Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkram

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkram

Beitragvon Tominator » Samstag 10. November 2018, 19:59

Liebe Lt-Freunde,

Habe heute an meinem 1G die Leckölleitungen, die mit Kabelbindern befesteigt waren, entfernt. Hab bei Monopoel die blauen Leitungen geholt und nach gründlicher Reinigung mit Zahnbürste die neuen Leitungen montiert. Nach lurzer Testfahrt waren drei EINSPRITZDÜSEN wieder nass. Ein Nippel war auch sichtlich verkratzt. Stitzen waren alle fest. Darf ich die vorsichtig mit 0000 Stahlwolle oder einer zündkerzenbürste blank machen?

Hätte gleich 2m bestellen sollen. 1m reicht gerade so.

Der Sensor des Ausgleichsbehälters war leider nicht dicht zu kriegen und der Steckanschluss falsch. Den alte habe ich ganz vorsichtig mit 1 Lage Teflonband ganz vorsichtig eingedreht und er war dann dicht.

Ein Vakuumschlauch von der ESP zur Ansaugbrücke war auch hinüber und ist getauscht. Musste die Klemmen aber wieder verwenden. Wozu ist der genau da?

Ölwechsel hat problemlos geklappt, messe ich richtig, wenn ich den Peilstab komplett reinstecke?


Im Behälter und in einem Kühleschlauch war so eine ölig-gummiartige Masse. Das Kühlwaser ist aber nicht ölig. Kann das von einem alten Zylinderkopfschaden kommen? Sonst konnte ich keine Probleme mit der Leistung bemerken. Im Öl ist auch kein Wasser gewesen.

Insgesamt eher ein durchwachsener Start, aber so ist das halt. Hier gibt es auch leider keinen Teilehändler wo man mal schnell ein paar Federklemmen oder sowas bekommt.
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Tominator » Sonntag 11. November 2018, 13:31

https://youtu.be/LvOmNw-S2Eo

Hier mal ein Video der Sauerei...
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Oma-Herta » Sonntag 11. November 2018, 23:08

Hi Tominator,

das wurde im Wiki glaube ich ausführlich beschrieben. Da Leckanschlüsse schnell kaputt gehen wenn man dran dreht (so meine Erinnerung ans Wiki).
Wird da was von abschneiden mit einem Teppichmesser beschrieben. Wenn die undicht sind sind die wohl nicht mehr zu retten, aber das mußt du im Wiki nachsehen.

Habe auch in Erinnerung das Tiemo mal irgendwo Sekundenkleber reingemacht hatte. Vielleicht zufällig dort :)

Mehr kann ich dazu derzeit auch nicht sagen. außer http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.ph ... oelleitung
Vielleicht hast du es bereits gelesen. Wenn nicht, dann hast du es jetzt .)

Nachtrag: ( da wurde was mit JB-Weld abgedichtet. lese dir das mal durch) Sieht ähnlich aus wie das Zeugs in so einer Doppelspritze von Matthies.
http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.ph ... se_undicht

Lg Martin

PS: Entfernen der Leckölschläuche

Vorsicht

-beim Abziehen der alten Schläuche.

-nicht hin- und her „wackeln und ziehen“, um sie los zu machen.

Wenn die Nippel am Düsenhalter lose werden, hat man kaum eine Chance, die wieder fest und dicht zu bekommen.
Dann muss der Düsenhalter ausgetauscht werden.
Benutzeravatar
Oma-Herta
 
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 7. April 2012, 02:01
Wohnort: Hamburg
Fahrzeug: LT28, Ez 12/95, lang&hoch, ACT, 69PS,Womo

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon tiemo » Montag 12. November 2018, 00:20

Hi!

Tominator hat geschrieben:Habe heute an meinem 1G die Leckölleitungen, die mit Kabelbindern befesteigt waren, entfernt. Hab bei Monopoel die blauen Leitungen geholt und nach gründlicher Reinigung mit Zahnbürste die neuen Leitungen montiert. Nach lurzer Testfahrt waren drei EINSPRITZDÜSEN wieder nass. Ein Nippel war auch sichtlich verkratzt. Stitzen waren alle fest. Darf ich die vorsichtig mit 0000 Stahlwolle oder einer zündkerzenbürste blank machen?


Ja klar, darf man. Die Riefen sollen nicht sein. Die Kunststoffleitung ist hier auch weniger "vergebend" als die elastischeren Gummischläuche. Diese halten jedoch nicht so lange wie die Kunststoffleitungen.

Tominator hat geschrieben:Hätte gleich 2m bestellen sollen. 1m reicht gerade so.


Man kann auch einfache Pneumatikleitung 6x4 aus PA nehmen. Da bekommst du gleich 10m für das Geld und kannst dir sogar noch die Farbe aussuchen (sehr wichtig!)...

Tominator hat geschrieben:Ein Vakuumschlauch von der ESP zur Ansaugbrücke war auch hinüber und ist getauscht. Musste die Klemmen aber wieder verwenden. Wozu ist der genau da?


Das ist kein Vakuumschlauch, sondern dieser Schlauch gibt den Luftdruck in der Ansaugbrücke an die LDA (LadeDruckAbhängigeAnreicherung) der ESP weiter, damit diese "merkt", wann der Turbolader arbeitet und mehr einspritzen kann. Zieht man ihn ab, fährt man plötzlich einen Saugdiesel...
Übrigens passt hier die gleiche Pneumatikleitung wie bei den Rücklaufschläuchen, dann braucht man auch keine Klemmen.

Tominator hat geschrieben:Ölwechsel hat problemlos geklappt, messe ich richtig, wenn ich den Peilstab komplett reinstecke?


Ja. Mit Finger dazwischen messen nur betrügerische Firmen, die dir noch etwas überteuertes Öl nachfüllen möchten ;-)

Tominator hat geschrieben:Im Behälter und in einem Kühleschlauch war so eine ölig-gummiartige Masse. Das Kühlwaser ist aber nicht ölig. Kann das von einem alten Zylinderkopfschaden kommen? Sonst konnte ich keine Probleme mit der Leistung bemerken. Im Öl ist auch kein Wasser gewesen.


Das könnte aufgequollenes Dichtmaterial sein, das da im Kühlkreislauf herum schwimmt. Sollte nicht sein, sowas kann immer mal den Wasserfluss blockieren, besonders an Engstellen wie Thermostat oder Heizungsventil und dort zu Betriebsstörungen führen.

Tominator hat geschrieben:Insgesamt eher ein durchwachsener Start, aber so ist das halt. Hier gibt es auch leider keinen Teilehändler wo man mal schnell ein paar Federklemmen oder sowas bekommt.


Geht mir hier genauso. Zum Glück gibt´s Internet und Online-Handel und die Post...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4280
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Tominator » Montag 12. November 2018, 01:01

Der ölige Grind war auch in dem Kühlwasserschlauch , den ich wegen eines oberflächlichen Riss gecheckt habe. Ich würde die Schläuche am liebsten tauschen, aber Ersatz gibts nur gebraucht. Ich muss mal die Durchmesser und längen notieren und versuchen etwaszu konfektionieren. Lt. WIKI ist es oben 22mm,48 und unten 32mm, oder 30mm.
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Tominator » Montag 12. November 2018, 18:33

So. Jetzt gehts richtig los! War heute in einer kleinen Werkstatt um die Ecke, die mir den ZR wechseln kann. Kannte den Motor, hat gleich erklärt wo die Riemen liegen und dann der Preis: 250-350,je nachdem ob alles gut läuft. Teile bringe ich mit. Und ESP einstellen gehört natürlich mit dazu.

Die Leckölleitungen hab ich nochmal an den Düsen erneuert, die siffig waren. Hab den Gummischlauch vom Freundlichen genommen und vorher alles gereinigt, mit Stahlwolle ganz fein gereingt und geschliffen. Sifft immernoch leicht.

Darf ich noch kurz jammern, dass es ohne Strom und Licht und Halle einfach ätzend ist. Ich könnte heute noch heulen, dass meine Freundin nicht kontrolliert hat, ob auch wirklich strom in der Garage anliegt...
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon tiemo » Montag 12. November 2018, 18:55

Hallo Tom!

Dafür gibt es Stromgeneratoren... - am besten gleich einen nehmen, den man auch beim Campen einsetzen kann (nicht zu laut, sind dann leider aber recht teuer).

Arbeitsleuchten gibt es auch mit LED und Akku in recht tauglicher Ausführung und draußen ist die Luft eh viel besser als in einer Halle.

Wenn auch mit Gummischlauch die Nippel an den Düsenstöcken nicht dicht werden, sind sie vielleicht doch unten undicht und es liegt garnicht am Schlauch. Schlauch abziehen, Stelle gründlich reinigen (Bremsenreiniger, Druckluft), bis da sicher kein Kraftstoff mehr "rausblutet", dann Sekundenkleber classic, der zieht sich in den Spalt, härtet und dichtet dann. Ist weniger Sauerei als mit 2K-Epoxy, was aber anscheinend auch geht.
Ich hatte das Problem auch schon, vor allem hat sich der Nippel nur ca. 0.5mm bewegen lassen und das war kaum zu erkennen. Die Klebung hält mittlerweile schon über 1 Jahr und tausende km.

Gruß,
Tiemo (auch Freiluftschrauber, hab schon eine abgeflachte Stelle an der Stirne vom Hirnibirni)
tiemo
 
Beiträge: 4280
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Oma-Herta » Montag 12. November 2018, 19:08

Hi ihr,

ich kann das gerade so nachvollziehen. Ich lag vor 10 Minuten gerade unterm LT und tauschte den Lichtmaschinenregler und durch den Regen hat sich genau dort eine Pfütze :-?
gebildet. Klamotten sind im Trockner und ich esse mal was heißes :kaffeetasse: :grin:

Dann waren meine Erinnerungen mit dem Sekundenkleber ja richtig :)

Lg Martin
Benutzeravatar
Oma-Herta
 
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 7. April 2012, 02:01
Wohnort: Hamburg
Fahrzeug: LT28, Ez 12/95, lang&hoch, ACT, 69PS,Womo

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Tominator » Montag 12. November 2018, 20:20

LED lampen hab ich heute gekauft und Druckluft hab ich nur aus der Dose. Wegen einer Halle sammele ich gerade Interessenten. Hab da nur was echt Großes für 350eu im Monat! Da passt auch noch ein.befreundeter DÜDo und zig Motorräder rein. Dann kann ich die Wohnung auch eig. aufgeben

Anbei mal ein paar Fotos, des eher seltenen Kastens. War kein Feuerwehrbus und zuerst im zivilen Einsatz! Bin am überlegen wie ich ihn nach den Karosseriearbeiten lackieren könnte. Da muss ja auf jeden Fall allein zwecks Rostschutz etwas passieren. Das weiße Dach gefällt mir ja und das Diarrhöebraun auch. Untenrum ist der schwarze Lack ziemlich raulig aufgebracht ind mit der schwarzen Front sieht er böser sls als sein Fahrer.


https://www.dropbox.com/sh/rc23a48a0d0d ... -8--a?dl=0
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon DavidHH » Dienstag 13. November 2018, 15:53

Das Bodenblech im Heck kommt mir sehr bekannt vor! mit den Glasfasermatten unter denen es knirscht ... :roll: das rechteckige Loch das auch nur zugeklebt war gabs auch, nur an anderer Stelle.
Ich hab das so geflickt wie im WIKI beschrieben, hab gut geklappt, auch als Neuling in sachen Karosserie schweißen...
LG David
DavidHH
 
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 11:09

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Tominator » Dienstag 13. November 2018, 21:18

Also wirklich geschockt hat mich das auch nicht. Das sind machbare Stellen und abgesehen vom undichten Scheibenrahmen auch nicht extrem gefährlich bzgl. Folgeschäden. Der Bus wird derzeit auch nur zur Werkstatt und Garage gefahren.der Regen.ärgert mich nur gerade. Bei der Werkstatt steht er auf demHof und ich kann die Fensterdichttücher nicht tauschen... Aber da muss ich jetzt durch, auch wenn ich leide.
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Oma-Herta » Montag 19. November 2018, 21:02

Moin moin,

danke Tiemo für den Tipp mit den Pneumatikschläuchen. Gibt es die auch in klar ?

Hätte gerne gesehen, wo bei mir die Luft ins System kommt. Habe vor 2 Jahren die ganzen Leckleitungen gegen dünne Dieselleitungen
getauscht und die Luftbläschen waren weg. Nun sind sie wieder da und ich habe die lange(zurück zum Filter) getauscht. Aber es ist immer noch ganz wenig Luft zu sehen.
Aber mit klaren Leckleitungen könnte man das noch besser sehen wo genau die Luft rein kommt.

Vielleicht könnte man auch dickere klare Leitungen noch an anderen Stellen verbauen. Z.B. Wasserabscheider oder beim Knackfrosch. Damit man schnell sieht
wo die Luft reinkommt.

Ich habe nur dieses gefunden: https://www.amazon.de/sourcingmap%C2%AE ... B00SWO3KE4
(Aber das Diesel und Benzin betrifft wohl nur den Kompressor)

lg Martin
Benutzeravatar
Oma-Herta
 
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 7. April 2012, 02:01
Wohnort: Hamburg
Fahrzeug: LT28, Ez 12/95, lang&hoch, ACT, 69PS,Womo

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon tiemo » Dienstag 20. November 2018, 11:53

Hallo Martin!

Der halbklare Pneumatikschlauch wird oft als "natur" oder "farblos" angeboten. Er ist nicht ganz klar, sondern so opak. Luftblasen darin sind aber gut zu erkennen.

Wenn deine Leckölleitungen zwei Jahre alt sind, dann sind sie vermutlich schon wieder defekt. Bei dem Gummischlauch gibt es sehr unterschiedliche Qualitäten und die normal angebotenen sind einfach nicht besser. Beim Abziehen wirst du es sehen, meist wird das Gummi an den Schlauchenden durch den Kraftstoff in Verbindung mit der Hitze der Anschlussnippel entweder rissig oder quillt durch den Kraftstoff auf und wird weich. Das ist dann an den Enden nicht mehr dicht. Ein- oder zweimal kann man an den Enden je einen cm abschneiden und den Schlauch noch einmal verwenden, wenn man ihn beim Einbau mit Längenreserve zugeschnitten hatte (gestreckte Länge ca. 15cm je Bogen).

Der von dir gezeigte, richtig klare PU-Schlauch macht einen tauglichen Eindruck, ich habe ihn aber noch nicht ausprobiert und kann daher nichts dazu sagen. Kannst ja mal einen Test machen, so teuer ist er ja nicht. Am besten noch ein Stück neuen Schlauch mitnehmen, falls der Testschlauch mal unterwegs die Grätsche macht, gewechselt ist das ja relativ schnell.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4280
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon tiemo » Dienstag 20. November 2018, 11:57

Hi David!

DavidHH hat geschrieben:das rechteckige Loch das auch nur zugeklebt war gabs auch, nur an anderer Stelle.


Vermutlich Überreste eines Heizungseinbaus...

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4280
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon DavidHH » Mittwoch 21. November 2018, 11:16

Hy Tiemo, ja das dachte ich mir auch schon. Dierekt daneben ist auch das loch für die aktuelle Heizung.
Die Glasfasermatten über den Längsträgern an bekannter Schwachstelle (wo immer das Bodenblech durchgammelt) ist mir immernoch ein Rätsel.
Gruß David
DavidHH
 
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 11:09

Re: Erster Schraubertag: Leckölleitung, Ölige Pampe, Kleinkr

Beitragvon Tominator » Samstag 24. November 2018, 13:42

Aktuell sitze ich auf heißen Kohlen. Der Zahnrienen ist immer noch nicht fertig, weil eine Mutter abgerissen wäre! Ich kann ihn Montag holen, aber nach den Pfuschberichten zum Thema ZR hoffe ich, das alles gut gemacht wurde.

Grüße, Tom
VW LT 31 mit 2.4TD 1G mit 92PS, BJ 1990, 3 Sitzer
Tominator
 
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2018, 23:28
Fahrzeug: VW LT 31 2.4TD 1G Kastenwagen EZ 10.1990


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste