LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Sonntag 3. Januar 2021, 21:49

PS: der Kreuzschliff ist schon besser geworden, nicht schlecht für von Hand!
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Montag 4. Januar 2021, 02:44

Hallo Hannes, hallo Timo!

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Es ist doch klar, daß auf den ersten Millimeter unter dem Rand kein zuerst Honschliff entstehen kann, da die Honleisten oben am erhabenen Kragen anliegen und unten im verschlissenen Bereich des Zylinders (wirst du auch ohne Skizze verstehen) Erst wenn du kräfig gehont hast, hast du überall Honschliff, aber deine Bohrung ist dann konisch oder tonnenförmig.


So ist es, wobei die Erhabenheit dadurch zustandekommt, dass oberhalb der Zylinder halt nicht verschlissen ist und noch Originalmaß hat. Der Verschleiß findet vor allem auf den letzten Millimetern vor dem OT statt, dort ist der Zylinder "ausgewaschen". Dieses ausgewaschene Maß muss man aber als neues Sollmaß, zumindest als die obere Toleranzgrenze des neuen Sollmaßes, betrachten. Heißt, den Rand darüber muss man irgendwie wegschleifen, um mit der Honahle an den Bereich direkt darunter zu gelangen.
Und ja, wenn man nur im oberen Bereich schleift, hat man, falls man zum Schleifen das Honwerkzeug "missbraucht", hinterher einen konusförmigen "Zylinder". Daher muss man auf der ganzen Höhe arbeiten und immer wieder durch Messen verifizieren, dass man den Zylinder gleichmäßig weitet. Messen kann man durch Einsetzen eines Kolbenrings und Ermitteln des Stoßspiels in verschiedenen Höhen (zum "geraden" Verschieben den Ring mit einem ringlosen Altkolben runterdrücken).
Das hat natürlich auch seine Grenzen in den vorgegebenen Verschleißmaßen: Wenn der Zylinder so weit verschlissen ist, dass das Größtmaß an einer Stelle (in diesem Fall in der Auswaschung) überschritten ist, dann ist eine Aufarbeitung durch Ausschleifen oder Honen unter Beibehaltung der Standard-Kolbenmaße fragwürdig. Den Messungen nach sollte es bei TImo aber eigentlich möglich sein.

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Der oberste Kolbenring geht eh nicht bis zum Zylinderende! (Planfläche). Eine Riefe über dem obersten Kolbenring ist meiner Meinung nicht relevant, zumals wenn mit 320 Papier egalisiert
Für mich wäre wichtig:
- es soll kein scharfkantiger, harter Übergang am Zwickel sein wo der oberste Ring bei jedem Hub schlagartig gequetscht wird, auch wenn es nur 0,03mm sind
- dein unterer Zylinder mit im Moment noch geringem Verschleiß und guter Formgenauigkeit soll erhalten bleiben, nicht unnötig ausschleifen!


Die Riefe ist oberhalb des OT des obersten Kolbenrings natürlich weitgehend irrelevant im Betrieb, dort wird höchstens der Kolben geführt. Meist noch nicht mal das, wie man an der Ölkohle in Timos Zylinder sieht. Und die dunkle Fläche ist oberhalb des OTs des obersten Kolbenrings bei Timo insbesondere irrelevant, weil der Kolben in dieser Richtung eigentlich eher vom Pleuel geführt wird.
Aber wegen des Zwickels kann man halt mit einem Honwerkzeug mit Honleisten nicht in die Auswaschung rein, daher muss das Zwickel abgetragen werden. Oder man benutzt eine Honbürste ("Klobürste").

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Einfacher gesagt als getan! So 0,03 mm mit Hand weg zu schmirgeln an 6 Zylindern ist mühevoll. Außerdem darfst du auf keinen Fall an den erhaltenswerten Teil des Zylinders kommen.


Das sehe ich anders: Man muss den gesamten unteren Teil des Zylinders an die Maße unterhalb des Zwickels anpassen, und zwar zylindrisch. Ich habe dazu an dem gezeigten Block (aus einem Volvo, hatte ich geschenkt bekommen und auf DV umgebaut) die Honahle als Schleifwerkzeug missbraucht (hat einen Satz Honleisten bei 6 Zylindern gekostet, aber die bekommt man tatsächlich nach!). Dazu hatte ich dann bei etwas höherer Drehzahl gearbeitet und auch nicht sonderlich auf einen Honwinkel geachtet. Aber natürlich immer fleißig gekühlschmiert, denn man muss unbedingt vermeiden, dass man beim Schleifen den Zylinder "verblecht", was bedeutet, dass man den Lamellengrafit-Grauguss örtlich anschmilzt, die Grafitlamellen gehen verloren und das Eisen bildet eine porenfreie Oberfläche, die ganz schlecht im Ölhalteverhalten ist.
Ich habe auch schon von Leuten gehört, die tatsächlich Schleifpapier einseitig auf einen alten Kolben geklebt haben und mit diesem dann ihre Zylinder ausgeschliffen haben.
Man muss natürlich immer wieder nachmessen, wo man sich hinbewegt, bekommt aber nach kurzer Zeit ein Gefühl dafür, welche Zeit für einen bestimmten Materialabtrag erforderlich ist.
Am Schluss macht man dann noch die Honbewegungen im korrekten Winkel.

Hannes aus dem Westerwald hat geschrieben:Bei der ganzen Aktion, egal wie du es machst, läuft dir die Suppe aus Schleifmittel und Metallabrieb unten auf die Kurbelwelle! Schlecht wenn die Kurbelwelle noch drin ist oder ist sie draußen?
Wenn du Tiemo´s Bild siehst, sein Motor war ausgebaut. So ist besseres und sauberes Arbeiten


Naja, die Suppe läuft bei gekipptem Motor einseitig runter und an der Kurbelwelle weitgehend vorbei. wenn man hinterher großzügig spült und einen Lappen auf der Kurbelwelle hat, sehe ich da nicht so das Problem. Allerdings stimmt es natürlich, am ausgebauten Block kann ich den Winkel auf "bequem" stellen und von unten mit einer Lampe reinleuchten, um das Ergebnis sofort beurteilen zu können. Das ist ein ganz anderes Arbeiten.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Montag 4. Januar 2021, 19:46

Guter Beitrag Tiemo!
Dein letzter Satz ist entscheident: Bei ausgebautem und zerlegtem Motor ist es ein ganz anderes Arbeiten. Am sauberen Motor am Bock aufgehängt kann ich bei gutem Licht im Sitzen auf dem Hocker arbeiten. Am besten in einer Werkstatt die geheizt ist, dann stimmen auch die Meßergebnisse. Nach dem Honen würde ich den gesamten Block mit Diesel saubermachen und mit Preßluft durchblasen.

Ich habe mich mal totgeärgert bei einem Bauern, wo ich den Jungbauer mit aller Gewalt überreden musste, den Motor auszubauen. Anschließend lag der Motor sauber gereinigt in Einzelteile zerlegt in der warmen Werkstatt des Bauern. Alle Einzelteile schön auf sauberen Putztüchern. Leider kam der Altbauer auf die Idee in meiner Abwesenheit irgendwelche Teile für ein Boot mit dem Winkelschleifer zu bearbeiten. Der Schleifstaub ist der Tod eines jeden Motors!

Sauberkeit ist im Motorenbau das Maß aller Dinge. Ein einziges Schleifkorn oder Span kann zum Lagerschaden führen. Liest man oft genug bei Dauertests von Autos, die im Test schon früh einen Motorschaden hatten obwohl die Motorenhersteller teure Waschanlagen und Reinräume haben.

Übringends gibt der Motorausbau auch noch die Gelegenheit, die Kupplung mit Ausrück-und Pilotlager zu ersetzen und einen Blick auf den hinteren Wellendichtring zu werfen. Das macht man dann auch gleich neu wenn alles ausgebaut ist und der Fahrzeugzustand unbekannt ist. Ich weiss, es geht ins Geld!
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 7. Januar 2021, 12:12

Hallo zusammen,

danke euch für eure Antworten. Mein Motor ist ausgebaut, aber Kurbelwelle wollte ich eigentlich drin lassen.
Zentralschraube und Kupplung müsste ja auch raus, oder?!
Zentralschraube ist angeknallt ohne Ende, habe kein Spezailwerkzeug da, um die Zentralschraube am augebauten Motor zu halten und einen Absteckdorn habe ich auch nicht da und irgendwann will und muss ich auch mal fertig werden.
Habe die Kurbelwelle unten mit Papier abgedeckt und achte auf maximale Sauberkeit.
Würde auch alles nochmals mit Bremsenreiniger ausspülen nach der Arbeit, das entfernt normalerweise auch noch mögliche Rückstände, bin ich der Meinung.
Und dann gleich einölen.
Ich wollte eigentlich meinen Motor ordentlich nachhonen und fertig.
Auf ein größeres Maß möchte ich dabei nicht unbedingt kommen, so wie Tiemo es gemacht hat.
Ich habe mir nochmals Messwerkzeug ausgeliehen und anstelle eines Messcheiber eine Bügelmessschraube.
Damit schau ich nochmals drüber, ob es noch innerhalb der VW Vorgaben liegt.
@Tiemo: Hattest du den Motor eigentlich mal vermessen? Vorher/Nachher? Fährst du den Motor? Wie lange und mit welchen Erfahrungen (z.B. Ölverbrauch)
Ich habe mir jetzt den gebrauchten Zylinderkopf besorgt, da sind die Ventile noch dabei und der scheint gut zu sein.
Den muss ich auch noch umbauen, aktuell weis ich noch nicht wie und wo. Da braucht man mindestens eine Ständerbohrmaschine dazu, oder?

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 7. Januar 2021, 15:20

timojj81 hat geschrieben:Hallo zusammen,

danke euch für eure Antworten. Mein Motor ist ausgebaut, aber Kurbelwelle wollte ich eigentlich drin lassen.
Zentralschraube und Kupplung müsste ja auch raus, oder?!

Ja Zentralschraube mit Riemenscheibe und Kupplung müssen auch raus, aber muß die Zentralschraube wegen Zahnriemenwechsel nicht eh auf?[/b]

Zentralschraube ist angeknallt ohne Ende, habe kein Spezailwerkzeug da, um die Zentralschraube am augebauten Motor zu halten und einen Absteckdorn habe
ich auch nicht da und irgendwann will und muss ich auch mal fertig werden.

[b]Für die Zentralschraube brauchst du einen Gegenhalter VW 3181 (Viskolüfter) oder VW 3037 (ohne Visko), eine kräftige 27er Nuß, am besten 3/4" einen langen Hebel (keine Ratsche) oder einen kräftigen Druckluftschrauber. Dazu natürlich einen passenden Drehmomentschlüssel zu wiederanziehen bis 460 N/m


Habe die Kurbelwelle unten mit Papier abgedeckt und achte auf maximale Sauberkeit.
Würde auch alles nochmals mit Bremsenreiniger ausspülen nach der Arbeit, das entfernt normalerweise auch noch mögliche Rückstände, bin ich der Meinung.

Ob du da wirklich alle Rückstände vom Honen herausbekommst??? Denke daran, was beim Honen in die Ölbohrungen im Block, evtl. in die Ölbohrungen der Pleuellagerzapfen gelaufen sein kann!
Vielleicht bin ich zu pingelich, aber im Nachbarthread bei Flo95 haben wir gerade gesehen, wozu Schmutz führen kann. Flo hat es noch rechtzeitig gemerkt und die Lagerschalen sind preiswert zu ersetzen, Riefen in der Kurbelwelle aber nicht!

Und dann gleich einölen.
Ich wollte eigentlich meinen Motor ordentlich nachhonen und fertig.
Auf ein größeres Maß möchte ich dabei nicht unbedingt kommen, so wie Tiemo es gemacht hat.
Ich habe mir nochmals Messwerkzeug ausgeliehen und anstelle eines Messcheiber eine Bügelmessschraube.
Damit schau ich nochmals drüber, ob es noch innerhalb der VW Vorgaben liegt.
@Tiemo: Hattest du den Motor eigentlich mal vermessen? Vorher/Nachher? Fährst du den Motor? Wie lange und mit welchen Erfahrungen (z.B. Ölverbrauch)
Ich habe mir jetzt den gebrauchten Zylinderkopf besorgt, da sind die Ventile noch dabei und der scheint gut zu sein.
Den muss ich auch noch umbauen, aktuell weis ich noch nicht wie und wo. Da braucht man mindestens eine Ständerbohrmaschine dazu, oder?

Wozu eine Ständerbohrmaschine? Zum Spannen der Ventilfedern? Ja das geht ganz gut https://www.youtube.com/watch?v=LWQKTFU4fBM oder zum polieren der Ventilteller, geht auch gut, aber keine Macken mit dem Bohrfutter auf dem Ventilschaft erzeugen.
Spannen der Ventilfedern geht auch ohne Ständerbohrmaschine oder Ventilfederspanner, obwohl die auch günstig zu haben sind https://www.youtube.com/watch?v=6GjQVGpBmvs

Gruß Hannes

Gruß
Timo
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 7. Januar 2021, 16:41

Hallo Hannes,

Zahnriemen wurde ja vor etwa 1000km neu gemacht, der ist auch noch wie neu, das war ja der Beginn des ganzen Debakels leider :-(
Den kann ich eigentlich drin lassen.
Ich weis schon wie die Zentralschraube aufgeht und mit welchem Abzieher, hast du eine Ahnung wo man so einen original Abzieher herbekommt?
Vielleicht bist du etwas pinibel (nicht böse gemeint), das ist aber auch in Ordnung, deshalb tauschen wir uns ja im Forum aus und kommen so weiter. :TOP:
Ich mache mir nochmals Gedanken.

Ja genau, wegen Spannung der Ventilfedern und Ausbau der Federn etc. und bestücken des "neuen" Zylinderkopfs.
Danke für das Video, wahrscheinlich muss ich das so machen.
Einschleifen brauche ich die wahrscheinlich nicht, das sind noch die originalen von dem Kopf, die sollten i.O. sein.

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:00

Hallo zusammen,

geht eigentlich auch sowas, um die Ventile auszubauen?

https://www.ebay.de/itm/Universal-Venti ... SwTwtf6VmB

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:16

timojj81 hat geschrieben:Hallo Hannes,

Zahnriemen wurde ja vor etwa 1000km neu gemacht, der ist auch noch wie neu, das war ja der Beginn des ganzen Debakels leider :-(
Den kann ich eigentlich drin lassen.

Das heißt, dein Zahnriemen ist unten noch drin auf der Zahnriemenscheibe auf der Kurbelwelle? Hmm, 1000km ist noch neu, aber ob der Zahnriemen durch das Aufschlagen der Kolben nicht gelitten hat? Hat der Pfuscher, der dir den Zahnriemen gewechselt hat, die Zentralschraube mit dem nötigen Drehmoment angezogen?

Ich weis schon wie die Zentralschraube aufgeht und mit welchem Abzieher, hast du eine Ahnung wo man so einen original Abzieher herbekommt?

Bei der Zentralschraube brauchst du keinen Abzieher, sondern einen Gegenhalter (siehe Wiki im VW LT forum) schaue dir den selbstgebauten von LT Pit an, der ist universell, egal ob mit oder ohne Viskokupplung, und vor allem egal ob der Motor ein oder ausgebaut ist. Wo du den originalen herbekommst ist schwer zu sagen. Ich würde mir was nachbauen, habe ich auch gemacht

Vielleicht bist du etwas pinibel (nicht böse gemeint), das ist aber auch in Ordnung, deshalb tauschen wir uns ja im Forum aus und kommen so weiter. :TOP:
Ich mache mir nochmals Gedanken.

Ja genau, wegen Spannung der Ventilfedern und Ausbau der Federn etc. und bestücken des "neuen" Zylinderkopfs.
Danke für das Video, wahrscheinlich muss ich das so machen.
Einschleifen brauche ich die wahrscheinlich nicht, das sind noch die originalen von dem Kopf, die sollten i.O. sein.

Ventile von Ablagerung befreien, Ventilteller polieren und Ventile einschleifen macht man immer! Egal ob vom Originalmotor oder nicht.
Richtige Instandsetzer fräsen immer den Ventilsitz und schleifen die korrekten Winkel ans Ventil.
Ventile reinigen und Einschleifen mit Läppaste, ist das mindeste was du machen musst um ordentliche Kompression zu haben

Wenn dein alter Zylinderkopf gelaufen hat und du deine Ventile einschleifst, wirst du dich wundern wie schlecht die oft abdichten. Sieht man am Tragbild.

Wenn die Ventile sowieso montiert werden müssen, kostet dich das Reinigen und Einschleifen kaum eine Stunde und kaum Geld (Schleifpaste und ein Ventilsauger) Diese kleine Aktion wird es wohl wert sein, einen gesunden Motor zu haben https://www.youtube.com/watch?v=kZcu3rHV29g


Gruß Hannes

Gruß
Timo
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:34

timojj81 hat geschrieben:Hallo zusammen,

geht eigentlich auch sowas, um die Ventile auszubauen?

https://www.ebay.de/itm/Universal-Venti ... SwTwtf6VmB

Gruß
Timo


Ja darum geht es und das Teil ist auch günstig! Für den Preis kann man nicht lange selbst was bauen (wie ich) und muß auch nicht nach einer Ständerbohrmaschine suchen. Allerdings habe ich das Teil noch nicht an einem VW Motor ausprobiert, aber für das kleine Geld kann man sowas kaufen
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:36

Hallo Hannes,
Sorry, ja ich hab ja Gegenhalter gemeint :-)
Wo gibt es den vom LTpit?
Beschreibung im LT Wiki, oder?
Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:40

timojj81 hat geschrieben:Hallo zusammen,

geht eigentlich auch sowas, um die Ventile auszubauen?

https://www.ebay.de/itm/Universal-Venti ... SwTwtf6VmB

Gruß
Timo


Ja darum geht es und das Teil ist auch günstig! Für den Preis kann man nicht lange selbst was bauen (wie ich) und muß auch nicht nach einer Ständerbohrmaschine suchen. Allerdings habe ich das Teil noch nicht an einem VW Motor ausprobiert, aber für das kleine Geld kann man sowas kaufen
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:50

timojj81 hat geschrieben:Hallo Hannes,
Sorry, ja ich hab ja Gegenhalter gemeint :-)
Wo gibt es den vom LTpit?
Beschreibung im LT Wiki, oder?
Gruß Timo


Hier ist das rustikale Teil: http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.ph ... egenhalter. Der Lange ist für ausgebauten Motor, der kurze gekröpfte Original für eingebauten Motor. Aufpassen ob du Viskolüfter hast oder starren Lüfter
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 7. Januar 2021, 17:51

timojj81 hat geschrieben:Hallo Hannes,
Sorry, ja ich hab ja Gegenhalter gemeint :-)
Wo gibt es den vom LTpit?
Beschreibung im LT Wiki, oder?
Gruß Timo


Hier ist das rustikale Teil: http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.ph ... egenhalter. Der Lange ist für ausgebauten Motor, der kurze gekröpfte Original für eingebauten Motor. Aufpassen ob du Viskolüfter hast oder starren Lüfter
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Dienstag 12. Januar 2021, 17:07

Hallo Timojj81
ich verstehe, dass du die Kurbelwelle nicht gerne demontiertst, ist ja auch erheblicher Aufwand.
Um die notwendige Sauberkeit bei montierter Kurbelwelle dennoch herzustellen, hier ein paar Tipps. Da überholt jemand einen Traktormotor mit eingebauter Kurbelwelle und bekommt trotzdem den Schmutz vom Honen raus!
https://www.youtube.com/watch?v=g8bqfBAWSWo ab min 6:00 wird es interessant und in Teil 5 bei min 1:10.
Ein hervorragendendes Video von einem symphatischen Berufsschullehrer, der außer Theorie auch die Praxis kann.
Ein Muß, für jeden, der erstmals einen Motor überholt mit unzähligen kleinen Tipps wo man Fehler machen kann!
Alle fünf folgen sind sehenswert.


Bitte beachten: Der Motor unterscheidet sich vom LT. Das ist ein Steyr Traktormotor mit Direkteinspritzung statt Wirbelkammer und nassen, austauschbaren Laufbüchsen.

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Mittwoch 13. Januar 2021, 12:11

Hallo Hannes,

danke für die Videos, schau ich mir an.
Ansonsten habe ich mir den Ventilspanner, Ventilschleifpaste und einen Kolbenringspanner bestellt, dann geht es weiter.

Viele Grüße
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Freitag 22. Januar 2021, 18:06

Hallo zusammen,

also ich habe nun noch weiter gehont und die neuen Kolben inzwischen eingebaut.
Jetzt wollte ich die Ölwanne montieren.
Ich glaube die alte Ölwannendichtung ist totoal fest an den Motorblock festgebacken, hat aber keinerlei Beschädigungen.
Kann man einfach die neue DIchtung auf die alte Dichtung draufsetzten?
DIe alte ist so fest, ich glaube da müsste ich mit schwererem Gerät ran und ich glaube das könnte viel Aufwand sein.
Deswegen wollte ich lieber mal hier fragen, bevor ich weiter mache.
Danke.

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Freitag 22. Januar 2021, 20:15

Hallo Timo,

mit zwei Dichtungen aufeinander habe ich noch nie gute Erfahrungen gemacht, wenn ich das im Falle der Ölwannendichtung auch noch nicht hatte.
Es könnte schon funktionieren.
Dennoch würde ich sie mit Spachtel / Stecheisen (vorsichtig, möglichst die Blockoberfläche nicht beschädigen) entfernen und die Oberfläche danach mit feinem Schmirgel glätten, falls noch Reste der alten DIchtung anhaften.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 22. Januar 2021, 22:10

timojj81 hat geschrieben:Hallo zusammen,

also ich habe nun noch weiter gehont und die neuen Kolben inzwischen eingebaut.
Jetzt wollte ich die Ölwanne montieren.
Ich glaube die alte Ölwannendichtung ist totoal fest an den Motorblock festgebacken, hat aber keinerlei Beschädigungen.
Kann man einfach die neue DIchtung auf die alte Dichtung draufsetzten?
DIe alte ist so fest, ich glaube da müsste ich mit schwererem Gerät ran und ich glaube das könnte viel Aufwand sein.
Deswegen wollte ich lieber mal hier fragen, bevor ich weiter mache.
Danke.

Gruß
Timo

Hallo Timojj81
Ich dachte, das du von deiner Fachkenntnis schon etwas weiter wärst, statt die neue Dichtung über die alte zu kleben...
Die alte Dichtung muß weg!
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 175
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Freitag 22. Januar 2021, 22:53

Hallo Zusammen,

danke.
wie sichert ihr die Ölspritzdüsen?

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Samstag 23. Januar 2021, 00:27

Schraubensicherung mittelfest.

Ich schiebe noch einen Silikonschlauch über das Röhrchen, um Eigenschwingungen etwas zu dämpfen.
Es kommt nämlich häufiger vor, dass diese Röhrchen abbrechen, obwohl dort eigentlich nichts sein kann. Daher gehe ich davon aus, dass die gebogenen Röhrchen durch die Pulsation des Öldrucks und das damit verbundene Schalten des Ventils zu Schwingungen angeregt werden, die in bestimmten Situationen zu Resonanz führen und das Röhrchen per Dauerbruch entschärfen. Nur Theorie, weil mir nix besseres einfällt...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 23. Januar 2021, 11:46

Hallo zusammen,

ich habe noch Loctite 566 in meienr Garage gefunden, sehr teures Zeug, so wie ich das sehe müsste das aber auch gehen.
Kennt ihr das? Vielleicht bestelle ich auch nochmals.
Meine Ölspritzdüsen sind noch alle ok.
Du verwendest ja auch die Metalllagen Zylinderkopfdichtung. Vielleicht überrtägt die auch die Vibrationenn vom Zylinderkopf stärker in den Block und in die Ölspritzdüsen?
Oder hattest auch mit der klasischen Zylinderkopfdichtung schon gebrochene Ölspritzdüsen? Nur so ein Gedanke...

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Samstag 23. Januar 2021, 20:38

Hallo Timo,

weiß nicht, kenne ich nicht. Ich würde auf keinen Fall einen Kleber nehmen, der zum Einkleben von Lagern oder so ist, Schraubensicherung superfest oder so, denn so verklebte Sachen bekommt man schwer wieder demontiert, vor allem, wenn sie so versteckt liegen.

Dass bei der gewaltigen Verspannung durch die Zylinderkopfschrauben noch eine Bewegung zwischen Block und Kopf stattfindet, kann ich mir nicht vorstellen, egal, welche Dichtung.
Ich selbst hatte auch noch keine abgerissenen Düsen, jedoch habe ich schon mehrere Motoren repariert, wo welche abgebrochen waren.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 23. Januar 2021, 21:23

Hallo zusammen,

@Tiemo: Ich meine nicht Verspannungen zwischen Kopf und Block, sondern dass eine Metalldichtung die Vibrationen vom Kopf stärker übertragen in den Block. Vibrationen vom Kopf könnten z.B. vom Aufsetzten der Ventile entstehen. DIe alten Dichtungen dämpfen da eher, könnte ich mir vorstellen.

ich konnte jetzt doch noch Schraubensicherung mittelfest in der Famile auftreiben. Habe alles sauber gemacht mit Bremsenreiniger und Druckluft und
die Ölspritzdüsen dann montiert.
DIe Ölwannendichtung ging mit einem Spachtel auch weg komplett am Stück, habs mir schlimmer vorgestellt :-)
Habe die Fläche mit dem Spachtel noch nachgesäubert.
DIe neue DIchtung ist eine Elring. Würdet ihr nur die Dichtung montieren oder evtl. noch zusätlich etwas DIchtpaste?

Dann habe ich
mal den Kolbenüberstand gemessen:
Zylinder 1: 0,85
Zylinder 2: 0,84
Zylinder 3: 0,87
Zylinder 4: 0,87
Zylinder 5: 0,86
Zylidner 6: 0,86
Nach RLF wäre ich noch im Bereich (eher oberer Bereich) der mittleren Zylinderkopfdichtung mit 2 Kerben.
Vorher war eine mit 3 Kerben drin.
Bei meinem Zylinderkopf bin ich mir nicht 100%ig sicher, ob der nicht schon geplant wurde und da ich eher im oberen Breich der zweiten Kerbe liege, könnte ich
mir auch vorstellen eine mit 3 Kerben wieder zu nehmen. Ich habe alle Varianten der Zylinderkopfdichtung vorsorgehalber da :-)
Was meint ihr?
Hier nochmals die Tabelle nach RLF:
Kolbenüberstand und Anzahl Kerben: 0,67...0,80 = 1 Kerbe, 0,81...0,90 = 2 Kerben, 0,91...1,02 = 3 Kerben

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Sonntag 24. Januar 2021, 00:36

Hallo Timo!

timojj81 hat geschrieben:@Tiemo: Ich meine nicht Verspannungen zwischen Kopf und Block, sondern dass eine Metalldichtung die Vibrationen vom Kopf stärker übertragen in den Block. Vibrationen vom Kopf könnten z.B. vom Aufsetzten der Ventile entstehen. DIe alten Dichtungen dämpfen da eher, könnte ich mir vorstellen.


Aufgrund der großen Auflagefläche dämpft da nichts...
Was bei Ventilaufsetzern tatsächlich durch die Erschütterungen oft geschieht, dass die Düsen tropfen und der Motor qualmt, obwohl der Öffnungsdruck korrekt ist.

timojj81 hat geschrieben:DIe neue DIchtung ist eine Elring. Würdet ihr nur die Dichtung montieren oder evtl. noch zusätlich etwas DIchtpaste?


Ich würde an den 4 Stellen je einen Tupfer Dichtpaste auftragen, wo vorne und hinten die Ölpumpe bzw. der Dichtungsflansch angeschraubt sind und unter Umständen die Oberfläche eine winzige Stufe haben könnte.

timojj81 hat geschrieben:Nach RLF wäre ich noch im Bereich (eher oberer Bereich) der mittleren Zylinderkopfdichtung mit 2 Kerben.
Vorher war eine mit 3 Kerben drin.
Bei meinem Zylinderkopf bin ich mir nicht 100%ig sicher, ob der nicht schon geplant wurde und da ich eher im oberen Breich der zweiten Kerbe liege, könnte ich
mir auch vorstellen eine mit 3 Kerben wieder zu nehmen. Ich habe alle Varianten der Zylinderkopfdichtung vorsorgehalber da :-)
Was meint ihr?


Zunächst verändert sich der Abstand zwischen dem Kolbenboden und der Kopfoberfläche durch Planen nicht, sondern höchstens der Abstand vom Kolbenboden zu den Ventiltellern, falls diese nicht ebenfalls nachgearbeitet wurden. Die Teller dürfen aber sowieso nicht über die Kopfoberfläche herausstehen, daher ist die Anzahl der Kerben rein vom Kolbenüberstand abhängig.
Wenn deine Messwerte stimmen, wäre eine 2-er Dichtung richtig.
Allerdings war eine 3-er montiert. Der Unterschied könnte nur im Kolbenüberstand liegen, was bei neuen Kolben durchaus möglich ist. Vergleiche doch mal mit den Werten der alten Kolben!

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4835
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Sonntag 24. Januar 2021, 11:13

Hallo Tiemo und LT Freunde,

danke.
es sind jetzt die neuen Kolben schon montiert. Bei den alten habe ich keinen Kolbenüberstand gemessen, oder was meinst du?
Ich habe mit einer Messuhr gemessen, die mit einem Magnet auf der Planfläche angebracht wird. Habe ich mir extra besorgt, wie so vieles :-)
Dann muss ich die Referenz von der Planfläche nehmen und daraufhin die Messuhr durch lösen des Magneten plan so verdrehen oder verschieben (ich weis, das kann etwas Fehlerbehaftet sein, aber habe nichts anderes), dass ich auf der Kolbenfläche messen kann. Ich habe dann auch nochmals die Referenz nachgeprüft durch zurückdrehen oder
schieben. Oder habt ihr eine bessere Idee, oder irgend eine Idee zum nachprüfen? Temperatur war vielleicht 6°C.

Ich habe bereits auch die Kupplung demontiert. Habe auch den Wellendichtring der Kurbelwelle hier liegen.
Ich überlege den auch zu ersetzten. Wie viel Sinn macht es?
Ist es ein großer Aufwand den einzubauen? Im RLF steht "nur komplett mit Dichtflansch ersetzten".
Habe den nur einzeln da. Laut RLF soll man auch die Schrauben des Schwungrads ersetzen!?
Wie wird das Schwungrad eigentlich richtig ausgerichtet nachdem ich es abgenommen habe?

Da ich die Zeit mit dem Motoreinbau in der Werkstatt so kurz wie möglich halten will,
ist mein Plan, die Zahnriemen beim augebauten Motor schon einzustellen.
Das geht ja, wenn ich die OT Zylinder 1 ermittel (mit Messuhr) noch ohne Zylinderkopf, dann eine Kennzeichnung am Schwungrad
und das dann als Referenz. Oder spricht was dagegen?

Gruß
Timo
Zuletzt geändert von timojj81 am Sonntag 24. Januar 2021, 11:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

VorherigeNächste

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste