Noch ein paar Anfängerfragen zur Schweißerei

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: Noch ein paar Anfängerfragen zur Schweißerei

Beitragvon dodl » Dienstag 27. Februar 2018, 14:53

Grüsse!

Gut, beim Rostschutzmittel sind sich wenigstens alle einig. Ein Glück, dass ich das Auto nicht in Owatrol ertränkt habe...

Zum Schweißen hab ich jetzt in dem oft zitierten TÜV Buch nachgelesen - scheinbar habt ihr beide recht.
Dieses äußere Blech an der A Säule dürfte nicht so sehr beansprucht werden. Wirklich "tragend" sind wohl die dahinter.
Im unteren Bereich hängt das gemeinsam mit dem Frontblech über weite Strecken einfach "in der Luft".
Dann wäre auf Stoß laut TÜV dort zulässig. Allerdings nur wenn danach nicht plan geschliffen wird (so steht es da). Was dort natürlich nicht geht. OK, das Buch ist auch etwas älter, dürfte aber in der Hinsicht dem Wagen entsprechen.
Ansonsten schreiben sie immer Lochpunkt, entweder abgesetzt oder mit Lasche. Und am Besten unlackiert (nur Rostschutz) zeitnah zum TÜV :-)
Das find ich auch ganz interessant. Da ich wegen dem Auspuff zur Landesprüfstelle muss und die Reparatur da vorne wohl nicht ganz unsichtbar hinzukriegen ist, sollte ich vielleicht fragen, ob sie das unverspachtelt sehen wollen...

cu
martin
Benutzeravatar
dodl
 
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 17. März 2017, 10:37

Re: Noch ein paar Anfängerfragen zur Schweißerei

Beitragvon dodl » Montag 5. März 2018, 09:24

Morgen!

Ich setze mal meinen Bericht fort...

Lektion 1: Man sollte als Anfänger vielleicht doch zuerst mit einem Radlauf oder so anfangen. Gestern war ich nah dran, den Wagen als Teilespender zu verschenken :-)
Fakt ist, ich muss das linke Reparaturblech nachbestellen, weil zuviel weggeschliffen und nun ist der Spalt zu groß. Unabhängig vom Schweißverfahren (auf Stoß oder mit Lasche)
Das ist nach stundenlanger Arbeit am Blechstück schon recht ärgerlich.

2. Auch wenn man diese scheinbar verzinkten Bleche abschleift, beim Schweißen entstehen immer noch Zinkdämpfe. Man merkt das erstens an den gelblich weissen Rauchrückständen neben der Naht und zweitens Stunden später, weil es einem garnicht gut geht. Eventuell muss ich da warten bis es wärmer ist und für mehr Belüftung sorgen. Oder einen deutlich grösseren Bereich abschleifen. Offensichtlich wird das Blech heisser als ich dachte. Wobei das eher kleine Stücke zum Testen waren. Also schlechte Wärmeableitung.

3. Die "Blic" Reparaturbleche sind nicht wirklich passend. Mir war es kaum möglich das Blech so hinzukriegen, dass es wirklich dem Verlauf der A Säule folgt. Da ist viel Nachbearbeitung nötig. Für Profis vermutlich ein 10 Minuten Problem, für mich eher 4 Stunden und dann mach ich es doch kaputt. Vielleicht probiere ich es diesmal mit Blechen von diesem Engländer, dessen Namen ich immer vergesse :-)

Und 4. "Auf Stoß" ist ganz schön tricky! Punkte krieg ich hin, da würde sich jeder TÜV Mensch freuen. Aber auf Stoß brenn ich durch. Und ich bin am Schweißgerät längst auf der niedrigsten Stufe.
Da ist einerseits noch Üben angesagt, andererseits habe ich da das Zink in Verdacht.

Soviel dazu, ich hoffe es langweilt keinen. Der Thread ist für mich mittlerweile ein bisschen Tagebuch und Reminder :-)

cu
martin
Benutzeravatar
dodl
 
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 17. März 2017, 10:37

Re: Noch ein paar Anfängerfragen zur Schweißerei

Beitragvon Joerg » Montag 5. März 2018, 12:39

bevor Du das Teil bestellst: klopf Dir das fehlende Stück.
Oder bring ihn nach Leipzig, ich schweiß Dir das.
Grüße,
Jörg
Joerg
 
Beiträge: 18
Registriert: Mittwoch 6. April 2016, 09:32
Fahrzeug: VW LT TECA

Re: Noch ein paar Anfängerfragen zur Schweißerei

Beitragvon Skoot » Montag 5. März 2018, 15:45

Wenn Du auf Stoss schweißen oder Löcher dicht braten musst hift ein Kupferklotz ganz prima. Einfach von Hinten gegendrücken. Der nimmt die Wärme auf und verhindert das durchsacken der Naht. Bei Löcker am besten von der Sichtseite draufhalten und von hinten drichtbraten, dann ist die Sichtseite schon ordentlich glatt, ganz ohne Nachschleifen.
Remember the times when sex was safe and fuel was cheap
Benutzeravatar
Skoot
 
Beiträge: 432
Registriert: Donnerstag 26. März 2015, 21:59
Fahrzeug: LT 28 kurz und flach TD ehemalige Feuerwehr

Re: Noch ein paar Anfängerfragen zur Schweißerei

Beitragvon dodl » Montag 26. März 2018, 08:47

Morgen!

Habt Dank für Tipps und das Angebot, den Wagen nach Leipzig zu bringen!
Der Transport wäre halt von Wien aus etwas aufwändig und teuer.

Nun hat sich ja herausgestellt, dass die Reparaturbleche nicht passen und während ich auf die Neuen von Arek warte, gab es gestern eben Kleinzeugs zu erledigen.
Das Schweissgerät durfte trotzdem wieder ran. Unglaublich wie sich die Schrauben am Getriebe festgefressen hatten. Letzten Endes musste der schweineteure 17er Sechskant dran glauben und wurde mit der komplett abgenudelten Schraube verschweisst. Und schon ging es ganz leicht :-)
Auspuff hat er auch einen neuen bekommen.
Zum Glück merkte ich vor dem Schweissen, dass mir aus der undichten Sprit Rücklaufleitung das Benzin auf den Kopf tropft. Und nochmal Glück, dass ich noch 3m Schlauch im Auto hatte. Das also auch gleich behoben. Komisches Gefühl wenn ich so drüber nachdenke, dass es da wohl seit Monaten direkt über dem Mittelschalldämpfer auf den Auspuff tröpfelt. Gerochen hab ich nämlich nix...
Mittwoch geht's weiter und mit etwas Glück in 2 Wochen dann zum TÜV. Und dann schauen wir mal, ob ich gleich wieder in die Garage, oder an den tschechischen Stausee fahre der mir da als erste Ausfahrt heuer im Kopf rumgeistert :-)

cu
Martin

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
dodl
 
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 17. März 2017, 10:37

Vorherige

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste