Absorberkühlschrank, oder besser doch nicht?

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: Absorberkühlschrank, oder besser doch nicht?

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 6. Dezember 2017, 01:12

Servus!
Zuerst eine Kritik Richtung Moderator. Ich habe jetzt über eine Stunde einen Beitrag formuliert und dann "abgesendet", .........weg war er!!!!

Meine Erfahrung mit Gel, eine ähnliche Lebensdauer wie ein billigerer Akku mit flüssigem Elektrolyt, trotz angepasster Ladekennlinie. Kann in jeder Lage eingebaut werden, darf keinesfalls gasen und ist eine gute und sichere Lösung. Ich verwende einen schon ewig als Reserve, der wird aber auch immer entsprechend geladen.
AGM hatte bei mir eine verhältnismäßig kurze Lebensdauer, weil mein Ladegerät keine passende Ladekennlinie hat. Prinzipiell ein sehr guter Akku, kann in jeder Lage eingebaut werden, hat eine bessere Energieausbeute, ist sehr robust. AGM benötigt ein passendes Ladegerät und einen DC/DC Lader mit ebenfalls passender Ladekennlinie. Bei der Verwendung eines Trennrelais müßte der Startakku ebenfalls auf AGM umgestellt werden und die Lichtmaschine benötigt einen entsprechenden Laderegler. Hochstromfest ist er meistens auch und kann auch als Startbatterie herhalten.

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 430000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Absorberkühlschrank, oder besser doch nicht?

Beitragvon Reisefreund » Freitag 8. Dezember 2017, 00:56

Hallo Thomas und alle Mitlesenden,

danke für deine geschilderten Erfahrungen. Ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass mir nicht 100% klar ist, was du mit "Akku mit flüssigem Elektrolyt" meinst. Sind das die ganz normalen Autobatterien? Also ein Blei-Säure Akku? Sowas habe ich ja noch gerade rumstehen. Mit 100Ah. Sind die also haltbar solange man die nicht tiefentlädt?

Gruß

Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 47
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Absorberkühlschrank, oder besser doch nicht?

Beitragvon justdoit » Freitag 8. Dezember 2017, 11:55

Moin,
Generell kommt es drauf an ob die genutzte Batterie für den Einsatzzweck geeignet ist - zyklenfest ist / Lebensdauer der Batterie.
Eine herkömmliche Starterbatterie muss starten... wie der Name schon sagt. Im Aufbau sieht das anders aus mit der Entnahme der AH ...
Aber dazu findet sich über die Suchfunktion bei den Freunden und im Forum reichlich Info.
Im web gibt es auch Info = google nach "Kapazität für Aufbaubatterie berechnen"
oha, Überraschung, den aus einer 100Ah zieht man keine 100Ah, sonst...
im Thread - Batterien im Winter geht es gerade um ähnliches.
Welche Batterie / Typ wie laden usw.
z.B. http://www.lt-freunde.de/forum/viewtopic.php?f=99&p=100037&sid=e9ec8175cb72bf5952447cae2b6313dc#p100037
Das könnte dir bei deinen Überlegungen weiter helfen.

edit - iwo schrieb einer den Kühli temporär wegen "bessere Kühlleistung" über Converter aus dem Bordnetz mit 220V zu versorgen - absoluter Kappes und unnötige Stromvernichtung durch den Konverter.

Gruß Jens DA
justdoit
 
Beiträge: 311
Registriert: Montag 25. Mai 2009, 23:08
Fahrzeug: `91 LT 35 Kasten, hoch, lang, 1E / 2,4L 69kw - LPG

Re: Absorberkühlschrank, oder besser doch nicht?

Beitragvon Tomturbo1958 » Freitag 8. Dezember 2017, 14:27

Servus!
Alle genannten Akkus arbeiten mit Blei und Schwefelsäure als Elektrolyt, flüssig, als Gel oder im Flies (AGM). Als Versogungsbatterie ist nur ein zyklenfester Akku geeignet, keinesfalls eine Startbatterie. Auf Naßbatterien steht meistens ein ensprechender Hinweis drauf, Camping, Boot oder auch multipurpose.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 430000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Absorberkühlschrank, oder besser doch nicht?

Beitragvon Tomturbo1958 » Freitag 8. Dezember 2017, 14:27

Servus!
Alle genannten Akkus arbeiten mit Blei und Schwefelsäure als Elektrolyt, flüssig, als Gel oder im Flies (AGM). Als Versogungsbatterie ist nur ein zyklenfester Akku geeignet, keinesfalls eine Startbatterie. Auf Naßbatterien steht meistens ein ensprechender Hinweis drauf, Camping, Boot oder auch multipurpose.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 430000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Vorherige

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Waterman und 3 Gäste