Ölwannenausbau beim 1S sehr aufwändig?

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Ölwannenausbau beim 1S sehr aufwändig?

Beitragvon Kuhlengräber » Dienstag 7. Mai 2019, 17:53

Liebe Mitforenten,

bei meiner Pritsche stehen Kupplungswechsel und Verbundarbeiten an...dummerweise habe ich statt des einfachen Simmerrings für die Kurbelwellenabdichtung schwungradseitig den kompletten Dichtflansch bestellt(Corteco 20033462B), und das Dichtelement ist einteilig gegossen, ich kann also nicht den Ring einzeln entnehmen. Wie aufwändig ist der Ausbau der Ölwanne und was sollte ich noch nachbestellen? Muss ich die Motorlager lösen für den Ausbau? Das Getriebe ist dann ja eh schon draussen, sonst komme ich ja nicht da hin, wo ich hin will....Oder soll ich einfach den Simmerring ohne Flansch nochmal bestellen und nur den tauschen?? Ab Werk ist der Ring ja, wenn ich das WIKI richtig verstehe seperat vom Dichtflansch zu tauschen?

Erhellt mich mal....vielen Dank,

Philipp
Kuhlengräber
 
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2019, 17:13
Fahrzeug: LT 28 DOKA, EZ 07/91, 69 PS Diesel

Re: Ölwannenausbau beim 1S sehr aufwändig?

Beitragvon Waldfahrer » Mittwoch 8. Mai 2019, 11:11

Servus Philipp,

ich habe auch anlässlich eines Pilotlagertausches gleich "routinemäßig" die Kupplung und den hinteren Kurbelwellendichtring tauschen lassen.
Das ist problemlos und mW ohne Abbau der Ölwanne machbar.

Umgekehrt würde ich Dir auch gleich den Pilotlagertausch empfehlen, wenn das Getriebe schon ab ist.

Gruß Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 969
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Ölwannenausbau beim 1S sehr aufwändig?

Beitragvon Kuhlengräber » Donnerstag 9. Mai 2019, 20:42

Grüß Dich Josef,

bei mir ist es ein geplatztes Ausrücklager, was mich zum Rundumschlag an der Kupplung genötigt hat. Pilotlager kommt natürlich auch vorbeugend neu, obwohl es noch keine Geräusche macht. Ebenso WeDis am Pilotlager, Getriebeein- und Ausgang. Dummerweise steht der Wagen recht dumm und breit in der Auffahrt,darum wollte ich mir nicht unbedingt noch mehr Arbeit machen als es ohnehin schon ist, ohne hebebühne oder Grube...
Kuhlengräber
 
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2019, 17:13
Fahrzeug: LT 28 DOKA, EZ 07/91, 69 PS Diesel

Re: Ölwannenausbau beim 1S sehr aufwändig?

Beitragvon runner1603 » Freitag 10. Mai 2019, 07:08

Hallo Philipp, würde wenn nur den Simmering tauschen ohne den ganzen Flansch, mir wäre das Risiko zu hoch wenn das es dann an der Ölwannendichtung undicht wird.

Solltest auch nach Möglichkeit einen guten Simmering nehmen, hatte letztens einen billigen verbaut den ein Kunde mitgebracht hat der war nach wenigen km wieder rausgefallen weil er einfach nicht stramm genug gesessen hat. ich verwende wenn möglich immer nur von Elring da hatte ich noch nie Probleme das er undicht wurde.

Viele Grüße
Eric
Das Leben ist zu kurz um Saugdiesel zu fahren!!!
Benutzeravatar
runner1603
 
Beiträge: 407
Registriert: Samstag 27. September 2008, 11:06
Wohnort: Otzberg
Fahrzeug: LT28 Florida ACL @130PS + LT45 Kasten DV

Re: Ölwannenausbau beim 1S sehr aufwändig?

Beitragvon tiemo » Freitag 10. Mai 2019, 08:23

Hallo zusammen!

Ich hatte es auch schon, dass ich den kompletten Flansch rausnehmen musste, weil der Ring so stramm saß, dass ich ihn auch bei ausgebauten Flansch nur mit Hammer und Durchschlag lösen konnte (Vorbesitzer hatte ihn wohl eingeklebt).
Ich hab halt hinten, rund um den Flansch, die Ölwannenschrauben gelockert und dann den Flansch bei ansonsten eingebauter Wanne herausgenommen. Zur Sicherheit (Papierdichtung!) hab ich zum Einbauen im Bereich Ölwannenflansch dann etwas Dichtpaste verwendet, ist bis heute dicht. Beim Flansch, ebenso wie bei der Schwungscheibe, auch drauf achten, dass alles Durchgangsgewinde sind, immer Gewindesicherung zum Abdichten verwenden, sonst sickert an den Gewinden entlang trotz intakter Dichtung später Öl durch! Neue VAG-Schrauben haben schon eine blaue Dichtmasse dran, aber halt nur beim ersten Mal ;-).
Wenn natürlich schon beim Ausbau des Flanschs Teile der Ölwannendichtung noch daran kleben, kann man davon ausgehen, dass man die Ölwannendichtung ebenfalls wechseln muss. Das war bei mir aber nicht der Fall, also einen Versuch wert.
Bei den LT28 ist es halt schon ziemlich knapp mit dem Platz. Zum Wechsel der Ölwannendichtung habe ich diese auch schon zwischen der gelösten, auf der Achse abgelegten, Wanne und dem Motorblock durchgefädelt und in der Wanne vorsichtig unter dem Ölansaugschnorchel "durchgetaucht", denn beim Ausfädeln der Wanne ratscht man, trotz Motor anheben, mit den Teilen gewaltsam aneinander vorbei, sodass da hinterher keine Farbe mehr drauf ist und Rost Tür und Tor geöffnet sind.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4368
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste