LT neu Dämmen und Lackieren

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Larsetti » Sonntag 20. August 2017, 09:05

Hallo,
ich möchte meinen LT von außen und innen zu Entrosten und Lackieren.
Dazu müssen mindestens 3 stellen geschweißt werden. Ich habe vor, den LT komplett von innen auszuräumen.
Da dachte ich mir, dass ich ihn bei dieser gelegenheit gleich neu Dämme und den Himmel, die Verkabelung erneuere.



Habe vor mit selbstklebenden Armaflex 19 mm zu Dämmen und mit Kiefersperrholzplatten alles zu verkleiden.
Hat jemand Erfahrungswerte wie viel qm Armaflex man dazu braucht?
Habe 24 qm hochgerechnet.



Möchte mit Spaydosen Lackieren und habe 25 Dosen Farbe und 15 Dosen Haftgrund hochgerechnet.
Passt das?



Ansonsten wollte ich den Lack abbeizen und Roststellen Sandstrahlen.
Habt ihr noch Tipps zum Komplettausbau?



Werde wohl einiges erneuern und habe vor den Charme der 80er Jahre mit neuen Elementen optisch zu verbinden ;-)


Es handelt sich um einen LT als Langversion und mit Hochdach.
Werde auf jedenfall Fotos vorher/nachher machen und sie euch bereitstellen :kaffeetasse:
Benutzeravatar
Larsetti
 
Beiträge: 23
Registriert: Montag 28. September 2015, 18:41
Wohnort: Berlin
Fahrzeug: LT 28 D 05/1982, Westfalia, 75 PS, CP-Motor

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon gilou » Sonntag 20. August 2017, 22:29

Hallo,

Habe vor mit selbstklebenden Armaflex 19 mm zu Dämmen und mit Kiefersperrholzplatten alles zu verkleiden.

An Deiner Stelle würde ich Pappelsperrholz nehmen. Ist nochmal ein Stück leichter und trotzdem ausreichend stabil.

Möchte mit Spaydosen Lackieren und habe 25 Dosen Farbe und 15 Dosen Haftgrund hochgerechnet.

Wieso mit Spraydosen? Wenn Du Dir den ganzen Aufriss mit Entrosten, Sandstrahlen etc. machst, dann würd ich es gleich richtig machen und 2K-Autolack nehmen. Da Du sandstrahlst, hast Du wohl auch einen Kompressor, also sollte das mit der Pistole ja kein Problem darstellen. Ansonsten halt lieber rollen, als mit 1k-Spraydosen.

Ansonsten wollte ich den Lack abbeizen


Ist da der Originallack drauf? Wenn ja, einfach nur mit nem Exzenterschleifer anschleifen und die problematischen Stellen natürlich eingängiger bearbeiten.
Wenn das irgendein billiger 1K-Lack ist, muss der aber wohl natürlich ganz runter. Bin mir aber nicht sicher ob abbeizen da die richtige Wahl ist.

Viel Erfolg!

Gilou
gilou
 
Beiträge: 135
Registriert: Samstag 18. August 2012, 11:24
Fahrzeug: LT 28D Bj. 91

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Tomturbo1958 » Sonntag 20. August 2017, 22:46

Servus!
Sandstrahlen ist gut, bei mir aber nur mehr ohne Motor, Getriebe und Achsen. Der Sand geht überall hinein! Wenn Sand in einem Falz oder Hohlraum übersehen wird, rostets dort erst so richtig!
Überlege Dir das gut!
Ein ordentlicher Lackaufbau ist 100 mal besser als die Spraydosen! Schade um die Arbeit!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 293
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Larsetti » Sonntag 20. August 2017, 23:20

Danke euch, für eure konstruktiven Ratschläge. Zum Thema Spraydose oder Pistole kann ich nur sagen, dass ich das perfekte Ergebnis per Dose bei nem Feund an seinem LT gesehen habe. Werde diesen Punkt nochmal genau bedenken und vielleicht tatsächlich per Pistole ausführen, meine Bedenken waren meist das Anmischen mit Verdünner und so weiter...
Wie viel Liter Farbe braucht man denn da???

An Deiner Stelle würde ich Pappelsperrholz nehmen. Ist nochmal ein Stück leichter und trotzdem ausreichend stabil.

Ja, richtig. Kiefer hat jedoch eine schönere Maserung, das ist der Grund. Werde das ganze mit Osmo Hartholzöl behandeln um den besten look heraus zu kitzeln ;-)
Benutzeravatar
Larsetti
 
Beiträge: 23
Registriert: Montag 28. September 2015, 18:41
Wohnort: Berlin
Fahrzeug: LT 28 D 05/1982, Westfalia, 75 PS, CP-Motor

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Larsetti » Montag 21. August 2017, 09:24

Das Abbeizen ist leider nötig, da die Vorbesitzerin den LT äußerst schlecht mit der Rolle und billigem Obi Buntlack lackiert hat :shock:
Benutzeravatar
Larsetti
 
Beiträge: 23
Registriert: Montag 28. September 2015, 18:41
Wohnort: Berlin
Fahrzeug: LT 28 D 05/1982, Westfalia, 75 PS, CP-Motor

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Daniel Schulz » Montag 21. August 2017, 15:54

Moin,
so einen Altlack hatte ich auch auf meinem LT :negativ: Ich habe es nicht gebeizt, da dei Beize in den Falzen nur neuen Rost produziert.
Schleifen und mit Verdünnung "abwischen" war meine Methode. Den Rest musste dann eine Lackiererei machen. Die haben dann sogar nochmal mehr Geld als veranschlagt nehmen müssen, weil das so viel Arbeit war. Seitdem bin ich etwas allergisch auf Kunstzarzlacke auf Autos.
Grüße
Daniel
Benutzeravatar
Daniel Schulz
 
Beiträge: 203
Registriert: Dienstag 16. Juni 2015, 10:03
Fahrzeug: LT28 EZ 06/80 Diesel Hochdach Womo

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon MrsRobinson » Montag 21. August 2017, 16:42

Larsetti hat geschrieben:Habe vor mit selbstklebenden Armaflex 19 mm zu Dämmen und mit Kiefersperrholzplatten alles zu verkleiden.
Hat jemand Erfahrungswerte wie viel qm Armaflex man dazu braucht?
Habe 24 qm hochgerechnet.


Hallo, für meinen LT mit Hochdach (kurzer Radstand) habe ich etwa folgende Mengen benötigt:
- 6,5qm Armaflex 6mm nicht selbstklebend (am Boden unter der Holz-Bodenplatte)
- 10qm Armaflex 19mm selbstklebend (für die Wände und Türen)
- 12qm Kaiflex 32mm selbstklebend (für das ganze Hochdach)
Es lohnt sich, bei Händlern nach einem Komplettpreis-Angebot zu fragen!


Larsetti hat geschrieben:Das Abbeizen ist leider nötig, da die Vorbesitzerin den LT äußerst schlecht mit der Rolle und billigem Obi Buntlack lackiert hat


Es gibt auch Rostschutz-Grundierungen, die als Trennschicht zwischen 1k und 2k-Lack funktionieren. Dann muss nicht abgebeizt werden, sondern der Lack nur soweit geschliffen werden, dass eine stabile (nicht abblätternde) glatte Untergrund-Fläche entsteht. Man trägt die Trenn-Grundierung auf, die sich sowohl mit 1k, als auch 2k verträgt, und dann erst den eigentlichen Autolack. Das funktioniert beim Sprühen und auch beim Rollen. Unter dem billigen Obi-Buntlack befindet sich ja noch die Werksgrundierung und ich denke, es ist immer gut, diese an den gesunden Stellen als Basisschutz für das Metall zu behalten.

Liebe Grüße,
MrsRobinson
MrsRobinson
 
Beiträge: 149
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 10:46
Fahrzeug: LT31, 1977, Perkins

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Larsetti » Dienstag 22. August 2017, 05:24

Danke für die Tipps! Das ist wirklich sehr hilfreich :doppel_top:
Habe mittlerweile über einen Kollegen ein günstige Lackierei empfohlen bekommen. Werde mir mal ein Angebot einholen. Aber falls ich lackiere dann wohl doch lieber mit Pistole, dank euch.
Ob Schleifen oder Abbeizen, das werde ich nochmal überdenken.
Benutzeravatar
Larsetti
 
Beiträge: 23
Registriert: Montag 28. September 2015, 18:41
Wohnort: Berlin
Fahrzeug: LT 28 D 05/1982, Westfalia, 75 PS, CP-Motor

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Klapper82 » Dienstag 22. August 2017, 21:32

Moin,

wir haben unseren Bus im Winter neu ausgebaut und ich hab die Dämmung auch mit Armaflex gemacht.
Ich habe 4 Packete 19 mm und ein Packet mit 10mm bestellt, es ist aber ein ganzes Packet mit 19mm sowie diverse Reststücke übergeblieben, habe also tatsächlich nur 3 Packete plus das halbe 10mm Packet gebraucht. Da kommen deine 24 qm die du ausgerechnet hast ganz gut hin.
Die 10mm habe ich z.B. an den Rahmen vom Hochdach genommen bzw. überall wo der Dämmstoffauftrag gering bleiben sollte.
Ich habe alles selbstklebend verbaut. Einmal andrücken und es klebt da wo es soll.
Auf 2-komponentenkleber und so hat ich keinen Bock. Ich fand das Ergebnis auch ziemlich gut. wichtig ist dass die Dämmung wirklich überall vollflächig klebt. Es darf auf keinen Fall Luft dahinterströmen können. Auch nicht in die Holme und so.
Die Stöße der Platten habe ich deshalb nochmals mit Sicral oder wo viel Platz war mit einer Lage 10mm Armaflex überklebt. So dass alles schön dicht ist.

Unsere Möbel habe ich ohne Innenwand dagegen gestellt, so sind alle Schränke ca. 5 cm tiefer. Außerdem muss die rückseitige Schnittkante nicht so genau sein, weil sie eh gegen die Armaflexfläche drückt. Da wo keine Möbel sind habe ich von innen 5mm Sperrholz mit Messerschnittfurnier in Eiche gegengeschraubt. Ist auch leicht aber weniger kratzempfindlich als Pappelsperrholz. Weiß gebeitz ist das schön hell und ich find Eiche etwas atraktiver als Pappel. Pappel ist natürlich deutlich günstiger...

Zum lackieren kann ich Dir noch keine Tips geben. Erstmal Motor erneuern und dann kommt der Lack in 2 Jahren...

Viel Erfolg

Klapper
Klapper82
 
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 08:27
Fahrzeug: VW LT 28 ACL BJ89 Hochdach und wieder WoMo

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Larsetti » Donnerstag 24. August 2017, 06:43

Vielen Dank für den Tipp Klapper! :doppel_top:
Mit der Erfahrung von MrsRobinson weiß ich jetzt, dass man wohl mit ~25 qm hinkommen sollten.

Bin gespannt was mich beim Ausbau der alten Dämmung so alles erwarten wird :lol:
Benutzeravatar
Larsetti
 
Beiträge: 23
Registriert: Montag 28. September 2015, 18:41
Wohnort: Berlin
Fahrzeug: LT 28 D 05/1982, Westfalia, 75 PS, CP-Motor

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Mahony » Mittwoch 30. Mai 2018, 11:42

Hallo,

sobald mein LT vom schweißen zurück ist möchte ich mit dem Ausbau beginnen. Für die Dämmung möchte ich Armaflex selbstklebend verwenden, das ich relativ günstig über einen Bekannten einkaufen kann. Der Plan ist alle Blechflächen mit 19mm zu bekleben und dann die Stöße zwischen den einzelnen Dämmmatten als auch die Holme der Karosserie mit 6mm Armaflex streifen zu überkleben.

Nun habe ich zwei Fragen:

Ich überlege ob es überhaupt sinnvoll ist das GFK Hochdach mit Armaflex zu dämmen oder ob ich einfach z.B. Steinwolle nutzen könnte?

Außerdem, würde mich interessieren, ob es Sinn ergibt die Bodenplatte (12mm Siebdruckplatte) direkt schwimmend auf das am Bodenblech festgeklebte Armaflex aufzulegen oder ob es aus eurer Sicht unbedingt notwendig ist erst Leisten auf das Blech aufzukleben und die Platte aufzulegen?

Gruß Aaron
Mahony
 
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 11. August 2017, 14:52
Fahrzeug: LT 28 D, EZ 03/88, 102PS, Selbstausbau WoMo

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon justdoit » Mittwoch 30. Mai 2018, 21:23

Hallo Aaron.
Bodenplatte schwimmend auf ARMA würde ich auf keinen Fall machen. Da gibt wohl die Fläche auf Dauer zu sehr nach.

Nur in der der Platte verschrauben? Eine Vollbremsung und du kannst, im schlimmsten Fall, deine Möbel hinter den Sitzen einsammeln.
Man könnte aber zumindest die Rillen mit Arma füllen, plus ... oder nur über den Rillen ein Schicht druckfeste Isolierung.
Aber auch dann bleibt die Frage bei kraftschlüssigen Verschraubungen von Möbeln oder anderem Inventar durch den Boden.
Auch das zieht sich evtl nach unten.

Bei all den Reiz unter dem Boden zu isolieren denke ich immer an Wasser unter der Bodenplatte. Vom Heck her oder anderweitig.
Soll ja beim LT ab und an vorkommen ... hüstel. Durchrostung über dem Träger... und und ...dann steht die Suppe richtig lange drunter und kann nicht ablüften.
Ich bin da noch zu keinem Entschluss gekommen. :-?

Gruß Jens DA
justdoit
 
Beiträge: 338
Registriert: Montag 25. Mai 2009, 23:08
Fahrzeug: `91 LT 35 Kasten, hoch, lang, 1E / 2,4L 69kw - LPG

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Mahony » Freitag 1. Juni 2018, 15:40

Die Möbel sollen selbstverständlich nicht ausschließlich am Boden befestigt werden. Geplant ist die Möbel unten mit Rampamuffen am Boden zu fixieren und zusätlich oben an wenigstens zwei Punkten mit der Seitenwand des LT zu verschrauben.

Einen Tod muss man wohl sterben. Ich denke ich werde den versuch mit dem Armaflex wagen, sehe mich aber trotzdem nach einer etwas druckbelastbareren Alternative um die nicht alzu Hoch aufbaut. Als ich den Wagen gekauft habe, lag die Bodenplatte einfach nur auf Isomatte auf und wurde so wie es aussah in 30 Jahren kein einziges mal entfernt aber es waren keine Größeren Roststellen vorhanden. Ich werde das Arma einfach auch die Rückseite der Bodenplatte aufkleben. Dann kann ich die Bodenplatte zumindest in der Theorie nocheinmal entfernen und nachsehen, ob irgendwo Wasser steht + ich kann den Fahrzeug Boden mit Mike Sanders einpinseln...

Gruß Aaron
Mahony
 
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 11. August 2017, 14:52
Fahrzeug: LT 28 D, EZ 03/88, 102PS, Selbstausbau WoMo

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Lola » Montag 9. Juli 2018, 19:11

gilou hat geschrieben:Hallo,

Habe vor mit selbstklebenden Armaflex 19 mm zu Dämmen und mit Kiefersperrholzplatten alles zu verkleiden.

"An Deiner Stelle würde ich Pappelsperrholz nehmen. Ist nochmal ein Stück leichter und trotzdem ausreichend stabil."

Ich stehe gerade vor ähnlicher Frage. Meint ihr es reichen 3mm Stärke für die Wände?
Lola
 
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2015, 22:16
Fahrzeug: LT28 EZ01/91 kurz Diesel

Re: LT neu Dämmen und Lackieren

Beitragvon Tomturbo1958 » Dienstag 10. Juli 2018, 23:17

Servus!
Es gibt da im Handel 2 mm Faserplatten, grau, halbmatt lackiert, mit einer lederähnlichen Struktur. Dazu gibt es Kunststoffprofile für die Kanten und Schrauben mit Kunststoffkappen. Das ist einfach zu bearbeiten und hat eine fertige Oberfläche! Wenn mal was passiert, gibt es diverse graue Grundierspray welche im Farbton ganz gut hinkommen.
Grüße
Thomas
PS: Hat sich bewährt!
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 293
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast