Startprobleme LT46

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Startprobleme LT46

Beitragvon ChristianHarm » Freitag 9. März 2018, 16:38

Hallo, liebe Forengemeinde!
Zunächst einmal vielen Dank an den Admin für das Freischalten meines Accounts. Ich habe mich hier angemeldet, weil ich aus den anderen Forenbeiträgen
zwar wertvolles Wissen schöpfen konnte, aber leider niemand hier scheinbar das gleiche Problem hat, wie ich.
Es wäre super, wenn ihr mir bei der Lösung meines Problems helfen könntet!
Zunächst mal die technischen Daten:
LT 46 mit Kofferaufbau
2.8 Liter Maschine mit 116 kW
Erstzulassung 03/2005
Km-Stand ca. 370.000

Nun zum Problem:
Bereits seit dem Kauf (gebraucht, vor 2 Jahren) habe ich zum Teil erhebliche Startschwierigkeiten. (Ok, nicht ich, aber der Diesel) :grin:
Es dauert manchmal minutenlang, bis er startet. Im Winter, wenn die Batterie nicht 100% voll ist, benutze ich manchmal Starthilfe Spray. Dann springt er zwar sofort an, es knallt aber auch ziemlich laut - ist sehr unangenehm. Deshalb versuche ich, das zu vermeiden.
Grundsätzlich startet er im Sommer etwas besser als im Winter, aber wirklich sofort auch nicht im Sommer. Wenn er nur kurze Zeit gestanden hat, springt er sofort an, nach 10-12 Stunden Standzeit wird es schlechter.
Bisher wurden in verschiedenen Werkstätten folgende Arbeiten ausgeführt:
Tausch des Anlassers, Kompressionsmessung (alle Zylinder 27 bar), Erneuerung Leckölleitung, Erneuerung Zündschalter, Glühkerzentest
Während des Betriebes ist alles ok. Hervorragende Leistung, normale Qualmentwicklung.
Bevor ich jetzt in der Werkstatt die komplette Einspritzanlage wechseln lasse, wollte ich noch mal hören, ob ihr vielleicht ein paar Tips habt.
Habe hier im Forum etwas von defekten Vorglührelais gelesen. Die Sicherung dafür ist ok. Und wenn ich das richtig verstehe, sollte die Anlage bei einem
defekten Relais doch gar nicht vorglühen, oder?
Noch etwas: beim Vorglühen ist die Leuchtdauer der Kontrolleuchte immer gleich. Auch wenn ich mehrere Male vorglühe, ändert sich die Leuchtdauer nicht.
Sollte sie nicht nach und nach kürzer werden?
Also mein Fazit bisher:
Zündkerzen ok (in der Werkstatt getestet)
Spritleitung ok (Leckölleitung erneuert, außerdem springt er mit Starthilfe Spray sofort an)
Vorglührelais ok

Mir fällt jetzt eigentlich nur ein, dass er trotz Leuchte nicht vorglüht, oder das etwas mit der Einspritzanlage nicht ok ist.
Könnt ihr mir da vielleicht weiterhelfen?

Falls ich noch irgendeine wichtige Information vergessen habe, bitte einen kurzen Tip, ich reiche dann nach, sofern ich es weiss.

LG
Christian
ChristianHarm
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 16:54
Fahrzeug: LT 28-46

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon Andreas Hüfner » Freitag 9. März 2018, 18:00

Hallo Christian,

schade das Dein Auto nicht so läuft wie es soll. Ich weiß nicht ob Dir jemand hier helfen kann. Dieses Forum ist für die LT´s der ersten Generation bis Bj 1996. Versuche es doch mal im Sprinter-Forum.

Viele Grüße Andreas
LT fahren verbindet auf die eine oder andere ART.
Benutzeravatar
Andreas Hüfner
 
Beiträge: 528
Registriert: Samstag 12. Oktober 2013, 18:48
Wohnort: Elmshorn
Fahrzeug: LT 31 Karmann DW 5/92 1E+LT 31 Kasten hoch 2/89 DW

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon tiemo » Freitag 9. März 2018, 19:00

Hi Christian!

Wenn du hier schon gelesen hast, bist du sicher auch schon auf meine Hinweise gestoßen BEIM DIESEL KEIN STARTHILFESPRAY zu verwenden, und zwar NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS!!!1!. Du machst ihn damit kaputt. Deswegen knallt das auch so und hört sich unangenehm an.
Grund ist, dass noch kein Ölfilm in den Lagern die Schläge beim Zünden dämpft und die Zündung mit Starthilfespray völlig unkontrolliert erfolgt. Es sind schon Motoren damit sogar rückwärts angelaufen! Deine Lagershalen an der Kurbelwelle sind damit innerhalb kürzester Zeit "platt" geklopft.

Nach der Schimpfe nun zur eigentlichen Thematik:

Wenn der Motor kalt (also nach längerem Stehen im Bereich von Stunden) nicht anspringen will, kommen meist zwei Ursachen in Betracht:
- Er bekommt keinen Diesel
oder
- Er glüht nicht (oder nicht ausreichend) vor.

Im ersten Fall kommt beim Anlassen kein Rauch aus dem Auspuff, weil nix eingespritzt wird.
Im zweiten Fall kommt grau/weißer Rauch (bzw. Kraftstoffnebel) aus dem Auspuff, weil eingespritzt wird, das Gemisch aber nicht zündet.

Daran kannst du die Ursache schon mal grob erkennen.

Mit 27bar ist dein Motor von der Kompression her in der Nähe der Verschleißgrenze (VAG-Literatur: 26bar Verschleißgrenze). Dann ist eine sehr gute Vorglühanlage um so wichtiger.

Bevor wir das weiter vertiefen, schreib bitte noch mal, wie das mit dem Rauch beim Starten in deinem Fall ist, das spart mir schon mal die Hälfte Tipparbeit. Also noch zu deinen konkreten Fragen:

ChristianHarm hat geschrieben:Bevor ich jetzt in der Werkstatt die komplette Einspritzanlage wechseln lasse, wollte ich noch mal hören, ob ihr vielleicht ein paar Tips habt.


Ja. Mein Tipp lautet wie immer: Diagnose! Finde erst heraus, was kaputt ist, bevor die wilde Teiletauscherei losgeht. Die kann nämlich ganz schön teuer werden.

ChristianHarm hat geschrieben:Habe hier im Forum etwas von defekten Vorglührelais gelesen. Die Sicherung dafür ist ok. Und wenn ich das richtig verstehe, sollte die Anlage bei einem
defekten Relais doch gar nicht vorglühen, oder?


Es kommt immer auf den Defekt an. Es gibt Relais, die haben einen defekten Lastkontakt oder Wackelkontakt im Sockel, da geht dann zwar die gelbe Vorglühanzeige an, die Glühkerzen bekommen aber keine Spannung.
Daher Prüfung, ob beim Vorglühen Spannung an den Kerzen ankommt (mit Prüflampe / Multimeter direkt vom Schraubanschluss der Kerzen gegen Masse messen, Prüflampe muss beim Einschalten der "Zündung" angehen, Multimeter mindestens 11.5V anzeigen; dabei wirst du auch feststellen, dass irgendwann die gelbe Lampe wieder verlischt, die Kerzen aber trotzdem weitere 5s Spannung bekommen - ein Hinweis, dass das Leuchten der gelben Lampe nichts mit der Spannung an den Kerzen zu tun hat).
Kommt keine oder zu wenig Spannung an, prüfen, wo sie "hängen" bleibt:
- Beide Seiten der Sicherungen prüfen
- direkt am Relais, Anschluss "87" prüfen (Relais ziehen, dünnen isolierten Draht am Kontakt anschließen, Relais wieder stecken, am Draht messen)
- Vor dem Relais, Anschluss "30" prüfen (direkt am Steckplatz in der ZE)

ChristianHarm hat geschrieben:Noch etwas: beim Vorglühen ist die Leuchtdauer der Kontrolleuchte immer gleich. Auch wenn ich mehrere Male vorglühe, ändert sich die Leuchtdauer nicht.
Sollte sie nicht nach und nach kürzer werden?


Nein. Die Leuchtdauer ist von der Temperatur am Zylinderkopf abhängig. Diese steigt erst nach einem Motorstart, daher ändert sich vorher die Dauer auch bei wiederholtem Glühen nicht.

ChristianHarm hat geschrieben:Zündkerzen ok (in der Werkstatt getestet)


*Räusper* Was wurde denn getestet?
/Sarkasmus_an Prinzipiell spielt es keine Rolle, ob Glühkerzen in der Werkstatt oder vor der Garage getestet wurden, wenn es richtig gemacht wurde /Sarkasmus_wieder_aus.
Zwei Tests sind aussagefähig, alles andere ist kein Hinweis auf intakte Kerzen:
- Sichtprüfung, ob die Kerzen nach ca. 4...8s glühen (geht nur an ausgebauten Kerzen oder bei ausgebauten Einspritzdüsen)
- Messung der Stromaufnahme (nicht Spannung, wie beim Test des Relais weiter oben!), zB. mittels Zangenamperemeter.

Beides machen die meisten Werkstätten nicht, da zu aufwändig, daher mein Sarkasmus. Sie schauen höchstens, ob eine der Kerzen Spannung bekommt. Aber auch mit Spannung glüht eine defekte Kerze nun mal nicht.

So, jetzt bist du wieder dran ;-)

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4156
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon ChristianHarm » Freitag 9. März 2018, 22:00

Hallo Tiemo,

wow, das sind eine Menge nützlicher Infos. Vielen Dank für Deine schnelle Antwort!
Zunächst Mal, dass mit dem Starthilfe Spray tue ich ja auch ungern, aber bevor er gar nicht startet, und nur die Batterie leer juckelt...
Das es aber so übel ist, habe ich nicht gewusst. Werde das Spray sofort entsorgen!!!
Die Glühkerzen wurden ausgebaut, zum Test. Das wurde in einem Arbeitsgang mit der Kompressionsmessung gemacht.
Die von Dir erwähnten Spannungsmessungen mache ich dann morgen oder übermorgen. Melde mich dann wieder. Dann mach ich auch mal zwei Videos, vom Starten und vom Auspuff.
Dir erst Mal vielen Dank, und bis morgen oder übermorgen!

LG
Christian
ChristianHarm
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 16:54
Fahrzeug: LT 28-46

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon tiemo » Freitag 9. März 2018, 23:00

Hallo Christian!

Also, meine Antwort bezog sich auch auf einen der ganz alten, eckigen LT, ist aber bedingt auch auf die TDI-Motoren übertragbar.
Allerdings habe ich keine Ahnung, welche Kompressionswerte bei den TDIs normal sind.
Außerdem haben die neueren LTs natürlich eine ganze Menge mehr Elektrik und das Vorglührelais wird vom Motorsteuergerät angesteuert, ist nur noch ein Lastrelais.
Vielleicht fragst du noch mal im Sprinterforum.de, dort werden auch die LTII abgehandelt.

Viel Erfolg!
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4156
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon ChristianHarm » Sonntag 11. März 2018, 10:45

Hallo Tiemo,

vielen Dank für Deinen Tip mit dem Sprinter Forum. Werde ich dann nächste Woche machen.
Komme heute leider zu nichts mehr, muss gleich noch wieder arbeiten.
Wenn ich letztlich die Lösung gefunden habe, melde ich mich hier nochmal.

Vielen Dank und einen schönen Sonntag!

Christian
ChristianHarm
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 16:54
Fahrzeug: LT 28-46

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon ChristianHarm » Mittwoch 21. März 2018, 12:50

Hallo ihr Lieben,

wollte mal kurz ein kleines Update geben:
Euer Tip mit dem Sprinterforum war super. Zusammen mit einem Teilnehmer aus dem Motortalk Forum weiss ich jetzt sicher, dass meine Injektoren hinüber sind.
Eine Bezugsquelle habe ich auch bekommen.
So steht dem Ausbau der Injektoren ab übernächster Woche nichts mehr im Weg.

Euch noch eine angenehme Restwoche!

LG
Christian
ChristianHarm
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 16:54
Fahrzeug: LT 28-46

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon ChristianHarm » Sonntag 10. Juni 2018, 18:19

Hallo Freunde,

was lange währt wird endlich gut. Letzte Woche wurden die Injektoren aufbereitet und wieder eingebaut, und seitdem
startet mein feuerrotes Fliewatü wieder fast wie neu! Nach fast 2 Jahren endlich die Ursache für die Startprobleme behoben.
Nochmals vielen lieben Dank für eure Hilfe!

LG
Christian
ChristianHarm
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 16:54
Fahrzeug: LT 28-46

Re: Startprobleme LT46

Beitragvon tiemo » Sonntag 10. Juni 2018, 22:26

Freut mich!

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4156
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast