Ladetechnik

Hier sollte alles das rein was mit dem LT im allgemeinen zu tun hat. Auch die Themen Steuern und Versicherung gehören hier her.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Ladetechnik

Beitragvon VW-LT-28-Power » Donnerstag 20. Dezember 2018, 13:37

Hallo LT-Freunde,

ich habe mal eine vielleicht nicht direkte LT Frage. Meine Freundin spielt Klavier. Und da wir vor haben nächstes Jahr, für ein Jahr auf Reisen zu gehen, hat sie sich ein E-Piano gekauft. Soweit so gut. Jetzt ist bloß die Frage wie ich das betreibe.
Das Piano wandelt mit dem Netzstecker die 230V auf 12V und max. 1,5A um. (Rundstecker).
Könnte ich jetzt einfach den Stecker abzwiscken und ein Plus und ein Minuskabel mit der Batterie verbinden oder zerstört mir das das Piano?

Weil über so ein Wandler auf 230V und dann übern Netzstecker wieder auf 12 V runter finde ich Blödsinn, da geht mir ein Haufen leistung verloren.
Wir stehen hauptsächlich frei. Deswegen kein Landstrom möglich.

Danke schon mal im Vorraus.

Mit freundliche Grüße

Marco
VW-LT-28-Power
 
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 22. April 2018, 09:01
Wohnort: 88662 Überlingen
Fahrzeug: LT28D - Westfalia Bj1985

Re: Ladetechnik

Beitragvon Skoot » Donnerstag 20. Dezember 2018, 16:10

VW-LT-28-Power hat geschrieben:Hallo LT-Freunde,

ich habe mal eine vielleicht nicht direkte LT Frage. Meine Freundin spielt Klavier. Und da wir vor haben nächstes Jahr, für ein Jahr auf Reisen zu gehen, hat sie sich ein E-Piano gekauft. Soweit so gut. Jetzt ist bloß die Frage wie ich das betreibe.
Das Piano wandelt mit dem Netzstecker die 230V auf 12V und max. 1,5A um. (Rundstecker).
Könnte ich jetzt einfach den Stecker abzwiscken und ein Plus und ein Minuskabel mit der Batterie verbinden oder zerstört mir das das Piano?

Weil über so ein Wandler auf 230V und dann übern Netzstecker wieder auf 12 V runter finde ich Blödsinn, da geht mir ein Haufen leistung verloren.
Wir stehen hauptsächlich frei. Deswegen kein Landstrom möglich.

Danke schon mal im Vorraus.

Mit freundliche Grüße

Marco


Ich würde mal beim Piano Hersteller fragen, ob die ein 12V Kabel haben. Die können Dir vielleicht auch sagen wie empfindlich das Gerät auf Spannungsschwankungen reagiert. Wichtig wäre auch die Leistungsaufnahme, sonst orgelt sie Dir im wahrsten Sinne des Wortes die Batterie leer. Vielleicht sollte sie lieber auf ein Akordeon umsteigen, das funktioniert ohne Strom.
Remember the times when sex was safe and fuel was cheap
Benutzeravatar
Skoot
 
Beiträge: 462
Registriert: Donnerstag 26. März 2015, 21:59
Fahrzeug: LT 28 kurz und flach TD ehemalige Feuerwehr

Re: Ladetechnik

Beitragvon Herbert Kozuschnik » Donnerstag 20. Dezember 2018, 23:01

Hi Marco,

Ich würde den Stecker nicht abzwicken, sondern mir für ein paar Cent (über Eb... z.B.) einen losen besorgen und Kabel dran löten... ;-)
Wenn das Netzteil 12V Gleichstrom AUsgangsspannung hat, dann sehe ich kein Problem wenn Du es an das Bordnetz anschließt. Ich betreibe zwischendurch einen PC Monitor und Lautsprecher auf diese Weise ohne Probleme zu haben.
Wenn das Netzteil max 1,5 A liefern kann, dann wird das E-Piano wohl weniger als 1A Strom benötigen, was bei 10 Stunden "Dauerpiano" dann 10 AH aus der Batterie ziehen würde.
Ich weiss jetzt nicht wie groß und gut deine Batterie ist... ;-) ;-)
Gruß Herbert
(Bj 1956)

MultiMobil auf LT 31 TD
(Bj 1990, Motor DV 80Kw)
Benutzeravatar
Herbert Kozuschnik
 
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 20. März 2012, 10:11
Wohnort: 91575 Windsbach

Re: Ladetechnik

Beitragvon VW-LT-28-Power » Freitag 21. Dezember 2018, 09:04

Danke für die schnellen Antworten. An den Batterien sollte es nicht scheitern.
3mal 120Ah alle nicht älter wie ein Jahr. Werden im Stillstand mit einer 200 Watt Solaranlage geladen.

Jetzt muss ich bloß noch rausfinden ob Gleich oder Wechselstrom benötigt wird. :grin:
VW-LT-28-Power
 
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 22. April 2018, 09:01
Wohnort: 88662 Überlingen
Fahrzeug: LT28D - Westfalia Bj1985

Re: Ladetechnik

Beitragvon tiemo » Freitag 21. Dezember 2018, 11:17

Hallo!

Das sollte auf dem Steckernetzteil zu erkennen sein. Es gibt da verschiedene Kategorien:

Einfach ein Trafo drin: Liefert eine ungeregelte Wechselspannung. Diese ist dann als "12V AC" oder "12V~" gekennzeichnet. Gab es früher viel bei Modems und so, halten ewig, da außer dem Trafo nichts drin ist, was kaputtgehen könnte. Leider eher unwahrscheinlich. Dann würde das Piano aber vermutlich auch mit Gleichspannung zu betreiben sein.

Trafo mit Gleichrichter drin, plus noch ein Ladeelko: Liefert eine Gleichspannung, die im Leerlauf bis 18V betragen kann und bei Nennlast so bei 12V landet. Gekennzeichnet meist mit "12V DC" oder "12V -.-.-". Gehen öfter mal defekt, weil es in dem kleinen Gehäuse relativ warm wird und der Ladeelko dadurch langsam sein Elektrolyt verliert, bis er überlastet wird. Wenn so eins dabei ist, dann sitzt die Spannungsregelung im angeschlossenen Gerät, also in euerem Piano. Daher ist die Spannungsversorgung dann unkritisch und man kann es mit einem Zigarettenanzüderkabel mit Hohlstecker und Sicherung (!) problemlos am LT betreiben. Die Geräte erkennt man meist an einem etwas größeren Volumen und Gewicht, weil halt noch ein Trafo aus "Fleisch und Blut" darin ist.

Schaltnetzteil ungeregelt: Dafür gilt auch das oben gesagte, außer, dass die Geräte wesentlich leichter sind, da ein Miniumrichter den Trafo mit Hochfrequenz betreibt und der Trafo daher sehr klein und leicht sein kann. Es ist natürlich Elektronik drin, daher besteht auch eine relativ hohe Ausfallwahrscheinlichkeit.

Schaltnetzteil geregelt: Es gilt das vorher gesagte, außer, dass hier eine genaue Regelung der Spannung schon im Netzteil erfolgt. Unabhängig von der Belastung (Piano an/aus) beträgt die Ausgangsspannung ziemlich exakt 12V. Kennzeichnung "12V DC --". In diesem Fall könnte im Piano auf eine weitere Regelung verzichtet worden sein (abgesehen von den meist 3.3V bzw. 5V für die Logik des Synthesizers, die immer vor Ort geregelt werden) und das Piano könnte gegenüber Spannungsschwankungen "zickig" sein.

Bei allen Steckernetzteilen sollte neben der Spannungsangabe auch verzeichnet sein, wo im Hohlstecker + und - sind, meist anhand einer kleinen Grafik wie --C-+ (lässt sich mit Text nicht so gut darstellen), aus der ersichtlich wird, was am zentralen Pin und was an der umgebenden Hülse anliegt. Das muss natürlich (außer bei Wechselspannung) stimmen, sonst wird das Piano mit ziemlicher SIcherheit beschädigt.
An den Zigarettendosen kann man meist so 8...10A zapfen, bevor eine fahrzeuginterne Sicherung anspricht. Das reicht schon, um mit einem defekten Piano einen ordentlichen Brand zu erzeugen. Daher sollte im Adapter eine zum Piano passende Sicherung enthalten sein (zB. 2.5A träge), falls mal ordentlich was schief geht (Kaffee im Piano, Buchse ausgerissen etc.). Beim Kauf einer Sicherung (oft sind in den Zigarettensteckern schon welche mit 8A verbaut) darauf achten, welche Bauform: Es gibt da unsere europäischen Glasrohrsicherungen mit 5x20mm und die größeren amerikanischen mit 6.3x32mm. Manchmal sind auch die vom LT bekannten "Torpedosicherungen" verbaut.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4384
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz


Zurück zu LT-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron