Lack, Lacktyp, Grundierung, Lackierverfahren??? (Flori 1991)

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Lack, Lacktyp, Grundierung, Lackierverfahren??? (Flori 1991)

Beitragvon LTJ_Schimmerlos » Dienstag 6. August 2019, 09:43

Hallo zusammen,

morgen lass ich im Bereich Radhaus / Schweller ein paar Kleinigkeiten schweißen (Will der TüV, aber gehört auch ohne TÜV mal gemacht).
Florida BJ 1991
Die Werkstatt kann/möchte (?) aber nicht lackieren (und auf die Schnelle hab ich keinen Karrosseriebauer/Lackierer gefunden).

Seh ich also als Gelegenheit zum üben:

Jetzt ist die Sache die, dass ich
a) wenig Ahnung vom Lackieren hab - schon gleich gar nicht bei Autos, und
b) auf dem Flori
- oben rum die Original-Lackierung drauf hab (Farbe dürfte L90D sein)
- und untenrum (ab dieser Borte, die oberhalb der Rücklichter ums ganze Auto rumgeht) so einen grieseligen Steinschlagschutz aus Kunstfaser+X drauf hab (Vorbesitzer). Lack schaut auch nach L90D aus.
Ich hab im Moment keine Zeit (Urlaub) an den Ausbesserungsstellen den Steinschlagschutz drauf zu machen. Deswegen hab ich mir bei 123lack jetzt erstmal Epoxy-Grundierung und 2K-Einschichtlack bestellt und wollte das 'norma'l lackieren.
FRAGE 1: Ist das (für diesen speziellen Zweck) total daneben? (Einzelflächen schätzungsweise max 20 x 20 cm, und soll jetzt mal bis zum nächsten Frühjahr halten)
FRAGE 2: Was mach ich im Radhaus?: Einfach nur UB-Schutz drauf oder auch vorher grundieren oder sonstwie behandeln

Prinzipiell würde mich aber interessieren, wie lackier ich richtig, und welchen Lacktyp / Verfahren brauch ich für den Flori.
Und das sowohl für die Originallack- als auch für die Steinschlagschutzflächen.
(Ich hab auch schon das Forum durchsucht, auch einiges zum Thema Lack/Oberfläche gefunden z.B. Felgen nachlackieren, Fugen behandeln, aber leider nix definitives zu folgenden Punkten)

FRAGE 3: Welches Lackierverfahren nehm ich?
- Einschicht (also pigmentierter 2K-Lack)?
- Zweischicht (also Basis-Lack + 2K-Klarlack)?
- oder ganz anders?
- beim Steinschlagschutz auch?

FRAGE 4: Vorgehensweise incl. Vor- und Nachbehandlung Original und Steinschlagschutz?
- Rost mechanisch entfernen ist mir klar
aber dann hört sichs schon auf
- ggf. Ausspachteln (Spachtelmaterial?)
- Schleifen? --> Schleifmittel? Körnungen?
- Grundieren (ist das immer nötig, ist Epoxy-Grund sinnvoll)
- Zwischenschliff (Schleifmittel/Körnung)?
- vor dem Lackieren Silikonentferner? Einfach aufsprühen und abwischen?
- dann lackieren?
- dann (bei Mehrschichtverfahren) Zwischenschliff (Schleifmittel/Körnung)?
- dann (bei Mehrschichtverfahren) Klarlack?
- dann polieren? (Poliermittel)?

Ich weiß, dass sind jetzt viele Fragen auf einmal. Hatte auch schon überlegt mehrere Threads draus zu machen. Mich aber jetzt so entschieden.
Jedenfalls danke schonmal für jegliche Rückmeldung im Voraus.

Ach ja, FRAGE 5: Weiß vielleicht jemand nen guten Karrossebauer, Schweißer und Lackierer im Raum Freising / Münchener Norden ?
Ich will das (zumindest zukünftig) nicht unbedingt in meiner Werkstatt mach lassen. Die sind auf Schweißarbeiten nur mittelmäßig eingestellt, hab ich das Gefühl. Aber sehen wir mal.

Schönen Tag euch
Gruß Jan
LTJ_Schimmerlos
 
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 12:07

Re: Lack, Lacktyp, Grundierung, Lackierverfahren??? (Flori 1

Beitragvon tiemo » Dienstag 6. August 2019, 10:07

Hallo Jan!

Es ist zwar wünschenswert, dass der LT äußerlich schön aussieht, du erwähnst aber mit keinem Wort, wie du die Schweißstellen von innen, also der Rückseite des Blechs, schützen willst. Das ist mindestens genauso wichtig, sonst "blüht" dir deine Außenlackierung binnen Kurzem gleich wieder auf.

Vergiss UB-Schutz, insbesondere Bitumen. Nimm da lieber einen Chassislack oder 3-in-1 und trage zumindest die erste Schicht mit dem Pinsel auf, insbesondere im Bereich der Schweißungen. So kann man es wesentlich besser in die Poren "massieren" als beim Spritzen und das ergibt einen besseren Rostschutz.

Für Anleitungen und Anregungen schau mal beim Korrosionsschutzdepot, die haben ziemlich viel Dokumentation online, wie man die Lacke verarbeitet.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4467
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Lack, Lacktyp, Grundierung, Lackierverfahren??? (Flori 1

Beitragvon LTJ_Schimmerlos » Dienstag 6. August 2019, 10:31

Danke Tiemo für den Link, werd ich mir ansehen.

Die Werkstatt meinte, dass sie da Hohlraumversiegelung reintun. Hab dann nicht weiter gefragt. Sollt ich das?

Gruß Jan
LTJ_Schimmerlos
 
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 12:07

Re: Lack, Lacktyp, Grundierung, Lackierverfahren??? (Flori 1

Beitragvon Joerg » Dienstag 6. August 2019, 23:19

Hallo Jan,
ich schweiße regelmäßig LTs, ist Dir aber wahrscheinlich zu weit nach Leipzig.
Nach dem Schweißen (auf Stoß, nicht überlappend) zuerst verzinken, dann mehrere Schichten Epoxydgrundierung,
dann wenn notwendig spachteln. Darauf wieder Epoxydgrundierung und dann lackieren.
Mit Klarlack hast Du einen schöneren Glanz, Einschicht geht aber auch in Ordnung, Hauptsache 2K.
Hohlraumversiegelung ist sehr wichtig, ich würde Dir Fluid Film empfehlen, das kriecht auch nach langer Zeit und läßt sich gut verarbeiten.
Grüße,
Jörg
Joerg
 
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 6. April 2016, 09:32
Fahrzeug: VW LT TECA

Re: Lack, Lacktyp, Grundierung, Lackierverfahren??? (Flori 1

Beitragvon LTJ_Schimmerlos » Donnerstag 15. August 2019, 19:03

Hallo Tiemo + Jörg,
danke für eure Hinweise.

Die für den TÜV nötigen Schweißarbeiten sind jetzt gemacht. Mein Auge + Bauchgefühl sagen mir aber, dass die Schweißarbeien eher schnell + "mäßig" ausgeführt wurden, schon allein weil der TÜV-Prüfer bei der Nachuntersuchung noch ein Loch entdeckt hat an einer Stelle, die vorher definitiv mit der Werkstatt kommunziert wurde. Er (der Tüv-Prüfer) hats dann aber durchgehen lassen.
Außerdem ham sies doch gleich mit UB zugekleistert, obwohl ich Ihnen vorher extra gesagt hab, sie sollen es blank lassen und ich kümmer mich selbst um die Naht- und Oberflächenbehandlung. Nun ja.

@Jörg, Leipzig wär mir nicht unbedingt zu weit. Ich schreib dir mal ne persönliche Mail.

Tschüs + schönen Abend
Jan
LTJ_Schimmerlos
 
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 12:07


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste