Boiler zündet nicht

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Boiler zündet nicht

Beitragvon Luce » Donnerstag 8. August 2019, 08:32

Hallo,
mir ist letztens mein Anzeigepanel abgeraucht (Widerstand verkohlt, Trafo heiss geworden, siehe viewtopic.php?f=11&t=20875). Den Trafo hab ich ausgebaut, den Widerstand gewechselt. Funktioniert soweit wieder (jetzt allerdings ohne Trafo, d.h. keine 230V mehr)
Dann hab ich alles wieder eingebaut und getestet....alles ok. Auch der Boiler (Truma B10) ging erst mal, Aber jetzt auf einmal nicht mehr, d.h. er ist immer auf Störung und es gibt auch kein Klicken von der Zündung. Bin schon alles durchgegangen, was mir einfällt:
- Gasdruck ok, alle Hähne natürlich auf
- el. Sicherungen ok (auch Schmelzsicherung auf der Truma-Steuerplatine)
- Wasserleitungen mehrmals entlüftet

Ich denk, ich werd mal alles ausbauen müssen, aber vielleicht fällt jemand von euch noch was ein, was man vor einem kompletten Ausbau prüfen kann. Vielen Dank schon mal für die Hilfe....
Benutzeravatar
Luce
 
Beiträge: 13
Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 14:44
Fahrzeug: VW LT31 Sven Hedin

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon wolfgangheisel » Donnerstag 8. August 2019, 15:32

Wenn du gar kein Klackern der Zündung hörst, dann hast du wahrscheinlich ein elektisches Problem. Es entsteht auf jeden Fall kein Zündfunke.
Das kann aber auch daran liegen, dass die vorangegangenen Fehlzündungen irgendwas verrußt haben.

Bau ihn mal aus und schau's dir an. Ist ja nicht so wahnsinnig kompliziert.
wolfgangheisel
 
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 17. Mai 2018, 11:52

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Freitag 9. August 2019, 12:09

Hallo,
ich hatte vor Jahren auch das Problem dass der Boiler sofort auf Störung ging.
Truma hat ihn dann wieder gerichtet, es war die Berühmte "Truma-Spinne" die im Abgaskanal des Boilers nistet.
War nicht ganz billig bei Truma, sollte aber auch in Eigenreparatur ohne Ausbau des Boilers möglich sein.
Google mal nach "Truma Spinne" dann wird dir geholfen

Gruß

Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 82
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon hanitaro » Samstag 10. August 2019, 21:13

Hallo Luce,

ich hatte kürzlich den Boiler (87er BO 10ltr) aus meinem Sven Hedin ausgebaut. Der wollte auch nicht mehr starten, obwohl das auf den letzten Reisen nur selten ein Problem war. Ledglich das Klacken des Magnetventils war zu hören, aber eben nicht die Zündung. Nach einigen Versuchen der Reinigung von außen habe ich den Boiler schließlich doch ausgebaut. Die Hemmschwelle ist zugegebenermaßen schon etwas höher. Offenen Gasanlage, Loch im Dach, nachher wieder abdichten ...
Der Boiler lässt sich aber nur so vernünftig reinigen und testen. Wie bei den meisten Boilern war auch bei mir im Brennbereich einiges zu finden. Das Wespennest war da noch das wenigste. Im ausgebauten Zustand hat der Bolier dann auch richtig gezündet. Ich habe dazu kein Gas angeschlossen, aber zumindest war das Zündgeräusch wieder da. Zurück im LT dann wieder das alte Fehlerbild. Magnetventil klackert, aber Boiler zündet nicht.
Das Ende vom Lied war bei meinem Boiler wohl die Eigenheit der Elektronik. Die Arbeitet bei mir nur bei 12V, und nicht bei 13,8V die vom Solarpanel oder bei Ladebetrieb vom Netzteil kommen. Mit dem Labornetzteil bei 12V war alles OK. Das erklärt auch warum er sporadisch funktioniert hat, z.B. nachts auf einem Stellplatz ohne Stromanschluss. Ich habe jetzt einen verstellbarer DC/DC Konverter eingebaut, und versorge den Boiler somit mit maximal 12V. Ein weiteres Problem war dann auch noch die lange Leitung vom Boiler zum Bedienteil. Das habe ich dann umgebaut, und jetzt direkt neben dem Boiler platziert.
So wie ich das bei deinem Bedienteil auf den Fotos sehe lässt sich das nicht realisieren. Kann aber auch ein anderer Defekt sein. Zumindest die Spannung würde ich noch prüfen bevor du sich an den Ausbau machst. Wenn du ein Bedienteil von Truma auftreibst ist die Fehlerdiagnose auf jeden Fall etwas leichter.

Grüße
Rolef
Benutzeravatar
hanitaro
 
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 25. Mai 2014, 21:21
Fahrzeug: VW LT31 Sven Hedin EZ 12/1987 DV

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 14. August 2019, 10:09

Servus!
Der Spinne gefällt der Durchmesser der Luftdüse vor welcher die Gasdüse sitzt. Man kann mit einem Spiegel, einer kleinen weichen Rundbürste und etwas Geschick, diesen Kokon um die Bürste wickeln und heraus holen. Stößt man den Konkon hingegen durch, verbleibt der im Brenner und stört die Verbrennung dauerhaft. Der Brenner wird nicht heiß genung um den Konkon zu zerstören.
Wenns im Urlaub passiert würde ich den Konkon durchstoßen und der Boiler funktioniert trotzdem. Zu Hause würde ich es mit obigen Prozedere probieren, zerlegen kann man dann noch immer.
Ich bin im Frühjahr mit einem Kunststoffröhrchen hinein gefahren und habe den Kokon erfolgreich durchgestoßen, seither zündet der Boiler wieder! Mit dem Röhrchen habe ich mit Druckluft durchgeblasen, der Konkon lässt sich aber nicht zerstören!
Was auch vorkommt, daß sich die Platine im Sockel unmerklich lockert. Man muß dann nur den Deckel der Verkleidung anheben (bei eingebautem Boiler) und der Rest zerlegt sich fast von selbst. Die Platine kann man unproblematisch mit den Fingerspitzen wieder hinein drücken!
Mein Bedienpanel funktioniert klaglos am langen Kabel, weit entfernt vom Boiler!
Spannung ist dem Teil auch offensichtlich egal, weil ich mit dem einstellbaren DC/DC Lader bis zu 14,6 Volt hin bringe. Bei Unterspannung sollte der Boiler allerdings abschalten!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 455
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon Hannes aus dem Westerwald » Mittwoch 14. August 2019, 19:02

Hallo
zur "Truma Spinne"
Ich dusche fast nie im Womo, da wir eher auf CP stehen und benötige den Truma Boiler kaum. Bei der Gasprüfung muss er aber funktionieren und wird geprüft.
Um die Truma Spinne fern zu halten habe ich von außen einen gebrauchten Kaugummi in das Röhrchen gedrückt und habe seit der Reparatur bei Truma ca. 2015 keine Probleme mehr. Der Boiler startet auf Anhieb
Kaugummi muß natürlich wie die Winterabdeckung vor starten des Boilers entfernt werden

Gruß Hannes
Hannes aus dem Westerwald
 
Beiträge: 82
Registriert: Montag 21. März 2016, 19:56
Fahrzeug: VW LT 31 Karmann DW 68KW BJ 91

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon Luce » Sonntag 5. Januar 2020, 13:33

Hallo,
ich war in einer Werkstatt und die sagen, dass die Steuerplatine defekt ist. Weiß jemand von euch, ob es dazu einen Schaltplan gibt?
Vorne steht 425735E, hinten BO128/12V.
Dateianhänge
IMG_20200105_114308_BURST001_COVER.jpg
IMG_20200105_114308_BURST001_COVER.jpg (64.54 KiB) 367-mal betrachtet
Benutzeravatar
Luce
 
Beiträge: 13
Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 14:44
Fahrzeug: VW LT31 Sven Hedin

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon Frank aus MTK » Sonntag 5. Januar 2020, 13:47

Hallo,

Das sieht nach der Platine der ersten Baureihen aus die noch im separaten Gehäuse verbaut waren.
Komplettes Schaltbild gibt es wohl nicht.
Als erstes würde ich alle Elkos tauschen, wenn du Glück hast geht sie dann schon wieder.

Wenn nicht kann noch der kleine schwarze Zündübertrager oder die Funkenstrecke daneben mit dem Glaskörper defekt sein.

Du kannst Dir die Platine aber auch bei Trumareperatur reparieren lassen.

http://trumareparatur.de/Austauschpreise.html
Gruß
Frank aus MTK
Frank aus MTK
 
Beiträge: 323
Registriert: Donnerstag 4. November 2004, 13:36

Re: Boiler zündet nicht

Beitragvon Tomturbo1958 » Sonntag 19. Januar 2020, 14:56

Servus!
Aus meiner Erfahrung weiß ich, daß die Platinen sehr robust sind! Prüfe nochmals ob die Platine sich nur gelockert hatte/hat? Bzw. ob es eventuell nur einen Kontaktfehler gibt.
Elkos können sich aufblähen (haben deshalb eine Sollbruchstelle), sie können aber auch austrocknen. Mein Boiler hat einen nicht so günstigen Einbauort, die Elkos leben aber noch. Die Platine hat sich aber schon einmal gelockert!
Elkos umlöten ist kein Problem, auch für Anfänger. Zu beachten ist, daß Du keinen 230 Volt Lötkolben verwendest, weil der andere sensible Bauteile schädigen kann. Entweder borgst Du Dir eine Lötstation aus oder Du verwendest einen 12 Volt Lökolben, welcher mit der Autobatterie betrieben wird.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 455
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste