Ablassschraube ewiges Gewinde

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon Diplomat » Montag 15. Juli 2019, 21:05

Hallo allerseits,

wollte heute Öl wechseln und muss feststellen, dass die Ablassschraube in beide Richtungen ein ewiges Gewinde hat, also weder festziehen noch rausschauben ist möglich.
Das ist die Strafe, dass ich einmal nicht selbst Öl gewechset habe......

Kann mir jemand Tipps geben wie ich die Schraube ohne größeren Kollateralschaden heraus bekomme und wie ich das beschädigte Gewinde am besten instand setzen kann?

Einen 15x1,5 Gewindeschneider und Ablasschraube hätte ich verfügbar, ich zweifle aber, ob das Gewinde vernünftig und dauerhaft wird, so versaut wie das originale (14x1,5) jetzt sein dürfte. Helicoil o.ä?

Vielen Dank und viele Grüße
Benutzeravatar
Diplomat
 
Beiträge: 73
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 22:56
Fahrzeug: Karmann DW, 4/91, 1G, 92PS

Re: Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon audiraudies » Montag 15. Juli 2019, 21:50

Moin Diplomat,
notfalls ein Loch in die feste Ablaufschraube bohren und da Gewinde reinschneiden - z.B. M10
Gruß
Stefan
P.S.: Profi kommt von "Improfisieren" :grin:
Benutzeravatar
audiraudies
 
Beiträge: 369
Registriert: Donnerstag 23. August 2012, 16:15
Wohnort: Sereetz bei Lübeck
Fahrzeug: LT28 Karmann Bj.78, CH + LT31 Feuerwehr Bj.86, DL

Re: Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon Barney-Nord » Dienstag 16. Juli 2019, 01:12

Moin Zusammen

Das mit dem M10 ist ja nicht möglich, da die Schraube ja gar nicht mehr fest sitzt !

Vielleicht ist das hier eine Möglichkeit....

https://www.ebay.de/itm/Gewinde-Reparat ... 4252436741

Allerdings stellt sich dann immer noch die Frage , wie du die alte Schraube heraus bekommst !?

Vielleicht die alte Schraube mit zwei gegenüberliegenden Schweisspunkten an der Wanne anheften und dann ausbohren ?

Viel Erfolg
Barney
HAMBURG IST BRAUN WEISS
Benutzeravatar
Barney-Nord
 
Beiträge: 367
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 18:27
Fahrzeug: Lt28 EZ12/1983 kurz, DW, 75PS, Selbstausb Womo

Re: Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon tiemo » Dienstag 16. Juli 2019, 08:53

Hallo Diplomat,

Der Gewindeeinsatz ist von innen in die Ölwanne gepunktet, von außen sitzt und dichtet die Schraube einfach gegen das äußere Blech.
Evt. ist das Gewinde nur durch Fressen so schwergängig geworden, dass sich das innere Teil losgerissen hat und mitdreht.
Für eine ordentliche Reparatur sollte man die Ölwanne ausbauen. Vielleicht geht es auch, wenn man sie sehr gut entleert und mit Schutzgas flutet, im eingebauten Zustand. Mit Öl drauf wird es aber ziemlich sicher brennen, wenn man da herumschweißt.
Man könnte rund um die Ablassschraube einige kleine Löcher bohren und durch sie hindurch versuchen, nach Ablaufen des Öls das Gewindeteil wieder zu befestigen. Falls das gelingt, könnte man die Ablassschraube ersetzen und das Mutttergewinde in Originalgröße nachschneiden.
Man könnte auch die Ablassschraube dicht verschweißen oder hart verlöten und dann ein Gewinde für einen sogenannten "Bochumer Stopfen" schneiden. Das ist eine Schraube mit Verschlussmechanismus, mit der man das Öl sehr sauber ablassen kann, siehe auch https://www.t4-wiki.de/wiki/Bochumer_Stopfen .
Als vorübergehende Lösung könnte man die lose Schraube auch mit temperaturfestem Dichtmittel (Red Sealer) einkleben und das Altöl am Peilstab absaugen, bis mal eine günstige Gelegenheit zur Demontage der Ölwanne entsteht.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4492
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon Diplomat » Mittwoch 17. Juli 2019, 10:21

Hallo,

also ausbohren wäre möglich, ich kann die Ablassschraube ja mit einem 19er Schlüssel fixieren. Nur, wenn es so ist wie Tiemo befürchtet, dann läge ja dann der Gewindeeinsatz in der Wanne und ich hätte nichts zum Gewinde nachschneiden.

Tiemo, ich habe versucht die Schraube unter Zug heraus zu drehen (M8 in die Ablassschraube geschnitten und dann mit Mutter/Scheibe gegen Ringschlüssel), dabei kam sie ca. 1mm raus, d.h. ich kann nun den Dichtring frei drehen.
Sollte der Gewindeeinsatz in der Wanne ab sein, müsse die Ablassschraube dann doch jetzt wackeln, oder? Das tut sie jedoch nicht.
Benutzeravatar
Diplomat
 
Beiträge: 73
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 22:56
Fahrzeug: Karmann DW, 4/91, 1G, 92PS

Re: Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon tiemo » Mittwoch 17. Juli 2019, 10:40

Hallo!

Diplomat hat geschrieben:Tiemo, ich habe versucht die Schraube unter Zug heraus zu drehen (M8 in die Ablassschraube geschnitten und dann mit Mutter/Scheibe gegen Ringschlüssel), dabei kam sie ca. 1mm raus, d.h. ich kann nun den Dichtring frei drehen.
Sollte der Gewindeeinsatz in der Wanne ab sein, müsse die Ablassschraube dann doch jetzt wackeln, oder? Das tut sie jedoch nicht.


Tja, je nachdem, wie sehr sich das Gegenstück verkeilt hat, das sitzt ja genau am Knick... - natürlich, es könnte auch noch fest sein. Was passiert denn, wenn du nun ohne Zug daran drehst?

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4492
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Ablassschraube ewiges Gewinde

Beitragvon Diplomat » Mittwoch 17. Juli 2019, 12:11

Hallo,

Nach wie vor, ewiges Gewinde..... bin jetzt bei etwa 3mm, es ist zum verrückt werden, komme trotz Zug nicht wirklich weiter.

Update: Nun ist es soweit, mit viel Zug habe ich die Schraube halb heraus gebracht, und dann trat das von Tiemo Prophezeite ein, das Gegenstück in der Wanne hat sich gelöst, nun läuft die Ölwanne langsam leer, jetzt ist guter Rat teuer.

Update: Dank Classic Parts (neue Wanne, 189.-) und eines hilfsbereiten Forummitgliedes läuft der Gute jetzt wieder :doppel_top:
Ölwechsel wird dank "Bochumer Stopfen" von Hermansdorfer in Zukunft kein Problem mehr sein.
Benutzeravatar
Diplomat
 
Beiträge: 73
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 22:56
Fahrzeug: Karmann DW, 4/91, 1G, 92PS


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste