Fragen zu Motor - Öldruck

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Dirk S » Dienstag 11. Dezember 2018, 10:12

Hallo liebe LT Fahrer und Schrauber,

mich treibt in letzter Zeit etwas die (Motor) Öldruckthematik um.

Bei kaltem Motor und kalten Umgebungstemperaturen blinkt die Motorölkontrollleuchte nach dem Starten für etwa 2 - 3 Sekunden.
Wenn der Motor warm ist, geht sie nach dem Starten direkt aus.

Ist diese Blinkdauer ein Hinweis, dass ich mir Sorgen machen muss? Wie ist das bei Euch so?

Weil mir das keine Ruhe lässt und ich das aus meinen Altbenzen so gewohnt bin, würde ich gerne eine Öldruckanzeige einbauen. Jetzt habe ich mit Freude festgestellt, dass es von VDO doch tatsächlich Öldruckinstrumente gibt, die direkt mit Öl beaufschlagt werden. So wie ich es vom W123 gewohnt bin. Irgendwie bilde ich mir ein, dass der Öldruck dann "echter" angezeigt wird. Wie ist Eure Meinung dazu?

Grüße
Dirk
Benutzeravatar
Dirk S
 
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 18:09
Fahrzeug: LT31, BJ 86, kurz, flach, ex Feuerwehr, DW, 55KW

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon tiemo » Dienstag 11. Dezember 2018, 12:07

Hallo Dirk!

Für den, der es zu interpretieren weiß, ist so eine Anzeige sicher informativ.
In deinem Fall ist nun die Frage, wieso die Anzeige anscheinend erst in letzter Zeit (?) immer länger nachblinkt nach dem Motorstart. Das kann ja ein verzögerter Aufbau des normalen Öldrucks sein, oder einfach ein insgesamt zu niedriger Öldruck.
Das kann an einem schwergängigen Öldruckschalter oder an Ablagerungen im Ölkanal zu dem Schalter liegen. Es kann natürlich auch Vieles anderes sein, angefangen von überaltertem Öl oder versotteter Ölfilter, einer ungeeigneten Ölsorte, Verschleiß an der Ölpumpe oder ein klemmender Regelkolben im Öldruckregler, der im Stillstand das Öl wieder zurücklaufen lässt, bis hin zu verschlissenen Motorlagern oder abgebrochenen Ölspritzdüsen bei den Turbomotoren. Auch bei den Ölfiltern gibt es Versionen mit Rückschlagventil und ohne, genau wie bei den LT-Motoren, die ACT/ACL haben ein internes Rückschlagventil, das ein Leerlaufen des Ölvorlaufs verhindern und somit einen schnelleren Druckaufbau bewirken soll.

Der Öldruckschalter schaltet schon bei ca. 0.3bar das Blinken nach dem Motorstart ab, normal sind da aber bei kaltem Motor eher Werte zwischen 4bar und 7bar. Das ist also ein ganz grobes Schätzeisen. Wenn man schon eine dynamische Öldrucküberwachung hat, gibt es einen zweiten Schalter mit ca. 1.8bar Schaltdruck, der ab ca. 2000 1/min aktiviert wird. VW schreibt bei 2000 1/min einen Öldruck von mindestens 2bar bei warmem Motor vor.
Wenn also Zweifel an der Ölversorgung bestehen, sollte man das mal prüfen, indem man ein Werkstattmanometer benutzt. Denn bei den eingebauten Prüfmitteln, egal, ob nun Öldruckschalter oder Öldruckgeber eines Zeigerinstrumentes, muss man immer hinterfragen, ob diese korrekt arbeiten, während das Werkstattmanometer als Messmittel im besten Fall turnusmäßig geprüft und geeicht wird.

Auf jeden Fall darf man die Öldruckproblematik nicht unterschätzen. Hier und im Nachbarforum sind in diesem Jahr bereits 3 Motoren durch Betrieb ohne ausreichenden Öldruck geschrottet worden. In mindestens zwei Fällen wurde das Blinken der Lampe bei laufendem Motor ignoriert und gefahren, bis der Motor sich selbst abstellte. Unsere Motoren sind zwar robust, aber ohne Öldruck laufen sie nicht lange...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4319
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Dirk S » Dienstag 11. Dezember 2018, 12:57

Hallo Tiemo,

vielen Dank für Deine Antwort.

tiemo hat geschrieben:Hallo Dirk!

Für den, der es zu interpretieren weiß, ist so eine Anzeige sicher informativ.
In deinem Fall ist nun die Frage, wieso die Anzeige anscheinend erst in letzter Zeit (?) immer länger nachblinkt nach dem Motorstart. Das kann ja ein verzögerter Aufbau des normalen Öldrucks sein, oder einfach ein insgesamt zu niedriger Öldruck.


Ich kann gar nicht wirklich behaupten, dass es erst in letzter Zeit länger nachblinkt. Mir fällt es in letzter Zeit nur auf. Und ich habe den Eindruck, dass es mit sinkenden (außen)Temperaturen länger blinkt.

tiemo hat geschrieben:Das kann an einem schwergängigen Öldruckschalter oder an Ablagerungen im Ölkanal zu dem Schalter liegen. Es kann natürlich auch Vieles anderes sein, angefangen von überaltertem Öl oder versotteter Ölfilter, einer ungeeigneten Ölsorte,


Zumindest Öl und Filter möchte ich mal ausschließen, da regelmäßig gewechselt. Erst vor wenigen Kilometern das letzte mal.

tiemo hat geschrieben:Verschleiß an der Ölpumpe oder ein klemmender Regelkolben im Öldruckregler, der im Stillstand das Öl wieder zurücklaufen lässt, bis hin zu verschlissenen Motorlagern oder abgebrochenen Ölspritzdüsen bei den Turbomotoren. Auch bei den Ölfiltern gibt es Versionen mit Rückschlagventil und ohne, genau wie bei den LT-Motoren, die ACT/ACL haben ein internes Rückschlagventil, das ein Leerlaufen des Ölvorlaufs verhindern und somit einen schnelleren Druckaufbau bewirken soll.


Das zurücklaufendes Öl, aus welchem Grund auch immer, Ursache sein könnte, war auch meine erste Vermutung. Ich dachte im Ölfilter ist immer ein Rückschlagventil?

tiemo hat geschrieben:Der Öldruckschalter schaltet schon bei ca. 0.3bar das Blinken nach dem Motorstart ab, normal sind da aber bei kaltem Motor eher Werte zwischen 4bar und 7bar. Das ist also ein ganz grobes Schätzeisen. Wenn man schon eine dynamische Öldrucküberwachung hat, gibt es einen zweiten Schalter mit ca. 1.8bar Schaltdruck, der ab ca. 2000 1/min aktiviert wird. VW schreibt bei 2000 1/min einen Öldruck von mindestens 2bar bei warmem Motor vor.
Wenn also Zweifel an der Ölversorgung bestehen, sollte man das mal prüfen, indem man ein Werkstattmanometer benutzt. Denn bei den eingebauten Prüfmitteln, egal, ob nun Öldruckschalter oder Öldruckgeber eines Zeigerinstrumentes, muss man immer hinterfragen, ob diese korrekt arbeiten, während das Werkstattmanometer als Messmittel im besten Fall turnusmäßig geprüft und geeicht wird.


Den tatsächlichen Öldruck werde ich auf jeden Fall mal prüfen. Da der Öldruckschalter schon bei 0,3bar das Blinken abschaltet (abschalten sollte) stimmt ja irgendetwas nicht. Was verwunderlich ist, dass bei Warmen Öl die Leuchte nicht nachblinkt. Bei warmen Öl und verschlissenen Lagern / Ölpumpen... sinkt aber der Öldruck gewöhnlich. Das würde doch bedeuten, dass der Öldruck grundsätzlich ausreichend ist, nur bei kaltem Motor erst nach zwei bis drei Sekunden erreicht wird. Also würde das die Theorie bestätigen, dass aus irgendeinem Grund das Öl zurückläuft. Und eventuell hat es gar nichts mit warm oder kalt zu tun hat, sondern mit Zeit.

tiemo hat geschrieben:Auf jeden Fall darf man die Öldruckproblematik nicht unterschätzen. Hier und im Nachbarforum sind in diesem Jahr bereits 3 Motoren durch Betrieb ohne ausreichenden Öldruck geschrottet worden. In mindestens zwei Fällen wurde das Blinken der Lampe bei laufendem Motor ignoriert und gefahren, bis der Motor sich selbst abstellte. Unsere Motoren sind zwar robust, aber ohne Öldruck laufen sie nicht lange...


Das war mit ein Grund, der mich darauf sensibilisiert hat.
Jedenfalls geht sie nie bei Motorlauf an.

Vielen Dank nochmal und Gruß
Dirk
Benutzeravatar
Dirk S
 
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 18:09
Fahrzeug: LT31, BJ 86, kurz, flach, ex Feuerwehr, DW, 55KW

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Nicolai-Peter » Dienstag 11. Dezember 2018, 23:30

Moin Dirk,

mein LT Motor (ACL) hat ähnliche Probleme. Wenn der Motor länger steht (ab ca. 4 Tage) braucht es
lange (ca. 4-8 sek.) bis sich der Öldruck aufbaut. An dem verändertem klackern der Hydros,
kann man auch sehr gut hören, dass es tatsächlich der Öldruck ist und nicht nur der Schalter.
Ansonsten läuft der Motor trotz seiner rund 250.000 Km einwandfrei. Aus Erfahrung weiß ich
jedoch ganz genau, dass solch ein verhalten meistens leider nix gutes bedeutet.
Deshalb werde ich meinen Motor Anfang nächsten Jahres auch vorsorglich ersetzen. Ich will
schließlich entspannt in den Urlaub fahren und nicht immer mit einem Auge an der Öldruckleuchte
kleben müssen ;-)

Ein guter Test soll auch sein, wenn man den Motor ausstellt und gleich wieder die Zündung einschaltet.
Nicht starten, sondern die Zeit messen, bis die Ölleuchte wieder leuchtet. Dauert es länger als ca.6 sek.+,
hält der Ölkreislauf noch recht gut den Öldruck. Keine Ahnung, ob das ein aussagekräftiger Test ist. Bei mir
geht die Ölleuchte bei dem Vorgang nach 3 sek. wieder an. Das ist nicht so gut :lol:

Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir tatsächlich nur was ganz banales ist :doppel_top:

Viele Grüße

Nico
www.t3-bullibus.de
Benutzeravatar
Nicolai-Peter
 
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 22. März 2016, 11:03
Fahrzeug: LT 40 4x4, EZ 06/95

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon tiemo » Mittwoch 12. Dezember 2018, 08:57

Hallo Nico!

Ich glaube aber nicht, dass man deswegen einen Motor "ersetzen" sollte, wenn er sonst in Ordnung ist.

Was für eine Ölsorte / Ölmarke fährst du denn?

Wie lange es nach dem Abstellen dauert, bis der Öldruck einbricht, hängt von sehr vielen Faktoren ab, das würde ich nicht als zuverlässigen Test einstufen. Der Motor könnte den Druck ja auch deswegen scheinbar halten, weil Öl in der Bohrung zum Schalter versulzt/verharzt ist und dieser Pfropfen nur langsam wieder zurückwandert, wenn der Druck einbricht. In so blinden Bohrungen setzen sich solche Pfropfen schon mal gerne ab und führen einen in die Irre. Auch andere, verstopfte Ölkanäle könnten so einen "guten" Motor vortäuschen.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4319
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon MaBu-Liner » Mittwoch 12. Dezember 2018, 12:16

Hallo zusammen,

eine Öldruckanzeige kostet zwischen 25-75 Euro.
Bevor ich wegen einer 30 Jahre alten Leuchte und Kabeln im Cockpit einen Motor ersetzen würde, oder mich auf Test´s mit dieser Leuchte einlasse, würde ich eine solche Anzeige nachrüsten. Das dauert ca. 1- 2 Stunden. Auch wenn Die nicht auf´s bar genau anzeigt ist sie dennoch besser geeignet um sich ein Bild vom Öldruck abhängig von Temperatur oder Drehzahl zu machen.
MaBu-Liner
 
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 16:52
Wohnort: 57392 Schmallenberg
Fahrzeug: Mabu-Liner Roadstar, VW LT50, ACL, 145 PS

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Nicolai-Peter » Donnerstag 13. Dezember 2018, 00:24

@Tiemo

Also in meinem Fall ist für mich ein Motorwechsel die beste Lösung. Ist keine große
Sache und man muss nicht wochenlang auf Fehlersuche gehen und rum Probieren.
Das würde ich natürlich nicht z.B. bei einer def. ESP oder leckenden Dieselleitung machen.
Mein Diesel hat halt schon 250.000 Km runter, braucht zu lange für den Aufbau des Öldrucks,
ist recht schwach auf der Brust, sifft hier und da ein bisschen mit Öl usw. Wo soll man da
anfangen und wo soll das dann enden. Da ist es für mich einfach besser die ganze
Antriebseinheit gegen eine gut gebrauchte mit wenig Km zu tauschen. Den alten Motor kann
man dann ganz in Ruhe wieder fit machen/machen lassen und hat immer einen als Ersatz.
Aber das muss natürlich jeder machen wie er möchte und kann ;-)

Also ich fahre 20W50.

Viele Grüße

Nico
www.t3-bullibus.de
Benutzeravatar
Nicolai-Peter
 
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 22. März 2016, 11:03
Fahrzeug: LT 40 4x4, EZ 06/95

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Nicolai-Peter » Donnerstag 13. Dezember 2018, 00:30

MaBu-Liner hat geschrieben:Hallo zusammen,

eine Öldruckanzeige kostet zwischen 25-75 Euro.
Bevor ich wegen einer 30 Jahre alten Leuchte und Kabeln im Cockpit einen Motor ersetzen würde, oder mich auf Test´s mit dieser Leuchte einlasse, würde ich eine solche Anzeige nachrüsten. Das dauert ca. 1- 2 Stunden. Auch wenn Die nicht auf´s bar genau anzeigt ist sie dennoch besser geeignet um sich ein Bild vom Öldruck abhängig von Temperatur oder Drehzahl zu machen.




Ich denke auch...... Ersteinmal den Druck messen oder messen lassen und dann weiter schauen. Das kann man
auch in einer Werkstatt machen lassen. Ist bestimmt nicht so teuer.
www.t3-bullibus.de
Benutzeravatar
Nicolai-Peter
 
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 22. März 2016, 11:03
Fahrzeug: LT 40 4x4, EZ 06/95

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Tomturbo1958 » Freitag 14. Dezember 2018, 09:21

Servus!
Ich würde mir keine großen Gedanken machen! Ein Ölsortenwechsel kann natürlich irgendwelche Ablagerungen mobilisiert haben. Natürlich kann Öldruckmessen sinnvoll sein, Du wirst aber danach einen schweren Kopf haben, weil Du keine Werte feststellen wirst welche den Vorgaben entsprechen, nicht nach so vielen Kilometern!
Ich würde ein mineralisches 15W 40 oder besser 20W 50 füllen und die Wechselintervalle einhalten. Ein Manometer ist sicher recht brauchbar. So Deiner eine Dynamische Ölkontrolle hat, bist Du sowieso gut abgesichert.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 358
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Dirk S » Freitag 14. Dezember 2018, 14:54

Nicolai-Peter hat geschrieben:Ein guter Test soll auch sein, wenn man den Motor ausstellt und gleich wieder die Zündung einschaltet.
Nicht starten, sondern die Zeit messen, bis die Ölleuchte wieder leuchtet. Dauert es länger als ca.6 sek.+,
hält der Ölkreislauf noch recht gut den Öldruck. Keine Ahnung, ob das ein aussagekräftiger Test ist. Bei mir
geht die Ölleuchte bei dem Vorgang nach 3 sek. wieder an. Das ist nicht so gut :lol:

Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir tatsächlich nur was ganz banales ist :doppel_top:

Viele Grüße

Nico


Hallo Nico,

ich weiß nicht, ob es an der dynamischen Öldruckkontrolle liegt, aber dieser Test wird bei mir nichts. Wenn ich den Motor ausmache und die Zündung gleich wieder an, blinkt die Kontrollleuchte sofort. Beim wiederholten Starten ist sie dann aber sofort aus.

Ich werde demnächst den Öldruck messen und in den verschiedenen Zuständen prüfen.

Gruß
Dirk
Benutzeravatar
Dirk S
 
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 18:09
Fahrzeug: LT31, BJ 86, kurz, flach, ex Feuerwehr, DW, 55KW

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Dirk S » Freitag 14. Dezember 2018, 14:59

Tomturbo1958 hat geschrieben:Servus!
Ich würde mir keine großen Gedanken machen! Ein Ölsortenwechsel kann natürlich irgendwelche Ablagerungen mobilisiert haben. Natürlich kann Öldruckmessen sinnvoll sein, Du wirst aber danach einen schweren Kopf haben, weil Du keine Werte feststellen wirst welche den Vorgaben entsprechen, nicht nach so vielen Kilometern!
Ich würde ein mineralisches 15W 40 oder besser 20W 50 füllen und die Wechselintervalle einhalten. Ein Manometer ist sicher recht brauchbar. So Deiner eine Dynamische Ölkontrolle hat, bist Du sowieso gut abgesichert.
Grüße
Thomas


Hallo Thomas,

ja - dynamische Ölkontrolle hat er.
Den Öldruck prüfe ich auf jeden Fall und viele Kilometer hat er noch nicht. Etwa 50000.

Gruß
Dirk
Benutzeravatar
Dirk S
 
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 18:09
Fahrzeug: LT31, BJ 86, kurz, flach, ex Feuerwehr, DW, 55KW

Öldruck - Erkenntnisse

Beitragvon Dirk S » Mittwoch 19. Dezember 2018, 08:56

Hallo Zusammen,

ich habe meine morgendliche Fahrt zur Arbeit als Testfahrt genutzt. Gehörschutz zum Glück nicht vergessen!

Das Kontrolllämpchen zeigt tatsächlich das an, was auch in Realität passiert.

Ausganssituation ist kalter Motor:
-Starten
-Der Druck ist nicht sofort da, sondern baut sich über ein, zwei Sekunden auf. Liegt dann bei ca. 5 bar.
-Bei erhöhen der Drehzahl im normalen Fahrbetrieb geht der Druck auf ca. 6 bar.
-Bei warmen Motoröl fällt der Druck im Leerlauf auf ca. 4 bar um bei leichtem erhöhen der Drehzahl (auf 1000 U/min) auf 4,5 - 5bar zu steigen.
-Stelle ich den Motor ab, fällt der Druck sofort auf Null.
-Starte ich den Motor mit warmen Öl erneut, geht der Druck sehr zügig (sozusagen sofort) auf 4 bar.

Wenn ich mir vor Augen führe, wie das im W123 so ist (Druckanzeige mit Ölleitung), kann ich nur sagen: ganz genau so. Der Zeiger der Öldruckanzeige knallt nicht nach Start gegen Anschlag, sondern läuft langsam hoch.

speziell @ Nico:
Beim Abstellen des Motors (W123)fällt der Druck auch sofort ab und wird nicht noch eine Zeit lang gehalten. Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, wie und von was der Druck gehalten werden sollte.

(mein) Fazit:
Über den Öldruck muss ich mir keine Gedanken machen.
Einzig die Frage hätte ich gerne geklärt, ob es im Ölkreislauf des DW Motors irgendetwas gibt, dass das komplette zurücklaufen des Öls nach abstellen des Motors verhindert (bzw. verhindern soll und bei mir defekt ist?)

Danke für Eure gedankliche Beteiligung und Grüße
Dirk
Benutzeravatar
Dirk S
 
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 18:09
Fahrzeug: LT31, BJ 86, kurz, flach, ex Feuerwehr, DW, 55KW

Re: Öldruck - Erkenntnisse

Beitragvon tiemo » Mittwoch 19. Dezember 2018, 15:24

Hallo Dirk,

dann scheint öldruckmäßig dein Motor ganz in Ordnung zu sein.
Im DW-Motor selbst ist nichts verbaut, das ein Zurücklaufen des Öls verhindern könnte. Die Ölpumpe ist prinzipbedingt nicht hermetisch dicht, sodass sie das Öl langsam zurücklaufen lässt. Bei klemmendem Kolben im Öldruckregler auch schneller, scheint bei dir aber in Ordnung zu sein.
Ein Rückschlagventil ist aber in guten Ölfiltern verbaut, besorg dir mal nen Ordentlichen, dann sollte auch sofort Öldruck kommen nach dem Anlassen nach längerem Stillstand.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4319
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Dirk S » Donnerstag 20. Dezember 2018, 08:27

Hallo Tiemo,

ich kann momentan nicht mehr sagen, welchen Filter ich verbaut habe. Entweder ist es der MANN W 950/4 oder der Mahle OC105.

Beim nächsten Ölwechsel werde ich auf jeden Fall einen Anderen nehmen, obwohl ich der Meinung war mit MANN, Mahle oder Knecht keinen Mist zu kaufen.

Gruß
Dirk
Benutzeravatar
Dirk S
 
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 18:09
Fahrzeug: LT31, BJ 86, kurz, flach, ex Feuerwehr, DW, 55KW

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon tiemo » Donnerstag 20. Dezember 2018, 12:27

Hallo Dirk!

Dirk S hat geschrieben:, obwohl ich der Meinung war mit MANN, Mahle oder Knecht keinen Mist zu kaufen.


Diese sind eigentlich auch gut. Vor allem lässt sich bei den Markenteilen auch in Erfahrung bringen, was da an Ventilen (Rückschlag-, Überström- usw.) genau verbaut ist.
Vielleicht ist da einfach nur ein Defekt aufgetreten, das kann ja bei den besten Teilen passieren.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4319
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Fragen zu Motor - Öldruck

Beitragvon Tomturbo1958 » Donnerstag 20. Dezember 2018, 21:23

Servus!
Mit einem Markenfilter und einem 15W40 bist Du auf der sicheren Seite. Unsere Motore mit 7 bis 8 Liter Öl und wenig Leistung sind sehr anspruchslos und robust! Selbst wenn die Öldruckkontrolle 20 Sekunden blinkt passiert nichts, auch wenn man das öfters macht.Irgendwann, nach ca zwei, drei Minuten bleibt dann die Nockenwelle stecken. Habe ich schon ausprobiert!
Wenn beim Kaltstart nach 1 bis 2 Sekunden der Öldruck kommt, ist das total OK. Es besteht doch schon ein Öldruck bevor der Ödruckschalter schaltet und der genügt für den kurzen Moment. Beim Start genügt der Ölfilm welcher noch vom letzten Motorlauf vorhanden ist. Der Motor läuft doch nur Standgasdrehzahl und die Kolbenböden müssen noch nicht gekühlt werden. Nach dem Abstellen ist der Öldruck sofort weg, daß sich der Öldruck noch etwas hält, das halte ich für ein Gerücht!
Es ist immer wieder das Selbe, man wird durch irgend einen Umstand auf etwas aufmerksam und man denkt die ganze Zeit darüber nach!
Schöne Weihnachten!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 358
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste