ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon MaBu-Liner » Samstag 17. Juni 2017, 11:10

PuKY hat geschrieben:Hallo liebe Community, ich muss baue demnächst auf ACL um, frage deshalb ganz gezielt, was ich vor dem Motortausch beachten sollte und ergänzen/umbauen soll, damit ich die Leistung erreiche.
Wollte jetzt erstmal nur:

- den Turbo prüfen
-Kupplung erneuern
-(Massenschwungrad) prüfen oder ist ein Einmassenschwungrad verbaut?
Zahnriemen Wasserpumpe Spannrollen ersetzen
-und Flüssigkeiten erneuern.

Wäre sonst auch an einer Fertiglösung der Forenmitglieder, die solch einen Umbau anbieten interessiert. Die kann ich leider aber nochnicht persönlich anschreiben.
Gruss



Hallo

Wenn Du die 135 PS erreichen willst, kann ich dir ein komplettes Set dafür anbieten. Auch Einbau und die einstellarbeiten kann ich dir gern anbieten. Wenn Du Interesse oder Fragen hast, kannst Du dich auch telefonisch bei mir melden. 0170/3770150

Gruß
Oliver
mehr Leistung, mehr Drehmoment? Wilfrieds-Tuning!
MaBu-Liner
 
Beiträge: 201
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 16:52
Wohnort: 57392 Schmallenberg
Fahrzeug: VW LT 4x4 Doka ACL @ 164PS

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon Skoot » Samstag 4. November 2017, 19:14

Hallo, ich hole das Thema noch mal nach oben, weil sich hier die meisten Leute tummeln, die schon an den Motoren gebastelt haben. Bei meinem DV steht diesen Winter auch eine Optimierung an. Ich hab nen Ladeluftkühler incl Ansaugbrücke bom ACL hier liegen, Bis auf die Ansaugbrücke ist auch schon alles verbaut. Olkühlersatz ist verbaut, Dampfrad liegt hier, ansonsten alles frischund OK. Da ich demnächst mal an die Ansaugbrücke ran will hab ich heute mal in den Motorraum geschaut und etwas überlegt. Zwei Fragen:
1. Von wo aus komme ich sinnvoll an den Regelschlauch am Turbo. Bei komplett montiertem Motor kann ich da kaum hinsehen, geschweige denn mir Werkzeug arbeiten.
2. Ist es sinnvoll das Dampfrad mit langen Schläuchen zu vebauen, damit man von oben einstellen kann oder lieber möglichst kurz?

Plan ist knapp 1bar Ladedruck und entsprechend angepasste Spritzufuhr.
Remember the times when sex was safe and fuel was cheap
Benutzeravatar
Skoot
 
Beiträge: 528
Registriert: Donnerstag 26. März 2015, 21:59
Fahrzeug: LT 28 kurz und flach TD ehemalige Feuerwehr

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon MaBu-Liner » Samstag 4. November 2017, 19:57

Moin,

den Schlauch möglichst kurz halten, ich arbeite oft mit 2 teiligen Dampfrädern da ich dann den originalen Schlauch nutzen kann un nur einen kleinen Adapter dor einbaue. Die Regelung setze ich dann irgendwo nahe Wasserkasten. Hat den Vorteil mankommt immer dran und die regelung ist sehr fein.

Wenn die Brücke ab ist kommt man da locker hin. Auch mit Brücke muss nur der Ansaugschlauch vom Turbo runter, dann ist genug Platz. Ich arbeite da mit ausgebautem Beifahrersitz.

Als Druck empfehle ich 1,1 bar. da gibt es noch Federn für und die ist das wichtigste am ganzen Umbau. Die LDA macht die Leistund und die Haltbarkeit. Da musst Du wirklich gut und genau arbeiten, dann macht auch der DV richtig Spass.
Alles unter ein Bar ist zu wenig um den Druckaufbau früher als Serie hinzubekommen. Knapp über ein Bar Druck ergibt ungefähr 500 Umderehungen früher Druck am DV.

Gruß Oli
mehr Leistung, mehr Drehmoment? Wilfrieds-Tuning!
MaBu-Liner
 
Beiträge: 201
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 16:52
Wohnort: 57392 Schmallenberg
Fahrzeug: VW LT 4x4 Doka ACL @ 164PS

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon Skoot » Samstag 4. November 2017, 20:03

MaBu-Liner hat geschrieben:Moin,

den Schlauch möglichst kurz halten, ich arbeite oft mit 2 teiligen Dampfrädern da ich dann den originalen Schlauch nutzen kann un nur einen kleinen Adapter dor einbaue. Die Regelung setze ich dann irgendwo nahe Wasserkasten. Hat den Vorteil mankommt immer dran und die regelung ist sehr fein.

Wenn die Brücke ab ist kommt man da locker hin. Auch mit Brücke muss nur der Ansaugschlauch vom Turbo runter, dann ist genug Platz. Ich arbeite da mit ausgebautem Beifahrersitz.

Als Druck empfehle ich 1,1 bar. da gibt es noch Federn für und die ist das wichtigste am ganzen Umbau. Die LDA macht die Leistund und die Haltbarkeit. Da musst Du wirklich gut und genau arbeiten, dann macht auch der DV richtig Spass.
Alles unter ein Bar ist zu wenig um den Druckaufbau früher als Serie hinzubekommen. Knapp über ein Bar Druck ergibt ungefähr 500 Umderehungen früher Druck am DV.

Gruß Oli


Vielen Dank!
Remember the times when sex was safe and fuel was cheap
Benutzeravatar
Skoot
 
Beiträge: 528
Registriert: Donnerstag 26. März 2015, 21:59
Fahrzeug: LT 28 kurz und flach TD ehemalige Feuerwehr

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon Othis » Dienstag 10. November 2020, 19:32

Hab soeben ein Video gefunden welches die Optimierungsmaßnahmen ziemlich gut darstellt.
Alles zwar
an einem Fiat Ducato aber das Prinzip sollte denke ich identisch sein.
Hoffe man darf hier videos posten
https://youtu.be/geWrZsVuHLk
Lg othis
Benutzeravatar
Othis
 
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 10. August 2017, 15:32
Fahrzeug: LT28, EZ 05/90, 75PS, Selbstausbau WoMo

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon flyinghorse92 » Freitag 12. Februar 2021, 12:52

Jetzt hole ich doch Mal diesen alten Threads hier vor.. Wiso hat eigentlich noch keiner über einen Upgrade Turbolader beim ACL nachgedacht oder das Realisiert. Ich meine nicht einen Anderen Turbolader sondern ein Originalteil überholen lassen und z.B Stage 1 oder 2 Bearbeitung vornehmen zu lassen. So könnte man sicherlich umgehen dass dem Guten ACL obenrum die Piste ausgeht und ein früheres und direkteres Ansprechverhalten sollte auch drin sein.
LG Sebastian
flyinghorse92
 
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 17. Dezember 2015, 22:40
Wohnort: 75045
Fahrzeug: LT 31 Florida ACL ABS 94

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon Skoot » Freitag 12. Februar 2021, 17:17

flyinghorse92 hat geschrieben:Jetzt hole ich doch Mal diesen alten Threads hier vor.. Wiso hat eigentlich noch keiner über einen Upgrade Turbolader beim ACL nachgedacht oder das Realisiert. Ich meine nicht einen Anderen Turbolader sondern ein Originalteil überholen lassen und z.B Stage 1 oder 2 Bearbeitung vornehmen zu lassen. So könnte man sicherlich umgehen dass dem Guten ACL obenrum die Piste ausgeht und ein früheres und direkteres Ansprechverhalten sollte auch drin sein.
LG Sebastian


Die Leistung ist auch so schon ganz ansprechend aber mach doch mal und berichte hier. Versuch macht klug! Und einer muss immer der erste sein. Ich sehe für mich persönlich da jetzt keine unmittelbare Notwendigkeit aber falls der originale Turbo mal hin ist könnte man das ja bedenken.
Remember the times when sex was safe and fuel was cheap
Benutzeravatar
Skoot
 
Beiträge: 528
Registriert: Donnerstag 26. März 2015, 21:59
Fahrzeug: LT 28 kurz und flach TD ehemalige Feuerwehr

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon tiemo » Freitag 12. Februar 2021, 17:43

Hallo Sebastian!

flyinghorse92 hat geschrieben:Jetzt hole ich doch Mal diesen alten Threads hier vor.. Wiso hat eigentlich noch keiner über einen Upgrade Turbolader beim ACL nachgedacht oder das Realisiert. Ich meine nicht einen Anderen Turbolader sondern ein Originalteil überholen lassen und z.B Stage 1 oder 2 Bearbeitung vornehmen zu lassen. So könnte man sicherlich umgehen dass dem Guten ACL obenrum die Piste ausgeht und ein früheres und direkteres Ansprechverhalten sollte auch drin sein.


Was das "Puste obenrum ausgehen" betrifft, haben wir mittlerweile festgestellt, dass dieses weniger am Lader selbst als an der Luftverrohrung liegt. Es gibt da ein Ladeluftrohr mit nur 35mm Innendurchmesser, aber fast einem Meter Länge, welches dafür anscheinend hauptsächlich verantwortlich ist, wie User "LockX" festgestellt hat.
Er hat dieses dann mit einem adäquaten Rohr ersetzt und berichtete, dass damit der Lader auch bei hohen Drehzahlen einen erhöhten Ladedruck halten konnte.
Als Upgrade für "mehr Wumms untenrum" sollte man über einen VTG-Lader nachdenken, die pfeifen schon im Standgas los. Auch dafür gibt es schon Umbaubeispiele, wobei der Trick darin besteht, die Unterdrucksteuerung der VW-VTGs auf Überdruck umzustellen, entweder mechanisch über eine federbelastete Umlenkung oder elektronisch unter Zuhilfenahme eines taktgesteuerten Ventils und des Unterdrucks für die Bremsanlage.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4867
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 12. Februar 2021, 18:15

flyinghorse92 hat geschrieben:Jetzt hole ich doch Mal diesen alten Threads hier vor.. Wiso hat eigentlich noch keiner über einen Upgrade Turbolader beim ACL nachgedacht oder das Realisiert. Ich meine nicht einen Anderen Turbolader sondern ein Originalteil überholen lassen und z.B Stage 1 oder 2 Bearbeitung vornehmen zu lassen. So könnte man sicherlich umgehen dass dem Guten ACL obenrum die Piste ausgeht und ein früheres und direkteres Ansprechverhalten sollte auch drin sein.
LG Sebastian


Ob das was bringt mit Stage1 und 2? So einfach ist das nicht.
Obenrum Puste und frühes Ansprechverhalten, da hat sich VW 20 Jahre die Zähne ausgebissen wie man ja auch bei unserem LT sieht. Zuerst DV mit 109 PS, 195Nm bei 2500-2600, also erst bei hoher Drehzahl, dann beim 1G mit der Leistung zurückgegangen auf nur noch 92PS aber 195 Nm schon bei 1800-3100 U/min. Zuletzt der ACL mit LLK mit 95PS, nun 205 Nm bei 2200-3200 U/min. Wie man sieht, die haben sich schon Gedanken gemacht, aber man konnte man nicht alles haben!

Später dann bei den TDI hat man Turbolader mit verstellbarer Geometrie (VTG) gebaut um Turboloch zu verringern, was VW nur mit sehr bescheidenem Erfolg gelungen ist.
Ich fuhr einen VW Passat TDI Pumpe-Düse BJ 2003 als Dienstwagen. Für mich ein Krüppel. O.k, er war sparsam und kräftig aber im Turboloch bis 1900 U/min war er sehr schlapp, ab 1900U/min ging er los wie von einer Tarantel gestochen und ab 3500 war wieder Windstille! Als Zugwagen für Anhänger total ungeeignet. Bis 1900 u/min am Berg mit der Kupplung spielen, dann kam Power ohne Ende und die Vorderräder scharrten nur noch.
Wie schön war es, als ich 2008 einen Mercedes 220CDI bekam. 2 Turbolader einen Hochdruck für niedrige Drehzahlen und einen Niederdruck für hohe Drehzahlen. Ab 1400 U/min 400Nm. Das waren Welten im Vergleich zum ruppigen VW Pumpe Düse.

Ihr könnt am Lt soviel tunen wie ihr wollt, die Spitzenleistung kann man steigern (Haltbarkeit??, aber an breitem Drehoment Band und Verbrauch wird es scheitern! sonst hätte VW ihn weiterentwickelt
Der LT Motor hat für ein Nutzfahrzeug folgende Nachteile:
- aus der Not geboren, ein erweiterter Kleinwagenmotor aus dem Golf 1,6D, der wiederum aus einem Benziner entstanden ist
- zu wenig Hubraum
- zu viele (zu kleine Zylinder)
- keine Direkteinspritzung, die Ford und Fiat damals schon hatten nur Wirbelkammer
- konzeptionelle Nachteile, kein Querstromkopf (hatte Fiat und Ford auch nicht) Heiße Abgase vom Turbo gehen zum LLK, werden gekühlt und oben am Krümmer vom heißen Turbolader in der Nähe des Ansaugrohrs wieder aufgeheizt
- keine moderne Turbotechnik und da ändern auch Stage1 und Stage2 nichts dran

Meine Ansicht: Laßt den LT so wie er ist und haltet ihn gut Instant damit er zuverlässig läuft. Aus einem Esel wird nie ein Rennpferd
Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 211
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: ACL Leistungssteigerung auf 135PS

Beitragvon MaBu-Liner » Freitag 12. Februar 2021, 18:25

tiemo hat geschrieben:Hallo Sebastian!

flyinghorse92 hat geschrieben:Jetzt hole ich doch Mal diesen alten Threads hier vor.. Wiso hat eigentlich noch keiner über einen Upgrade Turbolader beim ACL nachgedacht oder das Realisiert. Ich meine nicht einen Anderen Turbolader sondern ein Originalteil überholen lassen und z.B Stage 1 oder 2 Bearbeitung vornehmen zu lassen. So könnte man sicherlich umgehen dass dem Guten ACL obenrum die Piste ausgeht und ein früheres und direkteres Ansprechverhalten sollte auch drin sein.


Was das "Puste obenrum ausgehen" betrifft, haben wir mittlerweile festgestellt, dass dieses weniger am Lader selbst als an der Luftverrohrung liegt. Es gibt da ein Ladeluftrohr mit nur 35mm Innendurchmesser, aber fast einem Meter Länge, welches dafür anscheinend hauptsächlich verantwortlich ist, wie User "LockX" festgestellt hat.
Er hat dieses dann mit einem adäquaten Rohr ersetzt und berichtete, dass damit der Lader auch bei hohen Drehzahlen einen erhöhten Ladedruck halten konnte.
Als Upgrade für "mehr Wumms untenrum" sollte man über einen VTG-Lader nachdenken, die pfeifen schon im Standgas los. Auch dafür gibt es schon Umbaubeispiele, wobei der Trick darin besteht, die Unterdrucksteuerung der VW-VTGs auf Überdruck umzustellen, entweder mechanisch über eine federbelastete Umlenkung oder elektronisch unter Zuhilfenahme eines taktgesteuerten Ventils und des Unterdrucks für die Bremsanlage.

Gruß,
Tiemo


Das ist so nicht korrekt. Ich fahre eine Ladeluftkühler Variante am ACL die nahezu 0 Gegendruck aufbaut und über 51mm Innendruchmesser zum LLK und 60mm vom LLK zum Motor führt.
Das ganze ist auf 1,2 bar abgestimmt.
Ich habe bei 1400 U/min bereits 0,4 Bar. bei 1600 U/min 0,8 und bei 1800 U/min sind es 1,2 bar Ladedruck mit dem originalen Turbolader und ein paar veränderungen am Ansaugsystem des LT.
Ab 3500 U/min geht der Druck langsam runter bis bei 4000 U/min "nur" noch 1,0 bar anliegen.
Die VTG Umbauten wären da nochmal "brutaler", weil sie mehr Luft in den Motor drücken können bei gleichem Druck.
Das liegt nicht am Lader oder LLK oder der Verrohrung. Das liegt an der Pumpe des ACL. Die macht ab 3500 U/min zu wenig Diesel. Das kann man mit einem größeren Pumpenkopf beheben oder man ändert die Kennlinie der Pumpe.
Natürlich ist die LLK Variante von VW, und da die mit dem Plastikrohr ein Problem weil zu klein. Aber das hat nichts mit dem Ladedruckverust obenrum zu tun. Das liegt an der Pumpe und deren Einstellung.

Ich fahre mittlerweile eine andere Pumpe und bin mit meinem LT bei knapp 164PS und 350 Nm angelangt. Was aber sicher nahezu das Ende der Fahnenstange bedeutet. Funfact: Durch die LLK Variante in meinem 4x4 spare ich mir die Ölkühlung. der Motor erreicht nahezu nie Temperaturen über 100 Grad.
mehr Leistung, mehr Drehmoment? Wilfrieds-Tuning!
MaBu-Liner
 
Beiträge: 201
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 16:52
Wohnort: 57392 Schmallenberg
Fahrzeug: VW LT 4x4 Doka ACL @ 164PS

Vorherige

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste