Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Mittwoch 31. Juli 2019, 00:05

Hi ihr Lieben!

Nachdem ich meinen Dicken komplett restauriert habe, bin ich nun seit 30.000km pannenfrei unterwegs. Naja, irgendwann muss ja nochmal etwas passieren. Da ich durch die Suchfunktion nichts gefunden habe, was mir weiter hilft, suche ich nun auf diesem Weg euren Rat.

Ich fange mal von vorne an: Das alles hat vor ungefähr zwei Monaten begonnen als ich während des Fahrens gemerkt habe, dass es unter dem Auto ab und zu irgendwo rasselt. Damals habe ich gedacht, dass das der Auspuff sein könnte der irgendwelche komischen Geräusche von sich gibt oder sich irgendwo los geruckelt hat. Doch dann im Urlaub in Norddeutschland habe ich gemerkt, wie das Rasseln häufiger und intensiver wird. Dann kam der Einfall: Natürlich! Das Ausrücklager ist hin!
Also fuhr ich unter lautem Rasseln zurück nach Hause in die Heimat. Dort wechselte ich erstmal mit meinem versierten Mechaniker-Kollegen die Kupplung, das Pilotlager, das Ausrücklager und alle Achsöle. Das ging alles gut von der Hand.

Doch jetzt kommt der Wahnsinn: seitdem ich alles wieder zusammengebaut habe, scheppert es bei mir im Getriebe! Wenn ich stehe, Motor an und Getriebe auf Neutral, Kupplung nicht getreten dann hört es sich so an als würde irgendwo irgendetwas umherschlackern. Das hört sich dann so an wie in gilous Beitrag (der anscheinend ohne Lösung des Problems einfach endet), nur etwas abgeschwächter:

http://www.lt-freunde.de/forum/viewtopic.php?f=99&t=17500

Oder direkt zu seinem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=wnPzNZBcl4I

Wenn ich jetzt aber hingehe und rücke den Schalthebel ohne die Kupplung zu betätigen in Richtung irgendeines beliebigen Ganges, so hört das Brummen/Scheppern auf. Lasse ich den Hebel dann los und er geht zurück in die Neutralstellung, so ist das Geräusch wieder vorhanden.

Wäre doch gelacht, wenn das das einzige Problem wäre! Ich stehe gerade in Lörrach und wollte die Schweiz unsicher machen. Als ich mir eben dann einen Platz für die Nacht suchte und einen langen steilen Berg im 2. Gang OHNE getretene Kupplung unter Volllast hoch fuhr, hörte ich nach ein paar Metern wieder genau dieses rasselnde Geräusch, was ich hatte bevor ich die Kupplung, das Ausrücklager und alles tauschte! Als hätte ich nie etwas daran gemacht. Ich bin gerade mal knappe 500km mit dem neuen Lager gefahren! Nach den ersten 80km hatte ich beim Schalten schon einmal das Gefühl, dass dieses Rasseln nach wie vor da wäre, dachte dann aber dass ich es mir eingebildet haben muss. Nun habe ich Gewissheit, das Rasseln ist wieder/noch immer (?) da! Zwar sehr viel unregelmäßiger als vor dem Tausch, aber dennoch unüberhörbar vorhanden.

Ich hoffe sehr, ihr könnt mit der Schilderung etwas anfangen und bin unendlich dankbar um jeden Rat oder Hilfestellung, die ihr auf Lager habt!

Viele (verzweifelte) Grüße,
Daniel
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 31. Juli 2019, 13:10

Servus Daniel!
1. Der Dieselmotor macht keine gleichmäßige Umdrehung, die Kurbelwelle verzögert und beschleunigt wenn die Kolben zum Kompressionstakt und anschließend zum Arbeitstakt kommen.
2. Wenn das Getriebe im Leerlauf und die Kupplung kraftschlüssig ist (nicht getreten) dann drehen sich alle Zahnräder im Getriebe und müssen diese unter 1. beschriebene Torsionsschwingung mitmachen und scheppern. Das ist ganz normal und kann bei niedrigen Drehzahlen auch im Fahrbetrieb auftreten.

Nach Deiner Beschreibung würde ich auf etwas anderes tippen. Vermutlich hast Du einen schönen, verzinkten und rostfreien Auspufftopf. Im Topf befinden sich mehrere Rohre und Scheiben welche als Einheit miteinander verbunden sind. Diese Einheit ist mit kurzen Schweißnähten und Schweißpunkten im Topf fixiert.........oder auch nicht. Je nach Temperatur kann sich diese Einheit bewegen oder nicht. Manchmal verklemmt sie sich und manchmal macht sie ein fürchterliches Geräusch, meisten bei großen Leistungsentnahmen. Das Teil erwärmt sich schließlich auf mehrere hundert Grad.
Auspuff mit dem Hammer eindellen, kann helfen oder auch nicht. Ich schneide an einer verdächtigen Stelle drei Schnitte und öffne das so entstandene Türchen. Danach schweiße ich die oben beschriebenen Innenteile einfach an der Hülle an. In meinem Fall war erst nach dem dritten Türchen öffnen und zuschweißen Ruhe! Mein Auspuff hält seither schon mehrere Jahre!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 451
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Donnerstag 1. August 2019, 10:00

Hi Thomas!

Verstehe ich das richtig, du hattest das Problem mit dem Rasseln auch schon einmal gehabt? Das mit dem Auspuff ist natürlich eine absolut sinnvolle Erklärung! Und tatsächlich habe ich noch den originalen Auspuff montiert :grin: . Allerdings frage ich mich, wieso das Rasseln so extrem laut/extrem häufig beim Kupplung treten vor dem Kupplungswechsel war, danach für 80km quasi nicht vorhanden und nach 500km kommt es bei hohem Leistungsabruf sporadisch wieder. Könnte der Auspuff sobald man die Kupplung tritt in Schwingungen versetzt werden, die dafür sorgen? Laut deiner Beschreibung wäre das dann ja so.

Und das Brummen/Schlottern/wie auch immer man das nennen möchte im Getriebe/Kupplung, hast du davon schon einmal gehört oder es erlebt? Ich tippe ja auf ein verstelltes Schaltgestänge, da das Geräusch ja weg geht wenn ich den Hebel in Richtung eines Ganges bewege.

Viele Grüße
Daniel
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon tiemo » Donnerstag 1. August 2019, 13:36

Hallo Daniel!

Der Effekt ist bekannt und wird als "Losräder-Rasseln" bezeichnet, kannst ja mal googlen.
Wenns im Auspuff scheppert, scheppert es meistens auch, wenn man von unten kräftig gegen den Schalldämpfer schlägt.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4523
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Donnerstag 1. August 2019, 14:25

Hi Tiemo!

Ahhh perfekt, danke dir! Dann hilft es doch wahrscheinlich, wenn ich entweder (wie Thomas meinte) das Teil aufmache und schweiße oder direkt einen neuen Schalldämpfer einbaue?

Zum Brummen im Getriebe: vielleicht hilft es wenn ich noch erzähle, dass ich die Gänge bei kaltem Getriebe schwer rein bekomme. Meistens hilft nur Zwischenkuppeln. Wenn es dann warm wird geht alles geschmeidig.

Sitze ich jetzt total auf dem Schlauch? Das im Getriebe hat nichts mit dem "Losräder-Rasseln" zu tun oder? :roll:

Auf jeden Fall lege ich mich gleich mal unter den Dicken und schlage mal kräftig gegen den Schalldämpfer.

Tausend Dank für den Hinweis!
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon tiemo » Donnerstag 1. August 2019, 16:44

Hallo Daniel!

danielh hat geschrieben:Das im Getriebe hat nichts mit dem "Losräder-Rasseln" zu tun oder? :roll:


Naja, das findet beides im Getriebe statt. Das eine ist ein Problem mit der Synchronisation, das andere halt mit den Zahnrädern, ist aber eigentlich kein Problem. Es tritt bei ganz bestimmten Drehzahlen auf, wenn die Zahnräder im Takt der Motor-Drehzahlungleichförmigkeiten (was´n Wort...) innerhalb ihres Flankenspiels hin und her schwingen. Da immer nur ein Gang geschaltet ist, sind immer irgendwelche Räder los.
Vielleicht solltest du es mal mit neuem Getriebeöl versuchen? Nur, falls du das noch nie gewechselt hast, das ist nach mehr als 20 Jahren verbraucht.
Im Wiki steht, was du (Bj. 1990) für Öl brauchst, das für "neuere" Getriebe. Daran solltest du dich auch halten, wenn du eine Verbesserung erzielen möchtest.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4523
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Donnerstag 1. August 2019, 22:17

Hallo Tiemo!

Genau das habe ich schon getan. Mein Getriebeöl und mein Differentialöl habe ich mit dem richtigen Öl gewechselt. ;-)

Ich bin gerade echt überfragt. Hieß es nicht, dass dieses Rasseln vom Auspuffschalldämpfer kommt? Oder was hat der damit zu tun? Sorry für dir Flut an Fragen! :roll: Ich habe mal gegen den Schalldämpfer geschlagen. Mal normal, dann war nichts zu hören. Als ich fester gegen geschlagen habe, hat man es echt darin scheppern hören können!

Auf jeden Fall hat das Rasseln (Losräderrasseln) ja schon vor dem Kupplungstausch angefangen, direkt danach war es vermeintlich weg und jetzt höre ich es wieder öfter.
Das Schlottern/Brummen aus dem Getriebe im Stand bei kraftschlüssiger Verbdindung Motor-Getriebe (Kupplung nicht getreten) habe ich erst seit nach dem Kupplungswechsel. Du sagst, das ist beides völlig normal und man kann nichts dagegen tun? Könnte ich vielleicht gegen das Brummen im Stand irgendwie das Schaltgestänge einstellen? Führungsbuchse und Schaltkugel getriebeseitig tauschen?
Gegen das Losräderrasseln kann ich anscheinend nichts tun außer neues Getriebeöl einzufüllen(welches ich schon getauscht habe beim Kupplungswechsel), oder?

Die beiden Geräusche kamen so plötzlich und gefallen mir nicht, daher versuche ich mein Bestes die wieder weg zu bekommen ;-)

Einen schönen Abend!
Daniel
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon tiemo » Freitag 2. August 2019, 01:34

Hallo Daniel!

danielh hat geschrieben:Genau das habe ich schon getan. Mein Getriebeöl und mein Differentialöl habe ich mit dem richtigen Öl gewechselt. ;-)


Ok, dann scheidet überaltertes Öl oder zu wenig Füllmenge schon mal aus.

danielh hat geschrieben:Ich bin gerade echt überfragt. Hieß es nicht, dass dieses Rasseln vom Auspuffschalldämpfer kommt? Oder was hat der damit zu tun? Sorry für dir Flut an Fragen! :roll: Ich habe mal gegen den Schalldämpfer geschlagen. Mal normal, dann war nichts zu hören. Als ich fester gegen geschlagen habe, hat man es echt darin scheppern hören können!


Das war nur eine Möglichkeit, neben der weiteren Möglichkeit des Losräderrasselns. Wenn der Topf beim Dranschlagen aber scheppert, dann hast du die oder zumindest eine Ursache doch gefunden.
Neben den Innereien des Schalldämpfers kann auch eine zu lockere Klemmschelle, mit der der Auspuff am Getriebe befestigt ist, Scheppern verursachen.

danielh hat geschrieben:Das Schlottern/Brummen aus dem Getriebe im Stand bei kraftschlüssiger Verbdindung Motor-Getriebe (Kupplung nicht getreten) habe ich erst seit nach dem Kupplungswechsel. Du sagst, das ist beides völlig normal und man kann nichts dagegen tun? Könnte ich vielleicht gegen das Brummen im Stand irgendwie das Schaltgestänge einstellen? Führungsbuchse und Schaltkugel getriebeseitig tauschen?


Wenn das was mit dem Schaltgestänge zu tun hätte, dann müsste das Geräusch verschwinden, wenn man den Schalthebel in eine bestimmte Richtung drückt. Ist das der Fall? Ansonsten hängt das Geräusch wahrscheinlich nicht mit dem Schaltgestänge zusammen.
Normal ist das natürlich nicht, sonst würde sich ja jeder LT so anhören.

danielh hat geschrieben:Gegen das Losräderrasseln kann ich anscheinend nichts tun außer neues Getriebeöl einzufüllen(welches ich schon getauscht habe beim Kupplungswechsel), oder?


Falls das im Stand so krass ist, könnte man noch versuchen, durch leichtes Verstellen der Leerlaufdrehzahl aus dem Resonanzbereich zu kommen.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4523
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Freitag 2. August 2019, 07:56

Guten Morgen Tiemo!

Ich würde dann auf alle Fälle mal was am Schalldämpfer machen. Wenn es dann noch ist, muss ich weiter forschen. Ich bin ja wie gesagt gerade im Urlaub mit dem LT. Wollte eigentlich in die Schweiz, lasse das aber lieber mal sein und halte mich im Kreis Freiburg/Kaiserstuhl auf. Wenn ich Zuhause bin, wird das mal sofort in Angriff genommen.

Tatsächlich verschwindet das Brummen wenn ich den Schalthebel in Richtung eines Ganges bewege! Daher meine Vermutung, dass es was mit dem Gestänge zu tun haben könnte. (Ein Funke Erleichterung)

Es ist erst nach ein paar km Autobahnfahrt vorhanden, wenn alles richtig schön warm ist. Wirklich so krass wie in Gilous Fall ist das nicht. Man kann es aber dennoch deutlich ausmachen. Je wärmer das Getriebe desto lauter ist es. Bei kaltem Getriebe ist es quasi nicht vorhanden.

Grüße,
Daniel
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon tiemo » Freitag 2. August 2019, 08:40

Moin Daniel!

danielh hat geschrieben:Tatsächlich verschwindet das Brummen wenn ich den Schalthebel in Richtung eines Ganges bewege! Daher meine Vermutung, dass es was mit dem Gestänge zu tun haben könnte. (Ein Funke Erleichterung)

Es ist erst nach ein paar km Autobahnfahrt vorhanden, wenn alles richtig schön warm ist. Wirklich so krass wie in Gilous Fall ist das nicht. Man kann es aber dennoch deutlich ausmachen. Je wärmer das Getriebe desto lauter ist es. Bei kaltem Getriebe ist es quasi nicht vorhanden.


Dann verschwindet es aber vermutlich, egal, zu welchem Gang du den Hebel drückst. Das ist die Synchronisation, die dann dämpfend wirkt. Auf jeden Fall wäre es ein Fehler, so einzustellen, dass ein Gang immer schon synchronisiert, da dies mit hohem Verschleiß verbunden ist.
Vermutlich ist das Getriebe im Innern einfach zu leichtgängig und hat so viel Spiel, dass es zu den Vibrationen kommt. Da kann man dann wahrscheinlich wirklich nicht viel machen...
In neueren Autos ist man dem Problem begegnet, indem man "Zweimassen-Schwungräder" verbaut hat (die dauernd kaputt gehen...).

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4523
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Samstag 3. August 2019, 21:13

Hi Tiemo!

Ahhh, das wollte ich nämlich immer nachlesen, ob der LT irgendwo ein Zweimassenschwungrad verbaut hat. Habe keins gefunden beim Kupplungswechsel. :grin:

Das ist die Synchronisation, die dann dämpfend wirkt. Auf jeden Fall wäre es ein Fehler, so einzustellen, dass ein Gang immer schon synchronisiert, da dies mit hohem Verschleiß verbunden ist.


Das stimmt, das wäre dann vermutlich sehr kontraproduktiv, wenn ich da was am Gestänge einstelle. Dann lasse ich das mal. Ist nur irgendwie verrückt, dass das bei mir nach einem Kupplungswechsel auftaucht und ich vorher nie dieses Problem hatte. Und dann sogar erst bei 115.000km Laufleistung! Naja, solange da dann kein erhöhter Verschleiß vorhanden ist, was ich einfach mal aus deinen Schilderungen raus interpretiere, kann ich es ja dann brummen lassen. Es ist ja einfach nur ein Geräusch, was vorher nicht da war und mich deshalb etwas stört.

Ist dir von mehreren LTs bekannt, dass sie dieses Problem haben? Im Forum bin ich nicht allzu fündig geworden. Ich meine, andere LTs haben dann meinetwegen 500.000km aufm Buckel und haben das Problem nicht. Mich interessiert es sehr, welche Faktoren dieses Spiel/diese Leichtgängigkeit auslösen.

Auf jeden Fall schon einmal tausend Dank für deine Hilfe!

Viele Grüße
Daniel
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 7. August 2019, 09:32

Servus Daniel!
Ich meinte, die Innenteile des Auspuff können sich insgesamt lockern und ein häßliches Geräusch erzeugen! Diese Einheit kann sich verklemmen und scheppert dann garnicht oder in einer anderen Tonart. Wenn der Auspuff dann heiß wird, wird er "größer" und die Innenteile haben dann wieder Freiraum und können sich bewegen. Du kannst es simulieren indem Du bei heißem Auspuff gegen das Endrohr trittst! Es kann aber auch sein, daß sich das Teil im selben Moment wieder verklemmt und Du nichts hörst!
Der Tiemo hat das mit dem Losräderrasseln sehr gut erklärt! Vorausgesetzt Du hast die Kupplung gut eingebaut und eingestellt, so das Die auch frei gibt, würde ich meinen, Du hast kein Problem! Ich unterstelle Dir, daß Du ein tatsächliches Getriebegeräusch wahr nimmst, welches Du schon immer hattest! Durch verschiedene Umstände bist Du darauf aufmerksam geworden und fährst jetzt immer mit einem Ohr am Getriebe!!!

Du hast ein geringfügig unterschiedliches Getriebe als ich, genaues kann der Tiemo sagen! Aber, Du kannst Dich zwischem leichten Schaltproblemen beim kalten Getriebe und lauterem Losräderrasseln bei heißem Getriebe entscheiden! Zähes (kaltes) Getriebeöl lässt die Synchronisationsringe aufschwimmen und erschwert das Schalten. Dünnes Getriebeöl lässt problemloses schalten auch bei niedrigen Temperaturen zu, das Rasseln wird aber etwas lauter.
Ich habe noch 400 Liter Syntrans von Castrol herum stehen, deshalb habe ich das, so wie andere Forumskollegen auch, eingefüllt. Ich bin seit zwei Jahren damit hoch zufrieden!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 451
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Problem mit rasselnder Kupplung/Getriebe

Beitragvon danielh » Samstag 10. August 2019, 15:11

Hi Thomas!

Nach dem Auspuff habe ich jetzt nochmal intensiver geschaut und bin mir absolut sicher, dass das rasselnde Geräusch von dort kommt! Auf dir tausend Dank für den Tipp und für die wirklich gute Erklärung!

Das Geräusch im Getriebe... nun ja, da bin ich mir fast sicher, dass es vorher nicht da war. Habe ein recht feines Ohr und das wäre mich ziemlich sicher aufgefallen. Aber wenn Thiemo und du sagen, dass das nichts weiter schlimmes ist dann wird einfach weiter gefahren! Dann habe ich eben ein Geräusch mehr am Bus, ist dann eben so :lol:

Was meine Entscheidung angeht dann ist für mich klar, dass ich das Geräusch möglichst eindämmen will. Ich bin es bisher sowieso gewohnt, dass mein Dicker sich kalt schwer schalten lässt also was solls! :HELLO:

Viele liebe Grüße aus der Südeifel,
Daniel
Benutzeravatar
danielh
 
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 13:51
Wohnort: Kaiserslautern
Fahrzeug: LT 28 DW, 120 000km, EZ 03/89, Selbstausbau


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste