Motorschaden an meinem LT45

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Motorschaden an meinem LT45

Beitragvon Mecki » Montag 21. Januar 2019, 19:43

Hallo liebe LT Gemeinde,

Ich hab ein kleines problemchen, vllt kann ja einer von euch helfen :)

Gestern war ich auf dem Weg von Oldenburg zurück nach Leipzig als es bei einer Geschwindigkeit von ca. 110kmh einen knall/schlag gab, er danach genagelt hat und nach wenigen sekunden war er aus und nun tut sich nix mehr, ausser klack klack wenn man den Schlüssel dreht.

Was könnte das sein ?

Beide Zahnriemen sitzen
Kühlwasser ist drauf
Öl ist drauf ( er hat auch keins verloren )

Wäre es denkbar das der Steuerriemen übergesprungen ist ? Oder liegt es evtl. Am Turbotrakt ? Bin leicht ratlos.

Es ist im übrigen ein 102PS 6Zylinder Diesel

Danke euch schonmal für eure Hilfe !

Bastian
Benutzeravatar
Mecki
 
Beiträge: 148
Registriert: Samstag 5. Mai 2012, 21:16
Wohnort: Leipzig
Fahrzeug: LT45 Reimo

Re: Motorschaden an meinem LT45

Beitragvon tiemo » Montag 21. Januar 2019, 21:16

Hallo Bastian!

Da scheint der Motor wegen irgendwas zu blockieren.
Es könnte schon der Zahnriemen übersprungen sein, zB. weil Zähne fehlen, zu wenig Spannung drauf ist etc. Oder ein gelockertes Teil im Zahnriementrieb hat das verursacht. Dann könnte ein Ventil abgerissen sein oder die Nockenwelle gebrochen.
Kann aber natürlich auch ein satter Kolbenfresser mit abgerissenem Pleuel sein, und noch Einiges weiteres, das kann man aus der Ferne nicht beurteilen. Nur, dass es keine Kleinigkeit sein wird, ist leider relativ sicher.

Dagegen ist eine Beteiligung des Turbotraktes unwahrscheinlich. Im Leerlauf wirkt der Lader ja garnicht und der Motor müsste sich wenigstens durchdrehen lassen.

Mehr wird man sehen, wenn man den Ventildeckel öffnet und den Motor vorsichtig, ohne Gewalt, mit dem Schraubendreher rückwärts in den OT dreht. Wenn er total blockiert ist, den Zylinderkopf abnehmen, spätestens nun müsste der Schaden erkennbar werden.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4352
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Motorschaden an meinem LT45

Beitragvon Mecki » Dienstag 22. Januar 2019, 14:45

Hey Tiemo,

Danke für deine Antwort, ich denke auch das Ausmaß des leider kostenintensiven Schadens wird sich zeigen nach dem zerlegen, momentan steht er leider noch aufm Hof vom ADAC, wenn ich ihn hier habe machen wir ihn mal auf, wobei ich denke das ich mit ner Austauschmaschine erstmal besser dran bin. Uns rennt die Zeit allmählich davon :) äußerst ärgerlich sowas.

Beste Grüße

Bastian
Benutzeravatar
Mecki
 
Beiträge: 148
Registriert: Samstag 5. Mai 2012, 21:16
Wohnort: Leipzig
Fahrzeug: LT45 Reimo

Re: Motorschaden an meinem LT45

Beitragvon schaettman » Donnerstag 24. Januar 2019, 21:19

Moin, kannste doch einfach kontollieren, ob der ZR übergesprungen ist : Kontrollöffnung am Schwungrad/kupplung auf 0 und Lineal am Antriebsrad für die Pumpe muss waagerecht sein. Wenn nicht,Ventildeckel runter und Nockenwelle kontrollieren, ist sie gebrochen = Ventile krumm ,müssen bestenfalls getauscht werden. Aber das kann man nicht sehen, ohne den Kopf runterzunehmen. Gruß th
Gebrochen dreht die Pumpe nicht mit...
Silberhochzeit ! Seit Oktober hab ich ihn 25 Jahre ;-)
Benutzeravatar
schaettman
 
Beiträge: 482
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 15:32
Wohnort: Hohnhorst SHG
Fahrzeug: LT 45 TD, EZ 84, 1G,Selbstausb. Ölofen Vesuv


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste

cron