TÜV... Dekra...usw

Was hier steht sollte mit keinem der anderen Themen zu tun haben: also nichts zum LT, nichts zu Treffen oder Urlauben, nichts zum Forum ... hier wird halt über alles mögliche geklönt.

TÜV... Dekra...usw

Beitragvon Tischlermeister-Claus » Samstag 3. Oktober 2020, 11:03

Hallo LT Freunde, ich habe an anderer Stelle meinen von mir ausgebauten zum Kauf angeboten. Ich habe als Handwerksmeister die grösste Sorgfalt walten lassen und glaube das sich der LT im Vergleich nicht verstecken muß. Es haben mir einige kompetente Werkstätten und Freunde bei Dingen Hilfestellung gegeben die von mir nicht bedient werden konnten. Aber, eines muß hier auch einmal gesagt werden, es hätte alles nicht so Perfekt werden können, wenn ich nicht von einer Seite soviel Zuspruch und Unterstützung erhalten hätte----- unseren Überwachungsvereinen! In meinem Fall war es die Dekra, die mir von Anfang an beratend zur Seite stand. Schon vor Ausbau und vor der technischen Aufrüstung war der Prüfer mit mir in den Dialog getreten. Die Folge war nach Fertigstellung die problemlose Abnahme als Wohnmobil. Danach, ein Jahr später, der LT wurde 30 Jahre alt, die Verleihung der H-Nummer. Die Anregung kam vom Prüfer. Da mir die Intervalle der Ptüftermine von einem Jahr zu kostspielig wurden, empfahl er mir den Wagen auf 3,5t abzulasten. Was ich hier im Forum mit TÜV usw. zu lesen bekam, hörte sich meistens doch sehr viel negativer an. Ich möchte deshalb dem Image der TÜV´s ein wenig positives Flair verpassen :TÜV posting.php?mode=post&f=13# diesem Smiley möchte ich daher einmal diese entgegenhalten -knutscher- posting.php?mode=post&f=13# man kann damit sehr gut fahren posting.php?mode=post&f=13#
Benutzeravatar
Tischlermeister-Claus
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 6. Februar 2013, 14:26
Fahrzeug: LT 40 EZ 03/88 102PS "IST" Selbstausbau

Re: TÜV... Dekra...usw

Beitragvon tiemo » Samstag 3. Oktober 2020, 12:05

Hallo Claus,

wie bei so vielen Dingen hängt es ganz stark davon ab, an was für Menschen man gerät.
Es gibt halt sone und solche, und dann gibt´s noch die anderen, und das sind die Schlimmsten.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4769
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: TÜV... Dekra...usw

Beitragvon timojj81 » Donnerstag 12. November 2020, 08:40

Gibt überall solche und solche. Habe mich auch schon aufgeregt über bemängelte Punkte, die in meinen Augen bisschen bei den Haaren herbeigezogen sind.
Ich kann aber auch noch was zur H-Zulassung sagen.
Ich kenne eine KÜS-Prüfstelle,die gilt als relativ kulant.
Mit meinem 2er Golf original GTD wollte er keine H-Zulassung machen, da das Auto nicht wie neu ist.
Bin dann zum "richtigen" TÜV, dort war es kein Problem.
Mit der DEKRA war ich enttäuscht bei der H-Zulassung meines LT Florida.
Habe über 240 Euro bezahlt und musste 2x eine HU bezahlen, das ist nicht ok. Und nicht mal Gasprüfung war dabei.
Also in BW, die DEKRA fürs H besser meiden.
Sonst habe ich immer circa 100 Euro weniger bezahlt für H (z.B. bei meinem Golf).
Habe auch noch einen T3 Joker mit H, da habe ich auch 100 weniger bezahlt bei der KÜS z.B.
Also HU/AU mit H Zulassung sollte eingentlich so circa 150 Euro kosten +/-.


Gruß
Timo
timojj81
 
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 26. September 2020, 01:58
Fahrzeug: LT28 Westfalia Florida 1990 TD 102 PS

Re: TÜV... Dekra...usw

Beitragvon zettie » Montag 16. November 2020, 10:22

timojj81 hat geschrieben:G
... Also HU/AU mit H Zulassung sollte eingentlich so circa 150 Euro kosten +/-.

Gruß
Timo


Hallo Timo,

ich glaube, es ist schwierig, hier allgemeine Preise anzugeben - diese sind nicht nur von der Prüforganisation abhängig, sondern auch lokal unterschiedlich. Hier in München kostet beim TÜV die HU mit AU (für Fz. < 3,5 t) 120 Euro. Außerdem ist der TÜV Süd auch die einzige Organisation, die derzeit auf eine G07-Gasprüfung besteht, auch wenn diese ja eigentlich seit Anfang des Jahres bis 2023 ausgesetzt ist. Die Kosten hierfür kommen also noch dazu; je nach Umfang der Anlage sind das nochmals 20,- bis 50,- Euro ; auch bei externen Prüfstellen. Der TÜV Süd besteht darauf, dass zur allgemeinen HU auch die Überprüfung der Heizung gehört - wenn diese also gasbetrieben ist, auch entsprechend Funktion und Sicherheit nachgewiesen werden muss. Alle anderen Prüforganisationen (auch die anderen TÜVs) verlangen derzeit keine Gasprüfung.

Für die H-Abnahme müssen je nach Aufwand (die Prüfung für ein Wohnmobil mit allen verbauten Komponenten und deren Papieren dauert in der Regel länger als ein "einfacher" Pkw) ca. 80 -200 Euro zusätzlich gerechnet werden. Außer den allgemein bekannten Richtlinien für die Erteilung eines H-Kennzeichens gibt es beim TÜV Süd intern eine sehr umfangreiche Durchführungsanweisung, die dem Prüfer für jede Komponente vom Motor bis zum Autoradio genaue Vorgaben macht und dadurch den Ermessensspielraum stark einschränkt.

Anmerkung zur Gasprüfung:
laut BMVI ist die "messtechnische Rückführung" der eingesetzten Messgeräte derzeit nicht garantiert. D.h., die bislang vorgeschriebenen Messgeräte entsprechen nicht den Anforderungen, die in den Richtlinien für die Qualitätsüberwachung der HU gefordert werden. Auch wenn derzeit nicht gefordert, sollte natürlich aus Sicherheitsgründen die Gasprüfung durchgeführt werden. Außerdem verweigern manche Betreiber von Campingplätzen (so sie denn wieder geöffnet haben) die Zufahrt ohne gültige Gasplakettte - das mag für den einen oder anderen relevant sein.

Viele Grüße aus München

Axel
Gott beschütze mich vor Eis und Wind
und Autos, die von heute sind.
Benutzeravatar
zettie
 
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 14. Mai 2017, 17:49
Wohnort: München
Fahrzeug: LT28 lang, 03/89, DW, Reimo-Dach, Profiausbau 93


Zurück zu Sabbelstube

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron