Hilfe beim Einbau Tachowelle

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Hilfe beim Einbau Tachowelle

Beitragvon Jabba » Donnerstag 10. Januar 2019, 14:07

Hallo zusammen, brauche mal nen paar Tipps.

Fahren den CH 2.0 Benziner und seid einiger Zeit fängt die Tachonadel an zu flattern/schwimmen ab ca 30km/h. Manchen wild, manchmal nur ganz wenig.
Ok, wird wohl sich die Welle bald verabschieden und hab beim Stephan eine neu bekommen, zwar die 2900mm und nicht die 2850mm, aber die soll ja laut Wiki und anderen Quellen passen.

Gestern die neue Welle verlegt, habe auf sanfte kurven und auf spannungsfreies Verlegen geachtet.

Erste Testfahrt. Ausm Tacho surrt/summt es recht laut beim anfahren und Nadel flattert ein wenig, also noch mal die Verschraubung der Welle am Tacho abgemacht, neu aufgesetzt und nen tacken fester gezogen. Nun surrt es nur noch ganz leise, das leichte Flattert blieb. Es flattert und surrt bis ca 30 km/h, danach ist die Nadel sehr ruhig und das surren nicht mehr zu hören, kann aber auch am lauten Motor liegen.

Was kann das sein?, worauf muss ich achten?
Wie gesagt, die Welle ist nirgends verklemmt, zu stark gebogen, etc.

Habe vorhin spaßeshalber mal die alte Welle neu verbaut ( vorher mal geölt ) und hier flattert nun die Nadel schon bei wenigen km/h und ebenso surrt es aus dem Tacho.

Kann es am Tacho selber liegen? Habe daran selber nicht verändert, oder grob behandelt. Einfach die Armatur gelöst, leicht nach vorne gekippt, so das ich gerade an die Verschraubung komme.
Benutzeravatar
Jabba
 
Beiträge: 628
Registriert: Dienstag 3. März 2015, 22:17
Wohnort: Dormagen
Fahrzeug: LT 28 CH 2.0 Benziner 55KW Bjh 79

Re: Hilfe beim Einbau Tachowelle

Beitragvon Jabba » Donnerstag 10. Januar 2019, 17:27

So, habe die alte Welle wieder zum laufen bekommen. schwingt miiiinimal unter 30 km/h und darüber funktionierts optimal, auch kein surren mehr. Hab die welle mit Benzin/ölgemisch gespült und danach mit "nur" WD40 geflutet. Hatte eh als das große Flattern anfing an verharzung getippt, da es das erste mal bei minusgraden anfing. ( danach aber immer, auch an warmen Tagen ). naja gut, dann wandert die neue Welle erstmal in die Ersatzteilekiste.

Trotzdem wäre spannend zu wissen, warum die neue Welle Probleme gemacht hat.
Benutzeravatar
Jabba
 
Beiträge: 628
Registriert: Dienstag 3. März 2015, 22:17
Wohnort: Dormagen
Fahrzeug: LT 28 CH 2.0 Benziner 55KW Bjh 79

Re: Hilfe beim Einbau Tachowelle

Beitragvon Micha-Schrauber » Donnerstag 10. Januar 2019, 22:07

Hallo Torsten,

die neue Tachowelle hat sicher keine Problemme gemacht, wie Du schon vermutet hast, die verharzte alte Welle. Durch das " Rattern " der klemmenden Welle entsteht ein wesentlich höherer Verschleiß an den Kunsstoffzahnrädern der Tachomechanik, und ich denke, Du wirst nicht umhin kommen, den Tachometer mal auszubauen, zu öffnen, den Kunststoffabrieb zu entfernen, und zu schauen, ob die Zahnräder zuviel Spiel zueinander haben. Dass darin nicht alles problemlos läuft, verrät auch das " Surren " das ja direkt aus dem Tachogehäuse kommt, wie Du schreibst.
Die Zahnräder kann man gut mit Fett, das speziell für Kunststoff geeignet ist bestreichen, dann hört das " Surren " wahrscheinlich auf. Wobei der Zeiger ist ja ein Schleppzeiger, der von einem rotierenden Magneten mitgenommen wird, aber da wo die Welle reingeht ist auch Mechanik, nur weiss ich jetzt gerade nicht, ob man da dran kommt. ( Tiemo hat dazu sicher Bilder in seinem " Milionen-Archiv " ;-) u. kann dazu auch noch was sagen..)

Gutes Gelingen, Gruß,
Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 846
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: Hilfe beim Einbau Tachowelle

Beitragvon Oma-Herta » Freitag 11. Januar 2019, 01:27

Moin moin,

bei mir hat ein Austausch des Tachos geholfen. Ich hatte aber kein surren. Mein Zeiger wackelte schon bei geringster Schrittgeschwindigkeit zwischen 0 und 25hm/h hin und her.
Ich hatte die Welle mehrfach ab und habe sie gereinigt und Alufolie usw beim Welleneingang zwischengeklemmt. Am Ende hat der Austausch geholfen.

Laut GPS 98km/h bei Anzeige 100km/h.

lg Martin
Oma-Herta
Benutzeravatar
Oma-Herta
 
Beiträge: 152
Registriert: Samstag 7. April 2012, 02:01
Wohnort: Hamburg
Fahrzeug: LT28, Ez 12/95, lang&hoch, ACT, 69PS,Womo

Re: Hilfe beim Einbau Tachowelle

Beitragvon Christian Anner » Freitag 18. Januar 2019, 12:50

Der Tacho wird ja über einen Schleppmagneten angetrieben, in diesem lagert oben auch eine Nadel die vom eigentlichen Zeiger kommt. Diese läuft, warum auch immer in einer Kunststoffbuchse des Antriebs in den von hinten die Tachowelle eingeschraubt wird. Dieser Kunststoff ist nicht wirklich altersstabil und verformt sich minimal. Hier schleift dann diese Nadel und erzeugt das Surren und ein Zittern/Wandern des Tachos.

Ich hatte das Problem vor 2 Jahren und habe dann das Unterteil eines anderen Tachos eingebaut und dieses gaaaanz Vorsichtig mit Graphit geschmiert, seit dem keine Probleme mehr.

LG
Christian
Benutzeravatar
Christian Anner
 
Beiträge: 160
Registriert: Montag 13. September 2010, 19:42
Wohnort: Rosenheim
Fahrzeug: LT 31, EZ 05/78, CH 75 PS, Ziegler TSF


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron