wann ist Zahn- und Keilriemenwechsel wirklich fällig?

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

wann ist Zahn- und Keilriemenwechsel wirklich fällig?

Beitragvon valentin_crowe » Montag 10. September 2018, 15:29

Hallo zusammen,

mangels Erfahrung und sehr unterschiedlichen Meinungen die ich in meinem nahen Umfeld aufgeschnappt habe möchte ich bei dem Thema gerne nochmal auf die LT Schwarmintelligenz zählen.

Ich bin in zwei Wochen in Kroatien und denke nun darüber nach, ob es eine gute Sache wäre dort den LT für einen Tag in die Werkstatt zu bringen und Zahn- und Keilriemen wechseln zu lassen (könnte ja doch ein paar Euro günstiger werden als bei uns) - die richtigen Ersatzteile würde ich aber direkt besorgen und mit einpacken.

Zur Frage: wie genau nimmt man es mit dem Zahnriemenwechsel? Klar, ist ein äußerst wichtiges Bauteil, aber es ich hab sehr geteilte Meinungen empfangen. Kilometer-technisch könnte ich noch einige Jahre mit fahren, aber es wird ja auch gesagt, dass das Teil alle 6 Jahre gewechselt werden sollte - da bin ich weit drüber. Mir würds recht weit auf den Zahnriemen ankommen, ich dachte nur, wenn man schon dran ist, könnte man vielleicht die Keilriemen auch gleich wechseln.

Wie denkt ihr? Nach wieviel Jahren und oder Kilometer macht es Sinn, wenn man denn nichts riskieren möcht?

Lieben Dank :drive

Valentin
valentin_crowe
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 18:45
Fahrzeug: VW LT 28 Sven Hedin

Re: wann ist Zahn- und Keilriemenwechsel wirklich fällig?

Beitragvon tiemo » Montag 10. September 2018, 20:34

Hallo Valentin!

Das ist ähnlich wie die Frage, wie oft man optimalerweise beim russischen Roulette abdrücken soll, damit es nicht zu gefährlich wird.
Ich denke, im WIKI ist ein sinnvolles Intervall angegeben.
Ob eine Werkstatt das an einem Tag macht, weiß ich auch nicht. Ich nehme mir immer mindestens zwei Tage dafür.
Der Keilriemen ist bei der Geschichte wohl das kleinste Problem, viel mehr Gedanken würde ich mir über Umlenkrolle und Wasserpumpe sowie die Abdichtung von Nocken- und Kurbelwelle machen. Versagt das nämlich bald nach dem Wechsel, darf man wieder alles auseinander montieren oder blockierende Lager schicken den Motor gleich in die Hölle.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4215
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: wann ist Zahn- und Keilriemenwechsel wirklich fällig?

Beitragvon schaettman » Montag 10. September 2018, 21:15

"es wird ja auch gesagt, dass das Teil alle 6 Jahre gewechselt werden sollte - da bin ich weit drüber."
und dann erst noch nach Kroatien fahren und hoffen, dass nix passiert ? :negativ:
nun mit "H" :-)
Benutzeravatar
schaettman
 
Beiträge: 454
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 15:32
Wohnort: Hohnhorst SHG
Fahrzeug: LT 45 TD, EZ 84, 1G,Selbstausb. Ölofen Vesuv

Re: wann ist Zahn- und Keilriemenwechsel wirklich fällig?

Beitragvon valentin_crowe » Dienstag 11. September 2018, 22:14

Moin zusammen,

herzlichen Dank für die Antworten! Ich seh schon, ist ein sensibles Thema und ich hab das wohl etwas unterschätzt. Bin da etwas unbedarft.

Also fasse zusammen: vor dem Trip bekomm ich es nicht mehr hin, aber werde es auf jeden Fall dann in Kroatien machen lassen.

Wechsle dann die Keil- und Zahnriemen, Wasserpumpe und Umlenkrolle darf dann auch gleich dran glauben.

"Abdichtung von Nocken- und Kurbelwelle".. damit kann ich aufs erste nicht so viel anfangen. Sollte man sich das ganze erstmal anschauen, oder bei der Gelegenheit auch auf jeden Fall wechseln lassen?

Vielen Dank euch und entschuldigt die geballte Unwissenheit :roll:

Valentin
valentin_crowe
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 18:45
Fahrzeug: VW LT 28 Sven Hedin

Re: wann ist Zahn- und Keilriemenwechsel wirklich fällig?

Beitragvon tiemo » Dienstag 11. September 2018, 23:03

Hallo Valentin!

An den Enden von Nocken- und Kurbelwelle, die ja innen im Öl laufen, sitzen Wellendichtringe hinter den daran befestigten Riemenscheiben für die beiden Zahnriemen, die ja im Trockenen laufen müssen.
Die halten natürlich nicht ewig. Wenn da schon Ölaustritt zu beobachten ist, ist der Fall eindeutig, wenn dort aber alles trocken ist, weiß man halt nicht, wie lange sie noch halten werden. Vor allem nicht, wenn man nicht weiß, was schon an Wartungsarbeiten gemacht wurde, wie zB. der letzte Zahnriemenwechsel gemacht wurde.
An diese Dichtungen kommt man nur heran, wenn man die Zahnriemen demontiert und die Riemenscheiben und Schwingungsdämpfer abbaut. Danach müssen Steuerzeiten (Stellung der Nockenwelle) und Förderbeginn (Stellung der Einspritzpumpe) natürlich neu justiert werden, wenn der Motor optimal laufen soll. Daher ist es eine Überlegung wert, diese Arbeiten im Verbund mit dem Zahnriemen zu machen, wenn das alles sowieso ansteht. Dann ist es kaum Mehraufwand und die drei Wellendichtringe (1x Kurbelwelle, 2x Nockenwelle) kosten zusammen unter 15EUR.

Mein persönliches Wechselintervall ist alle 70.000km oder 7 Jahre, je nach dem, was zuerst eintritt. VW hat dem Zahnriemen mal 120.000km attestiert, jedoch haben wir in den Foren, auch hier, unzählige Geschichten von gerissenen Zahnriemen, die ein engeres Intervall nahelegen. Bei unseren Dieseln ist es halt wegen der hohen Verdichtung (1:23) so, dass bei Riemenriss die Nockenwelle nicht mehr angetrieben wird und asynchron zur Kurbelwelle ausläuft, wobei die Kolben munter auf den Ventilen herumschlagen, die gerade offen stehen. Im Extremfall zerbricht dabei die Nockenwelle, Lagerböcke im Zylinderkopf reißen ab, Ventile werden geknickt und gestaucht, die Kolbenböden eingeschlagen und manchmal sogar Pleuel geknickt. So einen Motor kann man dann eigentlich nur noch austauschen oder sehr aufwendig mit vielen teuren Neuteilen wieder herrichten, daher sollte man das Risiko vermeiden.

Das in Kroatien machen zu lassen, könnte schon günstig sein, wird aber vermutlich eine längere Aktion. Es werden neben dem Know-How auch diverse Spezialwerkzeuge, teilweise LT-spezifisch, benötigt, die bei weitem nicht jede Werkstatt führt, denn wann kommt schon mal ein alter LT rein? Daher sollte man entlang der Route vielleicht sogar schon im Vorfeld abklären, was möglich ist.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4215
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste