Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Hier sollte alles das rein was mit dem LT im allgemeinen zu tun hat. Auch die Themen Steuern und Versicherung gehören hier her.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Mittwoch 10. Juli 2019, 17:52

Hi zusammen, bin neu hier und würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar nette Hilfestellungen geben könntet, da ich kurz vor einem Kauf eines LT 28 Sven Hedin - BJ 83 (1 Vorbesitzer (80 Jahre mittlerweile) mit 394.000 km (Karosse) bzw. 300.000 km Motorlaufleistung (6 Zyl. Diesel) stehe.

Äußerlich steht er ganz gut da. Er wurde neu lackiert mal und Rost ist oberflächlich kaum zu sehen - ein paar Blasenbildungen hat er an ein paar Stellen (siehe Bilder).
Der Unterboden sieht gut aus. Das Ende des Auspuffrohrs ist etwas weggerostet.
Fahren tut er sich auch ganz gut. Lediglich die Bremkraft schien mir etwas schwach bzw. kam mir schwergängig vor. Habe aber auch keinen Vergleich außer meinen PKW und ein paar ältere Traktoren -die Bremskraft ähnelte auf jeden Fall eher der, der Traktoren :D
Bei 370 000 wurde der Zahnriemen gemacht. Einspritzpumpe wurde letztes Jahr gemacht. Weitere Reparaturnachweise sind nicht mehr vorhanden.

Die Innenausstattung passt auch - alles original und vorhanden. Auch Gastank ist vorhanden (nächste Prüfung 2024). Leider wußte der Verkäufer (kleiner Händler) nicht wie die Innenausstattung funktioniert. Ich hatte eine Bedienungsanleitung dabei und habe einige Funktionen geprüft - leider nicht alles bis ins Detail bzw. bis es funktionierte. D.h. die Heizung sprang z.B. zwar an (klackern), aber es schien nicht so, als ob die Gebläse liefen... Das Gleiche mit dem Kühlschrank und die Wasserversorung konnte ich auch nicht ausprobieren - Boiler ist aber vorhanden. Die Gaskocher funktionierten allerdings ohne Probleme. Bei dem Anzeigegerät über der Küchenzeilte fehlte der Schalter für das Sicherungsventil für die Wasserpumpe (unter dem Wasserhahnsymbol). Insgesamt weiß ich also zu wenig über den Zustand der Geräte. Der Verkäufer wusste ebenfalls nix oder tat zumindest so...

Meine Frage wäre: Lassen sich Heizung und so weiter problemlos wieder instandsetzen - also gibt es hierfür noch ausreichend Ersatzteile?
Gibt es eine gute Werkstatt in der Nähe von Karlsruhe, die das alles machen könnte? Lohnt sich der evtl. Aufwand bei einem Preis ausgehandelten Preis von 4000 €? TÜV hat er noch bis August. Der wäre also auch fällig und den will der Verkäufter nicht (mehr) machen - was mich natürlich stutzig gemacht hat, bei dem Preis aber evtl. zu verkraften wäre.

UPDATE: Ich habe mittlerweile den Erstbesitzer ausfindig gemacht und angerufen.
Die Heizung funktioniert. Der Kühlschrank läuft nicht mehr über Gas,sondern nur über Strom und der Boiler ist kaputt. Der Erstbesitzer hat bei VW gearbeitet und den LT selbst hergestellt und alles selbst an ihm repariert.



Danke für eure Hilfe!
LG
Andi
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon Micha-Schrauber » Donnerstag 11. Juli 2019, 01:47

Hallo Andi, um gleich mal Deine Euphorie etwas zu bremsen, das macht alles eienen " dubiosen Eindruck ". Ein Verkäufer der nichts über die Gerätebenutzung weiss, keinen TÜV mehr machen will, kaum Nachweise über Reparaturen hat, der Zahnriemen z.B. richtet sich nicht nur nach der Laufleistung, sondern auch nach dem Alter u. Standzeit, sollte nicht älter als ca. 7 Jahre sein, und das mit der Bremsleistung können grössere Schäden in der Bremsanlage sein, vom defekten Haubtbremzylinder über Bremskraftregler bis hin zu der Bremsanlage an den einzelnen Rädern. Etliche Geräte sind defekt, und wenn Du das alles reparieren lassen willst, oder auch ein Teil selbst reparierst, musst Du fast die gleiche Summe nochmal in die Hand nehmen. Aber was mich als Karosseriebauer noch viel bedenklicher stimmt, es scheint so, daß das Fahrzeug einen grösseren Unfallschaden an der Seite gehabt hat, was auf dem Bild abgebildet ist, weil die wechselweise angeordneten Punkte, die Du als Rostpickel glaubst zu erkennen, scheinen mir eher Nieten zu sein, wo also unfachmänisch ein Blech eingenietet worden ist, und auf der ganzen Seite drumherum sieht man schlecht gespachtelte Stellen, wo die Spachtelmasse unter dem Steckdosendeckel sogar schon rausgeplatzt ist. Dafür spricht dann auch die Neulakierung, wobei nicht ausgeschlossen ist, ob auch noch ander Karosseriestellen bei einem evtl. Unfall betroffen waren. Das ganze Schürzenblech steht auch nicht so da, wie es eigentlich sein sollt. Also für all diese Schäden ist ein erheblicher Reparaturaufwand erforderlich u. wenn Du nicht der absolute " Selbermacher " bist wirds teuer, und der Preis ist meiner Meinung nach keinesfalls gerechtfertigt. Es macht auf mich so den Eindruck, da soll jemand " über den Tisch gezogen werden ". Vielleicht hast ja jemand der was von LT oder WoMos versteht und mal mitschaut. Vielleicht meldet sich ja ein Forumsmitglied zum Schauen, wenn Du schreibst wo Du wohnst, bezw. der LT steht. Tut mir leid das so zu schreiben, aber ich habe früher WoMos gebaut, auch viele LT, und mein " Bauchgefühl " sagt nichts Gutes. Gruß, Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 857
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon Bandit12 » Donnerstag 11. Juli 2019, 07:41

Ich sehe es genauso wie Micha. :negativ:
Ich würde da die Finger weg lassen.
Weitersuchen, was besseres finden!

LG,

Michael L.
Bandit12
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 10. September 2013, 11:26
Fahrzeug: LT 31, Florida, 1G, EZ 92

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Donnerstag 11. Juli 2019, 07:56

Hallo Micha,

danke für deine Einschätzung.
Wie ich noch ergänzt habe oben, habe ich die Vorbesitzer (1. Besitzer ausfindig) gemacht und angerufen. Der Mann hat wie gesagt bei VW gearbeitet (den LT sogar selbst hergestellt) und alles selber gemacht an dem Fahrzeug. Bremsen wurden auch vor 2 Jahren ca. neu gemacht. Neue Dachfenster wurden eingebaut vor 2 Jahren etc. Der LT hatte laut denen auch keinen Unfall. Heizung funktioniert, Boiler nicht und Kühlschrank läuft aktuell nur mit Strom. Die haben den Lt verkauft weil der Mann mit seinen 80 Jahren nicht mehr aufs Bett hochkommt. Ich vertraue den Aussagen der Vorbesitzer. Die sind selbst etwas irritiert, dass der Käufer ein Händler war und haben mir viel erzählt zu dem LT und so. Würde von denen sogar noch ein Dachfenster bekommen fürs Bad, das noch nich eingebaut ist...

Ich habe Leute, die Schrauben können - Boiler und Kühlschrank traue ich mir zu, selbst instand zu setzen.
Klar tüv kann ne Überraschung werden, aber evtl. auch völlig harmlos sein. Laut tüvbericht vor 2 Jahren hatte er keine Mängel. Ansonsten stimme ich dir zu, dass die Masche des Händlers dubios ist. Durch das Telefonat mit den Vorbesitzern weiß ich jetzt wenigstens was funktioniert und was nicht und was gemacht wurde in den letzten Jahren.

Edit:
Zu der Stelle auf dem Bild: ein Kumpel meint, das sei ganz normaler Fugenrost. Sehe ich auch so. An der Stelle ist ja auch ne Falz.
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon Micha-Schrauber » Donnerstag 11. Juli 2019, 10:03

Hallo Andi, eigentlich wollte ich dazu jetzt nichts mehr schreiben, weil Du hast um eine Einschätzung gebeten, die habe ich gegeben, und damit ist das eigentlich für mich erledigt. Vorbesitzer hin oder her, Du kennst den nicht,und weisst Du, ob der nicht den Händler kennt, und die zummen " einen schnellen Euro " machen wollen ? Erzählen kann man viel. Gibt es Teilerechnungen von den Reparaturen, Bremse etc. wenn es der selbst gemacht hat, und einer der bei " Au Weh " gearbeitet hat, und nach seinen Angaben sogar LT mitgebaut hat, würde eigentlich solch unprofessioneles Zuspachteln von Falzen nie machen, weil auch schon die im Werk gewusst haben, daß die Karosserieteile gegeneinander " arbeiten ", und dort nur Dichtmasse reingehört. Die Spachtelmasse ist schon gerissen, wird sicher komplett reissen u. rausbröseln. Ist alles irgend wie nicht ganz stimmig. Zu den Geräten gibt es fast keine Teile mehr, der Boiler steht auf dem Dach in der Aussparung u. ist nicht so einfach auszutauschen, und bei Baujahr 1983 ist evtl. noch ein CP Motor drin, dh. da wäre dann noch die hohe Blechabdeckung auf dem Motor, zu dem es auch viel schwerer Teile zu beschaffen gibt. Bei 94 000 km scheint ja wohl auch der erste Motor kaputt gewesen zu sein, und das bei einem der bei " Au Weh " war und der Erstbesitzer ? Mir scheint, Deine Kaufabsicht ist schon stark vorhanden, aber was ich auf jeden Fall versuchen würde, den Händler dazu zu bringen, die HU, AU u. Gasprüfung zu machen, ohne Preisaufschlag, und falls Nachfpüfung notwendig würde, genau darzulegen was gemacht werden muss, bei kleineren Mängeln diese auch zu beheben, und falls er versucht sich rauszureden, oder weiterhin weigert das zu machen, würde ich vom Kauf Abstand nehmen. Falls Du ihn kaufst, wünsche ich Dir viel Glück, und lass uns dann hier wissen wie es weitergegangen ist mit dem LT. Gruß, Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 857
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon Barney-Nord » Donnerstag 11. Juli 2019, 10:37

Ohne Worte @Micha

Mehr wie versuchen ihm auf seine Frage bestens zu antworten, kannst du auch nicht tun.

Nur manchmal frage ich mich hier auch, wozu man hier lange sachliche Erklärungen schreibt, die sich letztlich in Schall und Rauch auflösen.

Gruß Barney
HAMBURG IST BRAUN WEISS
Benutzeravatar
Barney-Nord
 
Beiträge: 452
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 18:27
Fahrzeug: Lt28 EZ12/1983 kurz, DW, 75PS, Selbstausb Womo

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Donnerstag 11. Juli 2019, 10:38

Hallo Micha,
danke nochmal für deinen Kommentar. Die Verkäufer stecken mit dem nicht unter einer Decke. Die wussten gar nicht, dass die an einen Händler verkaufen. Die Hatten den LT erst in ner Zeitung und dann bei Ebay. Habe lange mit der Frau telefoniert - der Mann ist krank geworden. Die wußte aber auch sehr gut Bescheid über das Auto und was alles wann gemacht wurde. Das klang alles sehr vertrauenswürdig. Das ist zumindest meine Einschätzung nach dem Telefonat. Damit habe ich auf jeden Fall ein besseres Gefühl. Der Motor wurde bei 80.000 gewechselt, weil der damalige Lehrling da Mist gebaut hat und der Motor überhitzte. Die haben dann einen neuen von VW bekommen. Das heißt der CP ist nicht mehr verbaut.

Auf jeden Fall danke für die Einschätzung. Ich werde es nochmal überdenken! Falls ich es mache, bleibe ich auf jeden Fall hier und berichte!

Edit: Ich habe doch auch nur um eine Einschätzung gebeten - habe auch weitere Einschätzungen noch von Leuten, die sich mit Oldtimern auskennen, aber nicht mit LT's im speziellen. Eine Kauf- oder Nichtkaufempfehlung wollte ich nicht und kann ehrlicherweise auch nicht geleistet werden. Das muss ich letztlich selber entscheiden. Hierzu ist auf jeden Fall hilfreich, dass ich von euch eine Einschätzung zur Teilelage bekommen habe und ob und wie ein Boiler bzw. der Kühlschrank zu reparieren bzw. zu ersetzen wären.
Danke! Ohne Tüv ist das natürlich irgendwo ne Wundertüte, aber kann auch ein Schnäppchen sein, wenn man eben Glück hat ;)
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon Micha-Schrauber » Donnerstag 11. Juli 2019, 12:25

Hallo Andi, ....das war auch nicht " böse " gemeint mit dem nichts mehr dazu schreiben....der eine ist nur überzeugt den wahrscheinlich kaufen zu wollen, und der andere versucht nur auf die Risiken aufmerksam zu machen, u. das werden dann " ellenlange Tröds "... :-) sind ja schon dabei....by te way...rechts am Bildrand sieht man noch bischen vom Radlauf, u. auch da wurde die Falz, die da normalerweise ist, zugespachtelt u. ich bin mir sicher, daß unter dem Zeug das auf den Radlauf geschmiert worden ist, alles voller Rost ist. Meiner Meinung nach ist alles eine Verkaufsaufbereitung, dann halt nur vom Händler, u. zwar nur mal schnell überlakiert, scheinbar sogar über den Tankdeckel, der danach wieder mit Reiniger u. Sandpapier vom Lack befreit worden ist. Wenn Du magst, stell doch mal paar mehr Bilder ein, damit man sich einen besseren Gesamteindruck machen kann, evtl. auch von innen paar. Gruß, Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 857
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Donnerstag 11. Juli 2019, 13:38

Ja so habe ich das auch nicht aufgefasst, Micha ;) alles easy
Ich persönlich finde auch, dass der Händler da nochmal drüberlackiert hat an einigen Stellen. Unklar wieviel Rost sich drunter verbirgt. Durchgerostet ist eigentlich nichts soweit ich das beurteilen konnte. Habe noch zwei weitere Bilder angehängt. Lackiert hat der Vorbesitzer den lassen.
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon masmat21 » Donnerstag 11. Juli 2019, 21:40

So jetzt will ich auch nochmal was dazu schreiben :grin:
Also ich habe eine volle Restauration durch mit meine LT und wenn mich jetzt nich alles täuscht ist das wo die extrem Rost blasen sind eigentlich ne sicke die hier entweder durch Unfall oder unsach gemäß von einen Lackierer. Zugespachtelt würde und überlackiert wurde der fusch rächt sich jetzt! Und glaube mir auf dem Foto unten der Ansatz von Bläschen das ist der untere hintere Halter und die gammeln von innen nach aussen und wenn vorne schon blasen zu sehen sind ist er durch geröstet an der Stelle!! Ich gehe jede Wette ein das die vorderen Radläufe Einstige, hintere Komplete Blech unter den Türen bei der Schiebetür scheibenrahmen... schon der Rost nagt hier nur Mal bsp Bilder ..
Hat man von aussen auch nicht viel gesehen!!
Dateianhänge
IMG_20160727_151416-684x1216.jpg
IMG_20160727_151416-684x1216.jpg (231.81 KiB) 2438-mal betrachtet
6bc45d11f8bb48d4573096dfe4c6f05.jpg
6bc45d11f8bb48d4573096dfe4c6f05.jpg (179.57 KiB) 2438-mal betrachtet
IMG_20160709_133004-1216x684.jpg
IMG_20160709_133004-1216x684.jpg (209.55 KiB) 2438-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 312
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Freitag 12. Juli 2019, 17:21

Ok das sieht hefitg aus - bei dem LT war an der Stelle innen kein Rost zu erkennen - und ich bleibe dabei: das sieht nach "ganz normalem" Blumenkohl aus. Kein Unfall oder schlechte Lackierung oder Durchrostung - meine Meinung.

Ich werde übrigens das Risiko jetzt eingehen und werde euch weiter berichten wie es um den LT steht, nachdem ich ihn abgeholt habe und dann beim TÜV war nächsten Monat.
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon frarit » Freitag 12. Juli 2019, 18:34

Hallo Gemeinde

ich habe jetzt gespannt mitgelesen und muss jetzt sagen ich bin gespannt was dabei raus kommt.

Das ist besser als jeder Krimi!

Ich wünsche AndiH viel Glück das der LT doch besser da steht als von vielen hier vermutet.

Alle die schon mal Restaurationen an ihren LT's vorgenommenen haben wissen was ich meine.

Also hoffe ich das du uns auf den lauenden hälst egal wie es letztendlich ausgeht

MFG Frank
"Zornige Ameise"
LT 40 Niessmann & Bischoff von 1983.
"Der Weg ist das Ziel"
seit 2015 auch mit H
Benutzeravatar
frarit
 
Beiträge: 186
Registriert: Montag 29. Februar 2016, 22:49
Fahrzeug: LT 40 Niessmann & Bischoff Clou 1983,DV102 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon syncromat » Samstag 13. Juli 2019, 11:11

Auf dem Bild sieht man eigentlich sehr deutlich das jede Menge Spachtel auf dem Auto ist.Wenn das schon so bescheiden bearbeitet wurde,wie mag es darunter aussehen?Ich bin gespannt.
LG Frank

Ich bin nicht wie die anderen,ich bin SCHLIMMER!
Ab sofort mit einem Concorde 790 XR auf 96er Iveco Daily 2,8TD 122PS unterwegs.
syncromat
 
Beiträge: 1358
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 13:03
Fahrzeug: LT 35 Alkoven-Womo EZ:09.76 2,0ltr.75PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon Joachim Miera » Samstag 13. Juli 2019, 19:56

Moin Andi,

ich möchte dich ja nicht entmutigen, aber meines erachtens wirst du noch einige Überraschungen erleben wenn die Blasen freilegst. :shock:

Gruß Joachim
Als ich meinen LT endlich hatte, dachte ich mir, lächle und sei froh es könnte schlimmer kommen... ich lächelte und war froh und es kam schlimmer...
Benutzeravatar
Joachim Miera
 
Beiträge: 233
Registriert: Samstag 5. Juni 2010, 10:00
Wohnort: 27243 Winkelsett
Fahrzeug: LT 28, EZ 8/85, DW Motor, Womo Selbstausbau

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Mittwoch 24. Juli 2019, 11:57

Hi, also der Sven hat die Überführung (500 km) ohne Probleme gemeistert :)
Zugelassen habe ich ihn mittlerweile auch. Tüv mache ich Ende Augsut. Wenn er den hat, kümmere ich mich um die Bläschen. Technisch steht ja wie gesagt gut da. Das einzige ist die Technik im Innenraum, die nur teilweise noch funktioniert.

Der Kühlschrank geht nicht auf Gas. D.h. Er zündet nichtmal wenn ich den Schalter drücke. Denke dass die Elektronik futsch ist. Gibt es hier die Möglichkeit einfach auf ein „neues“ Gerät zurückzugreifen? In Ebay (Kleinanzeigen) wird man nicht wirklich fündig was gebrauchte angeht... Hat hier jemand von euch noch Tipps?

Dann hab ich noch ein Problem mit dem Anzeigegerät:
Und zwar funktioniert zum einen die Anzeige der Wassertanks sowie die der Versorgerbattieren nicht (Knopf lässt sich nicht drücken bzw. rastet immer wieder zurück) und dann scheint bei der Feinsicherung des Boilers, Kühlschranks, Wasserpumpe ein Schalter zu fehlen bzw. die Sicherung. In der Original Anleitung ist dort die gleich Sicherung wie bei der Beleuchtung Nebendarstellers abgebildet. Das Innere sieht aber eher so aus als wäre da ein Kippschalter eingebaut gewesen.
(In einem anderen Sven Hedin war da auch ein Schalter verbaut).
Und... die Flammüberwachung des Kühlschranks leuchtet dauerhaft...


Danke für eure Hilfe und Grüße
Andi
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon tiemo » Mittwoch 24. Juli 2019, 16:09

Hallo Andi!

Erst mal Glückwunsch zu deinem LT!
Selbst wenn da noch nicht alles so ist, wie es sein sollte, scheinst du ja gewillt zu sein, selbst Hand anzulegen, und dann kann das auch was werden.

Du schriebst weiter oben, dass du die Vorbesitzer ausfindig machen konntest. Das ist eine sehr wertvolle Wissensquelle. Falls diese noch Unterlagen wie Werkstattlogbuch, auch Werkstattunterlagen wie Reparaturleitfaden etc. haben, solltest du versuchen, diese von ihnen zu erhalten. Das kann dir bei zukünftigen Fragestellungen sehr weiter helfen.
Übrigens, wenn VW für einen CP-Motor eine Austauschmaschine einbaut, dann wird das auch wieder ein CP sein. Ohne Umbauten passen andere Motoren auch garnicht in den Motorraum. Das muss aber kein Nachteil sein, der CP war eigentlich ein guter Motor. Durch die aufrechte Einbauweise kann man auch recht einfach daran arbeiten.
Wichtig ist immer zu wissen, wann zuletzt der Zahnriemen neu gemacht wurde. Bei den Dieseln führt nämlich sein Versagen oft zu Motortotalschaden, auf jeden Fall aber zu sehr teuren Reparaturen, da die Motoren keine "Freiläufer" sind. Mein empfohlenes Wechselintervall: 7 Jahre oder 70.000km, je nach dem, was eher kommt. VW ließ ihn länger drin, mit allerdings manchmal fatalen Folgen.

Zu den Fotos:
Die seltsamen Lackerscheinungen an den Griffmulden halte ich für unproblematisch, hier scheint jemand versucht zu haben, alten Lack (oder Folie?) zu entfernen und kam nicht in die Ecken. Das sind beim LT aber absolut keine Gammelstellen, von daher wird es da auch keine Überraschungen geben.
Ganz anders der Falz in deinem ersten Bild: Es wurde ja schon von den anderen bemerkt, dass hier jemand den Falz zugespachtelt und überlackiert hat. Zumindest von außen, und das ist auch genau der Knackpunkt: Falzrost kommt fast immer von innen. Die Lackbläschen sind Stellen, wo von innen ein "Pinhole" ins Blech gerostet ist und auf der Innenseite des Außenlacks angekommen ist. Da nur das Blech rostet, arbeitet sich der Rost rund um das Nadelloch flächig auf der Außenseite aus und unterrostet den Lack. Da der Rost im Vergleich zum Blech sein Volumen etwa verdreißigfacht, drückt er den Lack hoch und das sind die Bläschen, die man erkennt.
Wenn man nun die Stelle aufschleift, wird man flächig oberflächlichen Rost erkennen, und entweder bei ganz genauem Hinsehen in der Mitte eine Stelle, die durch geht, oder das Blech ist von der Rückseite her schon so dünn, dass man ein großflächiges Loch aufschleift.
Der Unsinn, eine solche Stelle nur von außen zu behandeln, besteht darin, dass die Roststelle von innen her weiter mit Wasser und Sauerstoff versorgt wird und daher bald wieder aufbrechen wird. Warum es dennoch oft getan wird ist, dass die Falzstellen von innen so gut wie unzugänglich sind: Sie liegen hinter den inneren Verstrebungen, außerdem sitzt natürlich davor noch die Wärmedämmung (in deinem Fall vermutlich Steinwolle, die den Rost leider auch unterstützt) und die Wohneinrichtung, die man bei den meisten Systemen nicht einfach mal so raus nehmen kann.
Spachtelmasse, vor allem Polyesterspachtel, ist sowieso leider keine dauerhafte Lösung: Die Masse schrumpft im Lauf der Jahre noch, sodass sie Risse in sich selbst bis durch den Lack hindurch nach außen bildet, zudem ist sie wegen der Zuschlagstoffe hygroskopisch und quillt wieder unter Wassereinfluss. In dickeren Schichten ist sie auch extrem unelastisch. An Karosseriestellen, die sich verwinden, kann man daher nur flexible Systeme wie Karosseriedichtmasse überlackierbar einsetzen. Selbst da reißt dann gerne der Lack in der Mitter der Falz.

Und nun noch zu deinen aktuellen Problemen:
AndiH hat geschrieben:Der Kühlschrank geht nicht auf Gas. D.h. Er zündet nichtmal wenn ich den Schalter drücke. Denke dass die Elektronik futsch ist. Gibt es hier die Möglichkeit einfach auf ein „neues“ Gerät zurückzugreifen? In Ebay (Kleinanzeigen) wird man nicht wirklich fündig was gebrauchte angeht... Hat hier jemand von euch noch Tipps?


Da musst du mal genau schauen, was für ein Zünder da verbaut ist. Im "Sveni" waren zB. Kühlschränke mit Piezo-Zünder im Einsatz (schwer zu drückende Taste mit lautem "Klack"), die geben gerne auch mal mechanisch auf. Leider ist es oft nicht so einfach, den Kühli mal rauszunehmen, da hier oft von seitwärts Schrauben reingedreht sind, an die man ohne Zerlegung der Küchenzeile kaum heran kommt. Zum Zünden muss oft eine zweite Taste oder der Temperaturwahlknopf gedrückt werden.
Weitere Zündmechanismen verwenden auch Trockenbatterien, die irgendwann alle (und ausgelaufen...) sein können, meist ein oder zwei AA-Zellen. Dann muss da irgendwo ein kleines Kästchen sein. Oft geht der Kühli aber auch auf Gas wegen Schmutz in Zu- und Abluftwegen nicht. Dazu unten noch der Hinweis auf unser LT-Wiki.

AndiH hat geschrieben:Dann hab ich noch ein Problem mit dem Anzeigegerät:
Und zwar funktioniert zum einen die Anzeige der Wassertanks sowie die der Versorgerbattieren nicht (Knopf lässt sich nicht drücken bzw. rastet immer wieder zurück) und dann scheint bei der Feinsicherung des Boilers, Kühlschranks, Wasserpumpe ein Schalter zu fehlen bzw. die Sicherung. In der Original Anleitung ist dort die gleich Sicherung wie bei der Beleuchtung Nebendarstellers abgebildet. Das Innere sieht aber eher so aus als wäre da ein Kippschalter eingebaut gewesen.
(In einem anderen Sven Hedin war da auch ein Schalter verbaut).
Und... die Flammüberwachung des Kühlschranks leuchtet dauerhaft...


Der Knopf ist ein Wipptaster, von daher ist das mechanische Verhalten ok. Er löst eine kleine Zeitschaltung aus, die die Anzeigen nach kurzem Druck für eine knappe Minute aktiviert. Diese enthält einen Tantal-Elko, der gerne mal ausfällt und dann weitere Teile der Elektronik durch Kurzschluss beschädigt.
Falls du mit "Flammüberwachung" die grüne LED im Anzeigepaneel meinst, die leuchtet, wenn eine Flamme detektiert wird und ist dazu bei bestimmten Modellen mit dem Thermoelement des Kühlschrankbrenners verbunden und leitet beim Erlöschen der Flamme die automatische Neuzündung ein. Da bei dir sowieso die Elektronik des Anzeigepaneels schadhaft ist, kann die Fehlfunktion von Kühli und Boiler durchaus auch darauf beruhen.
Das Paneel kann man reparieren, wenn man mit einem Lötkolben umgehen kann (oder jemanden kennt...), fast alle Bauteile (außer den Bausteinen für die Füllstandsanzeigen, die aber selten defekt sind) gibt es noch preiswert zu kaufen. Es sind normalerweise 2 Glasrohrsicherungen mit entsprechenden Haltern verbaut. Bei deinem Paneel wurde evt. mal eine durch einen Schalter ersetzt, das kann man aber wieder rückgängig machen. Die Sicherungshalter sind von Schurter, falls man auf Originalität Wert legt und nur noch selten erhältlich (zB. https://www.buerklin.com/de/Produkte/Elektromechanik/Sicherungen-und-Schutzschalter/Sicherungshalter/Sicherungshalter%2C-5-x-20-mm%2C-250%C2%A0V%2C-10%C2%A0A/p/46G5720 ). Man kann natürlich auch besser erhältliche Halter verwenden, unter Aufgabe der Original-Optik.

Ich weiß nicht, ob du das LT-Wiki schon entdeckt hast, aber dort findest du zu vielen deiner Fragen eine genaue Beschreibung und Problemlösung.

Da ist die Bedienungsanleitungen-Seite http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?id=start:bedienungsanleitungen,
die Seite für das Anzeigepaneel http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?id=start:reparaturtips:wohnmobiltechnik:bedienteil_sven-hedin,
die Sveni-Reparaturanleitung http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?id=start:reparaturtips:reparaturanleitungen_westfalia_sven_hedin_1979_wohnbereich,
und noch zum Absorber-Kühli: http://www.lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?id=start:reparaturtips:wohnmobiltechnik:kuehlschrank.

Gutes Gelingen!

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4519
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Freitag 26. Juli 2019, 20:26

Danke für deine ausführliche Antwort, tiemo!

Laut Schild an der Fahrerseite ist ein DW verbaut worden. Der Zahnriemen wurde vor ca. 13.000 km gemacht!

Danke auch für deine Einschätzung zum Rost. Das werde ich, wie gesagt, mal in Angriff nehmen in den nächsten zwei Jahren. Erstmal will ich die Technik innen auf Vordermann bringen.
Der Kühlschrank hat in der Tat einen Piezozünder. Ich dachte, aber die Bedienung wäre unabhängig von der Funktion des Anzeigepaneels. Oder könnte das evtl. mit der Sicherung etwas zu tun haben?

Ich habe mir gerade einen neuen Boiler günstig organisiert. Es müsste doch möglich sein, den Boiler auch ohne Bedienung über das Anzeigegerät in Funktion zu setzen oder? Es ist ein Truma B 10 von 1994 mit eigenem Bedienteil.

Die ganzen Reparaturanleitungen im Wiki usw. habe ich mir schon angeschaut, trotzdem danke für den Hinweis!
Hier habe ich die letzten Tage einiges durchstöbert ;)
Den Kühlschrank werde ich auf jeden Fall mal nach der Anleitung versuchen in Stand zu setzen - also den Brenner reinigen etc. Das Anzeigegerät werde ich mir dann nach dem Sommer vornehmen.

Viele Grüße
Andi
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon tiemo » Samstag 27. Juli 2019, 00:02

Hallo Andi!

AndiH hat geschrieben:Laut Schild an der Fahrerseite ist ein DW verbaut worden. Der Zahnriemen wurde vor ca. 13.000 km gemacht!


Das ist gut zu wissen, dann kann man dort schon mal Entwarnung geben. Wahrscheinlich ist dann der Rumpf ein DW, mit den Anbauteilen vom CP. Interessant wäre es, welche Vakuumpumpe verbaut ist, die Stößelpumpe vom DW oder die keilriemengetriebene vom CP (wobei man dann deren Ölversorgung irgendwie sichern muss, aber da gibt´s nen Hack für). Auch die Einspritzpumpe wäre interessant, da die für den DW ja einen Bowdenzug für den Kaltstartbeschleuniger hat, aber

AndiH hat geschrieben:Danke auch für deine Einschätzung zum Rost. Das werde ich, wie gesagt, mal in Angriff nehmen in den nächsten zwei Jahren. Erstmal will ich die Technik innen auf Vordermann bringen.


Genau, das läuft nicht weg. Nur, wenn sich da was tut, rechtzeitig reagieren! Wenigstens würde ich aber die Taschen der Schürze unten am LT, wo man ohne Ausbau einfach hinkommt, von innen mit etwas Rostschützendem aussprühen / -pinseln, Mike Sanders und Konsorten oder Fluid Film.

AndiH hat geschrieben:Der Kühlschrank hat in der Tat einen Piezozünder. Ich dachte, aber die Bedienung wäre unabhängig von der Funktion des Anzeigepaneels. Oder könnte das evtl. mit der Sicherung etwas zu tun haben?


Nein, Piezo sollte unabhängig arbeiten. Es muss halt Gas drauf sein (Absperrhahn), Gas ausgewählt sein (Thermostatknopf auf max zum Zünden) und dann muss man meistens, während man mit dem Piezozünder zündet, noch die Zündsicherung gedrückt halten, das kann ein separater Knopf sein oder der Thermostatknopf (entweder reindrücken oder noch über die max. Marke hinaus drehen, damit Gas fließen kann, obwohl der Brenner noch kalt ist). Nach dem Zünden muss man meist auch noch 10...20s drücken, bis das Thermoelement mitbekommen hat, dass die Flamme brennt.
Was die grüne LED bei diesem Kühli dann anzeigt, weiß ich nicht - vielleicht leuchtet sie halt immer, da mit keinem Thermoelement verbunden. Die Zündsicherung erfolgt hier kühlschrankintern rein elektromechanisch: Das Thermoelement erzeugt einen Thermostrom, dieser hält das Magnetventil offen, solange das Element beheizt wird.


AndiH hat geschrieben:Ich habe mir gerade einen neuen Boiler günstig organisiert. Es müsste doch möglich sein, den Boiler auch ohne Bedienung über das Anzeigegerät in Funktion zu setzen oder? Es ist ein Truma B 10 von 1994 mit eigenem Bedienteil.


Dann sollte das gehen. Das Bedienteil im Sveni ist ja auch nur der Einschalter und eine Thermostatschaltung.

AndiH hat geschrieben:Das Anzeigegerät werde ich mir dann nach dem Sommer vornehmen.


Kannst dich ja dann noch mal melden.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4519
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Einschätzung zu LT Sven Hedin Kauf

Beitragvon AndiH » Sonntag 28. Juli 2019, 15:44

Hallo tiemo!
tiemo hat geschrieben:Hallo Andi!
Das ist gut zu wissen, dann kann man dort schon mal Entwarnung geben. Wahrscheinlich ist dann der Rumpf ein DW, mit den Anbauteilen vom CP. Interessant wäre es, welche Vakuumpumpe verbaut ist, die Stößelpumpe vom DW oder die keilriemengetriebene vom CP (wobei man dann deren Ölversorgung irgendwie sichern muss, aber da gibt´s nen Hack für). Auch die Einspritzpumpe wäre interessant, da die für den DW ja einen Bowdenzug für den Kaltstartbeschleuniger hat, aber


Das werde ich mal in Erfahrung bringen, wenn ich etwas mehr Ahnung von der Materie bzw. vom LT habe. Kommt ja dann zwangsläufig nach und nach.

tiemo hat geschrieben:Kannst dich ja dann noch mal melden.


Das werde ich, danke!

LG Andi
AndiH
 
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 10:36
Fahrzeug: LT 28 Sven Hedin, EZ 06/83, DW, 75 PS


Zurück zu LT-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast