LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 16. Dezember 2020, 17:14

@ Tiemo
ich habe wieder was gelernt von dir. Alles was du an mich adressiert hast, stimmt! Ich habe in der VW Familie zuletzt am alten Golf 1,6D geschraubt und da mündet die KGE wie du sagst vor dem LUFI. Die andere Variante, die ich wohl im LT selbst habe, kannte ich nicht

Im Fall eines sehr hohen Ölverbrauchs, wie bei Timojj81 sammelte es sich aber sehr schnell an, der Golf lief nur noch mit ÖL und war nur durch abwürgen zu bremsen! Ich hätte Angst, er wäre durchgegangen!
Darum habe ich Timojj81 abgeraten, auf eigener Achse zu Lt-Pit zu fahren.
Was das Honen angeht, nichts hinzu zufügen, wie du es schreibst würde ich es auch machen.
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 17. Dezember 2020, 10:46

Hallo zusammen,

danke für eure Hilfe, so kann das noch was werden :doppel_top:
Ich wollte nochmal die Auslassventile ansprechen:
@Tiemo: Du erwartest an den Auslassventilen keinen Defekt, richtig?
Die haben wohl Zentral immer eins drauf bekommen, werden die dadruch nicht gestaucht?

Aber zur SIcherheit kann ich mir auch mal die Auslassventile mitbestellten.
Was nehme ich denn da?
Ich mache sowiese mit kostenlostem Rückversand und Rückerstettung für 200 Tage bei Autodoc, da kann ich einfach mal großzugig bestellen.
Da gibt es so aber viel verschiedene.
Länge 95 - 104,6.
Mal als Beispiel, kann man diese nehmen?:

https://www.autodoc.de/freccia/7587093

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Donnerstag 17. Dezember 2020, 12:02

Hallo Timo!

timojj81 hat geschrieben:Ich wollte nochmal die Auslassventile ansprechen:
@Tiemo: Du erwartest an den Auslassventilen keinen Defekt, richtig?
Die haben wohl Zentral immer eins drauf bekommen, werden die dadruch nicht gestaucht?


Wie ich schon geschrieben habe, bei extremen Einschlägen können sie gestaucht werden, dann ist meist auch die Nockenwelle gebrochen. Bei dir eher nicht zu erwarten.
Wenn die in den Führungen schön laufen, kannst du sie weiter verwenden.


timojj81 hat geschrieben:Aber zur SIcherheit kann ich mir auch mal die Auslassventile mitbestellten.
Was nehme ich denn da?
Ich mache sowiese mit kostenlostem Rückversand und Rückerstettung für 200 Tage bei Autodoc, da kann ich einfach mal großzugig bestellen.
Da gibt es so aber viel verschiedene.
Länge 95 - 104,6.
Mal als Beispiel, kann man diese nehmen?:


Das weiß ich leider nicht. Zum Glück habe ich so selten mit Ventilen zu tun, dass ich die Maße nicht kenne.
Ich weiß aber, dass die Ventile für Hydros kürzer sind, und dass die neuere Ausführung 3 Nuten hat.
Gerüchteweise gab es auch unterschiedliche Ventile für Saug- und Turbodiesel, da weiß ich nicht mehr genau, worauf wir uns am Ende geeinigt hatten.
Im Zweifel schaust du im Ersatztellekatalog für deinen Motor die Nummer nach und suchst danach bzw. gibst sie bei Bestellung an.

Ersatzteilekatalog: https://www.volkswagen-classic-parts.de/catalogues_spareparts

Grade interessehalber selbst mal reingesehen: Der allgmeine Katalog führt nur den alten "CP"-6-Zylinder-Saugdiesel auf, aber das Classic-Parts Angebot führt zwei Sorten Auslassventile auf für ca. 34EUR, Länge 95.6mm, eins davon für "T-Diesel", das andere für 1S, ACT - also wahrscheinlich eine extra gehärtete Variante für den TD, ET-Nr. 069 109 611.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 17. Dezember 2020, 22:48

Hallo Timo81jj
Wenn Tiemo sagt, das eine Stauchung unwahrscheinlich ist, würde ich das erst mal glauben, er hat da mehr Erfahrung als ich.
Trotzdem würde es mich wundern, wenn die Ventile diese Schläge ohne Verbiegung weggesteckt haben
Wenn die Ventile entgegen aller Erwartung doch gestaucht worden sind, wirst du das merken!
a) sie sind krumm und passen nicht in die neuen, exakten Fürhrungen des neuen Zyl-Kopf
b) wenn doch, könnte der Ventilteller krumm sein, das siehst du beim Einschleifen wenn sich ein einseitiges Tragbild am Ventil zeigt

Wenn ich alte Ventile wieder verwende, spanne ich sie in die Drehbank (aber in eine Spannzange oder in weiche Backen) und poliere die Ventile um alle Ablagerungen zu entfernen. Dabei sieht man auch, ob der Ventilteller taumelt. Wenn die Ventile poliert sind, sieht man auch eventuelle Haarisse, die durchaus vorhanden sein können!

Mit der Bestellung neuer Ventile würde ich warten, bis der alte Zyl-Kopf zerlegt ist. Erst dann siehst du, ob du neue Ventile brauchst oder nicht.
Auch die exakten Maße kannst du dann ausmessen. Mit dem Ersatzteilkatalog von VW kenne ich mich nicht gut aus.
Wenn du den Zyl-Kopf von Tornau kaufts, wissen die auch welche Ventile hinein gehören. Ich würde die Ventile auch bei Tornau kaufen, selbst wenn sie etwas teurer als AutoDoc sind. Vieles passt vom Golf II Turbodiesel
Hier noch ein Video von einem Fiat, aber mit dem LT nicht vergleichbar, da andere Brennraumform im Kolben
https://www.youtube.com/watch?v=nCiubDQQ4rg
Ach noch etwas: Vielleicht weisst du das schon aus Anleitungen: Wenn du die Ventile, egal ob alt oder neu in den Kopf mit den neuen Ventilschaftdichtungen schiebst, klebe die Nuten für die Ventilkeile mit Isolierband ab, um die Ventilschaftdichtung nich zu beschädigen. So habe ich es gelernt
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 19. Dezember 2020, 18:22

Hallo zusammen,

danke nochmals für die Infos.
ich habe mir den Kopf nochmals mit mehr Ruhe angesehen. Leider ist der Riss zwischen Wirbelkammer und EInlassventil Wirklichkeit auf einem Zylinder. :-(
Dann habe ich nochmals alle Zylinder inspiriert. Ich konnte bei allen Zylinder absolut keine Riefen finden, Kreutzschliff ist leicht (bei reinleuchten mit Lampe) zu sehen Habe auch nochmals alle Zylinder in Ruhe ausgemessen, bin jetzt eher auf noch geringere Durchmesser gekommen(letztes mal Kollege gemessen, jetzt ich), aber war auch draussen bei vielleicht 8°C. Hier ein Auszug, die beiden Zylinder, die ich nicht notiert habe, wurden auch gemessen, waren aber innerhalb der Messwerte der anderen, deswegen habe ich die nicht mehr aufgeschrieben:

zyl1
76,51 unten
76,54 oben
76,55 unten oval
76,57 oben oval

zyl2
76,50 unten
76,52 oben
76,56 unten oval
76,57 oben oval

zyl3:
76,50 unten
76,52 oben
76,55 unten oval
76,58 oben oval

zyl 4:
76,49 unten
76,50 oben
76,53 unten oval
76,55 oben oval

Habt ihr da Erfahrungswerte wie gut/schlecht das ist?
Da ich keine Riefen habe, könnte man sich das Honen auch evtl. sparen, oder?
Was sind eure Meinungen?

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Samstag 19. Dezember 2020, 19:49

Naja, neuwertig ist der Motor nicht mehr, aber auch nicht stark verschlissen. Wenn du richtig gemessen hast, kann der Honschliff bei der Ovalität nicht mehr überall vorhanden sein.
Wenn ich allerdings von Tomturbo lese bei welchem Verschleiß der LT noch läuft und das manche dem Motor mit einem RidgeReamer zu Leibe rücken, ist dein Motor noch in einem guten Zustand.
Womit hast du gemessen? Fühlhebelmeßgerät mit Meßuhr oder mit einer 3-Punkt Innenmeßschraube? Das Fühlhebelmeßgerät zeigt besser die Ovalität, die Dreipunkt Innenmeßschraube ist genauer und einfacher ablesbar. Vorausgesetzt, beide sin richtig kalibriert. Das eintellen eines Fühlhebelmeßgeräts mit Endmaßen oder Meßstift ist für Laien nicht einfach, auch das Messen mit dem Gerät braucht Übung.
Bei 8°C zu messen ist nicht ideal, die Meßtemperatur beträgt ca 20.3°, du hast ein Delta von 12° und kannst bei einem Motorblock aus GG mit einem Wärmeausdehnungskoeffizient von 10hoch -6 nach meiner Berechnung noch mal 0,00918 also ein knappes 1/100 zu deinen Meßwerten zurechnen.
Für die Verschleißwerte/Kolbeneinbauspiel muß ich nochmal googeln.
Honen mit dem Amateurwerkzeug bringt nicht viel außer den Honschliff wieder. Die Ovalität wirst du nur mit einen Profiwerkzeug beseitigen können.
Ich melde mich nochmal
Bis später
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Samstag 19. Dezember 2020, 20:16

Hallo!

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Naja, neuwertig ist der Motor nicht mehr, aber auch nicht stark verschlissen. Wenn du richtig gemessen hast, kann der Honschliff bei der Ovalität nicht mehr überall vorhanden sein.


Umgekehrt habe ich geschlossen, dass wegen des überall vorhandenen Schliffs der Motor nicht sonderlich verschlissen sein kann.
Wie vollständig der Honschliff noch vorhanden ist, kann ich allerdings nicht beurteilen. Es ist die Frage, ob man mit Nachhonen was gutes tut oder eher Schaden anrichtet.
Auf jeden Fall ist der Honschliff wichtig, damit die neuen Kolbenringe sich einpassen können, hier wird zunächst ganz gezielt ein gewisser Verschleiß beim EInfahren erzeugt.

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Bei 8°C zu messen ist nicht ideal, die Meßtemperatur beträgt ca 20.3°, du hast ein Delta von 12° und kannst bei einem Motorblock aus GG mit einem Wärmeausdehnungskoeffizient von 10hoch -6 nach meiner Berechnung noch mal 0,00918 also ein knappes 1/100 zu deinen Meßwerten zurechnen.


Allerdings ist das Messgerät ja auch kalt und hat einen ähnlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten - Ich denke: Honung überall sichtbar -> Kaum Verschleiß; Kolbenringe neu machen -> noch mal drüber honen, damit die Oberflächenrauhigkeit stimmt.

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Für die Verschleißwerte/Kolbeneinbauspiel muß ich nochmal googeln.


Im RLF steht: Maximale Abweichung von Nennwerten 0.1mm bei Grundmaß von 76.51mm Bohrung, also alles gut.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 19. Dezember 2020, 20:17

Hallo Hannes,

ich habe eine Messuhr für Innendurchmesser genommen und mit einem Messchieber mir eine Referenz gesetzt.
Und aus dem Delta mir dann den Wert ermittelt.
Immer jeweils Quer und Längs, Unten und Oben (also der normale Wert und "oval" habe ich es genannt).
Ich habe mal in den VW Leitfaden geschaut: Also der Zylinderdurchmesser lt. VW Leitfaden ist 76,51mm und
die Abweichung anscheinend gegenüber Nennmax max 0,1mm.

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Samstag 19. Dezember 2020, 20:32

Also mit einem Digital-Meßschieber eine Referenz zu setzen ist schon sehr gewagt!
Ein Qualitäts Digitalmeßschieber, Marke Mitutoyo oder Mahr geht mit viel Gefühl, wenn er neu ist auf +/-0,02mm. Ich habe diese Meßzeuge jahrelang verkauft. Ein China-Kracher aus dem Baumarkt ist noch viel schlechter!
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 19. Dezember 2020, 20:39

Also Qualitätsmessgeräte waren es auf jeden Fall.
War warscheinlich der von dir gegannte Messschieber
Kann mich mal erkundigen, ob ich in der Werkstatt noch was anderes auftreiben kann.
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Samstag 19. Dezember 2020, 20:54

@ Tiemo
Im Grunde sind wir beide einer Meinung, der Block ist brauchbar und ich würde ihn wieder montieren. Ob nochmal nachhonen weiß ich nicht, man kann ihn auch "verschlimmbessern!
Ich habe mir überlegt wenn der Honschliff wirklich überall zu sehen ist, kann die gemessene Ovalität nicht stimmen, ich tippe auf Meßfehler oder der Honschliff fehlt an einigen Stellen (blank), in diesem Fall würde ich Nachhonen, bei Meßfehlern nicht und so lassen!

In einem Fall muß ich dir wiedersprechen! Man kann nicht bei 8° fertigen und messen! Sonst hätten Firmen keine klimatisierten Meßräume!
Mir geht es tierisch auf den Geist, wenn mein Arbeitgeber einen klimatisierten Reinmessraum zum überprüfen meiner Werkstücke hat, die ich auf der CNC habe und dauernd wird das Rolltor geöffnet und ein Luftzug geht durch die Halle! Ein hochgenaues Werkstück wird Schrott, obwohl die Maschinen Temperaturkompensation haben
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Samstag 19. Dezember 2020, 21:11

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:@ Tiemo
Im Grunde sind wir beide einer Meinung, der Block ist brauchbar und ich würde ihn wieder montieren. Ob nochmal nachhonen weiß ich nicht, man kann ihn auch "verschlimmbessern!
Ich habe mir überlegt wenn der Honschliff wirklich überall zu sehen ist, kann die gemessene Ovalität nicht stimmen, ich tippe auf Meßfehler oder der Honschliff fehlt an einigen Stellen (blank), in diesem Fall würde ich Nachhonen, bei Meßfehlern nicht und so lassen!

In einem Fall muß ich dir wiedersprechen! Man kann nicht bei 8° fertigen und messen! Sonst hätten Firmen keine klimatisierten Meßräume!
Mir geht es tierisch auf den Geist, wenn mein Arbeitgeber einen klimatisierten Reinmessraum zum überprüfen meiner Werkstücke hat, die ich auf der CNC habe und dauernd wird das Rolltor geöffnet und ein Luftzug geht durch die Halle! Ein hochgenaues Werkstück wird Schrott, obwohl die Maschinen Temperaturkompensation haben


Also um ein Innenmeßgerät korrekt einzustellen oder zu kalibrieren brauchst du am besten einen Einstellring in der Nähe von 76mm
https://www.hoffmann-group.com/AT/de/ho ... C/p/484030
Oder einen Endmaßhalter der mit den Endmaßen einige 1000€ kostet https://www.hoffmann-group.com/DE/de/ho ... p/4800100-
Was du bisher mit Meßschieber und Innenmeßgerät gemacht hast, war eher schätzen als messen. Du hast das hochwertige Fühlhebelmeßgerät mit dem minderwertigen (Digitalmeßschieber) kalibriert!
Ich denke wenn der Honschliff überall zu sehen ist, ist alles O.K. und die Ovalität eher Meßfehler
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 19. Dezember 2020, 23:18

Hallo Zusammen,

Aber demnach wäre das Delta zwischen den Messungen weniger Fehlerbehaftet, da mit Messuhr ermittelt. Nur das Absolute wäre eher Fehlerbehaftet.

Ich habe noch eine Frage wegen Zylinderkopf.
Könnte einen gebrauchten bekommen, der wurde wahrscheinlich mal geplant. Hat keine Risse an der Vorkammer. Kann man sowas nehmen, wenn er geplant wurde?

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Sonntag 20. Dezember 2020, 00:52

Ja, das Absolute wäre fehlerbehaftet, das Delta weniger wenn du richtig gemessen hast.

Wie hoch ist denn das Delta zwischen einem gebrauchten und neuen Zylinderkopf in €?
einem neuen von AMC und einem gebrauchten der schon mal geplant wurde?
Ich würde keinen gebrauchten Zk einbauen! Den ZK kann man planen, die Nockenwellengasse bleibt krumm!
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Sonntag 20. Dezember 2020, 01:31

Hallo Hannes!

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:In einem Fall muß ich dir wiedersprechen! Man kann nicht bei 8° fertigen und messen! Sonst hätten Firmen keine klimatisierten Meßräume!
Mir geht es tierisch auf den Geist, wenn mein Arbeitgeber einen klimatisierten Reinmessraum zum überprüfen meiner Werkstücke hat, die ich auf der CNC habe und dauernd wird das Rolltor geöffnet und ein Luftzug geht durch die Halle! Ein hochgenaues Werkstück wird Schrott, obwohl die Maschinen Temperaturkompensation haben


Wenn sowohl Werkstück als auch Messzeug den gleichen Wärmeausdehnungskoeffizienten haben, geht es theoretisch bei jeder Temperatur. Wobei Guss glaub ich schon etwas mehr hat als Stahl (habs jetzt nicht nachgeschaut). Alu natürlich wesentlich mehr.
Das Problem, wenn bei dir das Hallentor aufgerissen wird, ist, dass die unterschiedlichen Teile sich unterschiedlich schnell an die neue Temperatur anpassen und daher bei Temperaturschwankungen unterschiedliche Temperaturen und damit Ausdehnungen haben.

Gruß,
TIemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Sonntag 20. Dezember 2020, 01:37

Hallo Timo!

timojj81 hat geschrieben:Könnte einen gebrauchten bekommen, der wurde wahrscheinlich mal geplant. Hat keine Risse an der Vorkammer. Kann man sowas nehmen, wenn er geplant wurde?


VW lässt kein Planen zu. Ein Problem bei geplanten Köpfen ist, dass die Ventilteller näher an die Blockoberfläche wandern, es sei denn, man arbeitet auch die Ventilsitze nach, wodurch dann aber die Ventilschäfte wieder näher an die Nockenwelle rücken, was die Hydros nur in einem gewissen Rahmen ausgleichen können. Falls der Kopf in Längsrichtung krumm war, hat Hannes ja schon die krumme Lagergasse für die Nockenwelle erwähnt.
In der Praxis geht es meist trotzdem, wenn nur sehr wenig Material abgetragen werden musste.
Ich würde es dennoch nicht machen, es sei denn, der Preis wäre sensationell günstig.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Sonntag 20. Dezember 2020, 02:16

ich bin mir ja wieder mit Tiemo einig, daß ich keinen gebrauchten Zyl. kopf einbauen würde, es sei denn er wäre fast umsonst!

Was die Wärmeausdehnungs Koeffzienten angeht: Messzeug, Maschine und Werkstück haben selten die gleiche Temperatur und selten das gleiche Material.
Darum klimatisierte Meßräume und am besten auch klimatisierte Fertigung! Nur so geht es!
Alu, Guss Stahl, alles muss passen. Guss dehnt sich weniger als Stahl 10-6 (im folgenden 10 hoch 6) zu 11,7 -6bei Stahl und reines Aluminium sogar 23,8-6
Bei 8 °grad einen Motor zu messen, kann man schätzen, aber das ist kein messen!
Wenn ich morgends in einer kalten Bude meine hochgenaue Okuma BAZ aufwärmen lasse, gibt sie erst nach 20-30 Minuten die Bearbeitung frei. Die Maschine hat dann ihre Temperatur und hat alle Achsen verfahren.
Nun nehme ich den eiskalten Dreipunkt Innenmikrometer mit 8° grad aus dem Schrank und messe die Bohrung, die ich gerade ausgespindelt habe. Das Messergebniss beim 3-Punkt wird immer daneben liegen und die Passung versaut
Das japanische OKUMA BAZ ist meist genauer als unsere deutsche Meßmaschine
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Sonntag 20. Dezember 2020, 02:22

ich bin mir ja wieder mit Tiemo einig, daß ich keinen gebrauchten Zyl. kopf einbauen würde, es sei denn er wäre fast umsonst!

Was die Wärmeausdehnungs Koeffzienten angeht: Messzeug, Maschine und Werkstück haben selten die gleiche Temperatur und selten das gleiche Material.
Darum klimatisierte Meßräume und am besten auch klimatisierte Fertigung! Nur so geht es!
Alu, Guss Stahl, alles muss passen. Guss dehnt sich weniger als Stahl 10-6 (im folgenden 10 hoch 6) zu 11,7 -6bei Stahl und reines Aluminium sogar 23,8-6
Bei 8 °grad einen Motor zu messen, kann man schätzen, aber das ist kein messen!
Wenn ich morgends in einer kalten Bude meine hochgenaue Okuma BAZ aufwärmen lasse, gibt sie erst nach 20-30 Minuten die Bearbeitung frei. Die Maschine hat dann ihre Temperatur und hat alle Achsen verfahren.
Nun nehme ich den eiskalten Dreipunkt Innenmikrometer mit 8° grad aus dem Schrank und messe die Bohrung, die ich gerade ausgespindelt habe. Das Messergebniss beim 3-Punkt wird immer daneben liegen und die Passung versaut
Das japanische OKUMA BAZ ist meist genauer als unsere deutsche Meßmaschine
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Sonntag 20. Dezember 2020, 11:49

Hallo zusammen,

Kopf wäre mit Ventile und mit einem neuen verglichen (auch mit Ventile) knapp 500 Euro günstiger.
200 mit Versand soll er kosten. Neu nackt circa 570, mit Ventile circa 680.
Mich interessiert, ob ihr mit geplanten Köpfen Erfahrungen habt vor allem.
Ich lade mal ein Bild hoch, da kann man am Beispiel eines Zylinders sehen, dass die Planfläche sehr stark glänzt, deswegen denke ich der ist geplant.
Man sieht auch dass die Aussparung zwischen Ventile und Vorkammer dadurch nicht mehr ganz so symetrisch ist.

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Sonntag 20. Dezember 2020, 11:50

anbei ein Bild:
Dateianhänge
Screenshot_20201220_103931_resize_34.jpg
Screenshot_20201220_103931_resize_34.jpg (145.1 KiB) 1226-mal betrachtet
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Sonntag 20. Dezember 2020, 19:56

Hallo Timo,

der Kopf ist maximal etwas poliert worden, denn man sieht ja sogar noch den Abdruck der Zylinderkopfdichtung. Da hätte ich keine Bedenken.
Die Ausarbeitung in Zylindermitte ist nie ganz symmetrisch, da die Ventile ja unterschiedliche Durchmesser haben.
Bei ganz alten Köpfen gab es diese Ausarbeitung übrigens auch nicht, da hatte der Kopf einfach eine plane Obefläche. Ich vermute, das wurde geändert, um die Rissempfindlichkeit etwas zu lindern.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Sonntag 20. Dezember 2020, 21:28

Hallo Tiemo,

danke.
Kännte es sein, dass der Kopf vielleicht nach dem planen wieder im EInsatz war und davon die Zylinderkopfdichtungs-Abdrücke?
Also bei meinem alten Kopf und anderen die ich gesehen habe sehen die Radien halt viel sauberer aus, bzw, die Kannte akorater.
Das könnte aber bei dem auch noch vom polieren kommen.
Was mir noch auffällt. Wenn ich den Radius der Aussparung mir bis zur Vorkammer vorstelle, komme ich an einer weiter unten liegenden Stelle an der Vorkammer
raus, was ja auch passiert, wenn man Material abträgt.
Und der Rest des Ventilsitzes den man sieht, sieht optisch auch nach weniger aus.
Ich habe mal ein Bild angehängt von meinem Kopf, wo ich die beschriebenen Punkte markiert habe und das original dazu.
Aber ich habe auch keine Referenz und habe auch noch keinen Kopf gesehen, wo ich weis, dass er geplant wurde.
Und warscheinlich nimmt da auch nicht jeder gleich Material ab, oder?
Was meinst du?

Gruß
Timo
Zuletzt geändert von timojj81 am Sonntag 20. Dezember 2020, 21:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Sonntag 20. Dezember 2020, 21:30

hier die Bilder. Sorry für den Radius, das habe ich auf dem Smartphone nicht besser hin bekommen:
Dateianhänge
IMG_20201217_161345_resize_1.jpg
IMG_20201217_161345_resize_1.jpg (264.4 KiB) 1193-mal betrachtet
IMG_20201220_202155_resize_51.jpg
IMG_20201220_202155_resize_51.jpg (271.65 KiB) 1193-mal betrachtet
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Sonntag 20. Dezember 2020, 22:30

Timo,

ich weiß es nicht. Der Kopf sieht eigentlich nicht aus, als ob er nach der Aktion nochmal verbaut und in Betrieb war. Kann natürlich dennoch sein...
Du musst wissen, inwieweit du da experimentieren möchtest.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Sonntag 20. Dezember 2020, 22:39

Hi Tiemo,

klar, das stimmt. Danke dir.

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

VorherigeNächste

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste