CP - Motor am Ende ?

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon tiemo » Mittwoch 22. Februar 2017, 19:46

Hallo!

Mariner hat geschrieben:denn dann müsste im schlimmsten Fall die Kurbelwelle ersetzt werden, oder gibt es da im WiKi Reparaturtipps?


Wenn es nicht zu schlimm ist, kann man mit einer Reparaturfräse die Stirnseite nacharbeiten. Gibts zB. unter http://www.stahlgruber.de/kataloge/werk ... p?sb=78859
Probiert hab ich es selbst noch nicht, war zum Glück nie nötig bis jetzt.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4768
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon Herbert Kozuschnik » Mittwoch 22. Februar 2017, 22:42

Hallo zusammen,
wegen des Öl's das da auf der ZKD steht, bin ich Timos Meinung, das kommt vom Wellendichtring und "läuft da halt so lang". Auf bild 12 sieht man auch "schön" wie es am hinteren Nockenwellenrad entlangläuft (und entsprechend verteilt wird).
Noch 2 Dinge sieht man auf Bild 12, die mir allerdings weniger gefallen:
a. dass das hintere Nockenwellenrad immer noch sehr dreckig und ganz ohne "Fingerabdrücke" ist, - wie schafft man das wenn man es zum Steuerzeiten einstellen ab hat??
franz_lt3.png
franz_lt3.png (365.66 KiB) 5432-mal betrachtet


b. an der Abdeckung des vorderen Riemenrades ist eine recht frisch aussehende und nicht serienmäßige Markierung.... Die braucht man eigentlich nur, wenn man sich beim Zahnriemenwechsel "die Einstellerei" ersparen möchte.
franz_lt2.png
franz_lt2.png (229.92 KiB) 5432-mal betrachtet


Die beiden Dinge sprechen für mich dafür, dass der ZR Wechsel wohl eher nicht gemacht wurde wie es im Rep. Leitfaden steht, - mit allen daraus resultierenden Risiken...

Aus dieser Situation heraus würde ich (an Franz Stelle) darauf bestehen, dass sowohl Steuerzeiten als auch Förderbeginn nach Werksvorgabe kontrolliert wird. Und dabei sein würde ich an seiner Stelle auch...

Hier hat auch schon mal jemand nicht ganz so genau gearbeitet, ist aber eher schon länger so...
franz_lt1.png
franz_lt1.png (474.82 KiB) 5432-mal betrachtet
Gruß Herbert
(Bj 1956)

MultiMobil auf LT 31 TD
(Bj 1990, Motor DV 80Kw)
Benutzeravatar
Herbert Kozuschnik
 
Beiträge: 346
Registriert: Dienstag 20. März 2012, 10:11
Wohnort: 91575 Windsbach

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon tiemo » Mittwoch 22. Februar 2017, 23:33

Hallo Herbert,

wir wissen ja garnicht, ob zum korrekten Einstellen überhaupt die nötigen Werkzeuge vorhanden sind, die Unterlagen sind es angeblich.
Das kann man aus der Ferne auch schlecht beurteilen. Es geht schon beim Ventilspiel los, da braucht man ja für den 6-Zylinder andere Werkzeuge als für andere VW-Motoren, dann der Monster-Drehmo und Gegenhalter für die Kurbelwellenschraube, Gegenhalter für die Riemenräder, Messuhr mit passenden Adaptern usw.
Ich meine, wann hat eine freie Werkstatt schon mal einen LT1 zum Zahnriemenwechsel?
Was auch bezeichnend ist, dass erst ein Zahnriemenwechsel durchgeführt wird und dann ein Kompressionstest, nach dem man ggf. die Zahnriemen gleich wieder demontieren darf.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4768
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Donnerstag 23. Februar 2017, 20:10

Hallo Zusammen,

ich konnte gerade mit Chris telefonieren und bin froh mitteilen zu können, dass er mir helfen wird.

Lasse dann den Motor zusammenbauen und sofern es der Kollissionscheck zulässt, kann ich mit dem Sven zu ihm fahren und er schaut sich die ganze Sache mal an :FREU:


Schönen Abend noch!
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon Micha-Schrauber » Donnerstag 23. Februar 2017, 23:31

Suppi Franz,...

so soll das sein...da werden sie geholfen...schön, dass die " Hinführung " zu Chris geklappt hat, und der wird den " Fall " mit Sicherheit lösen.
Lass mal hören dann, was bei rauskam.

Gruß,
Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 874
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon Mariner » Sonntag 5. März 2017, 12:56

Hallo Franz,

wie sieht's aus - konnte Christian Dir helfen? Wenn ja, was war das Problem?

Herzliche Grüße,

Tille
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
VW LT 28 2.0 Benzin Bj. '77, FORD Transit 2.0 Essex-Benzin Bj. ''77, FORD 17MP3 1.7 Benzin Bj. '61, LAND ROVER Freelander 2.0 DI Bj. 2000, VOLVO V40 1.9 TDI Bj. 2004, VW Touran 1.6 TDI Bj. 2014
Benutzeravatar
Mariner
 
Beiträge: 487
Registriert: Samstag 26. September 2015, 21:12
Wohnort: Zetel, Niedersachsen
Fahrzeug: LT 28 WoMo, Bj 1977, 2.0 Benzin (CH), 75 PS

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Sonntag 5. März 2017, 23:09

Hallo,

am Mittwoch gehts zum Chris, bin schon sehr gespannt!
Ich werde dann sofort berichten ;)

Viele Grüße,
Franz
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Donnerstag 9. März 2017, 15:22

*Update*

Es geht erst heute Abend zum Chris.

Grüße Franz
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon tiemo » Donnerstag 9. März 2017, 15:38

Wir sitzen schon auf glühenden Kohlen ;-)

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4768
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Freitag 10. März 2017, 16:13

Hallo an alle,

jetzt gibts Infos..es ist gestern doch sehr spät geworden.


Bestandsaufnahme:
- es waren noch weitere Markierungen am Motor zu finden und der Motor ist sehr versifft (so von der Werkstatt zurück bekommen)
- Vakuumpumpe mit fest verbauten Riemenrad (hat Chris noch nie gesehen und wundert sich, wie man den Keilriemen spannen soll)
- Steuerzeiten haben nicht gepasst (eingestellt)
- Ventileinstellung hat nicht gepasst (Chris hat alles mit neuen Einstellscheiben justiert ---> es waren fast überall 3,8er Scheiben verbaut)
- ESP richtig eingestellt
- Glühkerzen haben relativ wenig Saft (wurden ja eigentlich vor 2 Jahren erst getauscht)

Ergebnis:
- Motor springt noch immer nicht optimal an, aber schon besser
- der Motor ist bei der Heimfahrt schöner gelaufen und hatte auch mehr Leistung und rußt weniger (aber scheinbar noch immer zu viel)

Vermutung:
- Chris meinte, man soll sich mal die Einspritzdüsen anschauen, Stahlbild könnte nicht mehr so gut sein (evtl. deswegen auch schon wieder verschlissene Glühkerzen)
- Wegen dem "Siff" am Motor vermutet Chris einen verzogenen Ventildeckel, werde ich die nächsten Male beobachten und ggf. vorsichtig ausrichten

Im Großen und Ganzen bin ich sehr froh, dass sich Chris für mich Zeit genommen hat und mir schon so viel Helfen konnte! Jetzt weiß man einfach mehr und stochert nicht nur im Dunklen herum.


Erleichterte Grüße,
Franz
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon tiemo » Freitag 10. März 2017, 19:05

Hi!

Tja, so viel zu den Aussagen der Werkstatt...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4768
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon tiemo » Freitag 10. März 2017, 20:07

Hi nochmal!

Zum "Saft" der Glühkerzen: Das kann halt mit den Einspritzdüsen zusammenhängen. aber auch mit der restlichen Elektrik: Wenn halt an den Kerzen aufgrund schlechter Verbindungen und daraus resultierenden hohen Widerständen mit Spannungsabfall entsprechend wenig Spannung ankommt, dann glüht auch die beste Kerze nicht richtig. Nominell haben die Kerzen 11V, so viel sollte also ankommen, wenn der Akku voll ist.
Das zweite ist dann der Strom durch die Kerzen, dieser hängt von besagten 11V und dem Zustand der Glühkerze ab (ohmsches Gesetz: Strom gleich Spannung durch Widerstand). Gealterte oder vorzeitig durch ständiges Besprühen mit Dieseltröpfchen gealterte Kerzen haben einen erhöhten Widerstand, da fließt dann einfach weniger Strom. Die Leistung (Leistung gleich Spannung mal Strom) sinkt dann entsprechend.

Der Motor hat ja nun 150.000km "auf der Uhr", da kann man schon mal über eine Überholung der Düsen nachdenken. Man sagt denen eine Haltbarkeit von ca. 200.000km nach. Davon ist ja jetzt nicht mehr viel übrig, so dass man sie aufgrund des Aufwands (neue Flammschutzscheiben, Leckölleitungen, Prüfaufwand, Montageaufwand) auch auf Verdacht tauschen kann. Es gibt Firmen, die machen das relativ preisgünstig im Austausch mit Pfand für die Altteile.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4768
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon Herbert Kozuschnik » Samstag 11. März 2017, 10:17

Guten Morgen,
tiemo hat geschrieben:Hi!
Tja, so viel zu den Aussagen der Werkstatt...

schon erschreckend wie oft sich das herausstellt...

FranzK hat geschrieben:- Steuerzeiten haben nicht gepasst (eingestellt)

habt Ihr die Kompression geprüft? Wäre bei verstellten Steuerzeiten nicht die schlechteste Idee...

Die Aussage "Glühkerzen haben wenig Saft" verstehe ich nicht so recht. Habt Ihr die Stromaufnahme gemessen?

Schlechtes Anspringen kann auch gut von einer Undichtheit im Kraftstoffsystem kommen. Die Rücklaufleitungen sind da oft der Verursacher. Das Rußen ist aber eigentlich wirklich ein Zeichen dafür dass die Einspritzdüsen nicht mehr die Besten sind.
Gruß Herbert
(Bj 1956)

MultiMobil auf LT 31 TD
(Bj 1990, Motor DV 80Kw)
Benutzeravatar
Herbert Kozuschnik
 
Beiträge: 346
Registriert: Dienstag 20. März 2012, 10:11
Wohnort: 91575 Windsbach

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Samstag 11. März 2017, 13:06

Hallo,

Nein Kompression haben wir nicht mehr geprüft, war dann schon so spät.
Aber wir haben drüber gesprochen. Falls Chris nochmal Zeit für mich hat und wir uns die Einspritzdüsen anschauen, messen wir die Kompression.

Chris hat die Kabel zu den Glühkerzen gemessen, weiß die Werte aber leider nicht mehr. Er meinte aber auch, dass der Motor nicht kalt war und das die Messung auch beeinflusst.

Undichtigkeit im Kraftstoffsystem muss ich mal überprüfen.

Viele Grüße,
Franz
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Freitag 5. Mai 2017, 23:51

Hallo,

seit gestern gibt es neue Infos.
Erstmal hat sich unser Start der Europareise leider etwas verschoben, weil ich eine hartnäckige Erkältung rumschleppe.
Daher habe ich es auch gestern erst wieder zum Chris geschafft.

Auf dem Plan standen die Einspritzdüsen, in dem Zuge haben wir gleich die Kompression gecheckt.
Jetzt kommt die große Überraschung. Sie bewegt sich zwischen 27 und 31 bar, also deutlich mehr wie die Messungen von der Werkstatt.
Neue Einspritzdüsen rein, was zu einem ruhigeren Motorlauf geführt hat und weniger Ruß verursacht. Leider springt der Sven noch immer nicht so an wie er soll. Da muss wohl noch weiter gesucht werden.

Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass die Kompression deutlich besser ist, wie bisher angenommen.
Am Donnerstag gehts jetzt dann mit unserer Reise los und ich hoffe, dass alles hält :drive

Viele Grüße,
Franz
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon tiemo » Samstag 6. Mai 2017, 23:20

Hallo Franz,

und danke für die Rückmeldung!

FranzK hat geschrieben:Jetzt kommt die große Überraschung. Sie bewegt sich zwischen 27 und 31 bar, also deutlich mehr wie die Messungen von der Werkstatt.


Das ist für mich jetzt eigentlich eher nicht überraschend - überraschend wäre für mich gewesen, wenn sich die niedrigen Werte bestätigt hätten und der Motor dennoch halbwegs anspringt usw. ...

FranzK hat geschrieben:Neue Einspritzdüsen rein, was zu einem ruhigeren Motorlauf geführt hat und weniger Ruß verursacht. Leider springt der Sven noch immer nicht so an wie er soll. Da muss wohl noch weiter gesucht werden.


Nachdem Steuerzeiten und Förderbeginn jetzt stimmen, bleibt da nur noch die Kraftstoffversorgung und die Glühkerzen. Könnte beides ein elektrisches Problem sein (Schlechte Verbindungen / defekte Glühkerzen / defekter Zünd-Anlass-Schalter / schwache Batterie). Luft in den Kraftstoffleitungen scheint ja nicht der Fall zu sein. Vielleicht auch noch Verharzungen in der Einspritzpumpe.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4768
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon FranzK » Montag 15. Mai 2017, 18:40

Hallo Tiemo,

vielen Dank für deine Antwort. Das nicht optimale Startverhalten werden wir dann nach unserer Reise untersuchen. Wir sind mittlerweile in Polen an der Ostseeküste und haben heute leider Bekanntschaft mit einem Stein an unserer Frontscheibe gemacht. Wir wurden zu einer Werkstatt abgeschleppt und angeblich soll am Mittwoch die Scheibe wieder ganz sein. Ich hoffe, dass alles klappt. Sind ja doch erst 4 Tage unterwegs :drive
FranzK
 
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 00:42
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin EZ O7/81

Re: CP - Motor am Ende ?

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 29. Oktober 2020, 08:15

Hallo Franz,

kam eigentlich noch was raus? Habe vielleicht auch einen Motor mit verstellten Steuerzeiten.
Würde mich brennend interessieren.

Gruß
Timo
timojj81
 
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Vorherige

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron