleisäure, AGM und co viel teurer!
- Selber machen UNBEZAHLBAR!!


Eine Absicherung zwischen dem Solarregler und der Batterie wäre noch nett. Den Reglern traue ich da nicht über den Weg, vor allem, wenn sie fernöstlicher Weisheit entspringen ;-)

Zu den Y-Verbindern möchte ich noch anmerken: Wenn man nur 2 Module miteinander verschalten möchte, kann man hier ganz normale Crimptechnik einsetzen. So ein typisches 150W-Modul hat eine Leerlaufspannung von ca. max. 30V und einen Strom im MPP (optimaler Arbeitspunkt bei voller Sonneneinstrahlung) von ca. 9A bei einer Arbeitsspannung von ca.18V. Bei Parallelschaltung der Module über je ein Y-Teil in Plus- und Minusleitung also ca. 18A bei 18V.

Da braucht man keine 1000V-Stecker für, da tut es auch das normale KFZ-Gedöhns. Diese hochspannungssicheren und wasserdichten, aber auch relativ teuren Stecksysteme sind für Solaranlagen gedacht, wo dann mal gerne an die 30 Module hintereinander in Reihe geschaltet werden (spart jede Menge Kabelquerschnitt und -länge, weil man immer nur zum nächsten Modul verkabelt und nur den einfachen Modulstrom hat), da treten, um im Beispiel zu bleiben, ja dann 30V * 30Module = 900V gegen Masse auf und diese Stecker sind zwingend.

Einen Strom von 18A schickt VW eiskalt über eine 2.5qmm-Leitung, siehe Kabelquerschnitte zB. am Lichtstromkreis (Abblendlicht und dann LIchthupe ergeben ziemlich genau diesen Strom). Die großen Querschnitte sind für besonders lange Leitungen gedacht, damit unterwegs nicht zu viele Leitungsverluste auftreten. 6qmm sind da großzügig und für Hausdächer gedacht, 4qmm tun es auch, denn am Wohnmobil hat man ja keine langen Leitungswege.
Daher kann man preiswerter Weise die Originalstecker an den Modulen abpetzen und, natürlich hinter der Dachdurchführung im Trockenen, auf normale KFZ-Leitung gehen, wo der Meter und die Crimpverbinder nur Cents kosten. Klar achtet man auf eine möglichst kurze Leitungsverlegung, nicht nur aus technischen Gründen und dem Preis, sondern es ist ja auch alles zusätzliches Gewicht.

Wenn Geld keine Rolle spielt, kann man als Akku auch zB. LiFePo nehmen, spart relativ viel Gewicht und Bauraum, weil man wegen des möglichen, wesentlich tieferen Entladezyklus auch noch mit weniger nomineller Kapazität auskommt. Da kostet so ein Akku dann aber halt auch mal eben 600EUR und mehr...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4565
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon masmat21 » Freitag 14. Februar 2020, 18:19

Hi Tiemo, du hast natürlich Recht es sind Ampere von den ich rede! Ja ich rede vom guten alten Absorber! Seine Heizpatronen egal ob 12 oder 220v haben 100W also 8,33A , übrigens lasse ich wenn den Kühlschrank auf 220V laufen , über Umrichter da dieser dann Thermostat gesteuert ist! Aber wie gesagt ohne Gas geht es nicht dauerhaft! Ich werde dieses oder nächstes Jahr in einen Kompressor Kühlschrank investieren. Da die Cristal Bildung im Absorber schon fortgeschritten hat.. er ist ja nun auch schon bjh. 89...
Mit der Absicherung gebe ich dir Recht die habe ich natürlich auch !

Mit Lifepo Akku bin ich auch am überlegen da sich eine Bordbatterie langsam verabschiedet ich hatte da meine Augen Mal nach China geöffnet da bekommt man 100AH Lifepo schon inkl Tür zu Tür Versand für unter 400€
Da man aus den Akkus auch fast 100% der Leistung entnehmen kann würde mit sogar eine reichen... Da ich besten falls 50-60% aus einer Blei Säure Batterie entnehmen kann....
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 316
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Solaranlage für meinen Distance Wide Gold BJ 1996

Beitragvon DILEA » Freitag 14. Februar 2020, 20:29

Hi also ich habe 220w solar am Dach ein b2b ladebooster, 1000w wechselrichter und eine lifepo 100ah eingebaut. ich musste diesen Winter nur selten an landstrom,ich fahr aber auch öfter. Jetzt kommt noch ein kompressor Kühlschrank dazu. Mal schauen wie sich das alles verhält, im Sommer habe ich da ma keine bedenken wegen Strom. Bis jetzt bin ich mit der Entscheidung zufrieden, auch wenn das umrüsten nicht gerade billig war.
Verbringe deine Zeit nicht in der Vergangenheit oder Zukunft. Das Leben findet immer im jetzt statt, ein ewiger Moment.
DILEA
 
Beiträge: 16
Registriert: Montag 10. Februar 2020, 00:59
Wohnort: Richard, Bayern
Fahrzeug: Lt 31 ACL karmann DWG


Zurück zu LT-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste