Armaflex vs. Steinwolle

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Reisefreund » Freitag 8. Juni 2018, 23:53

Hallo liebe LT'ler,

ich weiß dass dieses Thema schon tausendfach zu finden ist, aber ich möchte gern einmal eure aktuellen Meinungen/Erfahrungen hören.

Ich muss mein Fahrzeug bald komplett dämmen (außer Fußboden). Ich finde Armaflex und ähnliche Produkte unverschämt teuer. Ich habe hier gelesen, dass Kissen aus Mineralwolle in Müllsäcke von manchen benutzt werden. Steinwolle ist einfach viel viel günstiger als Armaflex und das Argument mit dem besser ran im Falle des Falls kann ich gut nachvollziehen. Gibt es eigentlich auch jemanden der sein Fahrzeug einfach so mit Steinwolle oder so gedämmt hat, also ohne Müllbeutel?
Ich würde eigentlich gern mit Steinwolle dämmen, traue mich dann doch nicht so richtig, weil es derzeit so unglaublich überall verteufelt wird und alle immer nur für Armaflex sprechen.
Hat jemand schon Langzeiterfahrungen mit Steinwolle?

Bitte entschuldigt, dass ich hier ein Thema aufgreife, was vielleicht schon überstrapaziert ist.

Vielen Dank für eure Meinungen/Erfahrungen

Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon tiemo » Samstag 9. Juni 2018, 16:51

Hallo Torben!

Mein LT war bei Übernahme mit Original-Steinwolle aus dem WOMO-Umrüstsatz (vermutlich Reimo) gedämmt.
Durch kleine Baufehler und Defekte an den Dachluken war Wasser eingedrungen, das saugt die Steinwolle dann auf, sodass es monatelang ungestört von innen wirken kann. Die Bleche waren zwar innen lackiert, aber lose Steinwolle kann Lack an- und durchscheuern, sodass ich dadurch ein Rostproblem hatte.
in Kissen verpackt wird die Steinwolle halt nicht nass, wenn Wasser eindringt (die Belüftungen für die Kissen müssen halt sinnvoll liegen oder nach dem Setzen verklebt werden), außerdem scheuert sie nicht direkt an den Blechen. Außerdem kann man die Bleche auch mit Schutzwachs und Fett behandeln, das dann nicht bei hohen Temperaturen von der Steinwolle aufgesaugt wird. Die Kissen lassen sich jederzeit zu Reparaturzwecken entfernen und meistens auch wiederverwenden. Im Brandfall trägt die Steinwolle nicht zum Brennwert bei. Also von daher billig und gut.
Der einzige Nachteil, den ich sehe, ist, dass der Wärmedämmwert von Steinwolle geringer ist als der anderer modernerer Dämmstoffe. Und klar, Armaflex kann man sehr passgenau einkleben, die Schicht muss den Zwischenraum auch nicht vollständig ausfüllen, da dadurch wegen der dichten Verklebung keine Kältebrücken entstehen.
Aber wenn das Zeugs drin ist, ist es drin und geht zerstörungsfrei auch nicht mehr raus. Nachträgliche Änderungen so gut wie unmöglich. Wenn man das macht, dann nur in einer perfekt sanierten und rostkonservierten Karosse, die die nächsten 15. Jahre erst mal keine Probleme macht.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4467
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Reisefreund » Samstag 9. Juni 2018, 21:37

Wenn man das macht, dann nur in einer perfekt sanierten und rostkonservierten Karosse, die die nächsten 15. Jahre erst mal keine Probleme macht.

Davon bin ich leider noch ein gutes Stück entfernt. Für mich sind das alles sinnvolle und logische Argumente, ich werde es mit Steinwollekisse dämmen. Ich sehe da einfach mehr Vorteile als beim Armaflex und außerdem kann ich das Geld auch sicher besser investieren. Nämlich lieber in kleinere Isofenster. Das trägt vermutlich mehr zur Gesamtbilanz bei als ein eventuell besserer Wärmeleitwert von Armaflex.
Dazu hätte ich mal eine Frage, welche zwar nicht wirklich zum Thema passt aber vielleicht ein Mitlesender/eine Mitlesende beantworten kann: Kann man die original Scheiben rausnehmen und vernünftig durch blech ersetzen? Denn für eine Vernünftige Inneneinrichtung sind mir die Fenster zu groß und zu viele.

Vielen Dank für die Antwort, dann kann es bald mit dem Dämmen losgehen.
Reisefreund
 
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon tiemo » Sonntag 10. Juni 2018, 13:46

Hallo Torben!

Reisefreund hat geschrieben:Dazu hätte ich mal eine Frage, welche zwar nicht wirklich zum Thema passt aber vielleicht ein Mitlesender/eine Mitlesende beantworten kann: Kann man die original Scheiben rausnehmen und vernünftig durch blech ersetzen? Denn für eine Vernünftige Inneneinrichtung sind mir die Fenster zu groß und zu viele.


Klar kann man! Die Scheiben sitzen in einfachem Blech. Es gibt ein paar Bestimmungen, dass Leute, die hinten mitfahren dürfen, auch Sicht nach draußen haben müssen, aber ansonsten spricht technisch nichts dagegen, ein Blech als Zwischenrahmen für ein kleineres Fenster oder sogar ein völlig geschlossenes Blech einzuschweißen. Am besten mal vorher kurz einen TÜV-Menschen befragen.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4467
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Reisefreund » Dienstag 5. Februar 2019, 21:16

Hallo,

ich krame dieses Thema nochmal hervor, weil ich irgendwie immer noch vor habe die beiden hintersten Fenster aus meinem Fensterbus zu verschließen. Es passt einfach besser in mein Ausbaukonzept. Nun sehe ich zwei Möglichkeiten: Scheiben einfach durch gleich starke (3mm???) Aluplatten in Gummidichtung ersetzen oder einfach 1mm Stahlblech einschweißen.
Was ist besser, was ist einfacher?
Ich denke die erste Variante ist einfacher und auch wieder einfach rückbaubar, habe aber sorgen mit Dichtigkeit und Kontaktkorrosion. Aber vielleicht beides unberechtigt? Was meint ihr? Wer hat es schon gemacht?
Kann man eigentlich die alte Dichtung wiederverwenden und ist bei Demontage des Fensters die Dichtung zu zerstören?

Vielen Dank für eure Ratschläge

Grüße

Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Joerg » Dienstag 5. Februar 2019, 23:03

Hallo Thorben,
ganz klar die Variante mit den Dichtungen und Platten.
Da kein Kontakt kann es auch keine Kontaktkorrosion geben.
Die Dichtungen kannst Du ausbauen ohne zu schneiden.
Oder mach doch Deine Fenster einfach dunkel mit Klebefolie, das ist noch einfacher.
Um so große Bleche verzugsfrei einzuschweißen braucht man schon recht viel Erfahrung.
Grüße,
Jörg
Joerg
 
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 6. April 2016, 09:32
Fahrzeug: VW LT TECA

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Tomturbo1958 » Dienstag 5. Februar 2019, 23:54

Servus Thorben!
Ich habe mit "Extremisolator" von Reimo gedämmt. Weil das Zeug auch teuer ist, habe ich zwischen dünnere Platten Isolator Polystyrolschaum (Styropor) gegeben. Styropor alleine hat gute Dämmwerte, kann aber mit der Zeit quietschen. Wenn Du die Platten mit leichtem Übermaß zuschneidest und einklemmst, quietschen sie nicht! Man kann sie auch mit Sikaflex kleben.
Verwende kein Alu statt der Fenster, das ergibt ein galvanisches Element der Extraklasse! Schweißen verbrennt den originalen Korrosionsschutz! Das mit der Folie ist eine gute lowbudget Lösung! Lackierte Bleche mit Sikaflex auf die Falze kleben wäre die sauberste Lösung und würde ich bevorzugen!
Gummis wiederverwenden wird nicht funktionieren, die werden schon zu hart sein. Notfalls gibt es die Scheibengummi als Meterware, welche man an den Stößen verklebt.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 407
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Martin aus Pirna » Mittwoch 6. Februar 2019, 11:41

Hier zwei Links zu Beiträgen von mir aus einem anderen Forum, wo es um verschiedenste Dämmmaterialien ging. Styropor und noch einiges anderes Zeug hat leider im Fahrzeug rein gar nichts verloren.

Beitrag aus dem Sprinter- Forum

Noch etwas von wegen Dämmung preiswert

Gruß aus der Lausitz
Martin
(ex VW T2b, VW T3, LT 28 Perkins- Karmann, LT 28 Camper, LT 40 Kasten 4x4, LT45 DOKA 4x4, Land Rover Defender TD5, Mercedes Sprinter 316 4x4, Land Rover Defender TD5 mit Dachzelt, VW T4 Syncro, VW T4)
Benutzeravatar
Martin aus Pirna
 
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:10
Wohnort: unweit von Dresden

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Shanti » Mittwoch 6. Februar 2019, 12:38

....schonmal an Kork gedacht?
Shanti
 
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 19. September 2018, 13:17
Fahrzeug: LT 28 EZ 1982

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Reisefreund » Mittwoch 6. Februar 2019, 23:24

Hallo Freunde,

und vielen Dank für eure Antworten. Mir ging es jetzt vorallem um die Frage, wie ich die Fenster verbauen kann und weniger noch um die Frage des Dämmmaterials. Aber auch da freue ich mich immer über neue Ideen und Input, allerdings glaube ich, dass für mich die Variante "Steinwollle-Kissen" die beste ist. Mein Lt ist mittlerweile in einem guten Zustand, aber bei weitem nicht perfekt und ich möchte mein Blech nicht bekleben und dann hat man bei möglichen Reparaturen das Zeug am Blech und bekommt es nicht ab.
Nochmal zu den Fenster: Bislang sind diese schon dunkel foliert und verbaut. Finde das auch okay und würde es so lassen. Allerdings würde ich irgendwann gern kleinere schiebefenster an den stellen einsetzen. und das geht halt nur, wenn da irgendwie eine blech drin ist. Aber ihr habt mir ja Varianten genannt. Ich habe zumindest verstanden, dass Schweißen nicht so gut wäre. Also besser kleben. Aber kriege ich ein Stahlblech denn sauber und bündig eingeklebt ohne, dass es immer nach "einfach draufgeklebt" aussieht?
Vielleicht muss ich erstmal ein Fenster rausnehmen, um mir mal wirklich ein Bild von der Situation zu machen.

Vielen Dank für jeden Input

Grüße

Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Micha-Schrauber » Donnerstag 7. Februar 2019, 02:22

Hallo Thorben, ähnliches Problem hatte ich auch, allerdings wollte ich nur ein Fensteroriginalauschnitt weg haben, weil dort die Dusche steht. Wenn man die Scheiben rausnimmt, sieht man, daß der Falz auf dem der Gummi sitzt, plan mit der Aussenhaut ist. Ich hatte Original LT Blech in der gleichen Farbe,und habe, da aussen aufkleben der Platte dann tatsächlich wie " draufgepappt " aussieht, von innen eingeklebt mit weissem Sikaflex. Da gabs dann nur einen minimalen Absatz nach innen zur Blechplatte, der fein mit Sika verfugt war, und mindestens 15 Jahre schön ausgesehen hat. Im Laufe der Zeit ist aber doch Feuchtigkeit unter die Klebenaht gezogen, und irgend wann löste sich das ganze. Dumm ist , daß da jetzt das Bad davor gebaut ist, und ich an alles nicht mehr drankomme. Hätte ich sowas nochmal zu machen, und das wird woh auch der Reperaturversuch von aussen sein, werde ich mit den original Scheibengummis GFK-Platten in entsprechender Dicke zum Gummi einziehen. Das könntest Du auch machen, und da rein die kleineren Fenster einbauen. GFK gibts wahrscheinlich schon in der passenden Farbe, bezw. lässt sich besser lackieren als Alu, u. ist nicht so kälteleitend. Gruß, Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Martin aus Pirna » Donnerstag 7. Februar 2019, 08:28

Micha-Schrauber hat geschrieben: ..... von innen eingeklebt mit weissem Sikaflex.[/Quote

SIKAFLEX 252, niemals 221. Das gibt's ebenfalls in weiß, ist aber zum kleben und abdichten gedacht, das 221 nur zum abdichten! 252 lt Herstellervorschrift verarbeiten, d.h. mit Primer und Reiniger im System, sonst geht's 100% schief.

Micha-Schrauber hat geschrieben:Da gabs dann nur einen minimalen Absatz nach innen zur Blechplatte, der fein mit Sika verfugt war, und mindestens 15 Jahre schön ausgesehen hat.


Wenn dort Blech auf Blech geklebt war, ist das Dilemma schon fest eingebaut. Ohne Trennung beider wird das immer wieder rosten, siehe Spannungsgefälle. Außerdem liegen dort Karosserie- Innenblech und Karosserie- Außenblech aufeinander. Kommt dort Wasser rein (und das kommt nach 15 Jahren auf alle Fälle rein, denn Sika weiß ist nicht UV- Stabil und kreidet ab), geht die fröhliche Rosterei los. Wenn, dann gehört das aufgeklebte Blech nach außen oder bündig mit einem Steg als hinterklebtem Rahmen.

Micha-Schrauber hat geschrieben:[color=#0000FF Im Laufe der Zeit ist aber doch Feuchtigkeit unter die Klebenaht gezogen, und irgend wann löste sich das ganze. Dumm ist , daß da jetzt das Bad davor gebaut ist, und ich an alles nicht mehr drankomme. Hätte ich sowas nochmal zu machen, und das wird woh auch der Reperaturversuch von aussen sein, werde ich mit den original Scheibengummis GFK-Platten in entsprechender Dicke zum Gummi einziehen. Das könntest Du auch machen, und da rein die kleineren Fenster einbauen. GFK gibts wahrscheinlich schon in der passenden Farbe, bezw. lässt sich besser lackieren als Alu, u. ist nicht so kälteleitend. Gruß, Micha [/color]


Erzähl mir einer, dass sich GFK besser lackieren lässt als Alu.... warum nimmst du nicht Alu- Dibond- Platten in 3 und 5mm Stärke? Die gibts vorlackiert in 'zig Farbtönen bzw in Altweiß, was in etwa L902 entspricht; alternativ kann man Dibond auch folieren.
Ich würde so vorgehen: Kanten säubern, entrosten, Rostumwandler auf Phosphorsäusebasis drauf, trocknen lassen, nachwaschen, grundieren und lackieren (2-K- System), Dibond zuschneiden , Kanten anpadden, mit Sika Reiniger säubern, mit Sika Primer primern und mit SIKAFLEX 252 einkleben, dabei einen kleinen Spalt lassen, der nachher verfugt wird (ebenfalls mit 252) und als must go nachher innen Hohlraumkonservierung, sonst wars alles wiedermal für die Katz'. Sauber eingebaut sieht das mit eingebautem Fenster und komplett lackiert ungefähr so aus (kein LT, aber auch ein Trapo. Der abgebildete Sprinter war ursprünglich ein Fensterbus und ist komplett mit Dibondplatten "transporterisiert" worden 8-) ) :

Bild

Gruß aus der Lausitz
Martin
(ex VW T2b, VW T3, LT 28 Perkins- Karmann, LT 28 Camper, LT 40 Kasten 4x4, LT45 DOKA 4x4, Land Rover Defender TD5, Mercedes Sprinter 316 4x4, Land Rover Defender TD5 mit Dachzelt, VW T4 Syncro, VW T4)
Benutzeravatar
Martin aus Pirna
 
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:10
Wohnort: unweit von Dresden

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Joerg » Donnerstag 7. Februar 2019, 11:57

Hallo Thorben,
da hast Du mich mißverstanden, ich wollte nicht sagen das Schweißen nicht gut wäre.
Wenn Du kleine Schiebefenster verbauen willst, wäre schweißen sicher die beste Wahl.
Nur kann da einiges schief gehen, wenn das jemand macht der nicht so viel Erfahrung hat.
Sollte auf jeden Fall auf Stoß geschweißt werden, um Hohlräume zu vermeiden.
Und viel Zeit lassen, sonst bekommst Du Dellen wegen der Hitze rein.
Und dann ordentlich versiegeln, ich verzinke immer und dann mehrere Lagen Epoxydgrundierung drauf, das hält ewig und 3 Tage.
Viele Grüße,
Jörg
Joerg
 
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 6. April 2016, 09:32
Fahrzeug: VW LT TECA

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Skoot » Donnerstag 7. Februar 2019, 14:07

Reisefreund hat geschrieben:Hallo,

ich krame dieses Thema nochmal hervor, weil ich irgendwie immer noch vor habe die beiden hintersten Fenster aus meinem Fensterbus zu verschließen. Es passt einfach besser in mein Ausbaukonzept. Nun sehe ich zwei Möglichkeiten: Scheiben einfach durch gleich starke (3mm???) Aluplatten in Gummidichtung ersetzen oder einfach 1mm Stahlblech einschweißen.
Was ist besser, was ist einfacher?
Ich denke die erste Variante ist einfacher und auch wieder einfach rückbaubar, habe aber sorgen mit Dichtigkeit und Kontaktkorrosion. Aber vielleicht beides unberechtigt? Was meint ihr? Wer hat es schon gemacht?
Kann man eigentlich die alte Dichtung wiederverwenden und ist bei Demontage des Fensters die Dichtung zu zerstören?

Vielen Dank für eure Ratschläge

Grüße

Thorben


Ich hab mir passende PVC Platten besorgt: https://kunststoffplattenonline.de/prod ... -rot-3-mm/ und die einfach von innen vor die Fenster geklemmt. Das kann man von innen noch mit Isolierung und Verkleidung ergänzen und behält außen die originale Optik.
Dateianhänge
Fensterplatte.jpg
Fensterplatte.jpg (35.41 KiB) 1801-mal betrachtet
Remember the times when sex was safe and fuel was cheap
Benutzeravatar
Skoot
 
Beiträge: 472
Registriert: Donnerstag 26. März 2015, 21:59
Fahrzeug: LT 28 kurz und flach TD ehemalige Feuerwehr

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Reisefreund » Freitag 8. Februar 2019, 10:10

Hallo und vielen Dank für alle Ratschläge,

mir gefällt die Idee Alu-Dibond-Platten in die Gummidichtung einziehen eigentlich am besten. Ist zwar von der Optik auch nicht das schönste, aber ist einfach. Richtig ordentlich auf Stoß eingeschweißt und verzinnt wäre sicher am schönsten, aber das muss man schon gut können dafür.
Nun hätte ich nochmal eine andere Frage: Ich suche günstige Schiebefenster. Man bekommt immer wieder mal die Fenster, welche im T4 in der Trennwand eingebaut sind zu guten Preisen. Aber taugen die für außen? Winddicht, regendicht, einbruchssicher? Ich habe so ein Fenster noch nie Life gesehen, deshalb die blöden Fragen.

Grüße

Thorben
Reisefreund
 
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 02:55
Fahrzeug: LT 28 lang Bj 93, selbstausbau

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Martin aus Pirna » Freitag 8. Februar 2019, 11:40

Die Trennwandfenster aus dem T4 bekommst du deswegen so günstig, weil sie für den Außeneinsatz nicht geeignet sind, denn sie haben keinen Wasserablauf in der Laufschiene und wenn ich nicht irre, auch keine Aufschiebesperre und Rastpunkte wie die originalen Schiebefenster. Beides kannst Du sicher mit einigem Geschick selbst erfinden, aber für den damit verbundenen Zeiteinsatz kannst du auch gleich ein SEITZ o.ä. Fenster kaufen. Wichtig auch: Es gibt linke und rechte Schiebefenster. Baust du sie verkehrt herum ein, drückt der Fahrtwind Regen und Dreck ins Auto.
Das Schiebefenster vom Land Rover Defender passt in die Karosserie, benötigt aber Anpassungsarbeiten, da es etwas kleiner ist (Defender: 1050x42mm / VW LT: 1100x470mm, alle Maße ca.- Maße).
Ich tendiere zu SEITZ- Fenstern, auch wenn sie nicht eben billig sind. Thermische Trennung, Nachtluftstellung, Insekten- und Sonnenschutzrollo möchte ich nicht missen.

Gruß aus der Lausitz
Martin
(ex VW T2b, VW T3, LT 28 Perkins- Karmann, LT 28 Camper, LT 40 Kasten 4x4, LT45 DOKA 4x4, Land Rover Defender TD5, Mercedes Sprinter 316 4x4, Land Rover Defender TD5 mit Dachzelt, VW T4 Syncro, VW T4)
Benutzeravatar
Martin aus Pirna
 
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:10
Wohnort: unweit von Dresden

Re: Armaflex vs. Steinwolle

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 13. Februar 2019, 08:38

Servus Thorben!
Das mit den Seitz Fenstern ist sicher die beste Wahl! Ich glaube die gabs früher passend für den originalen Ausschnitt. Ich verwende Seitz S3 Klappfenster, dort gibt es Probleme mit der Krümmung der Seitenwand. Das wird mit Deiner geplanten Variante sich besser!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 407
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste