LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Sonntag 7. Februar 2021, 23:02

Genau so, wie du es schreibst, meinte ich das Tiemo!
War wohl ein Mißverständnis, aber alles was mir die Arbeit erleichtert, wie die abgesägten Schrauben nutze ich!
Und wieviele nutzen Dehnschrauben für ZK und Pleuel mehrfach? Auch das geht, wenn man weis, wie weit man sie dehnen kann.
Ich nutze Dehnschrauben nur 1xmal
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon schraubär » Montag 8. Februar 2021, 14:16

tiemo hat geschrieben:Hallo nochmals!

(...)
Die ursprüngliche Frage von Timo lautete ja, ob der Kopf nochmals zusätzlich ausgerichtet werden muss, wenn schon alle Schrauben lose drin sind.
Ich hatte auch noch nie das Problem, dass zB. eine ZK-Schraube ihr Gewinde nicht trifft, weil der Kopf nicht genau genug zentriert ist.
Normal hebe ich den Kopf einfach nochmals einige mm an, wenn alle Schrauben drin sind, sodass er locker sitzt, und dann ziehe ich die Schrauben an. Selbst das muss man aber sicher nicht.

Gruß,
Tiemo

Sorry Timo, aber der Hersteller gibt es vor wie es zu machen ist. Genau mit dem Werkzeug oder wie man es sich auch selber bauen kann. Deine Variante kann man so machen, ist aber fachlich falsch. Ich habe es auch mal so versucht, hab mir dann aber lieber ein Werkzeug gebaut. Die meisten Motoren haben haben Führungen im Block eingepresst oder wenn nicht, gibt es immer ein (Führungs)Werkzeug dafür, wie bei VW und Volvo. Ich schätze deine fachliche Ausführungen hier im Forum sehr, aber so wie oben beschrieben würde ich nicht vorgehen. Letztendlich kann und soll dann jeder für sich selber entscheiden.
Benutzeravatar
schraubär
 
Beiträge: 318
Registriert: Sonntag 5. September 2010, 20:05
Wohnort: 28832 Achim bei Bremen
Fahrzeug: LT28 kurz, EZ 1992, Selbstausbau WoMo

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Dienstag 9. Februar 2021, 03:42

Hallo Schraubär,

erst mal Danke für deine Ausführungen.
Die Frage ist, ob das Spezialwerkzeug exakter führt als die abgesägten Schrauben? Dazu müsste der Schaftdurchmesser etwas über dem der Schrauben liegen, dazu hab ich leider keine Erfahrungen.
Ich nehme aber an, dass auch das Spezialwerkzeug "3070" locker gepasst ist, damit man es problemlos wieder herausschrauben kann.
Könntest du bei Gelegenheit bitte mal nachmessen?
Wie gesagt, hatte ich bislang keine Probleme mit der "Redneck-Methode", will aber keinesfalls abstreiten, dass es mit dem Originalwerkzeug evt. besser geht bzw. ein höheres Niveau erreicht wird.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Dienstag 9. Februar 2021, 16:05

Hallo an alle
Ich hatte mir dieses Werkzeug 3070 von einem befreundetet VW Mechanikervor 30 Jahren für den Golf Diesel ausgeliehen. Nach meiner Erinnerung war die nicht wesentlich exakter als die damaligen ZK Schrauben.
Aber! Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, waren die damaligen ZK Schrauben auch noch nicht am Schaft so verjüngt wie die heutigen Dehnschrauben, bei denen der Schaft einige Zehntel mm dünner ist als das Gewinde.
Ich muß daher meinen früheren Tipp mit alten, abgesägten ZK Schrauben zurücknehmen, die sind zu schlabberig. Hilfreicher wären da schon abgesägte handelsübliche Schrauben wo der Schaft schon mal die 12mm hat und nicht verjüngt ist. Optimal wäre das VW Werkzeug oder aus Schrauben selbst gefertigte Zentrierstifte mit angepaßtem Durchmesser.
Einerseits halte ich mich gerne an Werksvorgaben, andererseits habe ich schon einige Kupplungen mit Behelfsmittel zentriert ohne einen Zentrierdorn zu kaufen!
Man muß halt abwägen zwischen Perfektion, einer tragbaren Improvisation und zwischen Murks und Behelf!
In jungen Jahren habe ich trotz meiner Ausbildung als Werkzeugmacher, wo höchste Präzission gefordert ist, oft mit Murks und Behelf an Autos geschraubt, da ich zwischen Bauern aufgewachsen bin. :lol: Einen Drehmomentschlüssel habe ich damals nur für ZK und Pleuelschrauben gebraucht. Alles andere wurde nach Gefühl angezogen!
Heute wo ich älter und vorsichtiger bin, achte ich mehr auf Perfektion und ziehe grundsätzlich jede Schraube mit Drehmoment an, selbst Zündkerzen, wo ich früher jeden ausgelacht hätte, der das macht.
Zurück zum LT: Was kann passieren wenn man den ZK um ein paar Zehntel schief aufsetzt? Bei dem riesig langen Kopf wenig. Um so länger der Kopf, umso kleiner der Winkelfehler!

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Dienstag 9. Februar 2021, 19:54

Hallo Hannes!

Der verjüngte Schaft könnte so Probleme machen. Allerdings war der Schaft bei den alten Schrauben D=11mm. Aber Fakt ist natürlich, dass das aufgerollte und damit dickere M12-Gewinde der neuen Schrauben ja durch die Bohrungen im Kopf passen muss und diese daher entsprechend größer sind und weniger exakt führen.
Ein Winkelverstz ist nicht zu erwarten, wenn der Motor im Originalwinkel, also leicht schräg, montiert wird, dann legt sich der Kopf überall an der gleichen Seite an. Ein paralleler Versatz von wenigen mm dürfte unproblematisch sein, so wie Dichtung und Bohrungen gearbeitet sind.
Mich würde weiterhin der Durchmesser des Werkzeugs "3070" interessieren, falls das jemand ohne großen Aufwand ermitteln könnte.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon schraubär » Dienstag 9. Februar 2021, 21:42

Hallo Tiemo, Hallo Hannes,
Ich kenne nur das Werkzeug von Volvo. 2 Kunststoffstifte die in Block geschraubt werden und mittels Linksausdreher wieder heraus gedreht werden. Es ist über 20 Jahre her dass ich dieses Werkzeug benuttzt hatte somit ist mir das Mass nicht bekannt.
Auf jeden Fall war es so dass diese Stifte gerade so durch die Bohrungen der Kopfschrauben gingen. Wie ich schon beschrieben kann man sich das Werkzeug selber bauen. Fazit, der Kopf muss exakt ausgerichtet sein dies ist nur unter zu Hilfenahme des Werkzeuges gewährleistet. Sorry, bei der Theorie das Kopf etwas Versatz haben darf, streuben sich meine Nackenhaare.
Benutzeravatar
schraubär
 
Beiträge: 318
Registriert: Sonntag 5. September 2010, 20:05
Wohnort: 28832 Achim bei Bremen
Fahrzeug: LT28 kurz, EZ 1992, Selbstausbau WoMo

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Dienstag 9. Februar 2021, 23:01

Hallo Schraubär!

Nochmals Danke für die Info: "3070" sind Plastikbolzen, die mit Linksausdreher wieder entfernt werden. Mit den Maßen, naja, wenn es stramm sitzt, dann hat es das Bohrungsmaß mit Übergangspassung.
Kleine Frage vielleicht noch: Linksausdreher beschädigen die auszudrehenden Teile ja oft. Sind die Werkzeuge "3070" nur zum einmaligen Gebrauch gewesen?

Etwas Versatz hat der Kopf immer, es gibt ja Fertigungstoleranzen. Die Frage ist, wieviel das System ohne Einbußen an Leistung und Haltbarkeit mitmacht und wie die Montierbarkeit leidet.
Diese Frage beantwortet VW sozusagen mit: "Nimm unser Spezialtool und mach, was im RLF steht, dann brauchst du darüber nicht nachzudenken!". Stimmt natürlich, wenn man das tut, ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 10. Februar 2021, 12:08

An Schraubär und Tiemo
Es wäre in der Tat schön, den Durchmesser des VW-Werkzeugs zu wissen und dann zum Nachbauen ins Wiki zu stellen.
Vielleicht kann aber hier jemand, der einen demontierten Kopf hat, den Durchmesser der Bohrungen ausmessen und hier einstellen?
Bei Motorblöcken und Zyl.Köpfen mit Zentrierstiften/Buchsen sind die Bohrungen als Passungungen ausgelegt, bei den LT-Köpfen ohne denke ich, ass es keine Passungen sind, sondern einfach nur gebohrt sind. Ich kann mich aber auch irren! Ob Nachbauköpfe die selbe Toleranz haben, sei mal dahin gestellt.

Sicher geht es mit Gefühl und Augenmaß auch ohne das Spezialwerkzeug, getreu meiner Heimatsprache : "Et hätt noch emmer joot jejange", auf deutsch: Es hat noch immer gut gegangen! Es gibt ja auch Leute, die statt Nockenwellenlineal eine Schraubzwinge oder Schraubenschlüssel und zum abstecken der ESP eine Sechskant-Nuß nehmen und deren Autos laufen auch, vielleicht mehr oder weniger gut.

Edit:
Es wird wohl nicht so sein wie Tiemo aus der Beschreibung von Schraubär schließt, dass das Werkzeug 3070 mit einem Linksausdreher ausgebaut und damit beschädigt wird, vielmehr scheint nach der Abbildung das Innengewinde des Werkzeugs und das Ausdrehwerkzeug als Linksgewinde ausgelegt zu sein.

Im T4 Forum habe ich etwas gefunden, siehe Anhang


Gruß Hannes
Dateianhänge
3070.JPG
3070.JPG (66.25 KiB) 4861-mal betrachtet
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon schraubär » Mittwoch 10. Februar 2021, 14:10

tiemo hat geschrieben:Hallo Schraubär!

Nochmals Danke für die Info: "3070" sind Plastikbolzen, die mit Linksausdreher wieder entfernt werden. Mit den Maßen, naja, wenn es stramm sitzt, dann hat es das Bohrungsmaß mit Übergangspassung.
Kleine Frage vielleicht noch: Linksausdreher beschädigen die auszudrehenden Teile ja oft. Sind die Werkzeuge "3070" nur zum einmaligen Gebrauch gewesen?

Etwas Versatz hat der Kopf immer, es gibt ja Fertigungstoleranzen. Die Frage ist, wieviel das System ohne Einbußen an Leistung und Haltbarkeit mitmacht und wie die Montierbarkeit leidet.
Diese Frage beantwortet VW sozusagen mit: "Nimm unser Spezialtool und mach, was im RLF steht, dann brauchst du darüber nicht nachzudenken!". Stimmt natürlich, wenn man das tut, ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Gruß,
Tiemo

Hallo Tiemo,
wie ich ja schon geschrieben hatte kenne ich das Werkzeug 3070 von VW nicht, lediglich das von Volvo. In meiner 7 jährigen aktiven Zeit bei Volvo in der Werkstatt, kann ich mich nicht mehr erinnern wieviel Kopfdichtungen oder Köpfe (Motoren seltener) ich gewechselt habe. So grob überschlagen war es mindestens einer im Monat der rumzickte, nun könnte man ja rechnen. Ich weiß aber noch genau das wir in dieser Zeit das Werzeug ein bis zweimal ersetzen musste, da es verschlissen war. Da ich der "Motorenmukel" in der Firma war, habe ich dafür gesorgt dass es immer verfügbar war. Hatte auch mal vor kurzen einen Nachbau wie diesen hier in der Hand https://www.xxl-automotive.de/spezialwe ... gLsZvD_BwE halte es nach meinen Verständnis für unbrauchbar da es nicht die Exaktheit wie das Volvo Werkzeug aufweißt. Vielleicht hab ich wohl zuviele Köpfe getauscht und über das technisch, erforderliche Mass zu vorsichtig?!
Benutzeravatar
schraubär
 
Beiträge: 318
Registriert: Sonntag 5. September 2010, 20:05
Wohnort: 28832 Achim bei Bremen
Fahrzeug: LT28 kurz, EZ 1992, Selbstausbau WoMo

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 18. Februar 2021, 14:45

Hallo zusammen,

habe den Zylinderkopf montiert. Nur mit den schrauben. Als die angesetzt waren, konnte ich den Kopf auch nicht mehr bewegen.
Vielleicht ist so ein Spezialwerkzeug auch nicht unbedingt zum genauen ausrichten im Mikrometer Bereich, sondern eher, dass die Kopfdichtung und danach der Kopf sauber aufgelegt werden können und
man nicht "rumfummeln" muss...
Die Bohrung im Zylinderkopf für die Schrauben ist 3,1mm, falls das jemand interessiert.
Dann habe ich nach VW Vorschrift angezogen.
Ich habe eine Metalllagendichtung verwendet, d.h. es fällt das Anziehen nach Warmlauf des Motors weg, richtig? Aber nach 1000km muss ich nochmals nachziehen, oder?

Dann habe ich die Nockenwelle eingestellt und den Motor ein paar mal durchgedreht. Was mir nicht so gefällt, der Zahnriemen läuft außermittig richtung Zylinderkopf.
Habe nochmals die Wasserpumpe demontiert und die Planflächen gesäubert, hat aber auch keine Besserung gezeigt. Die Umlenkrolle habe ich belassen (kein Abzieher da und will nichts kaputt machen).
Sind ja alles fast Neuteile, Umlenkrolle von INA, Wasserpumpe von Continental. Nockenwellenrad habe ich auch sauber gemacht und mit 85Nm angezogen.
Hab ihr da noch Tipps, was man machen kann?
Kann das sein, das das auch ein bisschen typisch ist bei den Motoren, dass der Zahnriemen außer mittig läuft? Also er läuft ziemlich direkt an der Kante, habe ich den Eindruck, vielleicht mal minimal darüber oder darunter.
Habe noch meinen alten Zahnriemen mit Umlenkrolle da liegen, der vor meinem desaströsen Zahnriemenwechel im September drauf war. Am Abdruck auf der Umlenkrolle und auf dem Zahnriemen kann ich erkennen,
dass der ähnlich oder gleich außer mittig gelaufen sein musste. Auch der Zahnriemen, der jetzt die 1000km drauf war hat so einen Abdruck eher seitlich.
Jetzt hätte ich noch relativ einfach die Möglichkeit was zu verbessern, falls das geht.

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Donnerstag 18. Februar 2021, 17:58

Hallo Timo,

der Schlüssel zum RIemenschieflauf ist meist die Umlenkrolle.
Wenn der Sitz nicht 100% sauber ist oder leicht verdrückt, oder die Rolle selbst unsymmetrisch ist.
Man kann sie ausbauen, nachdem man die Lage markiert hat und 180° verdreht wieder einbauen, man kann den Sitz säubern. Wenn man während des Motorlaufs den Schraubenkopf zur Seite drückt, sieht man sofort, wohin der Riemen läuft.
Allerdings, perfekt mittigen Lauf hat kaum ein Motor, der Riemen darf halt nicht über den Rand laufen.

Das Nachziehen der Kopfschrauben ist für Metalldichtungen umgekehrt, wie du es beschrieben hast: Nach Warmlauf nochmals 90°, dann war´s das.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 18. Februar 2021, 19:22

Hallo Tiemo,

also wenn ich den Motor rückwärts drehe geht der Zahnriemen in die andere Richtung weg vom Zylinderkopf, aber nicht so weit weg von der Mitte. Habe halt ein paar Mal durch gedreht. Und wenn ich den alten Zahnriemen vergleiche der Abdruck in der Mitte ist augenscheinlich an der gleichen Stelle. Aber ich schaue mal das noch zu testen, die umlenkrolle um 180° zu verdrehen. Danke.
Welchen schraubenkopf drückst du zur Seite während des motorlaufs? Hört sich abenteuerlich an...

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Donnerstag 18. Februar 2021, 20:32

Hallo Timo!

Die Umlenkrolle ist ja mit einer M6 gesichert. Wenn da die Knarre draufsteckt, kann man sie etwas bewegen.
Abenteuerlich ist es allemal, am laufenden Motor (nur mit dem Anlasser drehen lassen, ELAB-Stecker abziehen) so in der Nähe des Zahnriemens was zu machen.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 19. Februar 2021, 20:36

Hallo Timojj81,
deine Erkenntnisse bestätigen meine Erfahrung.
Das VW Werkzeug 3070 dient wie abgesägte Zylinderkopfschrauben (besser normals M12 Schrauben als Dehnschrauben mit verjüngtem Schaft) eher zum einfacheren Aufsetzen des Zyl. Kopf als der genauen Ausrichtung des Zylinderkopfs. Selbst wenn in den Bohrungen ein paar Zehntel Spiel ist, auf die Länge des langen Sechszylinderkopfs kann man das vernachlässigen.
Ich habe abe rbei BMW und Opel 6 Zylinder immer auf die abgesägten Schrauben vertraut, damit die ZK-Dichtung nicht verrutscht. Opel und BMW haben zwar Zentrierstifte, aber gerade mit diesen Zentrierstiften hat man sich beim aufsetzen des Kopfs diesen gerade geschliffenen Kopf zerkratzt.

Was ich noch nicht wußte, dass es für den lT nun auch Metall ZK-Dichtungen gibt, die anders angezogen werden müssen. Bisher mußte ich am LT noch keine Kopfdichtung wechseln, aber gut zu wissen!

Schön Timojj81, daß du uns auf dem Laufenden hällst!
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Freitag 19. Februar 2021, 22:20

Hallo zusammen,

ja ich habe ein Metalllagendichtung verwendet. Eigentlich für den ACL, aber kann man auch für die anderen Vaianten verwenden so steht es auch in einem
RLF von VW den ich habe. Man muss beim Teilehändler evtl. den ACL Motor angeben, dass man diese Dichtungen finden kann.
Meine ist von Elring, da ist auch so eien Anziehvorschrift dabei. Da steht aber nur 40Nm, 60Nm, 90°, 90°. Dann nichts mehr.
Kann das sein, dass man die gar nicht mehr nachziehen muss?

Habe die Umlenkrolle jetzt demonitert und gesäubert genauso die Flächen und die Bohrung wo sie rein kommt.
Dann 180° verdreht eingebaut. Aber der Zahnriemen verläuft immer noch gleich.
Nochmals ausgebaut, 90° verdreht, aber immer noch gleich.
Ich glaube, da ist kaum was zu holen.
@Tiemo: Wenn du mit der Knarre bei laufendem Motor ran gehst, was machst du mit den Erkentnissen? Man kann die Umlenkrolle ja nicht anderst einbauen, oder?
Bearbeiest du dann das Material irgendwie?

Gruß
Timo
Zuletzt geändert von timojj81 am Samstag 20. Februar 2021, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 19. Februar 2021, 23:33

Hallo Timojj81
bei den Metall ZK Dichtungen wird zumindest bei BMW nach 1.000 km nichts mehr nachgezogen. Die werden zuerst mit Drehmoment und dann nach Winkel angezogen. Wenn du Angaben von ELring hast, würde ich denen schon vertrauen.
Ich habe bei mir nur einmal Zahnriemen gewechselt, habe aber auch einen 1G ohne Spannrolle, wird über die Wasserpumpe gespannt. Ich hatte keine Probleme mit dem Riemenlauf. Vielleicht habe ich auch nicht so darauf geachtet, habe aber die Anlagefläche der Wasserpumpe mit einen Abziehstein penibel sauber abgezogen
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Samstag 20. Februar 2021, 12:16

Hallo zusammen,

der 1G von dir Hannes ist soweit ich weiß wie mein DV, nur der ACL unterscheidet sich z.B. noch durch eine Spannrolle.

Es gibt ja auch noch eine Weichmetalldichtung. Meine ist ja eine Metalllagendichtung, die ist wohl nochmals anderst. Vielleicht zieht man die Weichmetalldichtung nochmals nach.

Wasserpumpe hatte ich auch draussen und habe die Planflächen gereinigt. Also wie gesagt, ich habe noch den alten Zahnriemen da und eine alte Umlenkrolle, welche ich schätze bestimmt 15 Jahre drauf waren. Die Abdrücke zeigen, dass an dem Motor der Riehmen wohl schon immer so gelaufen sein muss wie jetzt. Jetzt ist Wasserpumpe und Umlenkrolle neu. Und es sieht wohl so aus, als ob ich es auch durch reinigen und anderst ausrichten der Umlenkrolle nicht ändern kann.
Da der alte warscheinlich sehr lange so lief, ist es möglicherweise auch nicht so tragisch.
Falls ihr noch Tipps hab, gerne.

Gruß Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Montag 22. Februar 2021, 12:40

Hallo zusammen,

das Thema Zahnriemen außer Mitte hat mich nochmals beschäftigt:

Also der Zahnriemen läuft immer gleich außerhalb der Mitte.
Ich habe die Plan-Flächen der Umlenkrolle und Wasserpumpe gereinigt und habe auch nochmals die alten Teile (Wasserpumpe, Umlenkrolle) zum testen verbaut und den Motor danach immer ein paar Mal durchgedreht.
Der Riemen läuft danach immer seitlich bzw. minimal auch über der Kante.
Ich denke da das schon immer so war, ist es wahrscheinlich auch nicht so wild.
Aber die neue Wasserpumpe von Conti hat einen Anschlag seitlich, der Riemen läuft nach meinem Test in die Nähe des Anschlags.
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass der Riemen den Anschlag im Betrieb durchaus auch berührt.
Ich habe leichte Gummi Ablagerungen an diesem Anschlage der Wasserpumpe. Die kommen von den 1000km, bei dem der Motor mit neuem Zahnriemen gelaufen.
Der Zahnriemen sieht nach den 1000km aber optisch unauffällig aus.
Die alte Pumpe hat keinen Rand und dadurch etwas mehr Platz/Luft.

Hat jemand Erfahrungen mit dem Thema? Kann der Anschlag der Wasserpumpe Probleme machen?
So wie ich das sehe bei den Teilehändler, haben die bekannten Hersteller diesen Anschlag.
Oder habe ich gar die falsche Wasserpumpe?
Oder war das jemandem auch schon auffällig, aber war kein Problem dann im Betrieb?

Vielleicht bin ich gerade auch etwas penibel, aber der Motor ist gerade noch draußen in meiner Garage, da kann man sowas sich mal ansehen :grin:

Edit: Habe auch mal ins LT Forum geschrieben zu dem Thema, vielleicht findet sich ja jemand, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Gruß
Timo
Zuletzt geändert von timojj81 am Montag 22. Februar 2021, 13:44, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Holstenbuddel » Montag 22. Februar 2021, 13:43

Ich habe den 1G Motor und habe den Zahnriemen immer selber gewechselt in 20 Jahren und er lief immer nicht mittig, also alles gut, gewechselt alle 6 Jahre und nichts passiert.

Gruss Andreas
-wenn es Brüste oder Räder hat - wird es irgendwann Schwierigkeiten machen-
Benutzeravatar
Holstenbuddel
 
Beiträge: 805
Registriert: Freitag 10. Juni 2005, 07:19
Wohnort: Hamburg Kirchwerder, am Deich
Fahrzeug: LT31,EZ 04/91, 1G Motor,Karmann,Distance Wide

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Montag 22. Februar 2021, 22:43

Hallo Timojj81
Für mich gibt es 2 Möglichkeiten:
1) entweder ist es nur ein leicht außermittiger Lauf wie Holstenbuddel meint und du machst dir vielleicht zuviel Gedanken. Kann sein das meiner beim 1G auch leicht aussermittig lief, ich das aber nicht beachtet habe.
Wenn du aber gar von Gummiabrieb schreibst, würde ich aufpassen und der Sache nachgehen

2) Wenn der Riemen wirklich extrem aussermittig läuft, könnte es so sein wie Tiemo schreibt "der Schlüssel liegt in der Umlenkrolle"
Wie hast du die Umlenkrolle abgezogen? Mit Abzieher wie es richtig ist? Abgedrückt mit Schraube oder gar abgehebelt?
Ich will dir nichts unterstellen!
Ist der Sitz Durchmesser 30 ohne Macken?, Wurde der Grund des Sitzes Durchmesser 30mm gut gereinigt und auch in den Ecken?
Ist die Umlenkrolle wirklich nicht verkantet montiert?

Du könntest auch, was ich nicht glaube eine schlecht gefertigte Umlenkrolle haben, was ich aber nicht glaube. Das könnte man mit einem Haarwinkel überprüfen, den man über Lauffläche des Riemens und auf die Anlagefläche des Sitz legt.

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Dienstag 23. Februar 2021, 08:23

Hallo zusammen,

Danke für eure Anmerkungen.
Andreas, weist du, ob du auch eine Wasserpumpe mit seitlicher Begrenzung benutzt hast?
Mal geschaut nach dem Gummiabrieb?
Wahrscheinlich ist es so wie bei Hannes in 1) aber wegen dem Gummiabrieb schau ich nochmals nach, klar.
Vielleicht hat sich das auch noch kaum jemand so angeschaut wie ich jetzt :lol:

2) Umlenkrolle habe ich mit einem Abzieher abgezogen (mit einem Winkel und Holzbrettchen selbst gebastelt und dann mit der Schraube in der Mitte abgezogen, war ein sanftes abziehen).
Ob das mal jemand an dem Motor anders gemacht hat, weis ich nicht, ich kann jedoch keine Beschädigungen an den Flächen feststellen.
Der Riemen läuft halt immer gleich, auch mit der alten Wasserpumpe und mit der alten Umlenkrolle. Und gereinigt habe ich die Planflächen auch. Mit Bremsenreiniger und Zahnbürste usw. Ich kann keine Verschmutzung mehr erkenne.
Was ich jetzt nochmals mache, ich schaue mir den Durchmesser 30 nochmals genau an. Die Umlenkrolle werde ich mal ins Eisfach legen und die Bohrung mit Heißluftfön heiß machen zum EInbau.
Vielleicht bringt das ja irgendwas. Aber das die Umlenkrolle verkantet wäre, konnte ich auch nicht feststellen.

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 24. Februar 2021, 13:16

Hallo Timojj81 und Tiemo

Da bei mir demnächst der Zahnriemenweschel ansteht, läßt mir das Thema keine Ruhe. Meine Zahnriemen Kit mit Wasserpumpe von Conti steht schon neben mir.

Aus Interesse habe ich mir mal die Umlenkrolle von Conti (INA Slowakia) genau angesehen. Die Teile wurden soeben erst aus der Originalverpackung genommen.

Die Umlenkrolle macht auf mich als Zerspaner keinen guten Eindruck:

1) die Planfäche auf dem Durchmesser 30mm hat eine deutliche Macke (Erhöhung) durch Stoß bei der Handhabung. Diese Macke kann schon einen schiefen Sitz und damit Schieflauf des ZR verursachen (siehe angehängtes Bild)

2) die Fase zum Einführen oder auch Kantenbruch am D30 könnte größer und weniger scharfkantig sein. Mit dieser scharfen Kante ist es leicht möglich, dass bei leichtem Verkanten bein Eintreiben in der Bohrung Späne abgenommen werden.

3) die konservierung gegen Rost in der Originalverpackung ist schlecht. Erste kleine Rostflecken sind zu sehen.

Ohne die Rolle mit einem Abziehstein zu bearbeiten wird die Rolle bei mir nicht eingebaut!

Vom Hersteller Conti bin ich etwas enttäuscht, da die Wasserpumpe ein Flügelrad aus Kunststoff hat wobei ich Flügelräder aus Metall bevorzuge.
Dateianhänge
Rolle.jpg
Rolle.jpg (105.1 KiB) 4304-mal betrachtet
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon tiemo » Mittwoch 24. Februar 2021, 19:05

Hallo Hannes,

Mit dieser Macke wird man mit SIcherheit einen schief laufenden Riemen bekommen. Die Macke muss vor dem Einbau entfernt werden, und wenn es nur mit der Feile ist. Wer weiß, wo diese Rolle schon "rumgeflogen" im wahrsten Wortsinn ist... EDIT: Viele Ölpumpen haben in ihrem Sitz eine umlaufende Schutzsenkung, sodass solche Macken nicht zwangsläufig aufliegen, auch kleine Späne können dann in gewissem Maße toleriert werden. Aber darauf würde ich mich nicht einlassen.
Ansonsten finde ich die INA-Rollen eigentlich ganz nett, da sie abgerundete Bordkanten haben und nicht in den Riemen schneiden, sollte er mal über die Kante laufen, außerdem greifen sie sich dadurch auch wesentlich angenehmer. Der Flugrost ist auf unsachgemäße Lagerung zurückzuführen.
Es gibt mittlerweile fast nur noch Pumpen mit Kunststoff-Flügelrad. Allerdings unterscheiden die guten Fabrikate sich von den schlechten dadurch, dass das Flügelrad dann eine eingegossene Nabe aus Metall hat, die mit der Welle eine dauerhaft sichere Schrumpfverbindung ergibt.
Ich habe noch Pumpen von Ruville (inzwischen ebenfalls zu Conti/Schaeffler gehörend), die noch ganz aus Metall sind.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4983
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 24. Februar 2021, 20:23

Hallo Tiemo, danke für deine Antwort!
Ohne Timojj81 sein Problem hätte ich mir die Ersatzteile wahrscheinlich nicht so genau angesehen!
Die Macke ist schon kraß! Herumgeflogen sein kann sie nur im INA Werk Slowakia, da original im wertigen, versiegelten Conti Karton verpackt.
Zumindest bei mir wurden die Ersatzteile im Büro trocken neben der Heizung gelagert.
Was die Konservierung angeht, bin ich zumindest von Wälzlagern aus dem Hause INA oder FAG besseres gewohnt. Früher waren die stark eingefettet in Ölpapier und Karton verpackt, heute meist in Folie luftdicht verschweißt mit reichlich Konservierung.
Dazu habe ich den Durchmesser 30 gemessen, ist 30,02 mm. Das muß noch nichts heißen, da ich nicht weis, was für eine Passung vom Hersteller vorgesehen ist.
Ich vermute, da wäre eine leichte Spielpassung, bzw. Übergangspassung angebracht
Aber: Wenn die Bohrung max 30,00 hätte, wäre das schon eine ordentliche Presspassung, die sich nicht mehr so einfach fügen läßt. Ein geringes Verkanten beim Eintreiben und schon ist das Malheur passiert.
Timojj81 tut gut mit seiner Idee, die Rolle erst mal ins Gefrierfach zu legen und die Gegenseite vorsichtig zu erwärmen.
Edit: Die Wasserpumpe von Conti ist sehr gut verpackt, eingeschweißt und in Ölpapier verpackt. Sie hat auch die von Tiemo erwähnte eingegossene Nabe aus Metall, die Tiemo erwähnt hat. Dann bin ich Punkto WAPU beruhigt

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 232
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: LT TD DV 102PS plötzlich sehr hoher Ölverbrauch

Beitragvon timojj81 » Mittwoch 24. Februar 2021, 21:46

Hallo Hannes, Tiemo und LT Freunde,

der Grat ist schon krass, viele Werkstätten hätten das einfach so eingebaut warscheinlich ohne Prüfung. Auf jeden Fall enfernen, ist ja klar.
Das erinnert mich an meine Kolben, 2 davon hatten auch einen kleinen Grat an der Bohrung vom Kolbenbolzen, habe den natürlich vor Einbau entfernt.
Aber habe mich schon gefragt, woher das kommt. Ansonsten waren sie sehr gut in Papier eingewickelt und auch schön eingefettet und vor Korossion geschützt.

Zu meinem Zahnriemenlauf ausser Mitte:
Ich habe mehrfach die Umlenkrolle montiert und auch in verschiedene Richtungen ausgerichtet (180", 270") und auch die alte Umlenkrolle nochmals verbaut. Dann nochmals mit Umlenkrolle in Gefrierfach und Bohrung erhitzt.
Immer das gleiche Ergebnis. Deswegen kann es eigentlich schon mal nicht an der Umlenkrolle liegen sondern maximal an der Aufnahme. Aber die habe ich mehrfach gereinigt und ich kann keine Beschädigungen optisch feststellen. Um das Problem weiter zu verfolgen in diese Richtung, müsste ich eine neue Ölpumpe verbauen, aber das möchte ich eigentlich vermeiden. Oder die Aufnahme bearbeiten, aber wie? Und das ist mir dann doch zu heiß

Ich weiß dass wohl der alte Riehmen schon so ausserhalb der Mitte gelaufen sein muss wie jetzt halt auch. Und der hatte ja lange gehalten. Das einzige was anderst war, die Rolle der Wasserpumpe hatte keine seitliche Begrenzung. Deswegen überlege ich mir, doch wieder so eine Pumpe zu besorgen, dann hätte ich wieder einen "erprobten" Zustand, von dem ich erwarten könnte, dass es hält. Ich müsste dann halt meine neuwertige Wasserpumpe von Conti wieder entfernen. Eine Ohne seitliche Brgenziung habe ich gefunden von GK. Modell GK 980146.
Was meint ihr dazu?

@Hannes: Wie alt ist dein Riemen? WIe läuft er? Evtl. vor Ausbau Motor ein paar mal von Hand durchdrehen. Schau dir auf jeden Fall an wie dein alter Riemen läuft. Ich bin froh, dass ich meinen alten Riemen, Wasserpumpe und Umlenkrolle
noch da liegen habe. So kann ich an den Abdrücken sehen, dass der Riemen bei mir schon immer so gelaufen ist.
Der Vergleich Vorher/Nachher kann hilfreich sein. Und wenn es nur für das Gewissen ist. ;-)

Gruß
Timo
Benutzeravatar
timojj81
 
Beiträge: 121
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

VorherigeNächste

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste