Ölender Motor

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Ölender Motor

Beitragvon Pille-Ente » Dienstag 10. Juli 2018, 22:30

Und schon wieder hallo, diesmal wegen starkem Motorölverlust an gleichzeitig mehreren Stellen.

1. Die Kopfdeckeldichtung bekomme ich im hinteren Bereich nicht dicht, vielleicht ist es aber auch der Dichtring auf der Nockenwelle zum Zahnriemenantrieb für die Einspritzpumpe. Am Kühlwasserschlauch, der hinten angeschlossen ist, sind jedenfalls auch Öltropfen und Ölspuren erkennbar. Die können eigentlich nicht von einer undichten Deckeldichtung kommen, oder täusche ich mich. Versuche schon eine ganze Zeit, das dicht zu bekommen.
Die alte Dichtung vom 1G ist sogar besser als die neue, die ich beim letzten Zylinderkopfdichtungswechsel verbaut habe. (Die Gewindebolzen sind ganz reingedreht, daran kann es also nicht liegen) Kann man da evt. mit einer Dichtmasse nachhelfen? Habe aber Bedenken, dass die überschüssige Masse sich ablöst und in den Ölkreislauf bzw. die Ölkanäle und -bohrungen gelangt und verstopft.
Wenn es doch die Deckeldichtung ist, welche andere Lösung gibt es dafür? Oder gibt es hier große Qualitätsunterschiede bei den Deckeldichtungen und ich habe einfach Schrott gekauft? Weiß allerdings nicht mehr, was ich verbaut habe
2. Hinter dem Ölfilter ist ein Öl-Wasser-Wärmetauscher (Ölkühler?) am Motorblock mit zentraler Mutter und mit O-Ring-Dichtung angeschraubt die ich hoffentlich morgen als VW-Originalersatzteil bekommen sollte. Aber von dort kann doch eigentlich nicht die auf Beifahrerseite liegende Motorhalterung ölversaut sein, oder?

Wahrscheinlich muss ich nach dem O-Ring-Tausch erst mal eine Motorwäsche machen, um die weiteren Undichtigkeiten ausfindig zu machen, nachdem so ziemlich jede Stelle am Motor beifahrerseitig ölversaut ist.

Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Ölender Motor

Beitragvon Tomturbo1958 » Dienstag 10. Juli 2018, 23:51

Servus!
Bewährt hat sich die Gummidichtung! Wenn der Deckel nicht verzogen ist, die Stehbolzen eingedreht usw. dann sollte es genügen, wenn Du bei den Übergängen zwische Fläche und Nockenwellenlager eine Dichtmasse gibst. Wenn Du eine Motordichtmasse (Silikonbasis) und kein Flächendichtmittel verwendest, kannst Du auch die ganze Dichtung deckelseitig einstreichen!
Der Wind treibt das Öl entlang von Kanten auch gegen die Fahrtrichtung! Du solltest den Motor waschen!
Es gibt auch hinter der Schwungscheibe einen Stoppel welcher den Hauptölkanal verschließt. Den kannst Du nicht sehen, es gibt aber eine riesen Sauerei rund um die Kupplungsglocke!
Der Ölkühler kann sich verdrehen und steht dann am Motorträger an. Irgendwann wird er dann undicht. Meinen habe ich geschweißt, das hat ewig gehalten.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 331
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Ölender Motor

Beitragvon Pille-Ente » Donnerstag 12. Juli 2018, 23:24

Hallo Thomas,
besten Dank für deine Unterstützung, das hört sich gut an, werde morgen oder Samstag mal bei einem Autozubehörladen danach schauen.
Hast du evt. eine Fabrikat/Typenangabe für die Gummidichtung oder kannst mir sagen, wo du das gekauft hast?
Bei KFZ-Teile 24 oder vergleichbaren Läden finde ich das nicht.
Wo genau ist dieser "Stoppel", der den Hauptölkanal verschließt und kommt man an den dran, ohne das Getriebe und die Kupplung auzubauen?
Gibt es dafür eine Ersatzdichtung oder wie bekommt man das Ding wieder dicht?
Deine Beschreibung dazu mit der Sauerei könnte ein Treffer sein.
Ich habe nämlich tatsächlich auch im Bereich der Kupplungsglocke nicht nur unten Öl festgestellt, das kommt auch von oben, so groß sah die
Leckage an der Deckeldichtung nicht aus, dass diese Sauerei alleine davon kommt. Bin sehr gespannt.
Ich brauche gerade so an die 1,5 bis 2 l Öl auf 1000 km, so wie es momentan aussieht, ist es zumindest nicht nur interner Ölverbrauch.
Das Wochenende naht und die Unruhe auch, ich will dieses lästige Ölgeschmiere gern hinter mich bringen. Den Dichtring zwischen Motor und
Ölkühler habe ich vom VW tatsächlich ohne Umweg über Classic-Parts bekommen.
Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Ölender Motor

Beitragvon Holstenbuddel » Freitag 13. Juli 2018, 07:47

Moin, gehe doch einfach mal auf Daparto und gebe deine Schlüsselnummern ein, da findest du alles.

Gruß Andreas
-wenn es Brüste oder Räder hat - wird es irgendwann Schwierigkeiten machen-
Benutzeravatar
Holstenbuddel
 
Beiträge: 724
Registriert: Freitag 10. Juni 2005, 07:19
Wohnort: Hamburg Kirchwerder, am Deich
Fahrzeug: LT31,EZ 04/91, 1G Motor,Karmann,Distance Wide

Re: Ölender Motor

Beitragvon Pille-Ente » Sonntag 15. Juli 2018, 18:54

Hallo,
habe jetzt die Silicon-Motordichtmasse ausprobiert, sieht sehr gut aus, diese Leckage ist tatsächlich behoben,
auch die Undichtigkeit zwischen Ölkühler und Ölfilterhalter sieht gut aus.
Das war´s leider auch schon mit ERfolgsmeldungen, die Probefahrt ergab ein unverändertes Bild, alleine beim Einparken schon Öltropfen ohne Ende.
Die gesamte Vorderachse einschl. der beifahrerseitige Motorhalter triefen nur so von Motoröl.
Bei der Probefahrt ohne Motorraumabdeckung (Mickymous-Ohrschutz machts möglich) habe ich bei Autobahnfahrt mit Höchstgeschwindigkeit extreme Rauchentwicklung auf der Beifahrerseite festgestellt, hatte schon eine undichte Abgasstelle vermutet. Bei 2. Probefahrt als Beifahrer neben dem Motor liegend sah es so aus, dass die großen Rauchmengen (vermutlich an den heißen Oberflächen erhitzes Motoröl) zwischen Motorblock und dem Turbo entstehen.
Auch an der Ansaughutze des Turbos habe ich nach der Probefahrt Ölspuren festgestellt.
Werde jetzt mal den Turbo ausbauen und seine Ölleitungen sowie das Lagerspiel des Turbos mal anschauen.
Darf eigentlich in der "Zylinderkopfentlüftungsglocke", dessen Schlauch auf die Luftansaugung des Turbos angeschlossen ist, Motoröl stehen?
Wenn ich mich vom Turbo verabschieden müsste, welches Fabrikate sind hier empfehlenswert?
Bei KFZTeile24 finde ich BTS und Motair. Gibt es Erfahrungen damit?
Aber vielleicht habe ich ja auch Glück und es ist nur die Ölversorgung, mal schauen.
Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Ölender Motor

Beitragvon Tomturbo1958 » Sonntag 15. Juli 2018, 22:39

Servus!
Bitte gehe es langsam an! Warum sollte jetzt von einem Moment auf den Nächsten der Turbo kaputt sein? Wasche den Motor und schau Dir das genau an bevor Du alles auseinander nimmst! Das Öl geht entlang von Kanten sogar gegen die Fahrtrichtung!
Raucht es allgemein oder aus dem Auspuff? Welche Farbe hat der Rauch? Öl welches auf den Auspuff tropft raucht auch erheblich!
Der von mir erwähnte Stopfen sitzt hinter der Schwungmasse, da muß das Getriebe raus! Schau Dir das vorher gut an! Wenn der Ventildeckel hinten rinnt, kommt das Öl auch rund um die Kupplung heraus! Würde der Stopfen ganz heraus gehen, hast Du im selben Moment keinen Öldruck!
Der hintere Nockenwellensimmering kann einen täuschen, weil das Öl von der Riemenscheibe weg geschleudert wird und die Riemenscheibe trocken erscheint, aber das Öl fängt sich in der Abdeckung und tropft auf die Kupplungsglocke. Das gibt aber nicht so eine große Sauerei. Da müßte der Simmerring heraus gerutscht sein und Du könntest ihn sehen, dann geht natürlich viel Öl verloren.
Übrigens, um das Turbolagerspiel zu prüfen, benötigt es Erfahrung. Ein gesundes Lager hat auch (viel) Spiel. Zu viel wäre jedenfalls wenn das Verdichterrad im Gehäuse schleift. Das Lagerspiel hat nicht unbedingt eine Aussage wegen der Dichtigkeit! Mein erster Turbo war 400 000 Km alt, hatte einen Gehäuseriss, war dicht und wurde von mir vorsorglich getauscht.

Keine Panik und strukturiert vorgehen! :TOP:

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 331
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Ölender Motor

Beitragvon Tomturbo1958 » Sonntag 15. Juli 2018, 22:43

Noch etwas, die Dichtung kaufe ich bei VW. Wenn man sie schonend behandelt, kann man sie mehrfach verwenden. Die Korkdichtungen sind meistens bei Dichtsätzen vom zweiten Teileweg dabei.
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 331
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Ölender Motor

Beitragvon Pille-Ente » Dienstag 17. Juli 2018, 22:39

Hallo Thomas,
danke für deine Rückmeldung!
Die Rauchentwicklung kommt meines Erachtens schon von Motoröl auf den heißen Abgaswegen, nicht durch den Aupuff oder undichte Verbindung, nur konnte ich die Stelle, wo der Qualm herkommt, nicht genau ausmachen. (Wie schon beschrieben, zwischen Motorblock und Turbo)
Gleichzeitig wird halt auch, wie du schon beschrieben hast, durch den Fahrt- und Kühlerwind das austretende Öl vernebelt und ist auch bis am Getriebe schön verteilt. Ich vermute, dass entweder viel Öl aus der Zylinderkopfentlüftung durch den Turbo angesaugt wird oder die Ölrücklaufleitung vom Turbo undicht ist, vielleicht am Flansch.
Da die Unterseite des Turbo so knapp über der Vorderachse liegt, sieht man halt auch nichts, bei Standgas habe ich schon einige Zeit drunter gelegen und mit Taschenlampe versucht, die Undichtigkeit zu finden. Ich kann bei mir an der Straße nicht den Motor unter hoher Drehzahl laufen lassen, ohne dass ich Ärger mit den Nachbarn riskiere.
Habe auch nicht vor, auf Verdacht den Turbo zu tauschen, aber irgendwie muss ich die Leckage halt finden und im eingebauten Zustand sieht man praktisch nichts.
Hinten ist der Motor ja mittlerweile dicht, also wird die Leckage schon vorne sein, wo der Qualm auch augenscheinlich herkommt.
Bin gespannt und auch etwas genervt und werde wohl am Wochenende wieder unter dem LT liegen.
Erstmal Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Ölender Motor

Beitragvon Tomturbo1958 » Sonntag 22. Juli 2018, 22:21

Servus Dietmar!
Motor waschen und dann am Standgas suchen, wenn das nichts bringt eine kurze Probefahrt und gleich wieder nachschauen. Wenn Du fährst bis wieder alles versaut ist, kannst Du neu beginnen!
Die Rücklaufleitung vom Turbo ist relativ unverdächtig, weil sie drucklos ist!
Der Ölkühler könnte sich verdrehen, ein Loch scheuern und auch in diesem Bereich den Motor versauen!
Öl aus der Kaderentlüftung wäre natürlich der Supergau. Wenn dem so wäre, kommt der blaue Rauch aus dem Auspuff, der Luftfilter verölt und es kann auch Öl saugseitig beim Turbo austreten. Wenn Du den Verdacht in diese Richtung hast, kannst Du natürlich den Öleinfülldeckel öffnen und schauen was dort austritt, allerdings versaust Du damit den Innenraum. Besser Du führst den Entlüftungsschlauch von der Stückelung weg ins Freie nach unten und gibst Saugschlauchseitig einen Korkstoppel. Aus dem Schlauch sollte etwas Dampf und eine tief schwarze, wässrige Flüssigkeit austreten. Öl sollte keines tropfen! Man kann den Schlauch auch so belassen, er sollte die Kohlenwasserstoffe der Verbrennung zuführen.
Abgesehen vom Ölverbrauch/Verlust, können defekte Einspritzdüsen auch blauen Rauch verursachen!?
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 331
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Ölender Motor

Beitragvon Pille-Ente » Samstag 22. September 2018, 19:18

Hallo Thomas,
nachdem wir aus dem Urlaub wieder zurück sind, dachte ich mir, ich gebe mal kurz eine RÜckmeldung zu meinem Ölverlust., den ich abstellen konnte.
Es war der Öldruckschalter, habe ihn im ausgebauten Zustand mit einer Luftpumpe getestet und tatsächlich spritze ab ca. dem Schaltdruck am Stecker Öl raus.
Könnte zusätzlich auch noch der Turbo gewesen sein, den ich eigentlich überholen lassen wollte, dann aber die Rückmeldung bekommen hatte, das Gehäuse hätte einen Haarriss und damit keine Überholung möglich. Musste ich also austauschen.
Nachdem ich dann auch noch der Kopfdeckeldichtung im Bereich der Wellendurchführung mit Silikondichtmasse nachgeholfen hatte, habe ich jetzt die Ölerei im Griff.
Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Ölender Motor

Beitragvon Tomturbo1958 » Montag 24. September 2018, 19:26

Servus Dietmar!
Super! War eine billige Reparatur des Ölverslustes!
Du hattes so eine Ölsauerei das offensichtlich nichts zu erkennen war. Immer Ruhe bewahren, den Motor reinigen und kurze Probefahrten!
Grüße
Thomas
PS: Mein Turbo hatte Gehäuserisse kurz vor der Explosion, aber dicht war er bis zum Schluß!
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 331
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron