Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Re: Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Beitragvon Gunnar » Mittwoch 11. April 2018, 15:47

Hallo,

bei meinem 1E hab ich das Problem nicht, aber die Digifant in meinem T3 2,1 WBX war mal sehr zicking wegen der Lambdasonde: nur mit ner Bosch lief das Teil ordentlich, mit keiner der anderen Hersteller (Beru, Hella,..).
Vielleicht hilfts...

Gruß
Gunnar
Gunnar
 
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 09:13
Fahrzeug: LT28 Florida 1E

Re: Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Beitragvon Hitten » Montag 16. April 2018, 15:11

Hallo Gunnar,

danke für deine Rückmeldung. Die Lambda-Sonde wurde jetzt schon von mehreren in Verdacht gezogen. Werde die bei Gelegenheit prüfen.

Habe heute mal ein paar Sensoren samt der Spannung an den Steckern gecheckt. War soweit alles in Ordnung. Der Widerstand am DK-Potti geht gleichmäßig mit, wenn ich das Gaspedal langsam durch drücke. Der CO-Potti bekam auch genug Saft und die Widerstandswerte haben, so weit ich das nachvollziehen konnte, auch gestimmt.

Da ich dann schon bei der Sache war und die Zündkabel noch nicht durchgemessen hatte, habe ich das jetzt auch mal getan. (Ich hatte Zündaussetzer ausgeschlossen, da die Symptome nur bei warmen Motor auftraten) Nunja, also bei zwei Kabel haben die Widerstandswerte total herumgesponnen. Mal zu wenig, mal hats gestimmt und manchmal kam gar nichts an. Dazu waren die Kontakte auch verrußt und schon grün geworden.

Bevor ich jetzt also eine Grundeinstellung mache, würde ich gerne erst die Zündkabel tauschen.
Ich meine im WIKI mal gelesen zu haben, dass man diese Zündhakbel nicht mehr bekommt? Habe jetzt ein wenig herum gesucht und habe von BERU verschiedene Stecker gefunden:
Für Zylinder 4,5 und 6: https://www.autoteiledirekt.de/beru-991991.html
Für Zylinder 3: https://www.autoteiledirekt.de/beru-991993.html
Für Zylinder 1 und 2: https://www.autoteiledirekt.de/beru-991994.html

Bevor ich mir die jetzt bestelle, wollte ich noch mal fragen, ob das die richtigen sind? Ich würde dann gleich alle tauschen.

@Oliver
Danke noch mal für die Beschreibung. Ich würde demnächst den Drehzahlmesser nachrüsten und dann mal die ganzen Einstellungen machen. Ich habe im Reperaturleitfaden auch schon gelesen, dass man durch die CO-Einstellschraube eben noch, ich sag mal "feiner", einstellen kann. Allerdingshabe habe ich kein CO-Messgerät und auch keine Vergleichswerte. Wie mach ich das denn dann? Ist das sehr relevant?

Noch kurz zum Drehzahlmesser:
Hat jemand an einem Benziner schon mal erfolgreich einen eingebaut?
Anscheinend ist das wohl recht simpel. + und - für die Beleuchtung und für den Drehzahl Impuls gehe ich einfach an die Zündspule.
Siehe: http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?id=start:aus_umbauanleitungen:drehzahlmesser&s=drehzahlmesser
Mir wurde jetzt allerdings gesagt, dass ich nicht über die Zündspule gehen soll, da dort so hohe Ströme fließen und es zu falschen Anzeigen kommen kann. Weis da jemand was?

Grüße Boris
Hitten
 
Beiträge: 36
Registriert: Montag 11. September 2017, 08:35
Fahrzeug: LT 35, EZ 04/92, 1E, 69kW

Re: Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Beitragvon Gunnar » Mittwoch 18. April 2018, 09:35

Eine Zündspule funktioniert wie ein Hochspannungstrafo: kleine Spannung rein, hohe Spannung raus. Also immer schön auf der richtigen Seite bleiben! Dann klappts.
Gibt auch zusätzlich die Möglichkeit das Signal über eine Diode, Widerstand und Zehnerdiode gegen Masse in Grenzen zu halten.

Sollte aber alles in der Anschlußanweisung drinen stehen...
Gunnar
 
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 09:13
Fahrzeug: LT28 Florida 1E

Re: Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Beitragvon Hitten » Montag 23. April 2018, 07:52

Hallo an alle!

Endich gibt es mal den ein oder anderen Fortschritt.
Ich habe gestern die neuen Zündkabel verlegt und mich erst derb geärgert, da der LT immer noch total ruckelig und unrund lief. Auf Verdacht, dass der neu installierte DZM die Ströme irgendwie durcheinander bringt, habe ich den von der Zündspule wieder abgenommen und bin dann noch mal Probe gefahren.
Der LT fährt nun wieder besser: Kein Leistungsabfall mehr bei Volllast, zieht wieder ordentlich, wenn man auf das Gaspedal drückt und im Leerlauf ist er auch wieder ruhiger.

Was bleibt sind Leistungsabbrüche bei konstanter/gleichbleibender Geschwindigkeit, unrunder Leerlauf und plötzliches absterben des Motors.
Demnächst werde ich noch mal eine ordentlich Runde mit dem LT fahren und dann den Fehler auslesen. Evtl. haben sich durch die Fehlzündungen Fehler durchgeschlichen??
Auch die Masseverindungen werde ich noch mal genauer unter die Lupe nehmen.

Was mich allerdings wundert, ist, warum der DZM einen solch extremen Einfluss auf das Motorverhalten hat? Ich habe alles nach Anleitung installiert. Die Anzeige hat während dem Betrieb aber auch total herum gesponnen. Der DZM hat mir Umdrehungen von 1000 bis 8000 angezeigt, und das im Leerlauf! Komischerweise ist er mit der Anzeige hoch, wenn der Motor mit der Drehzahl runter ist und fast abgestorben ist.
Bei der Probefahrt hatte ich ganz selten mal das Gefühl, dass er etwas richtiges anzeigt. War dann aber auch nur für kurze Dauer.

@Gunnar
In der Installationsanweisung steht nichts darüber wie ich das Signal über Masse in Zaum halten kann. Hast du da (oder auch andere) evtl. noch Infos? Im Netz bin ich auch nicht wirklich fündig geworden..

Grüße Boris
Hitten
 
Beiträge: 36
Registriert: Montag 11. September 2017, 08:35
Fahrzeug: LT 35, EZ 04/92, 1E, 69kW

Re: Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Beitragvon Hitten » Donnerstag 26. April 2018, 14:50

Hallo Leute,

nach dem ich heute endlich das Auslesegerät für den 1E nach dem LT-Wiki fertig gebaut habe, habe ich auch gleich mal die Fehler ausgelesen.
Zuerst kam der -2312- Fehlercode, also Kühlmitteltemperaturgeber. Deswegen erst mal das STG wieder auf -4444- gesetzt und dann mal eine Probefahrt gemacht.
Danach noch mal Fehler ausgelesen. Jetzt kam der -2222-, also der Geber für den Saugrohrdruck, wecher auf dem STG verbaut ist.

Genau diese beiden Fehler sind auch aufgetaucht, als ich den Fehler bei einer Werkstatt auslesen lies. Wie in dem Therd bereits erwähnt, habe ich dann ein "neues gebrauchtes" STG bekommen und einbauen lassen. Nun tauchen wieder diese beiden Fehlercodes auf.
Offensichtlich liegt es nicht am STG, da ich nicht glaube, dass in so kurzer Zeit irgendwas damit passiert sein kann. Außer es war vorher schon defekt. Das glaube ich jetzt aber mal nicht.

Können Kurzschlüsse im Leitungsstrang solche Fehler auftreten lassen?
Oder Unterdruckschläuche allgemein? Der Unterdruckschlauch vom STG zum Rückschlagventil/Bremskraftverstärker (?) ist erneuert worden und sollte auch nicht das Problem sein.
Kann es sein, dass durch eine evtl. falsch oder auch gar nicht durchgeführte Grundeinstellung des STG und festlegung des Zündzeitpunktes der -2222- Code auftaucht?

Freue mich über Antworten und danke schon mal im Voraus!

Grüße Boris
Hitten
 
Beiträge: 36
Registriert: Montag 11. September 2017, 08:35
Fahrzeug: LT 35, EZ 04/92, 1E, 69kW

Re: Leistungsabbruch/Ruckeln mit 1E Motor/Digifant 1

Beitragvon Hitten » Dienstag 8. Mai 2018, 23:52

Hallo an alle,

ich habe heute den DK-Potti getauscht und ihn neu eingelernt. Das ruckeln ist jetzt weg und der Spritverbrauch ist auch schon wieder besser.
Da ich jetzt nur etwa 40 Km gefahren bin, kann ich das noch nicht wirkich einschätzen.
Bis dahin aber schon mal ein großer Erfolg!
Danke an alle, die mir mit ihren Beiträgen bei der Suche des Fehlers geholen haben!

Gruß Boris
Hitten
 
Beiträge: 36
Registriert: Montag 11. September 2017, 08:35
Fahrzeug: LT 35, EZ 04/92, 1E, 69kW

Vorherige

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste