Windanfälligkeit bei Seitenwind

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Windanfälligkeit bei Seitenwind

Beitragvon Reisefreund » Mittwoch 10. Juni 2020, 20:06

Hallo an Alle,

ich habe neulich beim Fahren mal wieder bemerkt, wie sehr der LT doch windanfällig ist. Nun frage ich mich, ob ich damit einfach leben muss, oder ob es irgendwelche Verschleißteile gibt, die dass besonders bestärken.
An der Vorderachse wurde mittlerweile alles bis auf die Gummibuchsen in den unteren Querlenkern erneuert. Stoßdämpfer und Federn sind auch neu und Spur wurde vermessen und eingestellt.
An der Hinterachse wurde weiter noch nichts gemacht. Es sind die alten Stoßdämpfer und die Blattfedern (1lagig) drin. Und es sind keine zusätzlichen Federungen/Bulleneier/Aircells verbaut. Er hängt aber auch nicht durch und die Aufprallgummis liegen nicht auf. Von daher dachte ich, wird schon in Ordnung sein. Oder ist es sinnvoll hinten härtere Federn zu verbauen, damit er bei Wind weniger wankt?

Zur Info: Langer Radstand, mit hohem Hochdach, allerdings (noch) nicht übermäßig beladen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Tipps habt, welche Teile vielleicht noch für die Windanfälligkeit in Frage kommen, denn ich finde es macht echt wenig Spaß bei Seitenwind damit zu fahren.

Vielen Dank für eure Tipps

Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 136
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Windanfälligkeit bei Seitenwind

Beitragvon Markus L » Donnerstag 11. Juni 2020, 13:08

Hallo Thorben,
Ich habe einen seitenwindempfindlichen LT 28 mit Hochdach und kurzem Radstand.
Der Campingbus ist von einem Schreiner vor Urzeiten ausgebaut worden und somit
eigentlich permanent beladen. Zum ersten haben neue Reifen einen sehr positiven
Einfluss auf die Spurstabilität gehabt, noch mehr hat Überholung der Blattfedern
bewirkt. Ich habe die Pakete ausgebaut und zum „Aufschmieden“ in eine Werkstatt
bei Wuppertal gebracht. Den Namen müsste ich nachsehen, falls du Interesse hast.
Gleichzeitig habe ich ein Blatt dazulegen lassen und somit wieder für das typische
LT Niveau gesorgt. „Nase weiter unten wie der Hintern“. Hatte auf die Kippstabilität
auch einen guten Einfluss. Es sind wieder Stücke im Puzzle und es hilft dir bestimmt
die Windanfälligkeit weiter zu minimieren und den Fahrspaß zu erhöhen.
Sonnige Grüße von unterwegs
Markus
Markus L
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 19. März 2019, 17:36
Fahrzeug: LT28 SelbstbauWoMo 1987

Re: Windanfälligkeit bei Seitenwind

Beitragvon Reisefreund » Donnerstag 11. Juni 2020, 17:44

Hallo Markus,

danke für deine Antwort. Das ist natürlich schonmal gut zu wissen, dass der Popo auch maßgeblich für die Windanfälligkeit ist. Aber ist ja auch eigentlich logisch.
Mein LT ist noch nicht komplett ausgebaut, aber das kommt noch und damit noch einige Kilo mehr. Da die Aufprallgummis nicht aufliegen, dachte ich immer, es sei alles soweit okay, aber der Hintern ist nicht höher als die Nase. Vielleicht ist es dann einfach sinnvoll mal in neue Federn zu investieren.
Da ich gar nicht weit weg wohne vom Blattfedernshop, würde ich vermutlich dort anfragen.
Die Reifen sind noch sehr neu, die sind gerade mal 7500km gelaufen.

Grüße


Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 136
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste