Federung LT40

Hier geht es ausschließlich um den allradgetriebenen LT, mit dem man dort stecken bleiben kann, wo andere LTs erst gar nicht hinkommen :-)

Federung LT40

Beitragvon Mars » Sonntag 19. Juli 2020, 12:56

Hallo zusammen,

ich bin ja neu hier und lerne den LT gerade erst richtig kennen, da hab ich die ein oder andere Frage. ;-)

Mein LT ist von der Feuerwehr mit 4400kg Gesamtgewicht angegeben worden, so steht es zumindest auf dem Typenschild. Nun ist der Kasten leicht und leer und holpert recht hart über jede Unebenheit dahin. Ich plane keinen schweren Ausbau, also wird sich da auch nicht viel Ändern. Nun hat die Kiste hinten eine 3-Lagige Blattfeder (ohne die untersete Federlage), vorne 2-Lagig. Trotzdem sizt die Feder hinten unbeladen an dem Dämpungselemnt aus "Schaumstoff" auf. Ist das normal oder ist die komplett durch? Vorne ist reichlich Luft. Eigentlich steht er recht waagrecht da. Nur blockiert er hinten beim Bremsen ab und an, ich nehme mal die harten reifen als Grund.

Aber gibt oder gab es auch andere Federn um den Fahrkomfort etwas zu steigern? Evtl eine mit weniger Federlagen? Irgendwann hab ich auch mal was von Schraubenfedern für den 4x4 gehört?

Über Antwort würde ich mich Freuen :grin:

Schöne Grüße
Marcus
Benutzeravatar
Mars
 
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 4. Juli 2020, 16:04
Wohnort: 75378
Fahrzeug: LT40 4x4 2.4L Kasten

Re: Federung LT40

Beitragvon Solpat » Sonntag 19. Juli 2020, 15:07

Hallo Marcus,

fahre selbst einen LT45 4x4 Bj. 93. Da ist die HA Federung ein Einzeblatt plus eine Stützlage. So wie ich das weiß, wurde ab einem best. Baujahr von Mehrblatt auf Einblatt geändert. Bei mir ist im Leerzustand des Fahrgestells ohne Aufbau (aktueller Zustand) ca. 15 cm Luft zwischen "Bulleneier" und Anschlagsfläche am Rahmen. Selbst mit Aufbau habe ich noch geschätzt 8-10 cm Luft. Daher würde ich davon ausgehen, dass sich Deine Blattfedern gesetzt haben, was bei einem FW Fahrzeug, was quasi immer ausgelastet im DIenst stand erklärbar wäre.

Die Schraubenfedern von denen Du sprichts gabe es nie ab Werk. Einige haben sich vom Unimog (ich glaube von der BR 406???) zusätzlich zu den Blattfedern an der HA verbaut, gerade um evtl. die lahem Blattfedern zu unterstützen speziell bei schweren Aufbauten.

Siehe auch nachfolgenden Beitrag:

viewtopic.php?t=10756

MFG

Oliver
LT 4x4 - Für alle Fälle Allrad ...
Benutzeravatar
Solpat
 
Beiträge: 108
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 12:09
Wohnort: in der Nähe von Baden-Baden
Fahrzeug: LT50 4x4, EZ 10/93, noch ACL, Alkovenabsetzkabine

Re: Federung LT40

Beitragvon LT35E » Sonntag 19. Juli 2020, 22:39

Hallo, Marcus!

Mein LT ist ... mit 4400kg [zulässigem] Gesamtgewicht ... Ich plane keinen schweren Ausbau


Den LT würde ich (möglichst achsweise) wiegen lassen und abschätzen, ob 3500 kg zGG sicher ausreichen.
Falls Ja, dann würde ich den LT auf 3500 kg ablasten und das HA-Blattfedern-Paar eines LT35Z einbauen.

Das Blockieren der Hinterachse kann an den Reifen oder am Bremskraftregler und dessen Einstellung liegen.
Falls die Vorderachse gleiche Reifen hat, dann solte man erkennen, ob es an den Reifen liegt.

Gruß
Manfred
LT35E
 
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 29. März 2020, 21:29
Fahrzeug: Karmann auf LT35E mit ACL

Re: Federung LT40

Beitragvon Mars » Montag 20. Juli 2020, 12:59

Hallo Manfred,

der LT ist bereits auf die 3,5t abgelastet. Eingetragenes Leergewicht (nachgewogen) ca 2,8t.
Davon fliegt ja noch die Feuerwehrausstattung raus, ich will nur minimalistisch ausbauen. Ansonsten wird er wieder aufgelastet :lol:

Passen denn die Federn vom 2WD so ohne weiteres beim 4x4?

Grüße
Marcus
Benutzeravatar
Mars
 
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 4. Juli 2020, 16:04
Wohnort: 75378
Fahrzeug: LT40 4x4 2.4L Kasten


Zurück zu LT-4x4 Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste