LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 24. Februar 2021, 22:49

Mein letzter Zahnriemenwechsel ist 6 Jahre her. Wie der Riemen läuft kann ich erst sehen, wenn ich nächsten Monat den Zahnriemenwechsel mache.
Ich habe ihn damals auch mehrmals von Hand durchgedreht und mir ist nichts aufgefallen. Ich war damals noch nicht so auf den Schieflauf fixiert, aber grober Schieflauf wäre mir aufgefallen.
Bei mir ist aber auch noch die Original Ölpumpe drin. Die Aufnahme der Ölpumpe bearbeiten kannst du nicht! Entweder sitzt sie richtig drin und fluchtet, oder nicht. Da kannste nichts mehr dran machen außer austauschen.
Und ja, ich habe auch eine neue Wasserpumpe von Conti mit seitlicher Begrenzung hier liegen. Bin mal gespannt wie es bei mir läuft!
Bei dir ist es halt die Frage, wieviel der ZR schief läuft, minimal oder heftig? Vielleicht ist der Schieflauf so gering, dass ich vor 6 Jahren gar nicht darauf geachtet und vernachlässigt habe.
Bilder einstellen, oder sogar Youtube Video wäre sinnvoll.
PS: wahrscheinlich hätte hätte ich die Rolle mit Macke auch eingebaut ohne Prüfung wenn ich durch dein Problem nicht sensibilisiert wäre. Dafür gibt es halt Foren und man tauscht sich aus.
Gutes Gelingen
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 24. Februar 2021, 23:19

Hallo Timojj81
Wie im anderen Forum schon vermutet, kann es auch an der Ölpumpe liegen. Hast du die gewechselt bei der Überholung des Motors? Wenn ja, welcher Hersteller und welche Qualität? Hast du die Ölpumpe sauber montiert so das sie plan anliegt?
Wenn sie nicht plan anliegt oder schlechte Paralleität hat, kannste an der Bohrung D30 nichts korrigieren, der Winkelfehler ist da!
Ich erinnere mich da an ein Projekt mit einem Traktormotor:
Statt die alte Kurbelwelle zu richten und schleifen, haben wir einen preiswerten Nachbau gekauft. Ich habe alle Lagerdurchmesser mit der Meßschraube überprüft, alles O.K.
Kurbelwelle eingebaut und durchgedreht. Alles leichtgängig! Pleuel und Kolben eingebaut, alles leichtgegängig!
Dann kam es: Steuerdeckel an der Stirnseite des Motors, beim LT zu verleichen mit der Ölpumpe angeschraubt, und beim Anziehen der Schrauben gab es einen Knall und der Motor lies sich nicht mehr drehen.
Fazit: Steuerdeckel aus ALU war gerissen, da die Nachbau-Kurbelwelle in den Längsmaßen 0,3mm länger war als die Originale. Da muß man erst mal drauf kommen!

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Donnerstag 25. Februar 2021, 02:53

Hallo Timo,

bevor du nun deine gute Contipumpe wegschmeißt, versuch einmal, die Umlenkrolle nach Sichern mit der M6-Schraube mit Hilfe eines Plastikhammers und einer großen Nuss, um nicht die Schraube oder U-Scheibe zu treffen, sicher bis zum Grund der Fräsung einzutreiben. Vielleicht geht die einfach schwer rein und wird durch die Schraube nicht sicher bis zum Grund eingezogen. Die M6 danach natürlich noch mal nachsetzen (10Nm). Falls sie noch ein Stück reingeht, weißt du, dass die Rolle nicht richtig gesessen hatte.

Und noch mal zur Pumpe: Drückt die Bordscheibe am Riemenrad den Riemen in Richtung des außermittigen Laufs, oder verhindert sie eher noch größere Außermittigkeit?

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 25. Februar 2021, 08:01

Hallo Hannes und Tiemo und LT-Freunde,

bei mir ist die original Ölpumpe verbaut, an der habe ich gar nichts gemacht. Da liest man auch viele schlimme Sachen über die Austauschpumpen, habe mich damit aber nicht groß beschäftigt.
Das mit der Nuss und Gummihammer werde ich noch versuchen.
Wie stark die Bordscheibe am Riemenrad gegen den Zahnriemen "drückt" ist schwer zu sagen. Ich denke, die werden sich ab und zu mal berühren, so arg ist es denke ich nicht. Warum fragst du, hast du noch eine Idee? Schreib mir gerne
nochmals deine Einschätzung.
Das könnte schon funktionieren. Aber blöd wäre es, wenn ich nach 5000km feststelle, dass der Zahnriemen Beschädigungen bekommt und ich dann den nochmals alles wechseln müsste.
Es könnte ja auch durchaus sein, dass die Bordscheibe sogar vorteilhaft ist. Vielleicht haben sich die Konstrukteure dabei ja was gedacht? :mrgreen:

Zur Info: Den Motor habe ich inzwischen wieder eingebaut, am Getriebe angeflanscht und die Motorlager sind auch fest, mehr noch nicht.
Den Zahnriemen habe ich vor Einbau auch nochmals erneuert. 460Nm über Körpergewicht und langem Hebel :grin: Ausgebaut am Motor geht das gut, wenn man zu zweit ist.
Und die Nase des Kurbelwellenrads war noch in Ordnung, also eine lockere Zentralschraube war bei mir nicht das Problem hin zum Motorschaden, mein Schrauber hatte mir einfach die Steuerzeiten nach Zahnriemenwechsel falsch eingestellt bzw gar nicht :negativ:

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 25. Februar 2021, 08:40

Hier ein paar Fotos. An der alten Wasserpumpe (alt heißt hier: mindestens 10 Jahre gelaufen) ist Richtung Motor noch ein kleiner Bereich der noch dunkel ist, hier ist der Zahnriemen nicht gelaufen. Das sieht man glaube schlecht auf dem Bild. Ansonsten ist der helle Bereich auch etwas breiter wie der Zahnriemen selbst, er lief in einem gewissen Bereich.
An der alten Umlenkrolle sieht man schön, dass der Riemen eher richtung Motor gelaufen ist.
Am alten Zahnriemen ist der mittlere Abdruck der Umlenkrolel zu sehen, daran sieht man auch, dass der Riemen in Richtung Motor gelaufen ist.
Und der neue Zahnriemen läuft auf der Umlenkrolle augenscheinlich an der gleichen Stelle jetzt.
Dateianhänge
IMG_20210225_072810_resize_67.jpg
Ganz alte Wasserpumpe (mindestens 10 Jahre gelaufen)
IMG_20210225_072810_resize_67.jpg (31.81 KiB) 4687-mal betrachtet
IMG_20210225_072752_resize_42.jpg
Ganz alte Umlenkrolle (mindestens 10 Jahre gelaufen)
IMG_20210225_072752_resize_42.jpg (32.12 KiB) 4687-mal betrachtet
IMG_20210225_072738_resize_37.jpg
Ganz alter Zahnriemen (mindestens 10 Jahre gelaufen)
IMG_20210225_072738_resize_37.jpg (33.81 KiB) 4687-mal betrachtet
IMG_20210223_173310_resize_13.jpg
Neuer Zahnriemen nach 5 Mal durchdrehen von Hand
IMG_20210223_173310_resize_13.jpg (42.3 KiB) 4687-mal betrachtet
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:43

Hallo Timo,

an den Bildern sehe ich nun, dass der Riemen eher nach innen läuft, also würde er durch die Bordscheibe der Wasserpumpe darin noch unterstützt. Allerdings scheint es an der Wasserpumpe da noch Luft zu geben. So sollte das auch sein, denn der Riemen wird ja an der Kurbelwelle geführt und läuft dann über die Umlenkrolle und das Nockenwellenrad erst zur Pumpe, bevor es an der Kurbelwelle wieder geführt wird.
Der Zahnriemen ist normalerweise ca. 25.5mm breit, das Nockenwellenrad am Kranz 28.5mm, also bleiben beidseitig ca. 1.5mm Kranz sichtbar. Den Fotos nach würde ich aber schätzen, dass an deinem Kranz mehr als 3mm sichtbar sind, also der Riemen über den Rand läuft, und das soll er nicht. Vielleicht misst du das mal aus?
Vielleicht wurde ja die Kurbelwelle schon mal nachgefräst nach einem Schaden am Wellenende, sodass sie nun geringfügig kürzer ist. Wenn nicht schon alles montiert wäre, hätte ich dir die sog. "Diamantscheibe" (siehe T4-WIKI) empfohlen, die es für spätere Motoren mit Reibschlussproblemen am Kurbelwellenende gibt und die auch am LT passt, dadurch rückt die Kombi aus Zahnriemenscheibe und Schwingungsdämpfer an der Kurbelwelle ein paar Zehntel nach vorne, was das Problem etwas entschärfen würde.

Zu einer früheren Frage: Ja, ich habe schon einmal die innere Planfläche einer Umlenkrolle etwas (ein paar Zehntel) schief geschliffen, um bei einem solchen Problem die Mittigkeit des Riemens an der Nockenwelle zu verbessern.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 25. Februar 2021, 12:31

Hallo Tiemo,

wie hast du denn damals die Umlenkrolle schief geschlffen? Also die Planfläche, richtig? Wie erfolgreich war das?
Ich habe ja mal überlegt, was unterzulegen, vielleicht ein kleines Stück Tesa?! Ich weis, hört sich pfuschermäßig an, aber warum sollte das nicht gehen?
Ich messe mal den Abstand. Ich denke aber dass der Riemen mal über die Kante läuft und mal nicht.
Auf dem alten Zahnriemen (min. 10 Jahre) kann ich auf der Innenseite optisch nichts feststellen. Wenn der immr über der Kante gelaufen wäre, würde ich bestimmt einen Abdruck sehen.
Das Rad der neuen Pumpe ist etwas schmaler, deshalb denke ich kann es vorkommen, dass der Riemen auch etwas gegen die Bordscheibe läuft.
Ich habe gesehen, dass der Riemen auch auf der Kurbelwelle nicht in der Mitte läuft. Vielleicht führt eine DIamantscheibe auch nur dazu, dass der Riemen dort dann auch anstößt?!
Also ich bin noch am überlegen, ob oder was ich noch machen oder ob ich den Motor mal in Betrieb nehme und die Sache erst mal beobachte.
Weis ja noch gar nicht, ob mein Motor läuft :-o
Edit: Auf meiner alten Pumpe ist ein VW/Audi Logo drauf und die Flügelräder sind Kunststoff. :shock:

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Holstenbuddel » Donnerstag 25. Februar 2021, 15:27

Moin
Was ich an deiner Stelle gemacht hätte, die Ölpumpe auszubauen, weil ich hatte nach meinen Zahnriemenwechsel im Oktober, massiven Ölverlust durch die alte Dichtung der Ölpumpe. Weil du ja beim Zahnriemenwechsel die Schrauben lösen musst, ich glaube 2 oder 3 nicht, bei mir ist dadurch alles undicht geworden.Die Dichtung kostet 3,95€, man konnte nichts sehen an der alten Dichtung, aber wie die neue drin war, war alles wieder trocken. Zur Wasserpumpe, ist eine SKF, ich habe den Rand an der Seite und habe keinen Abrieb, der Zahnriemen sieht bei mir genau so aus wie bei dir, so war es schon immer gewesen bei meinen Wechseln in 20 Jahren und es es nichts passiert. Ich hatte auch immer die Umlenkrolle in Verdacht, habe auch gedacht das da Dreck drin ist usw. war aber nicht. Ich glaube du machst dir zuviel Gedanken.

Gruss Andreas
-wenn es Brüste oder Räder hat - wird es irgendwann Schwierigkeiten machen-
Benutzeravatar
Holstenbuddel
 
Beiträge: 805
Registriert: Freitag 10. Juni 2005, 07:19
Wohnort: Hamburg Kirchwerder, am Deich
Fahrzeug: LT31,EZ 04/91, 1G Motor,Karmann,Distance Wide

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Donnerstag 25. Februar 2021, 16:25

Hallo Timo!

timojj81 hat geschrieben:wie hast du denn damals die Umlenkrolle schief geschlffen? Also die Planfläche, richtig? Wie erfolgreich war das?


Ja, genau, die Planfläche schräg abgeschliffen, sodass die Rolle etwas aus dem Winkel kommt. Die Schräge vorne gekennzeichnet und die Rolle so eingebaut, dass sie dem Versatz entgegenwirkt.
Nur so viel, dass sichergestellt war, dass der Riemen nicht über den Kranz hinaussteht, er war dann immer noch versetzt, aber das darf er ja.

timojj81 hat geschrieben:Ich habe ja mal überlegt, was unterzulegen, vielleicht ein kleines Stück Tesa?! Ich weis, hört sich pfuschermäßig an, aber warum sollte das nicht gehen?


Sollte auch funktionieren.

timojj81 hat geschrieben:Ich habe gesehen, dass der Riemen auch auf der Kurbelwelle nicht in der Mitte läuft. Vielleicht führt eine DIamantscheibe auch nur dazu, dass der Riemen dort dann auch anstößt?!


Ich würde deswegen den Schwinungsdämpfer auch nicht nochmal abnehmen.

timojj81 hat geschrieben:Also ich bin noch am überlegen, ob oder was ich noch machen oder ob ich den Motor mal in Betrieb nehme und die Sache erst mal beobachte.
Weis ja noch gar nicht, ob mein Motor läuft :-o


Na, der wird doch wohl! ;-)
Kannst du sicher so machen. Die Rolle nochmals anschlagen würde ich aber versuchen. Je mittiger der Riemen, desto besser das Fahrgefühl...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Donnerstag 25. Februar 2021, 21:36

Also,
das Eintreiben mit Hammer aber nicht mit einer Nuss sonderen mit einem Kupfer/Aludorn oder mit einem Stück Hartholz kannst du machen.
Aber dann Schraube von der Umlenkrolle wieder raus und auf den Innenring mit geschliffener Planfläche schlagen. Dann Schraube wieder anziehen.
Auf gar keinen Fall mit der Nuß auf das matte, sich drehende Blechpressteil der Rolle schlagen! Das geht über das Kugellager der Rolle und verursacht bleibende Schäden!

Auch vom Abschleifen an der Planfläche kann ich nur abraten! Mit was willst du schleifen? Winkelschleifer? Dremel oder Feile? Du kriegst nie im Leben eine plane Auflagefläche hin! Immer Ballig und wackelig und Pfusch³
Unterlegen mit Tesa geht auch nicht, da Tesa elastisch ist, sich auflöst und du die Vorspannung der Schraube verlierst. Wenn unterlegen, dann mit Fühlerlehrenband aus Stahl was es in 0,01, 0,02 und 0,05mm Dicke gibt. Aber es bleibt Pfusch und das kann es nicht sein!

Entweder machst du dir zuviel Sorgen (ich bin auch einer davon) und sollst den Motor erst mal laufen lassen und dann weitersehen, oder du mußt dem Problem auf den Grund gehen und nötigenfalls auch die Ölpumpe abnehmen und sehen ob die WAPU richtig sitzt.
Übringends fällt mir ein: Ich habe damals beim Wechseln nach dem 1. Spannen des Riemens mit einem Kunststoffhammer ein paar Schläge auf den Riemen gemacht, damit er sich richtig setzt und dann noch einmal nachgespannt. Das könnte auch helfen!

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Freitag 26. Februar 2021, 00:03

Hallo Hannes!

Eintreiben mit einer Nuss und Plastikhammer ist erprobt und funktioniert. Die Nuss muss so groß sein, dass sie auf der Nabe aufliegt und die Schraube und U-Scheibe nicht berührt, ebensowenig wie die Laufrolle.

Fühlerlehrenband ist zwar nett, das bekommst du aber nicht positioniert, es wird verrutschen und eine undefinierte Schieflage ergeben. Tesa ist sicher keine Dauerlösung, zum Ausprobieren, bevor man an der Rolle herumschleift, aber ok. Es bleibt wenigstens dort, wo man es hinpappt.

Das Beschleifen habe ich mit der Flex gemacht und darauf geachtet, dass die Fläche eher etwas hohl als ballig wird. Als Schleifmittel habe ich Gummiteller und Papier benutzt. Wer eine Fräsmaschine hat, ist hier natürlich im Vorteil, diese stand mir aber nicht zur Verfügung.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 26. Februar 2021, 15:41

Hallo Tiemo
du solltest meinen letzten Beitrag nicht als Kritik an deiner Arbeitsweise sehen, im Gegenteil ich schätze deine fachlichen Ratschläge sehr!
Genauso wie du schreibst, mit der Nuß auf die Nabe schlagen, so hatte ich das gemeint. Der Hinweis, nicht auf die Laufrolle zu schlagen, war für Timojj81 gedacht, obwohl ich den auch nicht für so blöd halte.

Mit Fühlerlehrenband geht schon, wenn man es etwas einfettet, bleibt es dort, wo es sein soll. Ich nutze Fühlerlehrenband sogar überkopf bei der Reparatur von Stanzwerkzeugen. Trotzdem wäre das nicht meine Methode den Schieflauf auszugleichen. Selbst fräsen oder schleifen mit Präzissionsmaschine, ich hätte eine Maschine zur Verfügung fällt für mich flach, da ich nicht weis, wieviel und unter welchem Winkel ich abfräsen muß.
Der Grund ist woanders zu suchen, schlechte Montage von Ölpumpe, WAPU, oder Umlenkrolle. Oder schlechte Qualität einer dieser Komponenten, wie du ja an der Macke meiner Umlenkrolle gesehen hast.

An Timojj81 seiner Stelle würde ich jetzt, wo der Motor schon eingebaut ist, diesen erst mal starten und bevor ich s´die Schutzbleche installiere den Lauf des ZR beobachten. Entweder ist es wirklich nicht so schlimm wie Holstenbuddel meint, wenn doch, dann käme bei mir alles wieder runter. Umlenkrolle, Wasserpumpe, Ölpumpe. Dann würde ich der Sache genau auf den Grund gehen, sehen ob die WAPU ohne Spalt anliegt und so weit es möglich ist, alle Bauteile vermessen.

Auch ich mußte bei dem Traktor, wo das Steuergehäuse platzte, den Fehler an der Nachbau Kurbelwelle finden und den ganzen Kurbeltrieb wieder zerlegen um die Kurbelwelle auf der Drehmaschine nachzuarbeiten. War schmerzlich, aber es mußte sein! Der Dank ist, der Traktor läuft nach 5 Jahren noch wie neu.

Und noch einmal Tiemo, keine Kritik an deiner Arbeitsweise auch wenn meine stellenweise anders ist.

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Freitag 26. Februar 2021, 20:07

Hallo zusammen,

@Andreas: Also mir ist nicht aufgefallen, dass ich Schrauben der Ölpumpenbefestigung aufmachen musste, hast du vielleicht ein paar Schrauben zu viel entfernt?

Also ich habe das mal getestet mit der Nuss und einem Gummihammer, hat aber leider nichts gebracht. Natürlich habe ich eine Nuss mit einem Durchmesser
für den inneren Teil genommen.

Dann habe ich experimentiert. Habe das mit dem Tesa mal ausprobiert. Immer auf einer Seite nur aufgeklebt. Erst eine Lage, dann 2, dann 4, dann 10. Und jetzt läuft der Zahnriemen genau in der MItte.
4 Lagen habe ich nach Ausbau abgezogen. Ich konnte mit dem Messchieber 5 Hunderstel Messen, wenn ich etwas mit dem Messschieber gedrückt habe.
Habe Tesa mal in kochendes Wasser gelegt eine Weile, das hält es aus...
Also ich bin mir auch nicht so sicher, wie gut das über Laufzeit hält und was ich davon halten soll. Pinrzipiell geht es ja nur um die Ausrichtung der Umelnkrolle, was ich mir schon vorstellen kann, das das halten kann, und dann wäre das auch ok für mich.
Bin mir nicht sicher, ob ich deswegen extra ein Ölpumpe ausbauen würde. Ich frage mich, was mache ich dann?
Neue Ölpumpe? Vielleicht habe ich dann immer noch das Problem, oder noch andere? Das Fass was ich dabei aufmache ist relativ groß.
Das würde ich vielleicht machen, wenn ich sehe, dass der Zahnriemen Beschädigungen bekommt.
Ich denke vor mir hat an dem Motor kaum jemand geschraubt.Die Ölpumpe ist bestimmt noch original. Habe halt keine Historie, aber z.B. war die Kupplung noch die Erste,
da konnte ich das Herstellerdatum drauf finden. Ein Keilriemen war von 2003 usw.
Ich beobachte das auf jeden Fall.
Habe den Zahnriemen jetzt bestimmt 15 mal druchgedreht und der läuft optimal jetzt.

Gruß
Timo
Dateianhänge
IMG_20210226_165918_resize_56.jpg
IMG_20210226_165918_resize_56.jpg (33.35 KiB) 4564-mal betrachtet
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 26. Februar 2021, 23:40

Hallo Timojj81
auf deinen Bildern kann ich sehen, daß dein ZR nicht genau mittig läuft, aber solange der ZR motorseitig nicht neben der Rolle, sondern immer noch auf der Rolle läuft, wäre mir das egal wie auch Holstenbuddel (Andreas) schrieb. Kann sein, das meiner nach dem Wechsel auch etwas außermittig lief. Mein Ziel an deiner Stelle wäre es jetzt nicht, den Zahnriemen optimal mittig zu bekommen, er sollte halt nicht über den Rand eines Rad hinauslaufen

Hier siehst du ein Video https://www.youtube.com/watch?v=ss6mMWWnjNw, Hast du den Schlag mit dem Hammer gesehen?
Der Zahnriemen läuft dort auch nicht optimal mittig, es gibt ja auch Fertigunstoleranzen.

Jetzt nun ungenaue Montage oder Fertigungstoleranzen der Ersatzteile durch Tesafilm oder abschleifen der Umlenkrolle auszugleichen, finde ich gewagt!
TESA und Kunststoffe kriechen! (googeln). Und wenn du 0,05mm unterlegt hast, kann es sein, das die auf einmal weg sind und damit die Vorspannung der M6 Schraube auch.
Du hast jetzt soviel Mühe und Geld investiert, fange nicht jetzt an zu improvisieren.

@Tiemo: mein Zahnriemenwechsel liegt nun 6 Jahre zurück und ich habe nicht mehr alles auf dem Schirm. Kann es nicht sein, dass einige Schrauben der ZR-Abdeckung auch die Ölpumpe am Block halten und diese Schrauben nötig sind, damit die Ölpumpe fluchtet und am Motorblock anliegt? Ich meine ich hätte so etwas von dir mal gelesen?

So, ich bleibe am Thema dran, aber zum außermittigen Lauf des ZR sage ich nichts mehr, es ist alles gesagt!
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Samstag 27. Februar 2021, 03:09

Hallo Ihr!

Die Schraube, die die Umlenkrolle hält, ist zB. so eine Schraube die durch und durch bis in den Motorblock läuft und nebenbei auch die Ölpumpe hält. Ich hatte es auch schon, dass nach dem Zahnriemenwechsel die Ölpumpe nicht mehr dicht war. Ich vermute, dass beim Lösen der Schraube Schmutz, der auf der Dichtung lag, in den Spalt rutschte und es deswegen nicht mehr dicht war. Aber natürlich ist so eine alte Dichtung auch nicht mehr richtig elastisch. Ein anderes Mal kam das Öl aus dem Gewinde der Schraube, diese muss mit einem Dichtmittel eingesetzt werden, zB. mit Schraubensicherung mittelfest.
Allerdings gehe ich davon aus, dass die Ölpumpe, wenn sie öldicht am Motorblock befestigt ist, dort auch plan aufliegt und ein Winkelfehler der Rolle nicht davon kommen kann.

Das Tesa ist zum Ausprobieren, wo man hin will in Bezug auf Stärke und Richtung, ganz gut, aber natürlich aus den von Hannes genannten Gründen keine Dauerlösung. Da sollte schon was metallisches hin oder halt die Rolle angeschliffen werden. Was anderes Metallisches hätte den Vorteil, dass man es auch nach dem nächsten Zahnriemenintervall weiterbenutzen kann.

Hannes, ich kann sehr gut mit Kritik leben und finde sie sogar wünschenswert! Das würde ich dir nie negativ ankreiden. Es hat ja jeder aus unterschiedlichsten Gründen für bestimmte Dinge eine unterschiedliche Herangehensweise, und oft führen auch mehrere Wege zum Ziel. Außerdem übersehe ich auch manchmal Dinge und mache dann falsche Aussagen, dann bin ich froh, korrigiert zu werden.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Holstenbuddel » Samstag 27. Februar 2021, 10:45

timojj81 hat geschrieben:Hallo zusammen,

@Andreas: Also mir ist nicht aufgefallen, dass ich Schrauben der Ölpumpenbefestigung aufmachen musste, hast du vielleicht ein paar Schrauben zu viel entfernt?

Also ich habe das mal getestet mit der Nuss und einem Gummihammer, hat aber leider nichts gebracht. Natürlich habe ich eine Nuss mit einem Durchmesser
für den inneren Teil genommen.

Dann habe ich experimentiert. Habe das mit dem Tesa mal ausprobiert. Immer auf einer Seite nur aufgeklebt. Erst eine Lage, dann 2, dann 4, dann 10. Und jetzt läuft der Zahnriemen genau in der MItte.
4 Lagen habe ich nach Ausbau abgezogen. Ich konnte mit dem Messchieber 5 Hunderstel Messen, wenn ich etwas mit dem Messschieber gedrückt habe.
Habe Tesa mal in kochendes Wasser gelegt eine Weile, das hält es aus...
Also ich bin mir auch nicht so sicher, wie gut das über Laufzeit hält und was ich davon halten soll. Pinrzipiell geht es ja nur um die Ausrichtung der Umelnkrolle, was ich mir schon vorstellen kann, das das halten kann, und dann wäre das auch ok für mich.
Bin mir nicht sicher, ob ich deswegen extra ein Ölpumpe ausbauen würde. Ich frage mich, was mache ich dann?
Neue Ölpumpe? Vielleicht habe ich dann immer noch das Problem, oder noch andere? Das Fass was ich dabei aufmache ist relativ groß.
Das würde ich vielleicht machen, wenn ich sehe, dass der Zahnriemen Beschädigungen bekommt.
Ich denke vor mir hat an dem Motor kaum jemand geschraubt.Die Ölpumpe ist bestimmt noch original. Habe halt keine Historie, aber z.B. war die Kupplung noch die Erste,
da konnte ich das Herstellerdatum drauf finden. Ein Keilriemen war von 2003 usw.
Ich beobachte das auf jeden Fall.
Habe den Zahnriemen jetzt bestimmt 15 mal druchgedreht und der läuft optimal jetzt.

Gruß
Timo



Der kleine Zahnriemenschutz und der grosse Zahnriemenschutz ist z.b mit einigen Schrauben an der Ölpumpe dran, damit ziehst du die Ölpumpe wieder an , so ist es jedenfalls bei meinem 1G Motor, ich glaube nicht das es bei deinen anders ist. Ich dachte da auch nicht direkt an die Umlenkrolle, sondern wenn man den Motor schonmal draussen hat, könnte man die Pumpe mit einer neuen Dichtung bestücken und du hast Ruhe. Es wäre ärgerlich wenn das unterwgs passiert und du denn da bei musst wenn der Motor drin ist, das ist eine ganz beschissene Arbeit. Wie gesgt dein Zahnriemen läuft genau wie meiner nicht genau mittig und ich bin damit 6 Jahre gefahren.

Gruss Andreas
-wenn es Brüste oder Räder hat - wird es irgendwann Schwierigkeiten machen-
Benutzeravatar
Holstenbuddel
 
Beiträge: 805
Registriert: Freitag 10. Juni 2005, 07:19
Wohnort: Hamburg Kirchwerder, am Deich
Fahrzeug: LT31,EZ 04/91, 1G Motor,Karmann,Distance Wide

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Montag 1. März 2021, 16:19

Hallo an alle!
So, nun bin ich wieder dabei! Erst mal danke an Tiemo für die postive Aufnahme meiner Kritik. Ich halte viel von dir und bin auch immer selbst für Kritik offen.

Ich denke wir kommen der Sache näher!
- Wie Tiemo schrieb, kann die Schraube der Umlenkrolle die Befestigung der Ölpumpe beeinflussen!
- wie Holstenbuddel schrieb ist der kleine und der große Zahnriemenschutz gemeinsam mit der Ölpumpe verschraubt! Wenn diese gelöst werden, bzw. die große Zahnriemenabdeckung noch gar nicht angezogen ist beim Probelauf des Zahnriemens, kann es da schon zum Schieflauf des Zahnriemens kommen, da die Ölpumpe nicht richtig anliegt.

Meiner Meinung liegt der Fehler genau hier
Aber ich habe auch keine Lust, beim anstehenden Zahnriemenwechsel die Ölpumpe gleich mit abzudichten. Zudem kann ich ja auch den Riemen nicht mehr spannen wenn der vordere Zahnriemenschutz schon montiert und angezogen ist.

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Dienstag 9. März 2021, 21:13

Hallo Freunde des LTs,

habe mich nochmals mit der Spannrolle des großen Zahnriemens beschäftigt. Habe noch eine alte Zylinderfußdichtung von meiner Vespa gefunden,
die ist aus Alu und Temperaturbeständig und eigente sich nach genauem zuschneiden zum seitlichen unterlegen anstelle des Tesas. Der Zahnriemen läuft jetzt nicht mehr über die Kante, so werde ich es jetzt belassen.

bin mit dem Fortschritt sonst etwas ins Stocken geraten.
Die Dichtung zwischen Turbolader und Krümmer hat schon immer gefehlt.
Da ich keine einzeln im Internet gefunden habe, habe ich eine vom Volvo bestellt, aber irgendwie ist die zu groß und passt leider nicht.
Hat leider auch eine Woche gedauert bis die da war. Hat mir da noch jemand einen Tipp wo ich die her bekomme?
Oder warscheinlich aus Universalmaterial was bauen, oder?

Dann muss ich leider meinen kleinen Zahnriemen spannen.
Im RLF sind die Schrauben beschrieben, die zu öffnen sind, um die Einspritzpumpe zu verschieben und damit den kleinen Zahnriemen zu spannen.
Leider kommt man ja extrem schlecht an 1-2 Schrauben dafür ran, habe heute lange versucht die am schlechtesten zu erreichende Schraube zu lösen,
leider vergeblich. Diese sitzt oberhalb des chokes. Hat mir da noch jemand einen Tipp?
Muss die Einspritzpumpe raus, oder? Gibts da was spezielles zu beachten? Braucht man nen Abzieher für das Riehmenrad?

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 10. März 2021, 18:21

Hallo Timojj81
Zu den Dichtungen von Turbo un Krümmer kann ich nichts beitragen.
Zur ESP Einstellung: Nein, die ESP muß zum einstellen nicht raus und du brauchst auch keinen Abzieher, denn das Rad auf der ESP bleibt auch drauf.
Hast du die ESP eingebaut, ausgerichtet auf die Kerben und den Riemen korrekt gespannt?
Es gibt 2 Möglichkeiten zur Einstellung der ESP:
Einmal durch Schwenken der ESP,
dazu muß die besagten Schrauben, die schwierig zu erreichen sind, aber machbar lösen. Dazu hier ein Video https://www.youtube.com/watch?v=T5FbB8n3f8g
So habe ich es früher beim Golf Diesel gemacht
Und die andere Möglichkeit ohne schwenken der ESP sondern durch verdrehen des Nockenwellenrads.
Siehe noch mal genau im WIKI nach! Ich bevorzuge mittlerweile diese Methode, denn du verbiegst ohne Schwenken auch die Einspritzleitungen nicht.
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon schraubär » Mittwoch 10. März 2021, 18:47

timojj81 hat geschrieben:(...)
Die Dichtung zwischen Turbolader und Krümmer hat schon immer gefehlt.
Da ich keine einzeln im Internet gefunden habe, habe ich eine vom Volvo bestellt, (...)

Gruß
Timo


Da gibt es auch keine und auch nicht bei Volvo, die haben dir wohl eine vom D252T als den 2,5 TDI Motor verkauft :grin:
Benutzeravatar
schraubär
 
Beiträge: 318
Registriert: Sonntag 5. September 2010, 20:05
Wohnort: 28832 Achim bei Bremen
Fahrzeug: LT28 kurz, EZ 1992, Selbstausbau WoMo

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Mittwoch 10. März 2021, 18:52

Hallo zusammen,

habe mir jetzt nen ganzen Einbausatz Lader bestellt, hoffe der passt.

https://www.amazon.de/Ajusa-JTC11001-AJ ... B00S0ZVUUQ

@Hannes: Nein den Riemen habe ich nicht korrekt gespannt. Das ist ja mein Problem. Dazu muss ich die zwei Schrauben hinter der ESP lösen, habe es in 1h Fummelarbeit nicht hinbekommen. Förderbeginn einstellen ist dann was anderes, das weiß ich.
Aber ich bekomme bisher den Riemen nicht ordentlich gespannt, der ist etwas zu locker leider.
Vielleicht hat noch jemand nen Tipp.
Ansonsten probiere ich die Tage weiter.

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 10. März 2021, 19:21

Hallo TimoJJ81
Die Schrauben mußt du wohl aufkriegen um den Zahnriemen zu spannen. Ich weiß es ist nicht einfach aber es geht!
Nach all dem was du bisher geleistet hast, wir es wohl nicht an den 3 Schrauben hängen! Warum hast du den Zahnriemen der ESP nicht schon beim ausgebauten Motor gewechselt und gespannt? Sind die 3 Schrauben für die ESP die orignalen? nicht daß du Innensechskantschrauben mit Außensechskantschrauben verwechselt hast und du da jetzt nicht mehr hinkommst! Wenn ich mich recht erinnere, sind an der ESP beide Sorten verbaut
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Mittwoch 10. März 2021, 22:31

Hallo Timo,

diese Schrauben können ziemlich am Motorblock "festwachsen". Ich löse sie mit einem kombinierten Ring / Gabelschlüssel, indem ich den Ring aufstecke und an der Gabel mit einem zweiten Ringschlüssel verlängere. Einmal losgebrochen, lassen sie sich normalerweise sehr leicht drehen. Wo ich drankomme, verwende ich auch meinen extralangen 19-er Spezialschlüssel zum Verstellen des ESP-Antriebsrads der Nockenwelle. Übrigens sind bei den Nicht-CP-Motoren vorne an der ESP in Höhe des KSB-Zugs zwei weitere M8-Schrauben SW13, die ebenfalls gelöst werden müssen, um die Pumpe verschieben zu können.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 10. März 2021, 22:56

Hallo Tiemo, welchen 19mm langen Spezialschlüssel meinst du? Man lernt nie aus und der Tipp interessiert mich.
Zum Schwenken/Drehen der ESP kenne ich vom Golf nur 3 Schrauben, wo sitzen beim LT die weiteren?

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Mittwoch 10. März 2021, 23:33

Hallo, Hannes,

zum Schwenken / Drehen der Pumpe bleibt die Konsole fest am Motor und die drei Schrauben, die die Pumpe an der Konsole halten, werden gelockert, außerdem vorne an der ESP eine weitere Schraube an diesem Hilfshalter, den ich oben angesprochen habe und der hier im Bild zu sehen ist (die beiden glänzenden Schrauben links am Bildrand halten ihn am Block, die Verbindungsschraube zur ESP fehlt in dem Bild):

Bild

Allerdings verstellt man durch Schwenken / Drehen den Förderbeginn und nicht die Riemenspannung. Dazu muss die Konsole nebst Pumpe nach oben / unten verschoben werden, was nach Lockern der genannten, insgesamt 5 Schrauben in den Langlöchern der Pumpenkonsole geschieht.
Schwenken / Drehen der Pumpe empfehle ich nicht zur Einstellung des Förderbeginns, weil man sich durch Heranschwenken der Pumpe an den Motorblock ganz schön den Platz zum Arbeiten zwischen Pumpe und Block verstellen kann, und, weil dabei auch am "Geweih", den Einspritzleitungen, herumgebogen und tordiert wird (wenn man die Überwurfmuttern an der Pumpe nicht auch noch löst), was langzeitlich zu Rissen in den Einspritzleitungen führen kann.
Der Unterschied zum Golf ist, dass dort die Pumpe am vorderen, einzigen Zahnriemen sitzt und die Konsole nicht zum Spannen verschoben werden muss, weil dies über Wasserpumpe / Spannrolle geschieht.

Zum Werkzeug: Ich habe mir eine Kombination aus Gegenhalter und etwa gleichlangem 19-er für das Einstellen des Förderbeginns am ESP-Antriebsrad der Nockenwelle gebaut, weil man so die Befestigungsmutter am besten fest bekommt, ohne den Förderbeginn versehentlich wieder zu verdrehen. Das Ding ist ziemlich lang und manchmal ganz praktisch, zB. auch für die Getriebeschrauben.
Die beiden Werkzeuge sehen so aus:

Bild

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

VorherigeNächste

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste

cron